was könnte das sein

Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
5
Hallo liebes Forum...hab mich gerade angemeldet hier und hoffe doch das mir irgendjemand hier nen tip geben könnte um was es sich bei meiner story hier handeln könnte.

vielen Dank im vorraus ...

Mfg Sitsch


Es fing so ca 2002 an also vor so 19 jahren.Ich war gerade in der Arbeit und auf einmal
wurde ich so richtig Benommen,mir würde übel und ich hatte keine Kraft mehr.Das kam einfach so aus dem nichts .....

Alles war auf einmal so Anstrengend.Ich konnte nur noch schwer das Gleichgewicht halten beim gehen.

Ich ging daraufhin gleich zu meinem Hausarzt..der meint das ist wohl bloss ein virus und gab mir irgendsoein Mittel mit das ich nehmen sollte.Ich hab ihm das auch geglaubt und das Brav genommen.Geholfen hat es aber leider nichts .

Damit fand ich mich dann einfach mal ab.

Das Jahr 2002 war Gesundheitlich geprägt von Extremster Übelkeit,Schwächegefühle im ganzen Körper .Ich wachte mitten in der Nacht auf weil mir so furchtar übel war usw

das ging so bis Mitte 20003....auf einmal waren alles Beschwerden weg..so als ob es sie nie gegeben hat.

Das ging dann so ein halbes jahr gut und auf einmal aus Heiterem Himmes gings es wieder los

mir war kalt in der prallen Sonne ,sogar in der heißen badewanne hat es mich die ersten 10 Minuten gefroren.Ich konnte mich zu nichts auffraffen weil ich keine Kraft mehr hatte,

es war sogar Antrengend mit dem Pc irgendwas zu schreiben weil meine Finger zitterten usw

Mitte 2004 fing ich mich so langsam wieder und alle Beschwerden Symptome waren wieder weg.

Ich war bei einem neuen HA weil mein alter in die rente ging......

Ich war sicher einmal die Woche bei ihm..das gab es alles an Untersuchungen von seiner Seite aus

Keurologe(hat gemessen ob genug Blut im Kopf ankommt) kein Befund ..alles I.O
Blutbild kein Befund ..alles I.O
Internist(Belastungs EGK) kein Befund.. alles I.O
Neurologe (gehirnströme messen) kein Befund.. alles I.O
Mein alter Hausarzt war dann irgendwann der Meinung das es Psychosomatisch ist und mir

irgendwelche Tabletten in einer tüte mitgegeben hat..ohne packungsbeilage usw und ich solle die doch einfach nehmen und es wird dann wieder alles normal.

ich habe sie dann morgens genommen und bin in die Arbeit..aber diese Tabletten haben meinen Zustand noch verschlimmert und ich habs 20 minuten in der Arbeit ausgehalten und bin dann wieder heim.

habe dann auf sein Anraten hin eine Psychotherapie gemacht..ging so ca 6 Monate (hab da auch voll mitgemacht) hat aber nigs gebracht.

und jedesmal wenn ich wegen meiner Übel und Abgeschlagenheit kam meinte er
Magen Darm Grippe.Hat mir irgendwas gegeben und tschau.

also wirklich jedes mal wenn ich zum doc ging hätt ich mir das auch sparen können .

Die Jahre 2005 bis heute 2014 verhielten sich ziemlich gleich...es gab Beschwerdefreie Monate und Monate die echt heftig waren.Aber ich ging nicht mehr zum Doc und hielt es einfach so aus.

2014 hatte ich dann einen sehr schweren Bandscheibenvorfall...Mein Artzt der mir ein paar tage vor dem Vorfall Blut abgenommen hatte rief mich an weil anhand meines Blutbildes Boriolose nachgewiesen wurde und ich müsse jetzt eine Antibiothika behandlung machen.

Ich machte es natürlich aber da nach einem Monat die Schmerzen nicht besser wurden ging ich wieder zum Arzt ,der mich dann zum Neurologen schickte....nach dem CT stand fest Bandscheibe hin.das komische war das in der langen zeit wo ich wegen meiner bandscheibe zuhause war (ca 8 Monate) es diese komischen und leidtragenden Symptome nicht gab.....

erst ein paar tage später

...ich lag Abends auf der Couch und schrieb mit meiner Freundin...auf einmal überkam es mich wieder und es ging wieder los .....

Anfang 2015 hatte sich meine Bandscheibe soweit erholt und die Symptome waren nach langer Zeit auch wieder verschwunden und so begab ich mich auf arbeitssuche......

2015 bis Mitte 2016 war ich relativ ohne symptome...da tauchten sie bloss mal wochen..tage..oder stunden weiße auf und nicht ein paar Monate.

von mitte 2016 bis 2021 ist es chronisch geworden,ich fühle mich permanent unwohl in meinem Körper,mir ist abwechseln übel..es friert mich ,ich bin total müde und abgeschlagen,körperlich überhaupt nicht mehr belastbar.

2017 ..ich war gerade in der Arbeit und auf einmal tat mir mein rechtes Auge voll weh..so also ob da etwas reingeflogen ist.Der Augenarzt fand aber nichts im Auge..also kein fremdkörper reingeraten.

war dann noch bei einem anderen Augenarzt weil es nicht besser wurde,konnte meine Augen morgens nicht öffnen weil sie wie festgeklebt waren....

wurde dann an die Unkiklinik überwiesen..die fanden das auch nicht wirklich herraus warum das so war ... altschäden wurden halt bemerkt die aber nichts damit zu tun hatten.

der andere augenarzt meinte das es evtl ne Autoimunkrankheit wegen den augen ist ....

Das hab ich dann meinem HA erzählt..er hat sich gleich über den anderen lustig gemacht.

worauf ich da jetzt eigentlich hinaus will..in der Zeit wo das mit den Augen war..war ich körperlich so fit wie schon lange nicht mehr.

nachdem es den Augen wieder gut ging fingen die anderen Symptome wieder an.

es gibt 2 verschiedene Varinaten meiner tollen Symtome/ Beschwerden.

variante 1 ... ich bin total schwach auf den Beinen und total erschöpft

Variante 2... kraftmäßig ist soweit alles in ordnung,dafür bin ich dann so richtig Benommen,gleichgweicht halten ist schwer ,mir is elendig übel und massiver Druck
vom Hinterkopf her (CT HWS wurde gemacht) Befunf alles I.O

natürlich gibt es beides auf einmal auch ...das ist auch von keiner Tageszeit oder Situation abhängig... ob beim chillen mit freunden oder in Arbeit oder zuhause auf der couch.

Ich kann mich noch ein paar sehr krasse Situationen erinnern.... ein freund kam zu mir und wir haben gemeinsam gekocht.... auf einmal ging es mir so dreckig das ich mich auf den Boden hinlegen musste und ich ihn nach hause schickte...da gings mir dann sicher 2 wochen so.

einmal konnte ich nicht mal von der couch aufstehen (ich saß) wollte gewand sortieren aber war nicht in der lage die paar meter hinzugehn und das zu machen...hab mich dann auf den boden rollen lassen und lag da bis zum nächsten tag.

hatte eine woche spätschicht.Montag wachte ich morgens auf und mir war als ob mich 10 laster überfahren haben ...einen mega druck auf dem Hinterkopf und so gefühlt als ob ich die mieseste Grippe auf der Welt habe.... es wurde dann von stunde zu stunde etwas besser ....
mir kam das so vor als ob sich da irgendwas im körper erst wieder regulieren musste das ich einen normalen Zustand erreiche.

Ich fasse jetz mal meine ganzen Untersuchungen zusammen was aufgrund meiner Schilderungen gemacht wurde.

Neurologe (Blutversorgung Gehirn) Alles I.O
Blutbild Boriolose
Mrt Schädel Alles I.O
Internist (belastungs EKG) Alles I.O
Herzkatheter Alles I.O
Endokrinologin (großes Blubild) pfeiffersches drüsenfieber ,glukoseintoleranz
Internist Magenspiegelung Magenschleinhautentzündung
Internist Darmspiegelung Alles I.O

ich weiß..ist viel zum lesen....

ach ja ..ich bin jetz so ca 3 Monate zuhause (Arbeitslos) aber es hat sich nichts gebessert obwohl ich die Zeit hatte mich zu erholen.

heute 02.03.2021 hatte ich einen ganz ruhigen tag so wie immer .... es ging mir einigermaßen gut .... dann auf einmal um so 16 Uhr kam wieder dieses komische Gefühl im Kopf und mir wurde so dermaßen übel das ich nichts mehr machen konnte und nur noch der weg ins bett übrig blieb ...wie ich nach 2 stunden wieder aufwachte ging es mir ein wenig besser

Ich denke da ist es ganz normal das dann einen nichts mehr freut und man nicht immer die beste laune hat wenn man sich so gut wie nie wohl fühlt in seiner haut .Und ich Denke nicht das es psychosomatisches ist weil ich im prinzip ein Sorgenfreies und chilliges Leben führe.
 
wundermittel
Beitritt
10.06.18
Beiträge
120
Hallo,

bin sicher kein Experte und du wirst hier noch viel bessere Antworten bekommen, aber:
Nährstoffmängel (vieles wird da nicht mitgemacht in den Standardblutbildern etc.)
Allergien und Unverträglichkeiten
Autoimmunerkrankungen
Augen und Ohrenprobleme

fallen mir hier noch ein.

Wurde schon geprüft, ob der Schwindel vielleicht von den Ohren her kommen könnte?
Kann der Augenarzt dich evtl. an einen Rheumatologen überweisen, der sich mit Autoimmunerkrankungen auskennt?
Wurde mal ein Bluttest auf Allergien und Unverträglichkeiten gemacht? Führst du Ernährungstagebuch oder hast Zusammenhänge mit Nahrungsmitteln oder Essen festgestellt? Hast du schon mal versucht über eine Ernährungsumstellung eine Veränderung zu bewirken?
Welche Blutuntersuchungen auf Nährstoffmängel, Hormone und Autoimmunerkrankungen sind bereits durchgeführt worden?

Besorge dir unbedingt alle Befunde, die schon vorliegen und hefte sie ordentlich ab. Das ist ganz wichtig um für sich selbst den Überblick zu behalten und diese auch mit zum Arzt nehmen zu können.

LG Mango
 
Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
5
Hallo und vielen Dank für deine Antwort.da bin ich gerade dabei den Schwindel bei meinem HNO testen zu lassen....die 2 Untersuchung davon ist mitte nächster woche.Das weiß ich nicht ob mich derAugenarzt an einen
Rheumatologen überweisen kann.Nein..Ein Bluttest wegen Allergien und Unverträglichkeiten wurde noch nicht gemacht.Ich führe kein Ernährungstagebuch aber ich Esse mal ne weile salat..viel obst und Gemüse und dann eben wieder normale Sachen wie irgednwas mit fleisch ...das ergab aber auch nie eine Veränderung meines befindens.Es wurden überhaupt keine Untersuchungen auf Nährstoffmängel, Hormone und Autoimmunerkrankungen durchgeführt.es hat auch bei meinem HA keinen SInn mehr danach zu fragen..der letzte stand war eine Überweisung zum Psychotherapeuthen ...weil er auch der Meinung ist das es Psychosomatisch ist.Deswegen hab ich mich auch hier angemeldet weil ich absolut keinen Plan mehr habe wie ich da weiter machen soll.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.06.18
Beiträge
120
Hallo und guten Morgen,

gibt es eine Möglichkeit den Hausarzt zu wechseln? (Lass dir unbedingt alle bisherigen Befunde geben, von allen Ärzten wo du schon warst)
Wenn du die Befunde hast, dann kannst du mal nachschauen, was alles schon an Nährstoffen, Hormonen und Autoimmunerkrankungswerten gemessen wurde.
Interessant wären z.B. die Schildrüsenwerte TSH, ft3 und ft4, sowie Vitamin D, Vitamin B 12 und noch einiges weiteres, da gibt es hier sicher noch andere die dir eine Liste geben können.
Lass dich zu einem Rheumatologen überweisen, der sich mit Autoimmunerkrankungen auskennt.
Lass auf Nährstoffmängel und Unverträglichkeiten dein Blut testen. Welcher Arzt das anordnet ist dabei erstmal egal, Hauptsache es wird getestet.
Du könntest selbst eine kleine Ausschlussdiät machen und z.B. mal Gluten für einige Wochen weglassen.
Wie ist dein Schlaf? Hast du da auch Probleme?

Wenn dich das ganze psychisch sehr belastet ist ein Psychotherapeut zusätzlich zur weiteren körperlichen Abklärung evtl. auch eine Unterstützung für dich.

Als bei mir der Verdacht auf Psychosomatik im Raum stand bin ich zu Psychologen gegangen und habe mich durchchecken lassen und zum Glück ein ganz klares Schreiben bekommen, wo drin stand, dass meine Beschwerden nicht psychosomatisch waren und man weiter nach körperlichen Ursachen suchen soll. Allerdings hat das auch nichts gebracht bei den Ärzten. Das ist leider die klassische Reaktion, wenn Ärzte nicht weiter wissen und keine Ursache finden.

Aber die gute Nachricht ist, bei dir wurde bei weitem noch nicht alles abgeklärt.

In manchen Orten gibt es auch Schwindelambulanzen etc. das wäre auch noch eine Option.

LG Mango
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.364
Ich möchte bei den geschilderten Symptomen mal auf Wohn/Umweltgifte lenken. Seit Ihr umgezogen bzw. Arbeitsplatz gewechselt oder wurden Renovierungen vorgenommen? Bei mir war es der Parkettlack, der Vergiftungserscheinungen mit Schwäche/ Übelkeit und Schwindel erzeugt hat und mich total aus der Bahn geworfen hat. Es brauchte lange, bis ich die Ursache gefunden hatte.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.078
Es fing so ca 2002 an also vor so 19 jahren.Ich war gerade in der Arbeit und auf einmal
wurde ich so richtig Benommen,mir würde übel und ich hatte keine Kraft mehr.Das kam einfach so aus dem nichts .....
Eine Option wäre, direkte
Untersuchungen auf Bakterien und Viren durchführen zu lassen. So kann ausgeschlossen werden, dass Du diese beherbergst, was zu Deinen Symptomen passen würde.

Ähnliche und schlimmere Symptome hatte ich bei Erkrankungen durch Borrelien und Co sowie Staphylokokken. Da könnte ein Arzt, der Dunkelfelddiagnostik durchführt sicher weiterhelfen.

Die Ursache zu finden ist schwierig, aber nicht unmöglich.

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Hallo sitsch,

Es fing so ca 2002 an also vor so 19 jahren.Ich war gerade in der Arbeit und auf einmal
wurde ich so richtig Benommen,mir würde übel und ich hatte keine Kraft mehr.Das kam einfach so aus dem nichts.

eine mögliche Ursache für solche "Anfälle" sind die Zähne bzw. das Gebiß. Kannst Du Dich erinnern, ob in 2002 evtl. Zähne bei Dir bearbeitet wurden, vor allem, ob Kronen, Füllungen (Amalgam ?) oder Wurzelbehandlungen gemacht wurden?

Weißt Du noch, mit welcher Arbeit Du damals beschäftigt warst? Evtl. mit flüchtigen Stoffen, Lösungsmitteln ...?
Ein Bluttest wegen Allergien und Unverträglichkeiten wurde noch nicht gemacht
DEN Bluttest auf Allergien und Unverträglichkeiten gibt es leider nicht, zumal das zwar von den Symptomen her Allergien und Intoleranzen vergleichbar sind, nicht aber von den zuständigen Ärzten und von den Ursachen her.
Ein Ernährungstagebuch kann da schon weiter helfen, ein paar Tests gibt es auch. Trotzdem ist die Diagnostik schwierig.
Für Allergien (Lebensmittel und andere Stoffe) sind die Allergologen (meistens Dermatologen) zuständig.
Für Intoleranzen sind Gastroenterologen zuständig.
Erste Informationen findest Du hier im Forum.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.717
das ging so bis Mitte 20003....auf einmal waren alles Beschwerden weg..so als ob es sie nie gegeben hat.

Das ging dann so ein halbes jahr gut und auf einmal aus Heiterem Himmes gings es wieder los
Mitte 2004 fing ich mich so langsam wieder und alle Beschwerden Symptome waren wieder weg.
Die Jahre 2005 bis heute 2014 verhielten sich ziemlich gleich...
Die Beschwerden scheinen sich hier im jahrezeitlichen Verlauf zu entwickeln - im Winter/Frühling sind sie stark und im Sommer/Herbst schwach. Als gemeinsamer Nenner fällt mir da sofort der Vitamin-D-Spiegel ein, der im Winter/Frühling für gewöhnlich mangelhaft niedrig und im Sommer/Herbst dann sonnenbedingt hoch ist.
Dementsprechend könnte ein konstant hoher Vitamin-D-Spiegel (25-OH-D) von über 30 ng/mL sehr hilfreich sein.
von mitte 2016 bis 2021 ist es chronisch geworden,
Für eine reine Vitamin-D-Behandlung könnte es jetzt vielleicht zu spät geworden sein, weil schon zu viele andere Krankheitsprozesse in Gang gesetzt worden sein könnten.

Wenn Du von der Schulmedizin austherapiert worden bist, könnte es vielleicht helfen, wenn Du abklärst, ob Du HPU hast, das ist eine Stoffwechselstörung. Leider kennen sich da nur wenig Ärzte mit aus, man muss sich da also selbst etwas einlesen oder zu einem Heilpraktiker gehen, der sich damit auskennt.

Gruss
Hans
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
5
Hallo an alle die mir geantwortet haben.. und schon mal vielen Dank dafür .ich fasse jetz meine Antworten auf eure threats zusammen..ich mein das ist übersichtlich als wenn ich jedem von euch einzeln Antworte.

@

MangoMambo

Die Möglichkeit gäbe es sicher den HA zu wechseln aber hab ja keine Ahnung wer ein guter is und des andere is das ja die Patienteakte zum neuen Doc weiter gereicht wird und der dann sicher auch wieder alles auf die Psyche schiebt.Die ganzen Befunde hat normal eh mein Hausartzt...muss der mir alle geben ? kenn mich da echt ned so aus ...ich denke das an Nährstoffen, Hormonen und Autoimmunerkrankungswerten noch nichts gemessen wurde.aber gut ..wenn ich die sachen habe guck ich mal durch.Brauche ich da eine Überweiusung zu einem Rheumatologen?o.k ich lass die gluten mal eine woche weg.Mein Schlaf is eigentlich ganz gut ...ich leg mich hin und schlaf gleich ein..bloss morgens bin ich voll gerädert und es dauert ne weile bis ich so la la fit bin.Das ist auf jeden Fall psychisch belastend...werd Morgen nen termin bei nem Psychologen ausmachen ..mal gucken was der so sagt.Das war auch meine Idee mir das zu bescheinigen zu lassen das ich nichts an der Birne habe..... ja .das is so klar das es irgendwann wieder auf die psyche gechoben wird.Es ist ja eigentlich kein Schwindel..das is immer schwer zu beschreiben ..so wie wenn man auf drogen is oder nen vollrausch hat.... wurde dein Problem denn dann mal geklärt ?

mfg sigi

@

James

hey... Umweltgifte kann sicher auch sein aber denke nicht das es daran liegt..egal wo ich gewohnt oder gearbeitet habe ...es waren immer die gleichen Syptome..entweder kombiniert oder einzeln.Aber super das es bei dir herrausgefunden wurde.

mfg Sigi

@​

zausel55

Hey ...Ja..irgendwas stimmt da bei meiem Körper defenitiv nicht ...manchmal ist es so als ob der kopf in watte gepackt is und ich nicht richtig da bin ..ich bin da auch ein ganz anderer Mensch wenns mir so dreckig geht.kommt denn sowas nicht ans Tageslicht bei einer normalen blutuntersuchung ? also diese Viren usw ?
ja..dann werde ich mir so einen Doc suchen und der soll das dann einfach machen ....

Vielen Dank Dir.

mfg Sigi

@​

Oregano

Hey ....Das mit den Zähnen muss ich nächste Woche abklären..kann ich jetzt nicht sagen ...jetz wo ich grade zurückschreibe merk ich schon wieder so nen Druck auf meinem Hinterkopf ...und das obwohl ich hier jetz ganz gechillt sitze und nen ganz normalen Tag hatte..ohne Stress und vor allem gehöre ich wohl zu den wenigen Menschen die keine Sorgen haben...deswegen versteh ich das nicht..mein Hausartzt kommt mir dann immer mit nicht Verarbeitenden Sachen aus der Vergangenheit usw ,gab sicher dinge die nicht immer so toll waren aber ich lebe im jetzt und hier.

Ich war im betonfertigteilsegment tätig,da gabs ned viel chemie ausser schalungsöl..zement...sand usw .....

Dann guck ich mich mal im Forum um..ich wollt euch erst mal Antworten.

mfg Sigi

@​

Hans F

mittlerweile is die Jahreszeit egal...meine psychologin nannte es rizidivierende Depression...da weiß man ja nicht mehr was man glauben soll.Also sollte ich mir jetzt Vitam D Präperate besorgen ? vitaminmangel ist ja bei mir noch nie gemessen worden usw .... jetzt guck ich dann gleich mal was HPU überhaupt is und mach mich da mal schlau.Anscheinend sind da Krankheitsprozesse in Gang gesetzt worden....

Aber vielen Dank dir.

Mfg Sigi​

 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.717
Also sollte ich mir jetzt Vitam D Präperate besorgen ?
Informier Dich vorher gut, wie viel Du einnehmen musst und was sonst noch bei Einnahme höherer Dosen zu beachten ist: Magnesium, Vitamin K, etc.
Einen guten Einstieg zum Thema gibt es hier: https://www.vitamind.net/
Vitamin D kann Nebenwirkungen verursachen, weshalb ich die Dosis ersdt nach und nach steigern würde.
vitaminmangel ist ja bei mir noch nie gemessen worden usw ....
Die meisten Menschen bekommen in Mitteleuropa über den Winter Vitamin-D-Mangel, insofern ist es wahrscheinlich, dass Du jetzt und früher auch schon einen hast/hattest.
Für gewöhnlich messen Ärzte den Vitamin D-Spiegel nicht, da sie dem keinen Krankheitswert beimessen. Deshalb wird er m.W. eher selten von Ärzten gemessen.

Vielleicht findest Du dennoch einen Arzt, der es auf Kasse macht. Bei extrem niedrigen Werten wird Dir dann auch u.U. Vitamin D verschrieben.

Ansonsten kann man Vitamin D (25-OH-D) aber auch auf eigene Rechnung messen lassen.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.078
kommt denn sowas nicht ans Tageslicht bei einer normalen blutuntersuchung ? also diese Viren usw ?
Hallo Sigi,
bei normalen Blutuntersuchungen eher nicht. Es sind schon spezielle Blutuntersuchungen nötig, um Bakterien feststellen zu können.
Ein Borreliose- Spezialist z.B. macht solche Untersuchungen. Für einen solchen brauchst Du aber eine Überweisung von Deinem Hausarzt.
Bei mir war es ein Heilpraktiker, der durch die Dunkelfeldmiroskopie Bakterien im Blut sichtbar machen konnte.
Nicht alle Heilpraktiker und nur wenige Ärzte führen diese Untersuchungen durch. Man muss im I-net danach suchen.
Vielleicht findest Du dennoch einen Arzt, der es auf Kasse macht. Bei extrem niedrigen Werten wird Dir dann auch u.U. Vitamin D verschrieben.
Mein Hausarzt hat mir 1x nachgegeben und den Mineralienstatus messen lassen, darunter auch D3.
Alle weiteren musste ich selbst zahlen.
Die D3- Bestimmung ist aber mit 28 Euro noch recht erschwinglich. Ist aber von Labor zu Labor unterschiedlich.

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
120
muss der mir alle geben
Ja, das ist so geregelt. Du hast ein Recht darauf.
Brauche ich da eine Überweiusung zu einem Rheumatologen?
Ja.
ich lass die gluten mal eine woche weg
Eine Woche bringt da in der Regel nichts. Wenn du eine Ausschlussdiät machst, sollte die schon so 8+ Wochen dauern meist.
wurde dein Problem denn dann mal geklärt
Jein. Also ich habe immer noch diverse Probleme, aber inzwischen sind zumindest die belastendsten einigermaßen im Griff. Ich hatte u.a. einen sehr ausgeprägten Vitamin-D-Mangel, der kann auch solche Watte im Kopf und depressive Symptome machen etc. Ein Vollrauschgefühl kann auch bei Unverträglichkeiten auftreten. Den Hinweis auf die Jahreszeitenbezogenheit deiner Symptome kam ja schon, das würde z.B. Richtung eben Vitamin D zeigen.

Bei mir geht der Verdacht momentan eher auch eine genetische Syndromale Ursache aber ich hatte seit meiner Geburt diverse Auffälligkeiten und Erkrankungen an Skelett und Neurologie und auch Stoffwechsel und den Ohren und Augen.
Also sollte ich mir jetzt Vitam D Präperate besorgen ?
Lass mal deinen Vitamin D Spiegel testen. Kostet etwa 18€ du kannst das auch direkt beim Labor machen lassen oder deinen Hausarzt darum bitten. Dann kann man nach dem Wert gezielt die passende Dosis nehmen.

LG Mango
 
Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
5
Hallo.habe mich schon länger nicht mehr gemeldet.bin jetzt seit 23.4.2021 wegen psychovegetativer Erschöpfung krank geschrieben.War jetzt 4 wochen in Psychosomatischen Tagesklinik.Haben denen auch vorgelegt was ich hier gepostet habe ..also Meine Geschichte.Die haben sich aber gar nicht dafür interessiert und ich denke das auch nicht gelesen.

Na ja ..Heute wurde mir gesagt das es keinen Sinn mehr hat und ich wurde da entlassen.Der chefartzt fragte bloss bei der visite " Und haben sie mir heute was zu erzählen" ich meinte Nein. Dann wars auch schon dabei.

Ich habe überall brav mitgemacht und mich auch darauf eingelassen.man hatte 75 minuten in der Woche Einzelgespräche.Habe halt von meinen Beschwerden berichtet und eben auch gesagt das ich da keinen Auslöser dafür finden kann usw .... Gestern hat mich dann meine Psychologin angeschrien weil sie bei mir wut erzeugen wollte.... bin aber ganz ruhig geblieben und sie nur darauf hingewiesen das sie mich nich anzuschrein hat usw ....

Leider hat mir die Klinik nigs gebracht.waren viele Leute dort die tabletten bekamen .... die haben ned viel mitmachen können weil es sie fast immer umgehauen hat.

ich habe jetzt nochmal einen Termin beim Neurologen gemacht ...der soll mich mal auf MS und Migräne untersuchen...weil ich fast keine Kraft mehr in den Beinen habe ....das ist echt übel.

euch nen schönen Tag
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.607
Hallo,

hast Du denn irgendwelche der obengenannten Hinweise weiterverfolgt?
Du bist jetzt all die Jahre bei Deinem Hausarzt geblieben? Oh, Mann! Dem würde ich den Laufpass geben. Ok, Du weißt nicht, welcher besser ist, aber dass dieser nicht gut ist, kann man ja schonmal sagen (allein die Tatsache, dass er Dir Psychopharmaka gibt, obwohl er selbst keine Ahnung hat und dann noch ohne Packung und Packungsabeilage, das geht ja gar nicht). Und dass er Dir nicht weiterhelfen kann, ist ja auch ein Grund (ok, ich fürchte, das können die wenigsten, aber vielleicht kommen wenigstens nicht irgendwelche blöden Ansätze und man bekommt Unterstützung dabei, seinen eigenen Weg zu suchen. Man muss es halt wenigstens versuchen).

Ich bin ja auch stark der Meinung, dass Du Infektionen abklären lassen solltest bzw. wenn bei Dir schon EBV und Borreliose festgestellt wurde, dann sollte man das behandeln, von den Symptomen her würde es passen. Aber nicht mit Antibiotika oder Virostatika, hilft nicht und macht nur noch mehr kaputt. Ich würde mir einen Arzt suchen, der auf Borreliose spezialisiert ist und mit Naturheilmitteln herangeht. Der sollte Dich in der Hinsicht mal rundum untersuchen. Meistens hat man in so einer Situation mehrere Erreger.

Viele Grüße
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Hallo sitsch, tut mir leid, dass du schon wieder so eine niederschlagende Erfahrung machen musstest.
Den schrecklichen Hausarzt würde ich wechseln, wenn es geht. Ein Arzt der sich über seinen Patienten lustig macht und ihn nicht ernst nimmt, braucht kein Mensch. Und Psychologen, die ihre Patienten anschreien, um sie aus der Reserve zu locken, finde ich unmöglich.

Ganz so einfach ist das mit den Schalungsölen/Trennmitteln aber auch nicht. Wenn ich an anderer Stelle oder z.B. hier schaue: https://www.wecobis.de/bauproduktgruppen/massivbaustoffe/beton/fertigteilbeton.html Dann gibt es auch Schalungsöle und Trennmittel mit Lösungsmitteln. Manche können soweit ich das sehe auch beim Einatmen giftig sein.
Das könnte, wie James schon schrieb, natürlich eine Erklärung sein, warum es dir am Anfang nach einer Arbeitsunterbrechung wiederholt besser ging.
Da du dich mit den eingesetzten Mitteln am Besten auskennst, kann es sicher nichts schaden, wenn du diesbezüglich recherchierst. Viele Menschen sind schon aufgrund von eingesetzten gefährlichen Stoffen erkrankt. Mittlerweile sieht es zwar längst so aus, dass es meist gesündere Alternativen gibt. Aber die werden oft nicht eingesetzt, weil die giftigeren Produkte teils selbst nach Ansicht der Arbeiter effektiver oder weil sie billiger sind.
Lösemittel können definitiv ein Grund für eine Berufskrankheit sein: http://www.gesetze-im-internet.de/bkv/anlage_1.html
Es muss natürlich nicht so sein. Aber man kann es auch nicht ausschliessen, so lange man es nicht abgeklärt hat.

Bei Vergiftungen ist es meiner Ansicht nach ganz schwierig. Habe früher eine Zeit lang in der Arbeitssicherheit gearbeitet und gesehen wie bei uns in der Lüftung von einem Kanalbauer ein giftiger Gefahrstoff mit bloßen Händen aufgetragen wurde, weil man mit Handschuhen nicht das richtige Gefühl hatte und das schon seit vielen Jahren so gemacht hat. Denke einfach, dass viele Menschen das Potential der Giftstoffe mit denen sie arbeiten total unterschätzten. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass die persönliche Schutzausrüstung mehr als Arbeitsbehinderung gesehen wird.


Wobei Borreliose natürlich auch ein Thema bleibt.
 
Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
5

Hallo @damdam

Ich habe leider keine der Hinweise Verfolgt weil ich schlicht keine Energie dazu habe...hört sich zwar doof an ist aber leider so ...
Den von dir genannten HA habe ich 2017 eh verlassen weil er mir einfach inkompetent erschien.Aber der neue ist auch nicht wirklich besser .Für mich ist das einfach Anstrengend den HA zu wechseln und wieder alles von vorne erzählen zu müssen.Das stimmt das man es versuchen soll und ich werde mich wieder auf die Hinterbeine stellen und schauen was ich jetzt erreichen kann.Sicher ist das alles für meine Psyche auch belastend weil ich manchmal auch ned weiß wie es weiter gehen soll und ich jetzt schon 8 Monate daheim bin.Ich will ja wieder Arbeiten aber es geht einfach nicht .... Dann hab ich mir märz 2020 Covid eingefangen.... Das war ja nach 2 Wochen auskuriert.

Aber 2 Monate danach bekam ich keine Luft mehr und mein Brusttkorb brannte wie feuer und es fühlte sich so an als ob man eine flastikflasche zusammendrückt.Und mein herz hämmerte voll gegen die Brust.

Dann gings ab zum Lungenfacharzt....Lunge alles gut aber verdacht auf long Covid.
dann zum Kardiologen ..Herz in Ordnung ..Diagnose Covid syndrom

er meinte das mich das entkondioniert hat und alles in meinem Körper durcheinandergebracht hat und das wird schon wieder und es gibt keine Therapie dafür.

Ich werde deine Tips Befolgen und schauen wo es so einen Arzt gibt und dem meine probleme schildern.

die psychologin in der Klinik meinte immer ..ich sollte die symptome nur bemerken und nicht bewerten ...ich konnte nichts damit anfangen.....

Einmal bin ich früher heim weils es mir so dreckig ging... sie meinte dann..sie könne mir da nicht helfen und ich sollte doch bitten zu dem Hausartzt rüber gehn der neben der klinik is ...ein schlechter Scherz oder ;)

@nicht der papa

den hausartzt wechseln geht sicher ..ich nehme das Montag in Angriff.Jetzt muss ich mich erst von dieser blöden klinik erholen.Das hat mich ja noch weiter runtergezogen.die haben mich ja entlassen weil ich nicht das sagte was sie hören wollen....der chefartzt meinte immer ich soll meine Fühler ausstrecken was denn der Auslöser sein könnte ..Situationen usw ...Das habe ich auch gemacht und konnte nichts finden.Dann meinte er das ich einfach mit der kraftlosigkeit leben soll und meine wahrnehmung gestört sei und meine Dankweise ned passt.Ich habe dann zu ihm gesagt "das ich davor gar nichts denke und wenns mir so dreckig geht..denke ich bloss wann es denn endlich wieder vorbei ist.


Das mit dem Öl liest sich ganz interessant...ich werde mich dann noch genauer damit beschäftigen.

und sorry das ich euch so zutexte ....aber schön langsam hab ich da keinen Bock mehr drauf weil nichts hilft.

Aber vielen vielen Dank für euer Feedback und eure guten Ansätze und Antworten

Lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Hallo sitsch,

hast Du in Bezug auf die Zähne damals etwas heraus gefunden?

Ich war im betonfertigteilsegment tätig,da gabs ned viel chemie ausser schalungsöl..zement...sand usw .....​

Gesundheit

Außer den allgemeinen Folgen einer körperlich anstrengenden Tätigkeit und den daraus resultierenden Krankheitsbildern (Rücken- und Kniebeschwerden) ist der Betonfertigteilbauer keiner erhöhten Gesundheitsgefährdung ausgesetzt. Zum Schutz der Gesundheit bestehen Unfallverhütungsvorschriften und wird eine persönliche Schützausrüstung(PSA) gestellt. ...

Also ist diese Arbeit auf jeden Fall für den Körper anstrengend. Ist denn bei Dir die Wirbelsäule von oben bis unten schon genau angeschaut worden; - am besten auch von einem OsteopathIn? Es wäre schade, wenn hier etwas übersehen worden wäre.


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.11.09
Beiträge
110
Hallo sitsch, ich erinnere mich noch, als ich es vor Jahren mit Mühe und Not zum Hausarzt geschafft habe und meinte: ich fühle mich ganz komisch. Meine Knochen sind wie Pudding. Irgendwas stimmt nicht. Ich bekomme schwer Luft, ich fühle mich so schwer... Der meinte, es sei eine Panikattacke. Ich dachte zuerst, der hat keine Ahnung, weil man da doch eher ausflippt. Inzwischen habe ich da einige Möglichkeiten durchgemacht. Vieles deckt sich mit deinen Beschreibungen. Bei Panikattacken gibt es so viele Nuancen. Aber auch Möglichkeiten, damit fertig zu werden - WENN man weiß, dass es welche sind. Es muss ja auch leider nicht immer einen konkreten Grund für eine Attacke geben. Manchmal kann man es selbst nicht nachvollziehen, warum jetzt - warum JETZT?
Wäre das eine Möglichkeit?
Alles Gute. Gruß missis
 
regulat-pro-immune
Oben