Was bringt Methionin bzw. die aktive Form SAMe?

Themenstarter
Beitritt
21.12.20
Beiträge
22
Hallo,
nun habe ich mich weiter kundig gemacht. Wenn ich also mal den Abbau von Histamin im Dünndarm nicht geschafft habe mit Daosin, Vitamin C, evtl. Kupfer und B6 dann versuche ich mit einem H1-Rezeptor z.B. Cetirizin noch zu retten, was zu retten ist.

Was haltet ihr von SAMe zum Histaminabbau? Es soll ja hauptsächlich den Abbau über HNMT fördern. Nützt das etwas? Speziell bei mir, wo die Leberwerte sich erhöhen und ich mit der Blase Probleme habe, könnte das doch gut helfen, oder kurbel ich da eher das Homocystein an und vergifte mich mehr damit als dass es mir hilft? Und nimmt man SAMe regelmäßig oder nur bei Bedarf? Habt ihr da Erfahrungen?
 
wundermittel
Beitritt
26.05.21
Beiträge
126
Hi,

Ich habe zu einem ähnlichen Sachverhalt vor Kurzem ein Thema eröffnet: Hier

Ich finde das Thema recht kompliziert und würde Dir raten zumindest die Werte bestimmen zu lassen bevor Du etwas auf gut Glück einnimmst. Wie Du richtig erkannt hast kann das auch nach hinten losgehen. Leider sind die Zusammenhänge bei dem Methylierungskreislauf recht kompliziert mit vielen Einflussfaktoren und Wechselwirkungen. Ich würde SAMe wohl nur einnehmen wenn es erniedrigt ist, oder zumindest nicht im optimalen Bereich. Das ist auch weniger erforscht wie die meisten Vitamone bei denen bekannt ist, dass oft auch hohe Mengen über längere Zeit keine Schäden verursachen etc.

Grüße
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Hallo Juttas,

kauf dir fuer das Geld der NEMs und Messung des Histamin und der DAO lieber ein gr. Darmcheck. Oder noch besser mit Mikrobiom. Bei erhöhten Leberwerten kann die Durchlaessigkeit des Duenndarms erhöht sein bzw. es ist die Schleimhaut geschädigt und so haste nicht nur Entzuendung sondern auch Schadstoffe welche über das Blut zur Leber gelangen. Histamin hin oder her die Therapie bleibt die gleiche. Wenn du da nichts findest schauste dir den Kiefer, Hormone usw. an. LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.12.20
Beiträge
22
Danke für deine Antwort. Ich sehe das auch, wie wichtig die Darmsanierung ist. Ich arbeite daran massiv. Dazu kann ich das Buch "Gesund mit Darm" von Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann empfehlen.
Dennoch arbeite ich jetzt mit Methionin aber nur gemäßigt erst mal. Denn das Methionin ist sehr leberentgiftend, ist ein Antioxidanz, gut bei Gelenkschmerzen und Harnwegsinfekte. Dazu noch histaminabbauend. Bei meiner Konstellation ziemlich ideal. Sicher wären bei einem Darmcheck eine Fehlbesiedlung nachzuweisen. Nur die Bakterienvielfalt dann wieder zu optimieren, und die Schadstoffe zu minimieren ist ja nicht ganz so einfach und braucht viele Veränderungen in der Ernährung, Pro- und Präbiotika , Bewegung, eine gute Darmperistaltik usw.
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Besser wäre es die Schadfaktoren zu identifizieren. Gezielt vorzugehen spart Zeit und Geld. Meine Leberwerte blieben auch nach verschreibungspflichtigen Entgiftungsmitteln erhoeht. Als ich, nicht der Arzt, die Ursache gefunden habe gingen sie stetig nach unten. Falls du eine Fehlbesiedlung hattest gibt es ja ein Grund dafuer. Pankreaselastase, Gallensaeuren, Verdauungsrueckstaende, Ph-Wert usw. liefern gute Hinweise. Die Verdauung beginnt im Mund mit einem intakten Gebiss welches feste Nahrung mit Speichel und dem enthalten Mucin, welches Akkermansia M. liebt, gekaut wird bis es fluessig und frei von Stuecken ist. Erst dann wird geschluckt. Hier läuft schon etwas schief bei manchen. Das dann die Proteolyten nach und nach mehr werden und ihr Werk verrichten leuchtet ein. Wenn die Leber leidet faehrst du mit angezogener Handbremse durchs Leben. LG
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.20
Beiträge
22
Was für einem Darmcheck würdest du mir dann empfehlen? Was bringt die Auswertung E-Coli oder z. B. Pseudomonas erhöht. Der Arzt empfiehlt mir dann Antibiotika zu nehmen. Auch der Heilpraktiker hat da keinen Königsweg. Akupunktur, chinesische Heilkräuter hab ich bei denen durch. Probiotika sowieso - und dann? Wie immer noch gesünder essen, abnehmen, Sport, wie immer eben. Und im Notfall dann wieder DAO und Antihismatika, das hilft oder verhindert wenigstens. Es ist doch immer ein Kreislauf: kurze Zeit geht es besser und man kann ein paar Dinge mehr essen und dann passiert es wieder: Durchfall etc. Und der Kreis schließt sich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Gesundheitscheck Darm oder Mikrobiom plus von Dr. Kirkamm muesste das gleiche sein wie Ganzimmun oder Medivere nur etwas guenstger.
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Was bringt die Auswertung E-Coli oder z. B. Pseudomonas erhöht.
Eine ganzheitliche Betrachtung mit Essverhalten, Lebensmitteln, Esszeiten, Nahrungskombi., Mikrobiomzusammensetzung, u.a. Faktoren der Stuhldiagnostik und deine individuellen Reaktionen nach dem Konsum waeren da mindestens notwendig.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
126
Dennoch arbeite ich jetzt mit Methionin aber nur gemäßigt erst mal. Denn das Methionin ist sehr leberentgiftend, ist ein Antioxidanz, gut bei Gelenkschmerzen und Harnwegsinfekte. Dazu noch histaminabbauend. Bei meiner Konstellation ziemlich ideal.
Hattest Du den Methionin-Wert vorher bestimmen lassen? Wenn ja, wie hoch/niedrig war er? Wie sind deine Erfahrungen nach der Einnahme? Wie macht sich die Wirkung bemerkbar?

Zum Thema Darm: Ich kann den Darmcheck von Dr. Kirkamm empfehlen. Hat mir doch einige Insights gegeben, an welchen ich aktuell arbeite und eine (deutliche) Verbesserung spüre. Vor allem würde ich Dir auch einen Candida-Test empfehlen. Das hat bei mir bislang die beste Verbesserung gebracht. Also die Diagnose und aktuelle "Bekämpfung" des Pilzes. Auch hier gilt: Erst messen, dann handeln. Candida ist ja bei fast allen nachweisbar. Wirklich schlimm ist es normalerweise nur, wenn die Werte mehrfach erhöht im Stuhl nachgewiesen worden sind.

Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.20
Beiträge
22
Leider hat sich meine chronische Blasenentzündung oder auch interstitielle Zystitis bei der Methionin Einnahme gemeldet. D.h. durch den sauren Harn ist die Blasenschleimhaut jetzt blutig entzündet, obwohl ich mich sehr vorsichtig eingeschlichen habe. Während der Einnahme hatte ich eine größere Toleranz. Fast keine Flushs, erhöhter Puls und auch keinen Durchfall nach dem Essen von etwas Hartkäse, Hülsenfrüchte, Schokolade. Auch Tomaten und alles Obst könnte ich problemlos essen. Und ich brauchte keine Daosintabletten mehr. Allerdings habe ich gleichzeitig ein Histaminfreundliches Probiotikum genommen und auch Flohsamen, Apfelpektin und Leinsamen als Ballaststoffe.
Den Methionin Wert habe ich nicht vorher testen lassen.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
126
Hm, interessant aber auch etwas "schwammig" - Ich würde immer empfehlen eine neue Substanz nicht gleichzeitig mit anderen neuen Dingen auszuprobieren. So kannst Du nicht klar sagen woran die Verbesserung genau lag. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Verbesserung auch an den Prä- und Probiotika gelegen haben könnte.

Wie kommst Du darauf, dass das Methionin die Blasenentzündung getriggert hat?

Grüße

PS: Welches Präparat nimmst Du?
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.20
Beiträge
22
Ich hatte das Methionin früher schon mal genommen und immer Schmerzen bekommen. Das Methionin macht den Urin ph-sauer. Und da meine Blasenschleimhaut Dauerentzündungen hat, ist das dann wie wenn du Essig auf eine Wunde leerst. Ich hatte es am Anfang mit Bärentraubenblätterkapseln genommen, die machen den Harn basisch, dann hat sich das ausgeglichen, aber nur mit Wasser funktioniert das nicht.
 
Beitritt
18.07.08
Beiträge
65
Hallo,

Ich kann noch Chia samen sehr empfehlen hilft dem Darm und enthält zusätzlich noch viel Quercetin gegen histamin.

quercetin bekommt mann auch als alleiniges präberat eventuell noch zusätzlich nehmen.

Und was ist mit Vitamin D ist auch noch wichtig auch für den Darm.

Zink ist noch wichtig für histaminabbau.

v.g. Detlev
 
regulat-pro-immune
Oben