Wackelnde Zähne

Themenstarter
Beitritt
28.05.07
Beiträge
2
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe folgendes Problem:
Im März habe ich mir 4 Keramikkronen machen lassen, d. h. Amalgam wurde entfernt, die Zähne abgeschliffen und dann die Kronen aufgesetzt.
Ich habe außerdem schon sehr lange zurückweichendes Zahnfleisch - teils vererbt von meinen Eltern, teils durch eine Zahnspange, die ich ca. 1 Jahr
trug (ist aber lange her).
Durch dieses Zahnfleischproblem habe ich freiliegende Zahnhälse, womit ich aber ganz gut klar komme.

Das akute Problem ist jetzt, daß 3 der vier Zähne, die neu mit Kronen versehen wurden beweglich sind, also wackeln.
Außerdem habe ich seit zwei Tagen festgestellt, daß noch ein anderer Zahn, der schon vor längerer Zeit mit einer Gold-Teilkrone versehen wurde beim Kauen schmerzt und ebenfalls beweglich ist.

Ich versuche mit homöopathischen Mitteln (ISO-Bi-Komplexe Nr. 21,29,30 und
Gewebemittel 4 von ISO) dem ganzen entgegenzuwirken, habe aber noch wenig Erfolg damit.

Ach ja, eine Ausleitung des Amalgams habe ich mit BÄRLAU von Nestmann gemacht.
Zum Zahnarzt bin ich deswegen noch nicht gegangen, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß er an dem Zustand etwas ändern kann.

Vielleicht habt ihr einen guten Tipp für mich - das wäre schön.
Oder vielleicht hatte jemand schon mal ein ähnliches Problem.

Vielen Dank im voraus

Anna
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Anna,

bei deinem Zahnfleischrückgang wird es sich um Paradontose handeln.
Paradontose wir natürlich auch vom Amalgam ausgelöst.
Ist unter deinen Keramikkronen ein Metallaufbau?
Das wäre nach Amalgam natürlich auch nicht so gut.

Hast Du sonst noch Amalgamfüllungen?

In wie weit eine Paradontosebehandlung helfen würde, weiß ich leider nicht.
Eine Bekannte von mir hatte eine solche Behandlung machen lassen, da haben sich nach 1 1/2 Jahren die Zähne wieder gelockert.
Bei meinem Mann hatte diese Behandlung leider auch keinen bleibenden Erfolg.

Auf jeden Fall würde ich auch ein Kieferpanoramabild von einem erfahrenen Arzt anschauen lassen.

Leider habe ich keine eigenen Erfahrungen mit einer solchen Behandlung.
Vielleicht haben aber Andere noch gute Ratschläge.

Liebe Grüße
Anne S.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
28.05.07
Beiträge
2
Hallo Anne,
lieben Dank für Deine Antwort.
Meine Kronen sind soweit ich weiß Vollkeramik.
Ja, ich habe noch 3 Amalgamfüllungen im li. Oberkiefer. Die jetzt entfernten waren im re. Unterkiefer.
Ich glaube schon, daß das Wackeln der Zähne mit der Amalgamentfernung zu tun hat und nicht nur am zurückweichenden Zahnfleisch liegt, denn das habe ich ja schon länger.
Vielleicht mache ich nochmal eine Ausleitung mit Bärlau oder etwas anderem.

Nochmals DANKE für deine Antwort
und liebe Grüße
Anna
 
Beitritt
29.06.07
Beiträge
699
hallo,
natürlich solltest du mit diesem beschwerdebild zu dem zahnarzt gehen, der die kronen gemacht hat. sei es auch nur klarzustellen, dass mit den zähnen und den kronen alles ok ist.
das andere ist die parodontose: erst wenn die fortgeschritten ist, merkt man das selbst, dass da "was nicht stimmt"
die absolute voraussetzung, um vielleicht noch was machen zu können, ist eine perfekte zahnpflege, die zwingend die mechanische reinigung der zwischenräume erfordert.
sollte ich altbekanntes aufzählen bitte ich um verzeihung,..
ich bin ganz neu hier:)
der froschminister
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Altbekanntes aufzuzählen und dabei Hilfestellung zu bieten ist sicherlich nichts wofür man sich entschuldigen müsste ;)

Willkommen bei uns!

Gruss, Marcel
 
Beitritt
02.08.06
Beiträge
2.820
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.06.07
Beiträge
699
hallo,

unabhängig von anderen faktoren ist der entscheidendste punkt eine mehr als gute zahnpflege. eine entsprechende anleitung habe ich eingestellt. auch wenn sich die anleitung auf karies bezieht ist es für zahnfleischrückgang die gleiche grundidee. alles andere ist ein wunsch, der derzeit nicht erfüllbar ist. wenn du due zahnpflege änderst, kann es sein, dass sich das zahnfleisch auch ein wenig erholt, es ist aber schon prima, wenn du weiteren verlust von knochen und zahnfleisch verhindern kannst.

gruss fm:)


Hallo,

Schließe mich an den Thread und das Thema an, erspart einen Neuen.

Gibt es gegen den Zahnfleischrückgang überhaupt eine Möglichkeit den ein Stück wieder rückgängig zu machen??

ah ich fand grad doch noch 2 andere Links im Forum
http://www.symptome.ch/vbboard/zahn...llgemein/7887-parodontose-heimbehandlung.html vom 12.07.2007

http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme-allgemein/6312-parodontose-thread.html vom 08.03.2007

Liebe Grüsse NellyK
 
Beitritt
02.08.06
Beiträge
2.820
Danke Froschminister für Deine Antwort.

Lieben Gruss NellyK
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hier wird davon gesprochen, dass 80 % der Bevölkerung unter Parodontitis leidet.

Zart rosa und gestippelt wie die Schale einer Orange: So sieht gesundes Zahnfleisch aus. Es ist straff und schmiegt sich eng an den Zahn an. Doch bei 80 Prozent aller Deutschen sieht das Fleisch anders aus - rot, dick, krank. Bleibt das längere Zeit so, beginnt bald der erste Zahn zu wackeln.
Parodontitis : Krankes Fleisch im Mund | Ratgeber Zaehne

Natürlich wird auch hier Parodontose nicht mit Amalgam in Verbindung gebracht.

Bemerkenswert finde ich allerdings, dass es einmal nicht nur mit der schlechten Zahnpflege in Verbindung gebracht wird, sonder auch folgende Gründe angeführt werden:

* an einer Immunschwäche leiden;
* Ihr Hormonspiegel schwankt, weil Sie gerade in der Pubertät sind, weil Sie menstruieren, weil Sie schwanger sind oder die Anti-Baby-Pille nehmen;
* Medikamente einnehmen, zum Beispiel Anti-Epileptika oder Präparate, die den Blutdruck senken.
Warum man allerdings an einer Immunschwäche leidet, wird hier wieder niemanden interessieren, obwohl jeder weiß, das giftige Zahnmaterialien das Immunsystem schädigen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
20.07.07
Beiträge
390
Hallo Anne,

der Zusammenhang zwischen einer Immunschwäche und Parodontitis leuchtet mir ein, denn schließlich sind dafür Bakterien verantwortlich. Nach meinem Umzug vor etwa 8 Jahren ging mein Immunsystem drastisch in den Keller. Seit damals brach auch meine Parodontitis wieder aus.

Ich mache vor allem den Mobilfunk und das Amalgam für mein Problem verantwortlich.

Viele Grüße

Jürgen
 

KimS

Hallo Anna,

Das akute Problem ist jetzt, daß 3 der vier Zähne, die neu mit Kronen versehen wurden beweglich sind, also wackeln.
Außerdem habe ich seit zwei Tagen festgestellt, daß noch ein anderer Zahn, der schon vor längerer Zeit mit einer Gold-Teilkrone versehen wurde beim Kauen schmerzt und ebenfalls beweglich ist.

(...)

Vielleicht habt ihr einen guten Tipp für mich - das wäre schön.
Vielleicht kommt dir mein Tipp einigermassen blöde vor, aber du hast offenbar festgestellt dass diese Zähne wackeln, durch daran zu fühlen, wackeln.

Mein Tipp ist: Das zu unterlassen!

Selber regelmässig die Zähne wackeln ist ja wie ich mich erinnere aus meiner Kindheit beim Zähnewechseln, die perfekte Methode um die Zahne schneller loszuwerden!

Du könntest zum Beispiel eine weile härtere Lebensmitteln meiden, wie Nüsse, und hartes Krustiges brot, Knuspriges, um dein Gebiss/Zahnfleisch ein wenig zu entlasten, zu ruhe kommen zu lassen. Und dann langsam wieder aufbauen.

Statt mit harte Zahnbürsten an dein Zahnfleisch heranzugehen, ein weiches Nützen, und das Zahnfleisch damit "massieren". Du könntest es auch massieren mit den Fingern, und ein frisches Salbeiblatt, oder etwas ähnliches was man fertig kaufen kann, zur Zahnfleischpflege.

Zu aggressiv vorgehen, kann das problem ja eben auch unterhalten oder gar verschlimmern. Ich erinnere mich dass ich mal in "Panik" angefangen hatte mit so ein AntibakteriellesZeugs zu spülen, dabei stellte sich heraus dass die Probleme sich dabei explosiv verschlimmerten - nachdenken brachte mich zum schluss das dieses aggresive mittel garade den eigenen Mundflora nur weiter aus dem gleichgewicht brachte, was später auch bestätigt wurde.

Mein wichtigster Tipp also: Keine panik, und keine krasse Massnahmen, nur sorgfältig pflegen und gut auf die Effekte achten. :)

Ich glaube dass es es hier im Forum genügend schonende pflegetipps gibt und geben wird.

Viel erfolg!

Liebe grüsse
Kim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anne B.

Wackelnde Zähne und Parodontitis können auch mit Problemen des Knochenstoffwechsels zu tun haben. Eigentlich logisch. Viele chronisch Vergiftete haben einen Vitamin-D-Mangel, deshalb kann Calcium nicht richtig verwertet werden. Dadurch wird auch das Immunsystem stark beeinträchtigt, denn Vitamin D (ein Hormon, kein eigentliches Vitamin) und Calcium werden dringend für das Immunsystem benötigt, andererseits ebenso dringend für den Knochenerhalt. Calcium ist außerdem ganz entscheidend am Energiestoffwechsel aller Körperzellen beteiligt. Parathormon, das bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüse erhöht ist, löst das Calcium aus den Knochen und greift somit negativ in den Aufbau der Knochen bzw. ihren Erhalt ein.

Deshalb bei wackelnden Zähnen immer auch an solch eine Störung denken und die Nebenschilddrüsen untersuchen lassen. Eine solche Störung tritt sehr häufig auf und bleibt meistens unentdeckt, bis man im Alter auf Osteoporose untersucht wird.

http://www.symptome.ch/vbboard/zahn...-hyperparathyreoidismus-z-hne.html#post161995

Viele Grüße
Anne
 
Oben