Quantcast

Verstopfung bei Kindern - was tun?

Themenstarter
Beitritt
23.12.04
Beiträge
9
Hallo,

möchte mal um ein paar Tipps bitten!

Mein Sohn ist 4 Jahre alt, und hat extreme Probleme mit Verstopfung. Vor 1 1/2 Wochen, waren die Schmerzen so schlimm, daß ich mit ihm in die Kinderklinik gefahren bin, weil ich wirklich dachte es wäre was Schlimmes (Blinddarm oder Darmverschluß).
Nach der rektalen Untersuchung mußte er sich dann plötzlich schmerzhaft eines dicken Klumpens entledigen.....hatte noch ab und zu ein paar Schmerzen und dann war´s gut.

Daraufhin habe ich vermehrt darauf geachtet, daß er mehr trinkt, Äpfel und Nüsse ist, so gut es geht auf Milch verzichtet etc...

Heute war es aber wieder so schlimm, daß ich ihm ein Microklist verabreicht habe, worauf auch gleich wieder so ein dicker Lehmklumpen rauskam.

Was kann ich denn noch tun? Gibt sich das irgendwann wieder? Gibt es noch andere Möglichkeiten wie z.B. Pflaumensaft (den mag er nämlich gar nicht)?

Wäre um Tipps sehr dankbar!

LG
Anastasia
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.172
Uta's Antwort:
Hallo,
hast Du es schon mal mit Flohsamen ausprobiert? Wenn man die eine Weile nimmt, reguliert sich der STuhlgang meistens von allein.
Eingeweichte Pflaumen sind auch ein gutes Mittel, rohes Sauerkraut oder -Saft, Leinsamen /(am Abend einweichen und dann am Morgen trinken). Immer viel dazu trinken...
Ich glaube, ganz wichtig dabei ist auch Regelmäßigkeit, also daß er sich daran gewöhnt, zu einer bestimmten Zeit aufs Klo zu gehen, damit sein Darm sich daran gewöhnt.

Viel Glück,
Uta
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo anastasia

das mit den flohsamen mag für ältere kinder und erwachsene gut sein. aber bring mal einem vierjährigen kind bei, dass es ein glas flohsamen trinken soll und danach nochmals ein glas wasser ! trinken ist ja gut, aber bei kleinkindrn manchmal schwierig, sie dazu zu bewegen.

bei meiner tochter habe ich damals gute erfahrungen mit milchzucker (in der drogerie als pulver erhältlich) gemacht. den kanst du unter das essen mischen. was auch noch gut ist, sind bulboid-zäpfchen, welche durch ihren glyceringehalt den enddarm besser passierbar machen und den stuhlgang anregen. allerdings sind diese zäpfchen nicht für den dauergebrauch bestimmt.

gruss vreni
 
Beitritt
15.09.04
Beiträge
62
Hallo Anastasia

Vielleicht mag dein Sohn statt Pflaumen Feigen essen. Diese gibt es gedörrt zu kaufen. Du kannst 1-2 Stück über Nacht in Wasser einlegen. Den Saft kann er auch trinken.
Orangensaft zwischendurch, frisch gepresst wäre prima, jedoch nicht alles gleichzeitig verabreichen sondern über den Tag verteilen.
Ausserdem, das weisst du auch, ausgewogene Ernährung anbieten. Fünf Portionen Früchte und Gemüse pro Tag nebst Kohlenhydraten und Fleisch oder Fisch helfen mit den Darm zu regulieren.
Schokolade wirkt stopfend. Hat er vielleicht etwas zuviel davon gehabt? Bei meinem Sohn war dies der Grund zu genau den Symptomen die du beschreibst.

Alles Gute für dich und deinen Sohn
Liebe Grüsse Co
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
Hallo!
Der Arme! :(
Es gibt übrigens einen Digestivsaft von Biotta, den kannst Du auch mit etwas Wasser verdünnen. Das ist ein Fruchtsaftmix, er ist eigentlich ganz lecker!
Dann täglich Apfelsaft mit Wasser verdünnt, oder Apfelmus, das müsste auch helfen!
Dann gibts noch verschiedene Tees, die die Verdauung fördern. Verdauungstee oder vielleicht mal ein paar Schlückchen Abführtee von Sidroga, aber nur ausnahmsweise.
Mit der Ernährung sollte man das eigentlich hinkriegen!

Schwarztee, Cola, Kartoffeln, Reis und gekochte Karotten stopfen, ebenso Weissmehlprodukte oder einfach jeglicher Fast-Food: Hamburger und Fritten etc.
Fettreiche Ernährung stopft und verlangsamt die Verdauung. Aufgepasst bei versteckten Fetten!

Super ist morgens ein Birchermüesli mit verschiedenen Vollkornflocken, Leinsamen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Früchten, Rosinen, mit Bifidusjoghurt und/oder Sojamilch. Wenn Cornflakes oder sonstige Fertigflocken, dann Vollkorn! Das bringt die Verdauung ganz schön in Gang!

:) Viel Glück und Erfolg
Elfe
 
Beitritt
13.08.04
Beiträge
85
Kann aus eigener Erfahrung auch nur Flohsamen empfehlen !

Ansonsten noch viel Gemüse, wie z.B. Brokkoli, Blumenkohl.

Misch die Flohsamen einfach unter das Essen, das mach ich auch immer !
 
Themenstarter
Beitritt
23.12.04
Beiträge
9
Danke Ihr Lieben für Eure Tipps, aber es gestaltet sich bei unserem Dickkopf alles sehr schwierig. Man muß ihn zu allem zwingen. Samen oder Müsli würde wahrscheinlich gar nicht gehen. Ich habe schon massenweise Geld für bestimmte ''gesunde'' Sachen, wie Pflaumensaft, oder Müsli etc. ausgegeben, aber was soll ich machen wenn er winfach nicht will. Ich kann ihn ja schlecht mästen!
Schokolade habe ich ja schon länger fast ganz vom Speiseplan gestrichen, aber er trinkt einfach viel zu wenig, so daß der Stuhl gar nicht weich werden kann. Ich seh uns morgen schon wieder mit Einlauf hantieren......aber nochmals Danke für EUre Hilfe!

LG
Anastasia
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo anastasia

was sagen den arzt oder kinderarzt dazu ? es gibt ja auch eine emulsion, die gegeben werden kann. vielleicht hat der kleine einfach angst wenn er aufs töpfchen muss, dass es schmerzt. so hält er dann das ganze so lange zurück bis es eben hart wird.

(dasselbe habe ich bei meinem sohn auch erfahren) ich musste ihn irgendwo in den bergen die windel ausziehen und halten, damit er seinen gagi machen konnte, er hat gebrüllt wie am spiess. seither war es gut ud er ist auf's töpfchen gegangen.

mit einer emulsion könntest du ihm sicher helfen, seine angst vor dem schmerz zu überwinden. die emulsion macht den stuhl weich und er gleitet besser.

hoffentlich hast du so erfolg

gruss vreni
 
Beitritt
15.09.04
Beiträge
62
Hallo Anastasia

Das gefällt mir nicht so gut, was ich da lese! Dickkopf und zu allem zwingen zu müssen!?
Da ich selber zwei Söhne erzogen habe, weiss ich wie schwierig das manchmal sein kann. Sicher habe ich auch Fehler gemacht. Solange es nicht gewaltige sind, ist das normal. Deshalb, und weil ich viel Verständnis habe, erlaube ich mir dir einen Gedankenanstoss zu geben.
Dein Sohn befindet sich im Trotzalter. Er sucht Grenzen, möchte alles können und wollen und kann manches halt noch nicht. Aber, du hast einen pfiffigen Sohn, den er kann dich bereits ganz schön um den Finger wickeln, gell? ;) Doch so ein gewitztes Bübchen hat sicher auch ein cleveres Mami!

Die Kunst im Erziehen besteht darin, das Kind liebevoll und mit viel Geduld dahin zu bringen, dass es fürs Leben lernen kann. Den so manches im Leben läuft anders, als Kind es sich vorstellt und man kann nicht alles haben, machen und wollen. Dies früh zu lernen, erleichtert ihm später einiges. Bloss, wie schafft man das?

Nun ist deine cleverness gefragt. :p
Kinder lernen im Spiel. Mach aus alltäglichem ein Spiel. Sei fröhlich-motivierend. Lachen ist gesund. Neues auszuprobieren macht Spass und erweitert den Horizont. Handle mit ihm. z.B. Wir essen und trinken das jetzt und nachher machen wir etwas gemeinsam. Ich habe die Erfahrung gemacht, mit Humor geht alles leichter. :D

Es gibt einfach Dinge im Leben die sein müssen! Das Motto muss lauten: Liebevoll konsequent sein, nicht nachgeben wenn es um so elementare Dinge geht wie die Gesundheit. Schwerstarbeit, ich weiss! Bedenke; wenn es dir wohl ist, so auch deinem Kind! Nicht umgekehrt! Aber bitte, keine Regel ohne Ausnahme. Erziehen heisst auch flexibel sein.

Noch ein Tip wie ich meinen Sohn dazu brachte Gemüse zu essen: Sein Lieblingsgericht Spaghetti - die Tomatensauce mit püriertem Gemüse machen. Ebenso Suppe. ;) Deinem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Viel Spass beim ausprobieren.

Herzliche Grüsse Co
 
Beitritt
15.09.04
Beiträge
62
Hallo Anastasia

Das gefällt mir nicht so gut, was ich da lese! Dickkopf und zu allem zwingen zu müssen!?
Da ich selber zwei Söhne erzogen habe, weiss ich wie schwierig das manchmal sein kann. Sicher habe ich auch Fehler gemacht. Solange es nicht gewaltige sind, ist das normal. Deshalb, und weil ich viel Verständnis habe, erlaube ich mir dir einen Gedankenanstoss zu geben.
Dein Sohn befindet sich im Trotzalter. Er sucht Grenzen, möchte alles können und wollen und kann manches halt noch nicht. Aber, du hast einen pfiffigen Sohn, den er kann dich bereits ganz schön um den Finger wickeln, gell? ;) Doch so ein gewitztes Bübchen hat sicher auch ein cleveres Mami!

Die Kunst im Erziehen besteht darin, das Kind liebevoll und mit viel Geduld dahin zu bringen, dass es fürs Leben lernen kann. Den so manches im Leben läuft anders, als Kind es sich vorstellt und man kann nicht alles haben, machen und wollen. Dies früh zu lernen, erleichtert ihm später einiges. Bloss, wie schafft man das?

Nun ist deine cleverness gefragt. :p
Kinder lernen im Spiel. Mach aus alltäglichem ein Spiel. Sei fröhlich-motivierend. Lachen ist gesund. Neues auszuprobieren macht Spass und erweitert den Horizont. Handle mit ihm. z.B. Wir essen und trinken das jetzt und nachher machen wir etwas gemeinsam. Ich habe die Erfahrung gemacht, mit Humor geht alles leichter. :D

Es gibt einfach Dinge im Leben die sein müssen! Das Motto muss lauten: Liebevoll konsequent sein, nicht nachgeben wenn es um so elementare Dinge geht wie die Gesundheit. Schwerstarbeit, ich weiss! Bedenke; wenn es dir wohl ist, so auch deinem Kind! Nicht umgekehrt! Aber bitte, keine Regel ohne Ausnahme. Erziehen heisst auch flexibel sein.

Noch ein Tip wie ich meinen Sohn dazu brachte Gemüse zu essen: Sein Lieblingsgericht Spaghetti - die Tomatensauce mit püriertem Gemüse machen. Ebenso Suppe. ;) Deinem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Viel Spass beim ausprobieren.

Herzliche Grüsse Co
 
Themenstarter
Beitritt
23.12.04
Beiträge
9
@ vreni;

was ist das genau für eine Emulsion? Hört sich jedenfalls besser an, wie Einlauf, und hat auch sicherlich nicht so einen Gewöhnungseffekt??

@colette

Ganz herzlichen Dank für Deine lieben aufmunternden Worte.
Ich weiß das sehr zu schätzen. Jaja Du hast recht, er kann mich vollends um den Finger wickeln:(
Das Problem bei mir ist die Konsequenz die fehlt. Außerdem müßte ich öfter ''realistisch'' denken. Ich meine damit, daß ich sobald er nur anfängt wegen Bauchschmerzen zu jammern, nicht gleich denken sollte daß es was Schlimmes ist.

Aber eben da liegt auch der Hase im Pfeffer. Da ich derzeit mal wieder unter Angst-und Pabikattacken leide, ist mein Nervenkostüm sehr angekratzt, und dann gehe ich eben immer den Weg des geringsten Widerstandes.....ist nicht effektiv, ich weiß, aber manchmal erleichtert mich das eben.

Trotzdem Dank für Deine Tipps

LG
Anastasia
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Anastacia,

ich sehe da gewisse Parallelen zu meinem Sohn (7). Extreme Verstopfung mit extremen Stuhldurchmesser. Er trinkt fast nichts, will kaum Obst und Gemüse und ist verhaltensauffällig. Ein HPU-Test brachte dann einen Wert von 1,08. Schau mal in der obersten Rubrik "Kryptopyrrolurie" nach, ob Du Parallelen siehst. Kann sein, muß aber nicht...
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hoi anastacia

eine emulsion ist so eine weisse, leicht dickflüssige masse. frag mal den hausarzt, er kann dir diese sicher geben. dann weisst du, dass dein filius auch unter kontrolle ist.

gruss und alles gute
vreni
 
Themenstarter
Beitritt
23.12.04
Beiträge
9
Huhu Ihr Lieben,

ein so freudiges Ereignis daß ich es Euch erzählen muß;

Heute hat mein Sohn das 1. Mal einen riesengroßen Haufen ins Klo gesetzt. (Sonst hat er immer nur in die Nachtwindel gemacht)

Juhu, ich hoffe nun beginnen neue Zeiten!

Aber nochmals vielen Dank für Eure Tipps!

Anastasia
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo

da freue ich mich mir dir. so wäre schon mal ein anfang gemacht - und ein erfolgserlebnis.

alles gute und gruss
vreni :) :)
 
Beitritt
10.03.07
Beiträge
1
Verstopfung bei Kindern-Was tun?

Hallo Anastasia
Super auch die kleinen Erfolge zählen.:)

Ich habe 4 Töchter (1,4,5,9).Meine 4 Jährige hat seit langer Zeit Verstopfungen.
Im letzten Herbst hatte sie 11 Tage keinen Stuhl.Pflaumen Pflaumensaft etc nichts half. Am 11 Tag bekam sie Fieber und wir fuhren in die Notaufnahme.
Sie bekam einen Einlauf und die Schwester war sehr erstaunt das Lea trotz Einlauf den Stuhl so stark festhiehlt.Erst als die krankenschwester Ihr feste auf den Bauch drückte half es.Das war ganz schön heftig für Lea.
Nach einer Woche im Krankenhaus und fast täglichen Einläufen ging es Ihr körperlich wieder gut.Sie musste die nächsten 6 Monate das Abführmittel Forlax nehmen.Wir gingen zum Psychologen.Und es half. Allerdings trug sie Tag und Nacht Windeln.
Leider hat es Lea nicht lange geholfen.Was nicht verwundert da der Kindergarten der Meinung ist sie müsse Trocken werden.(Das war auch der Auslöser).(Lea wartet bis sie Zuhause in die Windel machen darf.)Fraglich ob das förderlich ist:rolleyes:
Sie hat Regelmäßig Verstopfungen seit das Medikament abgesetzt wurde.Nun fangen wir nochmal von vorn an mit den Medikamenten und natürlich einer guten Ernährung,denn Erfolg hatten wir ja dennoch. Vor allem war sie relativ schmerzfrei.Die Verstopfungen und das hin her mit dem Kindergarten haben Lea schwer zugesetzt.Die fast Täglichen Schmerzen und der Misserfolg beim Trocken werden haben sie sehr launisch und agressiv gemacht.Zudem wird eine ADS vermutet was die Problematik sehr verstärkt.
Ich habe jetzt im Internet gute Infos unter Enkopresis - Wikipedia gefunden.
Aber wir haben auch kleine Erfolge.Und ins Krankenhaus musste sie auch nicht mehr.
Ich wünsche Dir und Deinem Sohn Viel Glück und viel Geduld.
Vielleicht hilft Ihm ja eine Therapie mit Medikamenten.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Verstopfung bei Kindern-Was tun?

Hallo Anastasia

Für Sofortmassnahemn hats Duiu einige Tips erhalten, das mit dem Pflaumenwasser wirkt übrigens auch recht gut und das nehmen die Kinder meistens, ansonsten vermischt mit anderem.
Ich würde an deiner stelle die Ursachen aber herausfinden.
Organisch kann es Candida sein, oder auch Gluten, dann wäre Müesli gerade das falsche. Meine Tochter hat seit der Candidabehandlung und der Glutenfreien ernährung kein Problem mehr damit. Vorher haben wir Ihr einige Klister verpassen müssen und oft noch mit dem Finger oder mit Bauchmassagen nachhelfen
 
Beitritt
22.12.08
Beiträge
2
Verstopfung bei Kindern-Was tun?

meine tochter ist zwei jahre alt und hatte seit einer woche durchfall, sie wurde mit perentereolpulver behandelt und einer elektrolytlösung. und sie sollte nur schonkoast essen, wie zum beispiel karotten kartoffeln, zwiback, geriebener apfel oder banane. halt alles was stopf. und nun geb ich seit sonntag kein medikament mehr und sie hatte am samstag den letzten stuhlgang. das macht mir nun sorgen....
was kann helfen???
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Verstopfung bei Kindern-Was tun?

Hallo,

ich denke nicht, dass Du Grund zur Sorge hast :), es sind ja erst zwei bzw. drei Tage ohne, dass Deine Maus Stuhlgang hatte.

Wenn Sie die ganze Zeit Durchfall hatte dauert es seine Zeit bis sich der normale Verdauungsrhythmus wieder einstellt. Wenn Du magst kannst Du zur Beruhigung morgen bei Eurem Kinder- oder Hausarzt anrufen und nachfragen. Aber ich denke es ist alles in Ordnung.


Liebe Grüße und ein tolles Weihnachtsfest

Heather
 
Beitritt
31.03.08
Beiträge
1.442
Verstopfung bei Kindern-Was tun?

Guten Morgen andrealeonie,

normalerweise reguliert sich das Ganze wieder, sobald sie wieder normal isst. Durch die Schonkost und das Perenterol ändert sich der Stuhlgang erst einmal, aber das ist eigentlich normal. Wie auch Heather geschrieben hat kannst Du aber ruhig den Kinderarzt anrufen und fragen.
Dir und Deiner Kleinen alles Gute. :wave:

Liebe Grüße Manuela
 
Oben