Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstseins

kopf

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

nö,
aber ich habe recherchiert ,dass es aussagen über den 10ten in seiner heut oft praktizierten form nur im alten testament gibt .im neuen wird von einer "zwangsmässigen" form ,also der 10 muss gezahlt werden , gar nicht gesprochen und auch es nicht verlangt.

sicher bin ich mir ,es gelesen zu haben ,denn ich war dadurch mächtig in streit geraten in einer gemeinde.dort war der 10. hauptthema bei allen predigten
lg
 

vittella

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

nö,
aber ich habe recherchiert ,dass es aussagen über den 10ten in seiner heut oft praktizierten form nur im alten testament gibt .im neuen wird von einer "zwangsmässigen" form ,also der 10 muss gezahlt werden , gar nicht gesprochen und auch es nicht verlangt.
lg

ja ok, wenn es im NT nicht wiederholt wird, dann ist es auch nicht nötig und betrifft nur den alten Bund und nicht den neuen.

Unter dem mosaischen Gesetz mußten die Israeliten den Zehnten ‘vom ganzen Ertrag ihrer Saat’ geben, und dazu gehörten anscheinend alle angebauten Feldfrüchte
5Mo 14:22..22 Du sollst alle Jahre den Zehnten absondern alles Ertrages deiner Saat, der aus deinem Acker kommt,

3Mo 27:30 ..Alle Zehnten im Lande von Samen des Landes und von Früchten der Bäume sind des HERRN und sollen dem HERRN heilig sein.

In den Tagen Jesu waren die Pharisäer peinlich genau darauf bedacht, den Zehnten solch kleiner Produkte wie der Minze, des Dills und des Kümmels (alles handelsgängige Waren) zu bezahlen, waren aber schuldig, weil sie die wichtigeren Verpflichtungen vernachlässigten

Mat 23:23...Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr verzehntet die Minze, Dill und Kümmel, und lasst dahinten das Schwerste im Gesetz, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Dies soll man tun und jenes nicht lassen.

Luk 11:42...Aber weh euch Pharisäern, dass ihr verzehnt die Minze und Raute und allerlei Kohl, und geht vorbei an dem Gericht und an der Liebe Gottes! Dies sollte man tun und jenes nicht lassen.

Es gibt also wichtigeres im NT...ich nehme mal an es geht um die Liebe und Nächstenliebe...
 
Beitritt
29.07.09
Beiträge
1.151
Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Frage ist, nach welchem Zustand sehnt sich möglicherweise jeder Mensch im tiefsten Inneren seines Herzens, wenn er lange und wahrhaft danach sucht?

Wer wäre bereit, diese Frage zu beantworten?

Was hindert?

+

vitella schrieb:
Zitat von Postbote Beitrag anzeigen
Postbote schrieb:
Manchmal helfen solche Zeilen auch denen,
ich frage mich gerade was Dir helfen würde so zu reden, dass der OttoNormalVerbraucher verstehen kann was Du sagst.

=

Stabilität 1: Annomalie der Seele
Stabilität 2: Geist
Stabilität 3: Körper

Instabilität 4: Traum
Stabilität 5: Realität
Instabilität 6: Duale Monotonie - Traum trifft Realität
Stabilität 7: Erkenntnis

Was hindert?
Es ist die Kraft der Angst vor der Kraft der Erkenntnis im Spiegel derer selbst.


https://www.symptome.ch/vbboard/nachdenken/98547-t-365-1-jahr-3.html#post760975

6: Traum trifft Realität beispielsweise auch hier:
 
Zuletzt bearbeitet:

kopf

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

ja ok, wenn es im NT nicht wiederholt wird, dann ist es auch nicht nötig und betrifft nur den alten Bund und nicht den neuen.

Unter dem mosaischen Gesetz mußten die Israeliten den Zehnten ‘vom ganzen Ertrag ihrer Saat’ geben, und dazu gehörten anscheinend alle angebauten Feldfrüchte
5Mo 14:22..22 Du sollst alle Jahre den Zehnten absondern alles Ertrages deiner Saat, der aus deinem Acker kommt,

3Mo 27:30 ..Alle Zehnten im Lande von Samen des Landes und von Früchten der Bäume sind des HERRN und sollen dem HERRN heilig sein.

In den Tagen Jesu waren die Pharisäer peinlich genau darauf bedacht, den Zehnten solch kleiner Produkte wie der Minze, des Dills und des Kümmels (alles handelsgängige Waren) zu bezahlen, waren aber schuldig, weil sie die wichtigeren Verpflichtungen vernachlässigten

Mat 23:23...Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr verzehntet die Minze, Dill und Kümmel, und lasst dahinten das Schwerste im Gesetz, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Dies soll man tun und jenes nicht lassen.

Luk 11:42...Aber weh euch Pharisäern, dass ihr verzehnt die Minze und Raute und allerlei Kohl, und geht vorbei an dem Gericht und an der Liebe Gottes! Dies sollte man tun und jenes nicht lassen.

Es gibt also wichtigeres im NT...ich nehme mal an es geht um die Liebe und Nächstenliebe...

ich las ,man gehört ,wenn man zu gott steht , mit allem was man hat zu ihm und das ist für mich aussage genug :)
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Frage ist, nach welchem Zustand sehnt sich möglicherweise jeder Mensch im tiefsten Inneren seines Herzens, wenn er lange und wahrhaft danach sucht?
Wer wäre bereit, diese Frage zu beantworten?
Ich kann nur von mir selber sprechen. Ich sehne mich nach Geborgenheit und Freiheit gleichzeitig.

Ein Widerspruch in sich, denn die Geborgenheit, die Sicherheit, Stabilität im Außen ist oft mit Kontrolle und Entmündigung verbunden, wie soll gleichzeitig die Freiheit möglich sein? Der Wunsch nach Geborgenheit, ist er nicht kindlich?

Heute habe ich mit einer Freundin gesprochen. Der von ihr ersehnte Zustand ist der, der inneren Ruhe. In der inneren Ruhe scheint beides von mir ersehnte vereinigt zu sein.

Es ist jedoch ein Zustand, der schwer zu erreichen ist, wenn im Außen alles zusammenbricht.

So frage ich mich, kommt die Angst von außen oder von innen? Was war zuerst da, die Henne, oder das Ei?

Die von außen auf mich einströmende Angst trifft auf meine innere Angst und potenziert diese oder meine innere Angst und Unruhe bewirkt, dass ich äußere beängstigende Situation anziehe oder bewirke?

Ein Zustand innerer Ruhe und Gelassenheit - ein Zustand inneren Friedens - könnte er auch im Außen Friede bewirken?

Das sind im Moment meine Gedanken dazu.

Liebe Grüße
aurinko
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Stabilität 1: Annomalie der Seele
Stabilität 2: Geist
Stabilität 3: Körper

Instabilität 4: Traum
Stabilität 5: Realität
Instabilität 6: Duale Monotonie - Traum trifft Realität
Stabilität 7: Erkenntnis
Hi Postbote,
Ich verstehe das Konzept von Stabilität und Instabilität sicher nicht vollständig oder vielleicht gar nicht. Magst Du nochmal erklären, was Anomalie der Seele für Dich bedeutet?
So wie ich es sehe, scheint die Stabilität nicht auszureichen. Ohne die Punkte, die Du als instabil bezeichnest, wäre da nicht Stillstand? Könnte sich dann nicht garnichts mehr bewegen? Oder ist es für Dich ein Stufenmodell?

Was hindert?
Es ist die Kraft der Angst vor der Kraft der Erkenntnis im Spiegel derer selbst.
Habe ich es richtig verstanden? Meinst Du, es ist die Angst vor der Erkenntnis der Angst? Ist es diese Kraft, welche Liebe behindert?

Liebe Grüße
aurinko
 
Beitritt
29.07.09
Beiträge
1.151
Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

aurinko schrieb:
Ich verstehe das Konzept von Stabilität und Instabilität sicher nicht vollständig oder vielleicht gar nicht. Magst Du nochmal erklären, was Anomalie der Seele für Dich bedeutet?

Schau mal genauer hin, was haben die Stabilen und was die Instabilen je für eine individuelle elementare Gemeinsamkeit und was eint sie zu gleicher Zeit?

Ich kenne die Antwort auf Deine Frage, doch nützt Dir eine Antwort nichts.
Es ist an Dir selbst, herauszufinden, was dies für Dich selbst bedeutet.

Zaubern will gelernt, also eine durch verstehen manifestierte Intelligenz, des bewußten Seins, sein. Sonst hat man nichts zum Festhalten.
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Ich habe den Eindruck, Du spielst Schach mit mir, Postbote,;) aber ich bin ein defensiver Spieler und ich verliere meistens. Es ist mir eine Ehre, dass Du meinen kleinen Geist inspirierst.:idee:
lg
aurinko
 

Akim

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Nicht die Bibel erhält die Macht, sondern indem sie so benutzt wird, wie sie benutzt wird. Benutzen zum eigenen Vorteil oder zur eigenen Selbstgerechtigkeit ist immer etwas Beschmutzendes.
Auch, jedoch die Bibel wurde schon aus bestimmten Gründen so geschrieben, wie sie eben geschrieben ist. Angepasst, zensiert, hinzugedichtet...

Ja, Beschämung, Hochmut und Spott - sie dienen dazu, andere klein zu machen und sie seelisch zu demontieren. Kommt noch existenzielle Bedrohung und/oder körperliche Bedrohung und Zerstörung hinzu, nennt man es auch Folter! Beschämt man diese, wird es sie zur Umkehr bewegen? Müssen sie nicht selber erkennen?
Sie müssen es selbst erkennen. Es ist nicht die Scham gemeint, welche aus der Konditionierung herrührt. Scham für das, was man tut oder getan hat, auf Grundlage wirklicher und tiefer Erkenntnis, heißt Buße tun.

Dämonen, existieren sie nicht nur in der Angst? So wie auch die Hölle?

Es gibt dämonische Menschen, diese sind für uns sehr real. Ihr Leben gleicht der Hölle, doch sie wissen es nicht. Das Paradies auf Erden, auch das verwandeln sie in eine Hölle auf Erden.

Wer hindert sie?

Wenn nicht ihr, dann schreit ihr nach Gott oder wendet euch ab.

Entlassung in die Freiheit, ja, aber ohne Angst vor der Hölle. Freiheit bedeutet immer, die Wahl zu haben ohne Angst! Reicht die Wahrheit nicht aus, um wählen zu können?

Die Angst löst sich auf im Vertrauen. Völlige Hingabe in das Göttliche, Leben in dem Moment der Ewigkeit, wovor soll man sich da noch fürchten?
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Nun denn die Menschen
es liegt ganz bei ihnen,
die Wahl die haben nur sie,
mir nützt sie doch nichts.

Mein Geschenk ist das Leben,
und Leben wollt ihr nicht?

Es ist Eure Wahl,
denn Ihr seid Ich.

An anderer Stelle habe ich die Auffassung gelesen, "ich wähle" sei egoistisch. Ich sehe in der Wahl-Möglichkeit nach wie vor die Freiheit. Es stellt sich nur die Frage, wieviel Freiheit lebt in uns? Was hindert die Freiheit? Inzwischen frage ich mich immer öfter, ob es nicht die Emotionen sind, die uns an der Freiheit hindern.

Drum vergesst nicht die Liebe,
denn auch sie,
bin ich.
Die Liebe hat viele Gesichter, deshalb wird dieses Wort so sehr unterschiedlich gebraucht. Trotzdem ist es faszinierend: Im Namen der Liebe geschehen sowohl die entsetzlichsten Taten, aber auch die allerbesten!
Sogar die Leidenschaft treibt uns in die allergrößten Höhen und auch in tiefsten Abgründe. Sie läßt uns wachsen und kann uns ebenso vernichten.

Was aber ist die Lösung? Die Vernichtung oder auch Negierung der Leidenschaft? Nähmen wir uns damit nicht auch das "Menschliche" in all seinen Ausprägungen im Ausschlag des Pendels sowohl ins Beste als auch ins Schlechteste?

Die Mitte finden, die Harmonie, die Ruhe, immer wieder höre ich diese Wünsche. "Das Leid knackt die Schale des Ego", so sagt E. Tolle. Die Auflösung des Ego scheint die Lösung zu sein, zumindestens die individuelle Lösung.

Welche Wege könnte es noch geben, die verflixte Leidenschaft ins rechte Maß zu wiegen?

Unser Nervensystem hält anscheinend nicht viel aus, weder das haltlose, überschäumende Glück, noch den tiefsten, hoffnungslosesten Schmerz.

Liegt es also vielleicht daran, dass wir eigentlich gar nicht in der Lage sind, zu fühlen, weil wir es nicht aushalten? Brauchen wir deshalb Gott, als höchste Autorität oder eben Ersatzautoritäten in unserer menschlichen Existenz, damit wir nicht in unserem Unvermögen, Gefühle auszuhalten, nicht dazu übergehen, dieses, was nicht erträglich scheint, zu vernichten, und dadurch zerstörerisch zu wirken?

Die Chance, Selbstdisziplin zu erlernen, da gibt es ja verschiedene Methoden, auch spirituelle, ist eine Möglichkeit der Harmonisierung. Was aber ist das Ziel, wenn das ganze nicht in einer, auch wieder egoistischen, Innenschau bleiben soll?

Wenn der innere Friede so groß, so weitherzig wäre, dass er in der Lage wäre, die Leidenschaft und den Unfrieden auch in Gelassenheit, unerschüttert, in sich aufzunehmen, dann wäre dies der wahre Friede, vielleicht sogar die wahre Liebe.

regnerische und sonnige Grüße
aurinko
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

@Akim
Akim schrieb:
Auch, jedoch die Bibel wurde schon aus bestimmten Gründen so geschrieben, wie sie eben geschrieben ist. Angepasst, zensiert, hinzugedichtet...
Aus welchen Gründen?
Sie müssen es selbst erkennen. Es ist nicht die Scham gemeint, welche aus der Konditionierung herrührt. Scham für das, was man tut oder getan hat, auf Grundlage wirklicher und tiefer Erkenntnis, heißt Buße tun.
Ich hatte mal den Traum, dass die Verursacher der Verschmutzung eines Flusses, der eine Zeitlang die größte Kloake war, diese mit Hacke und Spaten säubern sollten:). Das wäre Buße genug gewesen.
Es gibt dämonische Menschen, diese sind für uns sehr real. Ihr Leben gleicht der Hölle, doch sie wissen es nicht. Das Paradies auf Erden, auch das verwandeln sie in eine Hölle auf Erden.
Die Menschen, die hier die Erde kaputtmachen, sie leben doch in Saus und Braus in bestem Komfort. Für sie ist es nicht die Hölle. Sie würden nie im Leben ihr eigenes Leben als Hölle bezeichnen. Oder welche Menschen meinst Du? Es gibt Menschen, die empfinden ihr Erdenleben als Hölle, ja aus unterschiedlichen Gründen, teils weil sie in unwürdigen Verhältnissen lebten/leben, teils weil sie ihre innere Farbenwelt nicht entwickelt oder verloren haben und nicht finden/wiederfinden. Vielleicht meinst Du auch diese Menschen. Ihre schwarzen, trüben klagenden Gedanken und Äußerungen tragen auch nicht zu einer Verbesserung bei.
Wer hindert sie? Wenn nicht ihr, dann schreit ihr nach Gott oder wendet euch ab.
Was sind die Gründe? 1. die Frage: was tun? 2. die Einigung der Menschen auf Ziele 3. der fehlende Mut, es gibt immer noch mehr zu verlieren, als zu gewinnen...
Die Angst löst sich auf im Vertrauen. Völlige Hingabe in das Göttliche, Leben in dem Moment der Ewigkeit, wovor soll man sich da noch fürchten?
Sicher ein gesegneter Zustand, aber ändert er die Realität, außer die eigene, innere? Aber auch das ist schon viel wert. s.o.

lg
aurinko

p.s. wobei bei mir manchmal doch manchmal ein Gedanke anklopft: ob nicht alle diese "Heilslehren" auch dazu dienen könnten, dass die Masse Mensch dieses ergreifen soll, damit sie ganz relaxt in den gewollten Abgrund taumelt und nicht auf den Gedanken kommt, sie könnte sich mit Hilfe ihrer Leidenschaft für die Freiheit zur Wehr setzen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
29.07.09
Beiträge
1.151
Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

aurinko schrieb:
Sicher ein gesegneter Zustand, aber ändert er die Realität, außer die eigene, innere? Aber auch das ist schon viel wert. s.o.

Im aktuellen Kreisverkehr nehmen Sie bitte die einzige Ausfahrt.

Ohne innere Stabilität ist äußere Stabilität unmöglich. Was also vermag eine Rückkehr zum eigenen, inneren Sein anderes bewirken, denn Stabilität? Deren Konsequenz nach außen zufällig jene Stabilität ist, die Du im Kreis versuchst zu erträumen. Leb doch Deinen Traum einfach mal, das ist viel schöner, bringt auch zurück das tiefgründige, bewußte Lächeln, welches ein seltener Gast auch in Deinem Gesicht wurde... :kiss:
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

@Postbote
Ich sagte Dir ja schon, Schach ist nicht meine Stärke, ich bin ein defensiver Spieler, kein Gewinner.:traurigwink:
 

aurinko

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Ich wollte mal einfach dieses Video in den Raum legen. Mich würden Eure Meinungen interessieren.

Randbemerkung: Das Temperament innerhalb der Diskussion hat mich fröhlich gemacht. Sowas wäre hier nicht möglich!
lg
aurinko
 

BAP

Beitritt
12.09.11
Beiträge
59
Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Meine Meinung, die Menschheit ist verrückt.
Erstmal finde ich schreien oder unterbrechen unhöflich. Keiner wollte von seiner Meinung abweichen, sondern die anderen bekehren, das ist für mich Fanatismus.
Es macht keinen Sinn über Religion zu diskutieren, wenn die Beteiligten "Glauben" den -Ihren wahren Gott gefunden zu haben.
Hier einen Beweis zu erbringen ist unmöglich, sonst wüssten wir alle mehr. Also hat nur die Wissenschaftlerin Recht, wobei mir Ihre Art zu diskutieren nicht gefallen hat.

Gruß

Bap
 

vittella

Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

I Mich würden Eure Meinungen interessieren.

Randbemerkung: Das Temperament innerhalb der Diskussion hat mich fröhlich gemacht. Sowas wäre hier nicht möglich!
lg
aurinko

Tja, das übliche Gequatsche mit Beleidigungen, ich nenne das nicht Temperament, sondern Respektlosigkeit, sieht jeder wohl anders, aber solche Diskussionen sind ganz schön Sinnlos.
 
Beitritt
29.07.09
Beiträge
1.151
Unser Gottesbild auf den verschiedenen Ebenen des Bewusstsein

Randbemerkung: Das Temperament innerhalb der Diskussion hat mich fröhlich gemacht. Sowas wäre hier nicht möglich

Sowas war hier auch schon möglich, wenngleich, das muß ich dazu sagen, ein erheblicher Teil von moderativer / administrativer Seite aus entfernt wurde.

Hat Dich der Inhalt zufällig auch ein wenig erfreut?

Nehmen wir einmal an, dies, von der Frau angesprochene, NWO-System würde einen solchen Messias aufbieten wollen. Was meint Ihr, wie lange würde es dauern, den an die Wand zu stellen?

Ich gebe ihm dieselben 30 Sekunden wie Frau Merkel!

 
Zuletzt bearbeitet:
Oben