Twinrix-Impfung gegen Hepatitis A + B

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Es gibt anscheinend Berufe, in denen eine Twinrix-Impfung vorgeschrieben wird, vor allem im medizinischen Bereich.

...
Durch Ihre Tätigkeit sind Sie u. a. gefährdet, an Hepatitis A oder Hepatitis B, den zwei wichtigsten Formen der infektiösen, durch Viren übertragenen, Gelbsucht zu erkranken.
Weitere Informationen zu diesen Erkrankungen finden sie auf der Rückseite.
Wir empfehlen Ihnen eine Impfung gegen diese beiden Erkrankungen mit dem Kombinationsimpfstoff Twinrix®.

Dieser Kombinationsimpfstoff enthält sowohl abgetötete Hepatitis-A-Viren als auch Bestandteile aus der Hülle des Hepatitis-B-Virus, die mit Hilfe gentechnischer Verfahren unter Verwendung von Hefezellen gewonnen und an-schließend mit modernen Methoden gereinigt wurden.

Zur Grundimmunisierung braucht man 3 Impfungen:
1. Dosis zu Beginn der Impfserie
2. Dosis ca. 4 Wochen nach der 1. Injektion
3. Dosis ½ Jahr (bis max. 1 Jahr) nach der 1. Injektion
...
https://www.baed.uni-erlangen.de/docs/Hepatitis-A_B.pdf

Wie alle Impfungen ist diese Impfung sicher nicht harmlos. Hier mehr dazu:

Twinrix Erwachsene Impfdosis O. Kan. - NetDoktor.de

Schon allein die lange LIste von möglichen Nebenwirkungen ist eindrucksvoll :mad::

...
- Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Twinrix Erwachsene Impfdosis O. Kan. Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten.

- Folgende Nebenwirkungen können auftreten:

Sehr häufig (Diese können in 1 Fall oder mehr pro 10 verimpfter Dosen auftreten):
Kopfschmerzen
Schmerzen und Rötung an der Injektionsstelle
Mattigkeit
Häufig (Diese können in bis zu 1 Fall pro 10 verimpfter Dosen auftreten):

Durchfall, Übelkeit
Schwellung, Bluterguss oder Juckreiz an der Injektionsstelle
Allgemeines Unwohlsein

Gelegentlich (Diese können in bis zu 1 Fall pro 100 verimpfter Dosen auftreten):
Schwindel
Erbrechen, Bauchschmerzen
Muskelschmerzen
Infektion der oberen Atemwege
Fieber von 37,5°C oder darüber

Selten (Diese können in bis zu 1 Fall pro 1.000 verimpfter Dosen auftreten):
Lymphknotenschwellung an Nacken, Achsel oder Leiste (Lymphadenopathie)
Verlust der Schmerz- oder Berührungsempfindlichkeit der Haut (Hypoästhesie)
Missempfindungen wie Kribbeln und „Ameisenlaufen" (Parästhesie)
Hautausschlag, Juckreiz
Gelenkschmerzen
Appetitlosigkeit
Niedriger Blutdruck
Grippe-ähnliche Beschwerden, einschließlich erhöhter Temperatur, Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Schüttelfrost

Sehr selten (Diese können in bis zu 1 Fall pro 10.000 verimpfter Dosen auftreten):
Nebenwirkungen, die in klinischen Studien oder beim routinemäßigen Gebrauch des Impfstoffes oder mit Einzelimpfstoffen gegen Hepatitis A und Hepatitis B sehr selten auftraten, waren:

Abnahme der Blutplättchen, was das Risiko von Blutungen oder Blutergüssen (blauen Flecken) erhöht (Thrombozytopenie)
Violette oder rotbraune Punkte, die durch die Haut sichtbar sind (thrombozytopenische Purpura)
Schwellung oder Infektion des Gehirns (Enzephalitis)
Degenerative Gehirnerkrankung (Enzephalopathie)
Entzündung der Nerven (Neuritis)
Taubheitsgefühl oder Schwäche in Armen und Beinen (Neuropathie), Lähmungen
Krampfanfälle
Schwellung des Gesichts, Mundes oder Rachens (angioneurotisches Ödem)
Violette oder rot-violette Papeln der Haut (Lichen planus), schwerer Hautausschlag (Erythema multiforme), Nesselsucht
Schwellung der Gelenke, Muskelschwäche
Infektion der Gehirnhäute, die zu starken Kopfschmerzen mit Nackensteifheit und Lichtempfindlichkeit führen kann (Meningitis)
Entzündungen einiger Blutgefäße (Vaskulitis)
Schwere, allergische Reaktionen (Anaphylaxie, anaphylaktoide Reaktionen und Reaktionen ähnlich der Serumkrankheit). Zeichen einer schweren, allergischen Reaktion können sein: Juckende oder bläschenförmige Ausschläge, Schwellung der Augenpartie und des Gesichts, erschwertes Atmen oder Schlucken, plötzlicher Blutdruckabfall und Bewusstlosigkeit. Solche Reaktionen können auftreten, noch bevor Sie die Arztpraxis verlassen. Wenn Sie irgendeines dieser Symptome bekommen, sollten Sie umgehend Ihren Arzt informieren.
Veränderungen der Laboruntersuchungsergebnisse der Leber
Multiple Sklerose, Schwellung des Rückenmarks (Myelitis)
Herabhängendes Augenlid und schlaffe Muskeln auf einer Gesichtshälfte (Fazialisparese)
Vorübergehende Nervenentzündung, die Schmerzen, Schwäche und Lähmungen in den Extremitäten verursacht, und oft bis zur Brust und zum Gesicht aufsteigt (Guillain-Barré-Syndrom)
Erkrankung der Sehnerven (Optikusneuritis)
- Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken ...

https://www.impfkritik.de/upload/pdf/fachinfo/Twinrix-Erwachsene-2010-03.pdf
https://www.ema.europa.eu/docs/de_D...y_for_the_public/human/000112/WC500044058.pdf
https://www.ema.europa.eu/docs/de_D...y_for_the_public/human/000112/WC500044058.pdf

Je nach Alter ist die Wirksamkeit der Spritze nicht gewährleistet:

... In einer retrospektiven Studie konnte nach Impfung mit TWINRIX nur bei 36 (35%) von 104 durchschnittlich 54 Jahre alten Patienten ein kompletter Schutz gegen Hepatitis A und B nachgewiesen werden. Nur 23 (29%) von 80 geimpften Personen über 40 Jahre waren gegen Hepatitis B geschützt und 52 (65%) gegen Hepatitis A. Das Ansprechen auf die Kombiimpfung nimmt mit zunehmendem Alter ab, bei älteren Personen erweist sie sich als "nicht sehr wirksam". Weiteres siehe Hepatitis-A-Impfstoff und Hepatitis-B-Impfstoff ...
atd

Die Liste der Inhaltsstoffe von Twinrix ist lesenswert :schock::

...
Inhaltsstoffe von Twinrix Erwachsene

Haupt-Wirkstoff von Twinrix Erwachsene ist Hepatitis-A-Virus (inaktiviert ) + Hepatitis-B-Impfstoff.

Darüber hinaus sind folgende arzneilich nicht wirksame Inhaltsstoffe in Twinrix Erwachsene enthalten:

- Aluminiumhydroxid
- Aluminiumphosphat
- Wasser für Injektionszwecke
- Formaldehyd
- Natriumchlorid
- Phenoxyethanol
- Neomycinsulfat
....
Twinrix Erwachsene - Inhaltsstoffe

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
eigentlich ein Wunder das nicht auch noch Quecksilber drin ist..... Alu und Formaldehyd in einem modernen Impfstoff........der, so wie im Bericht steht, noch nicht mal was nützt....

aber immer rein damit - die Menschheit muss ja krank werden;-)

LG Therakk
 
Beitritt
27.03.13
Beiträge
445
Vermutlich ist Hg drin, nur nicht mehr nachweisbar. Aber im Herstellungsprozess beteiligt, irgendwie muss man das dann nicht angeben...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.05.14
Beiträge
11
Ich habe mich damit impfen lassen vor einem Auslandsaufenthalt und mir gehts noch immer blendend :p):D
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Das ist sehr erfreulich, goldbaer. Herzlichen Glückwunsch :).

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
162
Hallo!
Ich hatte mich damit vor einer Auslandsreise impfen lassen und war danach etwas angeschlagen, was sich aber erstmal wieder besserte. Dann drei Wochen später deutliche Verschlimmerung und Reaktivierung der Eppstein-Barr-Virusses mit Pfeifferschem Drüsenfieber. Habe damals über ein halbes Jahr gebraucht und wieder einigemaßen fit zu werden.

Das Pfeiffersche Drüsenfieber kam übrigens danach wieder, jetzt, nach 9 Jahren habe ich immer noch CFS.

Beweisbar als Impfschaden.....nö, wurde nicht richtig dokumentiert.
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
655

Meldeformulare / Online Meldung​


Die Meldeformulare können als pdf-Datei (zu lesen und zu bearbeiten mit dem Acrobat Reader) heruntergeladen oder ausgedruckt werden.
Das ausgefüllte Formular zur Meldung eines Verdachtsfalles einer Nebenwirkung können sie an das Referat Arzneimittelsicherheit schicken. Adresse und Faxnummer sind im Kopf der Formulare angegeben. Sie können ein gespeichertes pdf-Dokument auch per Email an das Paul-Ehrlich-Institut schicken.

Das kann jeder machen, einfach ausfüllen und per e-mail abschicken.

Hast du schon einmal versucht, die Impfstoffe homöopathisch zu neutralisieren?
LG
Maheeta
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
162
Hallo Maheeta,

Danke für die Info mit der Meldung, aber ich kümmere mich lieber darum gesünder zu werden als Energie darein zu stecken einen Impfschaden zu melden. Das alles ist so lange her und mein damaliger Hausarzt praktizirt nicht mehr, den Namen des HNO weiß ich schon gar nicht mehr und wie soll es bewiesen werden.

Die Homöopathische Version habe ich noch nicht versucht, aber eine HP hat was mit Impfstoffen hnd Bioresonanz gemacht. Vielleicht gehe ich das nochmal homöopathisch an wenn ich die Kraft dazu habe.
 
regulat-pro-immune
Oben