Symptomverbesserung durch Wassertrinken

Themenstarter
Beitritt
21.03.06
Beiträge
7
Hi,
mir wurde von der Leiterin einer Selbsthilfe Gruppe, mal empfohlen täglich viel mehr Wasser zu trinken.

Vorher habe ich darauf kaum geachtet ... vor allem nur Wasser hab ich eigentlich kaum getrunken.
Ich hab es dann einfach mal ausprobiert und es funktioniert bei mir tatsächlich.

Es wirkte sich zum größten teil so aus, das die Stimmungsschwankungen nicht mehr so stark sind bzw. die Positive Stimmung öfters und auch länger anhält. Mit der positiven Stimmung verbessert sich bei mir auch der Rest der Symptome...also ich kann mich besser Konzentrieren, bin nicht mehr so depri , unternehmenslustiger, aufgeweckter, augagierter u.s.

Hat den schon mal jemand ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. weis wodurch das kommt?
 

Wolfgang Jensen

Gesperrt
Beitritt
16.03.06
Beiträge
822
Hallo Duney - ich schreibe Dir mal ganz spontan - ich trinke auch nur Wasser (mittags ist `ne Kaffeebohne drin). Heute Nachmittag war ich bei einem Freund, wir haben eien Regenrinne und die dazugehörige Hauswand von Efeuwildwuchs befreit. Dann saßen wir beisammen - und haben uns über Wasser unterhalten. Ich konnte ihm erklären, WAS für Wasser ich trinke - wenn ich in seiner Werkstatt bin, frage ich ihn öfters, ob ich meine Wasserflasche (ist am Fahrrad) auffüllen DARF. Ich trinke also Wasser, dem ich mit Achtung begegne - Wasser hat für mich einen großen Wert, daß bringe ich zum Ausdruck, und gehe davon aus, daß meine (positive)Schwingung sich auf das Wasser überträgt.

Suche mal nach den Beiträgen von "PHIL", der Gute hat hier schon einiges über´s Wasser heraussprudeln lassen.

Grundsätzlich meine ich: allen Dingen (besonders Menschen), denen man mit Achtung begegnet, antworten mit derselben Schwingung. Bei Menschen gibt es Ausnahmen.

Prost Wolfgang
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,
mir wird sehr schlecht, wenn ich wasser trinke.
ich ertrage nur sehr wenig wasser. zum beispiel in form von eisklötzen. das geht noch am besten. aber da beginne ich immer zu zittern, weil ich auch im sommer immer so kalt habe.
ich trinke vor allem eistee, cola, schweppes, powerade oder gatorade, oder sirup. manchmal suppe oder einen lebertee. den trinke ich auch. fruchtsaft und milch mag ich auch manchmal.
viele grüsse, shelley :wave:
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
hi Duney,
ich kann dir das buch anraten:wasser die gesunde lösung von F.Batmanghelidj.
da wird erklärt was wasser für ein körper bedeutet.
ich bin auch wassertrinker ,und fühle mich sehr gut dabei.
weiter schöne folge schmerzen weg,schwellungen am gelenk weg.klare kopf.
mehr in balans.
schöne grüss Soul
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Die KPU'ler, die ich kenne, trinken viel zu wenig, haben geradezu eine Abneigung gegen das Wassertrinken. Ist das Zufall oder geht es den anderen KPU'lern genau so?
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ich muss mich auch zu den zwei Litern am Tagregelrecht zwingen. Ein Grund ist aber auch, dass ich nach ca 0,5 Liter Wasser in der übernächsten Stunde dann bestimmt 4 x zur Toilette muss, um es wieder weg zu schaffen :-(. Das ist hochgradig lästig. Vor längeren Auswärtsterminen geht so was gar nicht. Es ist richtig Stress, dass in den Tag einzubauen, damit es dann nicht zu den rein praktischen Problemen kommt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass der Körper doppelt so viel ausscheiden will als er zu trinken bekommen hat.

Anne
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Anne,

ich muß auch jedes Getrunkene sofort wieder wegschaffen und hatte schon mal die Überlegung, daß ich mir deshalb das Trinken abgewöhnt habe. Aber so recht glaube ich nicht daran.

Hallo Luz,

Das Nichttrinken kann aber richtig gefährlich werden. Wenn mein Sohn (9, KPU) immer wieder eine oder eineinhalb Wochen keinen Stuhlgang hat, weil er so verstopft ist, wird es echt gefährlich! Und ich muß ihn jedes bischen Flüssigkeit "hineinprügeln"!

Es gibt Leute, die einen unstillbaren Durst haben, die trinken 20 - 30l Wasser täglich! Im Rahmen meiner Entgiftung hatte ich über mehrere Tage hinweg die kinesiologisch ausgetestete Menge von 12l Wasser täglich getrunken. So etwas geht und daran muß man nicht sterben. Ich denke, die geschilderten Todesfäle haben andere Ursachen, wo das viele Wasser dann nur der Auslöser war.
Liebe Grüße

Günter
 

Luz

Hallo Günther,

na klar ist das Nichttrinken Quatsch. Ich wollte einfach mal eine Gegenansicht posten. Ich bin häufiger in Ernährungsforen unterwegs, und da gibt es oft Leute, die zwingen sich 3-5 Liter am Tag zu trinken, weil sie meinen das sei gut. Meiner Meinung nach ist das totaler Schwachsinn. Wenn jemand kurzzeitig mal das Bedürfnius hat große Menge zu trinken ist das was anderes.

Ich habe auch immer zu den Leuten "ohne Durst" gehört. Seit ich aber gutes Wasser trinke hat mein Körper Durst bekommen. Trotzdem trinke ich bei einer Körpergröße von 1,62 und 48 kg nicht mehr als 2 Liter am Tag.

LG

Luz
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Anne schrieb:
Ich muss mich auch zu den zwei Litern am Tagregelrecht zwingen. Ein Grund ist aber auch, dass ich nach ca 0,5 Liter Wasser in der übernächsten Stunde dann bestimmt 4 x zur Toilette muss, um es wieder weg zu schaffen :-(. Das ist hochgradig lästig. Vor längeren Auswärtsterminen geht so was gar nicht. Es ist richtig Stress, dass in den Tag einzubauen, damit es dann nicht zu den rein praktischen Problemen kommt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass der Körper doppelt so viel ausscheiden will als er zu trinken bekommen hat.
Hi Anne,

das kann ich fast wörtlich so von mir auch sagen, nur dass ich mich mit ca. 1,5 Litern begnüge. Wenn der Körper ganz offensichtlich das Wasser nicht aufnimmt (ich habe eine Zeitlang etwas über 2 l pro Tag getrunken und habe trotzdem den Eindruck, dass mein Körper ausgetrocknet ist), macht das ja irgendwie auch keinen Sinn, könnte laut dem EULEnspielel-Link sogar kontraproduktiv sein. Ich habe mal gemessen: An einem Tag, wo ich 1,3 Liter getrunken hatte (Kräutertee/Wasser), habe ich 2,3 Liter gepinkelt. Das "Problem" muss also woanders liegen (Nebennieren? Antidiuretisches Hormon? Die Ärzte waren mir da bisher keine Hilfe).

Die Ernährung spielt sicher mit rein: Ich esse sehr wenig salzig, weil Gemüse-lastig, keine Fertigprodukte, keine Wurst, sehr wenig Käse. Esse ich mal (ca. 1-2 mal im Jahr) eine Sardellenpizza, kriege ich auch Durst und das Wasser bleibt drin...

Gruß
Kate
 
Oben