Studie im International Journal of Toxicology

Themenstarter
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Die einen vertragen Quecksilber offensichtlich besser als andere. Warum das so ist könnte im Ansatz durch eine Studie von Holmes et al. beantwortet worden sein: "Reduced Levels of Mercury in First Baby Haircuts of Autistic Children", erschienen im International Journal of Toxicology, 22:277-285, 2003.
Kurz zusammengefasst: Während bei den Kontroll-Kindern der Quecksilbergehalt in den Haaren mit der Anzahl Plomben und dem Fisch-Konsum der Mutter korrelierte, war dies bei autistischen Kindern nicht der Fall. Autisten hatten auch deutlich niedrigere Quecksilberwerte im Haar - obwohl ihre Mütter mehr Quecksilber aufnahmen.
Erklärung: Quecksilber kann nur ins Haar gelangen, wenn es im Blutkreislauf ist - dann wird es auch ausgeschieden. Wenn das Quecksilber aber nicht ausgeschieden wird, sondern sich z.B. im Hirn ansammelt (bei Autisten), dann erscheint es auch nicht im Haar. Deshalb eignen sich Haaranalysen und Blutanalysen ja auch nicht, um eine Quecksilberbelastung festzustellen.
Der Unterschied könnte in einer Auscheidungsschwäche für Quecksilber liegen. Die einen scheiden es gut aus - und bleiben besund. Die anderen könen es nicht ausscheiden - und es sammelt sich im Körper an und sie werden krank.

Hier das Summary aus der Medline:

Int J Toxicol. 2003 Jul-Aug;22(4):277-85. [TAB]Related Articles, Links

Reduced levels of mercury in first baby haircuts of autistic children.
Holmes AS, Blaxill MF, Haley BE.
SafeMinds, Cambridge, Massachusetts, USA.
Reported rates of autism have increased sharply in the United States and the United Kingdom. One possible factor underlying these increases is increased exposure to mercury through thimerosal-containing vaccines, but vaccine exposures need to be evaluated in the context of cumulative exposures during gestation and early infancy. Differential rates of postnatal mercury elimination may explain why similar gestational and infant exposures produce variable neurological effects. First baby haircut samples were obtained from 94 children diagnosed with autism using Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4th edition (DSM IV) criteria and 45 age- and gender-matched controls. Information on diet, dental amalgam fillings, vaccine history, Rho D immunoglobulin administration, and autism symptom severity was collected through a maternal survey questionnaire and clinical observation. Hair mercury levels in the autistic group were 0.47 ppm versus 3.63 ppm in controls, a significant difference. The mothers in the autistic group had significantly higher levels of mercury exposure through Rho D immunoglobulin injections and amalgam fillings than control mothers. Within the autistic group, hair mercury levels varied significantly across mildly, moderately, and severely autistic children, with mean group levels of 0.79, 0.46, and 0.21 ppm, respectively. Hair mercury levels among controls were significantly correlated with the number of the mothers' amalgam fillings and their fish consumption as well as exposure to mercury through childhood vaccines, correlations that were absent in the autistic group. Hair excretion patterns among autistic infants were significantly reduced relative to control. These data cast doubt on the efficacy of traditional hair analysis as a measure of total mercury exposure in a subset of the population. In light of the biological plausibility of mercury's role in neurodevelopmental disorders, the present study provides further insight into one possible mechanism by which early mercury exposures could increase the risk of autism.
 

Marcel

Gut eingelebt
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Mir wurde aber eben gerade gesagt, dass ich den Quecksilbergehalt mit einer Haaranalyse messen solle. Da wurde auch Blei und Aluminium nachgewiesen. Die Sache mit dem Blutkreislauf und dem Ausscheiden habe ich danach dann auch gelesen und beim Therapeuten nachgefragt, weshalb er den Haartest gewählt hatte. Er meinte, dass ja trotzdem eine Quecksilberbelastung ersichtlich gewesen sei und es somit zu vermuten ist, dass die Quecksilberbelastung noch viel grösser ist als ausgewiesen. :?

Na ja, die Ausleitung ist ja jetzt sowieso schon im Gange ...

Gruss, Marcel
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
13.01.04
Beiträge
13
Mich würde mal interessieren, welches die beste Ausleitungstherapi für Quecksilber ist.
Ich habe gelesen, daß man mit kolloidalem Silber Quecksilber sehr gut ausleiten kann.

saranga :?
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.061
hallo Saranga

Das ist eine sehr gute Frage und einen eigenen Thread wert. Ich schlage vor, dass Du sie in der Rubrik Amalgam-Ausleitung nochmals als neues Thema stellst.

Gruss, Marcel
 
Oben