Strahlenbelastung diagnostischer CTs bei Kopfgelenksdiagnostik

Themenstarter
Beitritt
25.08.20
Beiträge
611
Ich habe gerade mal mein altes Dvorak-CT in 3D-umwandeln lassen. Dabei bin ich in den Aufnahmen auch auf die angehängten Daten gestoßen.

So ganz klar ist mir das zwar noch nicht, aber wenn ich das dort aufgeführte gesamt DLP (Dosis-Längen-Produkt) von 91 unter https://www.radiolect.de/dosis-rechner-ct-untersuchung/ eintrage und als Untersuchungsregion Thorax auswähle (Worst Case, weil es HWS nicht gibt), dann komme ich auf ca. 1.6 mSv effektive Dosis.

Ich fände die (worst-case) 1.6 mSv erstaunlich wenig. Denkt ihr das kann hinkommen? Die Aufnahmen umfassen C0 bis C2 (bzw. noch einen kleinen Teil von C3), wurden aber dreifach ausgeführt (neutral, links, rechts). Mir kommt das wie gesagt erstaunlich wenig vor.

Da mir eine Wiederholung der Untersuchung vom Neurochirurgen zwar angeraten wurde, ich das bisher aber aufgrund vermeintlich hoher Strahlung nicht machen wollte, frage mich, ob diese Bedenken überhaupt gerechtfertigt sind.
 

Anhänge

  • dosis.jpg
    dosis.jpg
    88.7 KB · Aufrufe: 2
wundermittel
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.864
röntgen und vor allem ct sollte man meiden, wenn es nicht unbedingt nötig ist und das ist es selten, weil meist auch ein mrt möglich ist, das zudem den vorteil hat, daß man dabei oft mehr sieht als beim rö.

Bei der Beurteilung von Risiken muss immer zwischen akuter Strahlung und der Gesamtdosis über ein ganzes Leben sowie zwischen akuten Problemen und Spätfolgen unterschieden werden. Selbst die kleinste Strahlenbelastung kann irgendwann zu Spätfolgen führen

 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.708
Hallo Grantler,

ich habe nicht versucht, Deine Rechnung nachzuvollziehen, und weiß auch nicht, ob es von der Strahlenbelastung her beim "Dvorak" irgendetwas Besonderes zu beachten gibt. Dass ein MRT Dir nicht die gewünschten Ergebnisse liefern kann, hast Du - wie ich Dich kenne - abgeklärt.

Insofern kann ich Dir nicht so ganz auf den Punkt weiterhelfen mit Informationen. Aber vielleicht hilft Dir diese Doku bei der Einschätzung, ob Deine Abschätzung stimme könnte:

Ich habe offline zwei verschiedene Dokus des BfS zum Thema (Download 2020), die es aber aktuell nicht mehr zu geben scheint; diese neuere Broschüre wird aber hoffentlich aktuell sein und die gleichen Themen enthalten.

Ein CT der HWS kommt in der hier verlinkten und in meinen beiden Dokus nicht vor (scheint ungewöhnlich zu sein), aber Du könnstest ja mit Schädel-CT oder LWS-CT abgleichen, wenn es nur um die grobe Einordnung geht.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Oben