Störung des autonomen Nervensystems!

Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Hallo und guten Abend,


vor kurzem wurde bei meinem Arzt durch eine Decoderdermogramm-Untersuchung mein Vegetatives Nervensystem abgecheckt.Gestern bekam ich das Ergebniss:Habe eine massive Störung des autonomen Systems.Ich soll mir einen Lichtwecker besorgen weil angeblich Tag und Nacht Rhythmus durcheinander sind...irgendwas ist nachts aktiv was tagsüber aktiv sein sollte.Habe da nicht ganz durchgeblickt!!Und ich soll anfangen mich zu bewegen,das versuche ich schon seit Jahren,habe aber keine Energie dafür!!Fühle mich nur noch gestresst,schon wenn ich morgens die Augen öffne...schaffe kaum noch etwas.
Wie bekommt man das Vegetative System wieder in Ordnung??? Weiß im Moment nicht weiter!Danke im Voraus!

LG Anna
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Anna,
vor einigen Jahren war eine beliebte Diagnose "Vegetative Dystonie", wenn Ärzte nicht mehr weiter wußten. Die Diagnose Deines Arztes kommt mir ähnlich vor :confused: :rolleyes: . Hat denn der Arzt nicht auch noch dazu gesagt, was und wie Du Dich bewegen sollst und kannst? Und woher Du die Energie dazu nehmen sollst?
Was Du anfangen könntest, wäre jetzt nicht gleich eine richtig große sportliche Aktivität. Aber wie wäre es mit QiGong, TaiChi oder so etwas?

Energielosigkeit kann viele Ursachen haben:
- Depression, Vergiftung, falsche Ernährung, Allergien, Intoleranzen, Belastung
durch Viren und Bakterien, CFS und vieles mehr.

Hast Du denn auch körperliche Beschwerden wie z.b Magenschmerzen oder sowas?
Hast Du Amalgam und/oder andere Metalle im Mund?
Gibt es Wohngifte in Deiner Umgebung? Ein Trafohäuschen? Eine Mobilfunkantenne?
Was sagt denn die Schulmedizin zu Deinen Blutwerten? Wie sehen die Leber- , Schilddrüsen und Hormonwerte aus?
.....

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Hallo Uta,

erstmal danke für Deine Antwort!
hatte vor Jahren eine umfangreiche feinstoffliche Blutuntersuchung bei einer HP machen lassen,die Werte für Sympatikus und Parasympatikus waren damals schon auffällig hoch.Soviel dazu.

Und nun zu meinem Arzt,fühle mich von ihm nicht wirklich ernst genommen,habe ihn ja zuvor gesagt das ich keine Energie für Sport habe,und dann kommt er mir mit dem Vorschlag mit Joggen zu beginnen.Da ist mir echt nichts eingefallen,hatte ihm dann gesagt das ich mich nicht ernst genommen fühle.

Belastungen durch Viren habe ich...Herpesviren und EBV!!Leberwerte waren mal leicht erhöht,ist aber nicht mehr der Fall,allerdings fehlt mir das Enzym Gluthation S-Transferase M1...kaum einen Arzt interessiert es.Amalgam ist seit 1994 draußen...entgiftet habe ich zu Anfang mit DMSA und später nach Klinghardt!!Ein Arzt stellte in diesem Jahr Hashimoto bei mir fest,vor kurzem war ich bei einem anderen der rein gar keinen Hinweis auf Hashi sah.Die Hormonwerte sind bei mir soweit ok....aber wenn die Periode naht steht bei mir alles Kopf,nicht PMS sondern noch anders.Mobilfunk ist nicht in meiner Nähe.soweit ich es beurteilen kann,bin 2000 umgezogen und war schon vorher 10 jahre krank!!

Symptome habe ich noch und nöcher,im Vordergrund stehen:Immer kalte Füße,ständig wasser lassen müssen.Ängste,Depressionen (nicht so stark wie einst)!Sämtliche Herzbeschwerden,mal hoher und mal normaler Blutdruck.Keine Energie,sport unmöglich!Schwindel,benommenheitsgefühl,konzentrationsstörungen.Extremes Gefühl von gestresst sein!Magen,Darm Probleme!Das sind nur ein paar die mir jetzt einfallen.

Ernährungstechnisch habe ich schon vieles ausprobiert ohne Besserung.Selbst candia Diäten plus Medikation brachten rein gar nichts.
Ich weiß echt nicht weiter...weil es eben schon so lang geht!!

LG Anna
 

Malve

Hallo Anna,

welche Schilddrüsenwerte wurden bei Dir gemessen? Wurde auch nach Antikörpern gesucht? Hat der Arzt eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse gemacht?
Deine Beschwerden könnten mit einer Schilddrüsendysfunktion zusammenhängen. Da Du in dieser Hinsicht zwei verschiedene Diagnosen von verschiedenen Ärzten hast, würde ich an Deiner Stelle einen Endokrinologen aufsuchen, der sich mit dem Thema auskennt.

Schilddrüsenerkrankungen können sehr verschiedene Beschwerden machen, deshalb wäre hier erst einmal genaue Abklärung wichtig.

Alles Gute,

uma
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Anna,
Parasympatikus und Sympatikus sind quasi Gegenläufer: ist der eine zu lebhaft, muss der andere zurückgehen und andersrum. Nachts z.B. hat der Parasympatikus die Überhand > wir kommen zur Ruhe. Tagsüber ist der Sympatikus der "Stärkere" > der Parasymatikus steckt zurück. Solange sich also beide zur rechten Zeit die Waage halten, ist noch alles einigermaßen ok. Die Aussage, daß "Parasymatikus und Sympatikus auffällig hoch" seien, verstehe ich so - ohne weitere Erklärung und vor allem Suche nach Ursachen - nicht. http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/Projekte/Plex/Plex/lemmata/a-Lemma/autonome.htm
Und eine feinstoffliche Blutuntersuchung auf diese "kusse" kommt mir auch sehr dubios vor, zumal gerade diese beiden "kusse" ja ständig in Bewegung sind. Da müßte man mal mindestens ein Tagesprofil machen, um wirklich eine Aussagen machen zu können (meine Meinung).

Gingen denn Deine Beschwerden damals mit der Amalgamentfernung los oder waren die vorher schon da?
Wie lange hast Du entgiftet?
Ansonsten schließe ich mich uma an: die Schilddrüse liegt ja dicht bei den Zähnen (Amalgam/Quecksilber) und kann auch durch Amalgam einen Schaden abbekommen. Also unbedingt genau abklären lassen.

Probleme im Zusammenhang mit der Periode können auch auf KPU/HPU hinweisen. Lies doch bitte mal den Thread "Kryptopyrrolurie" hier im Forum und bei Wiki durch...
Sie können auch auf eine Histaminintoleranz (s. Forum) hinweisen, die oft im Zusammenhang mit KPU/HPU auftritt. Eine HI würdest Du u.a. daran merken, daß Du z.B. eine köstliche Pizza mit viel Käse, Tomaten, Paprika und Schinken und einem guten Rotwein dazu gar nicht verträgst.
HPU/KPU und HI gehen oft zusammen.
Deshalb wäre es wichtig für Dich herauszubekommen, ob Du eine Intoleranz oder Allergien z.B. gegen Lebensmittel hast. Als ersten Schritt zur Klärung könntest Du ein Ernährungstagebuch führen, so lästig das ist.
KPU/HPU und HI hängen wohl auch mit einer Giftbelastung zusammen, die natürlich bei einer erniedrigten GST belastender ist als bei einer normalen GST.

Hast Du die Möglichkeit, zu einem Umweltmediziner zu gehen? Das wäre neben dem Endokrinologen der geeignete Arzt für Dich.

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Guten Morgen ihr Lieben,


@Uta,versuche es nochmal zu erklären...habe mich auch blöd ausgedrück gestern!!Bei mir ist der Parasympatikus tagsüber dominant und Nachts der Sympatikus!!Also irgendwei direkt umgekeht ,verdreht.Die Messung erfolgte über 24 Stunden,und ich mußte mir wie auch beim Langzeit EKG Notitzen machen,was ich gerade mache usw.
Meine Beschwerden waren 4 Jahre vor der eigentlichen Amalgamentfernung schon da!! Die Schilddrüse wurde komplett abgecheckt,auch auf Antikörper hin wurde untersucht,lediglich per Ultraschall stellte der erste Arzt Hashi fest (er war sich sogar ganz sicher).Der zweite Arzt sah rein gar nichts,beim Endo war ich auch schon...alles ohne Befund!!
HPU Test habe ich auch bereits gemacht,ich bin leicht positiv!!Eine Histaminintolleranz besteht nicht!!

Mache mich wieder auf der Suche nach einem geeigneten Arzt,es gibt in Düsseldorf eine MCS und CFS SHG,dort werde ich mich anmelden damit ich an Adressen komme.Es muß ja irgendwie weiter gehen.
Manchmal denke ich das ist doch die Psyche...Trauma!!Ich weiß es nicht!!


LG Anna

PS. Danke Euch für die Unterstützung,das tut richtig gut!!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Anna,
da hast Du ja schon viele Untersuchungen hinter Dir.
Seltsam finde ich die fragliche Hashimoto. Wenn der eine Arzt sich ganz sicher war: wurde da auch behandelt oder nicht?
Kannst Du nicht noch einmal zu dem ersten Arzt gehen?

Die Psyche spielt sicher auch eine Rolle mit. - Die Frage ist nur, was Du tun kannst, wenn Du zu diesem Schluß kommst?
Hast Du Dich schon mal mit Entspannungstechniken befasst? Mit Meditation und ähnlich gelagerten Techniken?

Wenn der Tag/Nacht-Rhythmus gestört ist, können auch Spurenelemente, Aminosäuren usw. eine Rolle spielen. Das ist aber ein so komplexes Gebiet, daß man da einen wirklichen Fachmann braucht, z.B. einen Orthomolekular-Mediziner vom feinsten. Und die Frage, warum das so ist, bleibt bestehen...

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Hallo Uta,


ja,die Frage warum ich krank bin bleibt bestehen.Ich werde mich nach einem neuen Arzt umsehen!Bin es bald leid....aber was will man machen.

Ach so,habe auch tierische Probleme mit dem Nacken,keine normalen wie Nackenschmerzen usw.Habe eher das Gefühl als wenn sich meine Nackenmuskulatur verabschiedet hätte,kann den Kopf schwer im Nacken halten z.B. beim nach oben schauen.Muß ihn dann mit meinen Händen stützen.

LG und einen sonnigen Tag,Anna
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anna

Uta könnte mit Wenn der Tag/Nacht-Rhythmus gestört ist, können auch Spurenelemente, Aminosäuren usw. eine Rolle spielen. Das ist aber ein so komplexes Gebiet, daß man da einen wirklichen Fachmann braucht, z.B. einen Orthomolekular-Mediziner vom feinsten. Und die Frage, warum das so ist, bleibt bestehen... recht haben. Ausserdem besteht auch die Möglichkeit eines Atlasproblems. Wegen dem Schlöafrythmus könnte zumindest symptomatisch recht gut Melatonin helfen.
 
Beitritt
09.10.06
Beiträge
31
Hallo,

viel weiter helfen kann ich Dir nicht, aber ich möchte Dir sagen, dass dieses Hashimoto-WirrWarr nicht selten ist.
Meine Mutter rannte 10 Jahre, bis es diagnostiziert wurde. Meine Tante hat es mal, mal nicht und bei mir schieden sich auch die Geister.
Ein Endo war sich sicher, der nächste hat gelacht...
Kurz ich renne seit 13 Jahren mit Schilddrüsenauffälligkeiten ´rum und habe noch immer keine Diagnose, ergo auch keine Therapie.
Letzte Aussage: beginnender Hashi:rolleyes:

Auch kenne ich durch versch. foren Leute, denen es ganu so geht.
Es ist leider keine Seltenheit, dass man mal Hashi hat und dann mal wieder nicht.
Ist doch toll oder:schlag:
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Mhhh,eine Hashidiagnose ist doch schwieriger zu stellen als ich dachte,muß dann vielleicht doch am Ball bleiben.

Den HPU Fragebogen hatte ich schon mal ausgefüllt,ist aber schon länger her und damals war er schon verdächtig,deshalb ließ ich auch einen HPU Test machen.Gerade eben habe ich ihn nochmal gemacht...12 Punkte kamen heraus!!
Mein HPU Test von damals hatte folgende Werte!!Vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen!
Ergebniss:0,95 umol/24 Stunden HPU= vorhanden,leicht positiv!
Habe nie etwas dagegen eingenommen,ist aber auch meine Schuld da ich absolute Panik vor Medikamenten habe.

LG Anna
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Hallo Anna
Wie siehts bei dir mit Borreliose aus? Diese fehlende Kraft in der Nacken-Hals-Muskulatur kenne ich auch. Schlafstörungen, Blasenstörungen, Störungen des vegetativen Nervensystems, Depressionen, Angstzustände, keine Kraft für Sport etc. Kenne ich alles auch.

Wegen der fehlenden Kraft, den Kopf zu heben: Hab da mal was gelesen dazu beim Thema Dermatomyositis, wenn ich mich recht erinnere. (Mungg googelt.....) Ja, ich erinnere mich richtig. Google mal danach.

Schlafstörungen haben bei mir gebessert, als ich das doofe DECT-Funktelefon abmontiert habe. Sind aber noch nicht ganz weg.
LG und gute Besserung, Mungg
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
@Mungg....hast Du Borreliose??? Bei mir wurde es ausgeschlossen,zwei Tests waren negativ.....auch glaube ich von der Symptomatik her das es bei mir nicht ganz passt.Habe keine Gelenkschmerzen,die sind doch typisch dafür oder??Vor wenigen Jahren hatte eine Klinghardt Kinesiologin /Therapeutin Borreliose bei mir ausgetestet...aber darauf kann man sich ja auch nicht immer verlassen.
Habe gegoogelt, Dermatomyositis ist es bei mir nicht.Ein Funktelefon habe ich zum Glück nicht,gut das du es nicht mehr benutzt,scheint sich ja was getan zu haben bei Dir!!

Liebe Grüße Anna
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Ja, ich habe Borreliose (Hautborreliose). Meine Tests waren auch immer negativ (das höchste der Gefühle war "grenzwertig"). Es waren zwar Banden nachzuweisen, aber zuwenig, als dass das Ergebnis positiv interpretiert worden wäre. Der Nachweis erfolgte dann mit einem Test, der das Erbgut der Borrelien nachweist. Die gängigen Testverfahren sind ja indirekte Nachweisverfahren, wo Antikörper, die dein Immunsystem bildet, nachgewiesen werden. Hast du bereits getarnte Borrelien, dann sind auch keine Antikörper mehr nachweisbar.
http://idw-online.de/pages/de/news103418
Gibt natürlich auch noch andere Gründe für Seronegativität. Den Tests darfst du aber getrost misstrauen. Ich selbst habe ein Testergebnis vom Juli 03 mit vier verschiedenen Interpretationen: negativ, positiv, falsch positiv und grenzwertig.
Gelenkschmerzen bei Borreliose sind nicht zwingend. Die Borreliose zeigt sich mit verschiedenen Gesichtern: Lyme-Arthritis (Gelenke), Lyme-Karditis (Herz), Hautborreliose (Haut und Bindegewebe), Neuroborreliose (Nerven). Es kann auch eine Vermischung der Krankheitsbilder erfolgen.
Warst du schon einmal bei einem Spezialisten für Borreliose? Wenn du keinen kennst, dann wende dich für eine Adresse an eine Borreliose-Selbsthilfegruppe.
Ich will dir hier nicht eine Borreliose einreden, aber eine Zweitmeinung von einem Spezi wär sicher nicht das Letzte - nur um zu vermeiden, dass die Diagnose nicht verpasst wird.
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
88
Hallo Mungg,

mein erster Borrelientest wurde von einer Ärztin die sich auf Borreliose spezialisiert hat durchgeführt,auch das Blut wurde in eines der besten Labore geschickt.Denke das ich es (fast) ausschlie0en kann.Aber ganz sicher kann ich mir natürlich nicht sein.

LG Anna
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Borrelien sind wahrscheinlich ziemlich heimtückisch und hartnäckig. Aber ich denke, wenn man so gar keine Antikörper nachweisen kann, weder grenzwertige noch IgG, IgM, IgE, etc. - es also auch noch nie hatte - dann hat man es auch sehr wahrscheinlich im Moment nicht. Denn wenn sie mal im Blut waren, müssten eigentlich immer ein paar wenige Antikörper nachweisbar sein. Selbst wenn sie nur noch getarnt sind, sollten aber wenigsten die Gedächtniszellen des Immunsystem messbar sein. Aber das ist meiner subjektive Einschätzung und gilt meiner Meinung nach nur wenn alle Borrelientests ganz und gar negativ = 0,0 sind. Sobald irgendwas zweifelhaft ist, kann es eine schleichende Infektion geben. Gilt aber auch für andere Viren. Es gibt ja noch viel mehr als Borrelien.
 
Beitritt
17.09.06
Beiträge
20
Hallo,

ihr schreibt, was für Teste ihr schon alle hinter euch habt. Wehr macht diese Teste?
Ich finde keinen Arzt, der überhaupt was testet, alles Einbildung, kann man nichts machen, höre ich nur.

Habe auch Hashimoto, interessiert aber keinen Arzt, welche Symptome ich habe.


Tracy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Tracy,
lebst Du in Deutschland oder in der Schweiz?
In D. würde ich direkt zu einem Spezialisten z.B. für Schilddrüsenerkrankungen gehen, wenn der Hausarzt da nichts tut.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Wenn man einige Tests selber bezahlen will, wenn es partou kein Arzt auf seine Kappe nehmen will, kann man auch direkt zu einem beliebigen Labor gehen. Dort gibt es immer einen Laborarzt, der Blut abnehmen darf. Dann kann man sagen, welche Werte man gerne hätte. Nach spätestens 1 bis 2 Wochen hat man seinen Befund im Briefkasten oder per Fax + die Rechnung!
 
Oben