Starke Beschwerden nach Einnahme neuer Medikamente

Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Bis jetzt war ich nur „stummer“ Nutzer dieses Forums. Doch gestern Abend und heute Nacht waren die Beschwerden so stark, dass ich hoffe, dass mir jemand bei der Suche des Auslösers weiter helfen kann.

Ich hatte Durchfall, Übelkeit, Schwindel, Zittern am ganzen Körper, innere Unruhe, starker Herzschlag. Auch heute Morgen sind die Beschwerden noch so stark, dass ich nicht arbeiten gehen kann.

Seit Jahren leite ich an einer immer schlimmer werdenden Histaminintoleranz bei normaler DAO.

Ich habe keinerlei Allergien oder andere Nahrungmittelintoleranzen.
Da ich schulmedizinisch außer Loradatin und histaminarme Ernährung nicht weiter kam, habe ich mich an einen privatärztlich behandelten Arzt für ganzheitliche Medizin gewandt. Seit Samstag vergangener Woche nehme ich folgende Medikamente. Ich gehe davon aus, dass ich hiervon etwas nicht vertrage, da die Beschwerden kontinuierlich diese Woche stärker wurden. Selbst bei „Reis und Broccoli“ habe ich einen Flush bekommen.

Vitamin C (225 mg)+ Zink (2,25 mg): 2 – 0 – 2
Histaminum hydrochloricum C 200: 5 – 5 – 5
Vitamin B 12 direct Lutschtabletten: 1 – 0 – 1
Vitamin B 6 Hevert: 0 – 1 – 0
Curcuma +schwarzer Pfeffer: 1 – 0 – 1
D-Ribose Pulver: 5g – 5g – 5g
Selen 200: 0 – 1 – 0
Juniperus Similiaplex: 3 x tgl. 5 Tropfen
Lymphidiaral: 3 x tgl. 10 Tropfen
des weiteren nehme ich seit Monaten probiotic sport.

Es wäre toll, wenn jemand einen Ratschlag für mich hätte, was der Auslöser sein könnte.
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo luke8,

Willkommen im Forum.

Um rauszufinden welches Mittel du nicht verträgst, musst du notfalls alles nochmal absetzen und vielelicht jede Woche nur eins wieder einführen.

Mein Tipp wäre jedoch das D-Ribose Pulver.

und als nächstes Lymphidiaral
https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/7168-lymphdiaral-kennt-jmd-damit.html

Zink, B6, B12 und Selen nehme ich auch und habe damit keine Nebenwirkungen aber Zink könnte auch für deine Nebenwirkungen verantwortlich sein.

Probiotika nimmst du schon länger? Ich vertrage Probiotika nicht, weil einige Bakterien auch Histamin bilden und damit auch zu Nebenwirkungen führen. Ich merke das deutlich die Stunden nach der Einnahme.

Eventuell ist es auch nur ein Zusatzstoff in einem der Medis.
Allergen Lebensmittelzusatzstoffe Allergie Allergologie

Die histaminarme Ernährung solltest du weiter einhalten, weil es auch zu einer summierung des Histamins kommen kann. Morgens kann man vielleicht sogar noch einen Kaffe trinken aber wenn man dann nachmittags nur noch ne kleine Menge Histamin dazugibt, kommt es zur Reaktion.

kennst du diese Seite schon? Da geht es genau um unsere chronische HI:

HIT > Krankheit > Chronische Verlaufsform

Ich habe keinerlei Allergien oder andere Nahrungmittelintoleranzen

Das ist leider nicht so einfach auszuschliessen. Nicht für alles gibt es zuverlässige Tests.

Gluten und Milcheiweiss könnte man mal eine zeitlang weg lassen um zu sehen ob sich die Beschwerden bessern.

Es gibt noch mehr Sachen, die beim Hausarzt nicht untersucht werden:

https://www.symptome.ch/vbboard/his...amin-intoleranz-salicyl-benzoat-allergie.html

https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/24929-histamin-intoleranz-nickel-allergie.html

https://www.symptome.ch/vbboard/his...zwischen-histaminintoleranz-schilddruese.html

https://www.symptome.ch/vbboard/his...eglichkeit-chronische-histaminintoleranz.html

Das ist sicher wichtig für dich:
https://www.histaminintoleranz.ch/download/SIGHI-Merkblatt_histaminarmeErnaehrung.pdf
Da steht z.B., dass Pfeffer auch zu meiden ist.

https://www.histaminintoleranz.ch/download/SIGHI-Lebensmittelliste_HIT.pdf

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.809
Hallo luke,

Probleme mit Histamin bedeutet u.a. auch, daß man mit Medikamenten und Zusatzstoffen vorsichtig sein sollte. Oft werden die nicht oder schlecht vertragen und verschlimmern dann alles.

Wenn Du alle diese Mittel auf einmal angefangen hast zu nehmen, wundert es mich eigentlich nicht, daß es Dir nicht gut und schon gar nicht besser damit geht.
Nicht ohne Grund schleichen empfindliche Menschen solche Mittel ganz langsam ein, indem sie z.B. erst einmal mit einem Tropfen pro Woche anfangen und nicht gleich mit der Dosis, die auf dem Mittel draufsteht.
Lymphdiaral z.B. enthält ja mehrere Einzelmittel zusammen. Woher willst Du oder Dein Privatarzt wissen, daß Du die alle auf einmal in dieser Dosis verträgst?
Das gleiche gilt für Selen, mit dem Du auch gleich in einer relativ hohen Dosis einsteigst. 50 mg wären ja auch möglich?
Von mir weiß ich z.B., dass ich Curcuma und Pfeffer nicht vertrage...
Außerdem bewirken ja diese Mittel etwas: was, wenn dieses "Etwas" (Entgiftung, verstärkter Abtransport von Lymphe usw.) einfach zu viel auf einmal ist?

Wie äußert sich denn bei Dir die Histaminintoleranz? Wie ist sie festgestellt worden?
Hast Du Zahn- oder Kieferherde, Amalgamfüllungen, andere chemische Belastungen?
Weißt Du, ob Du ein guter Entgifter bist oder ob es da Probleme gibt?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Probiotik sport nehme ich schon länger und vertrage es gut.
Selen nehme ich auch schon seit etwa 2 Monaten und habe es vertragen.
Amalgamfüllungen habe ich mir im vergangenen Jahr entfernen lassen. Bisherige Entgiftungsversuche sind gescheitert, da ich diese nicht vertragen haben (z.B. Algen, Bärlauch etc.)
Die HIT wurde auf Grund Ausschlussdiät festgefestellt. Meine DAO ist im Normbereich. Wenn ich mich streng histaminarm ernähre und regelmässig Loratadin nehme, habe ich fast keine Beschwerden. Diese Lebensweise schränkt mich aber stark ein. Auch vertrage ich z.b. keine Narkosen.
Lt. Arzt bin ich ein "schlechter Entgifter".
Histaminbeschwerden äussern sich bei mir in Durchfall (ca. 1/4 Std. nach dem Essen), laufende Nase, Flush im Gesicht, Schwindel, Herzrasen, Unruhegefühl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Hallo Luke,

mit Curcuma und schwarzem Pfeffer wäre ich auch sehr vorsichtig.
Und wie schon bereits geschjrieben hast, ist das alles evtl zuviel auf einmal.
Desweiteren nimmst du ein Homöopathika, welches die Eigenschaft besitzen kann, eine Erstverschlimmerung zu erzeugen, bevor es evtl ganz vielleicht anschlägt und Besserung bringt. Das solltest du ebenfalls im Hinterkopf haben. hat der Arzt Dir das nicht gesagt?
Manche Menschen haben auch mit VC Probleme. Würde ich erstmal in einer kleineren Dosis beginnen und dann langsam steigern. Soweit ich mich erinnern kann, reagieren auch amnche Leute auf B12? Gerade bei Lutschtabletten, aber auch allgemein, wären die Zusatzstoffe zu hinterfragen.

Histaminbeschwerden äussern sich bei mir in Durchfall (ca. 1/4 Std. nach dem Essen), laufende Nase, Flush im Gesicht, Schwindel, Herzrasen, Unruhegefühl.

Hast du auch am nächsten Tag oder später Probleme oder nur direkt nach dem Essen?

lg, laudanum
 
Beitritt
10.08.11
Beiträge
426
Vitamin C (225 mg)+ Zink (2,25 mg): 2 – 0 – 2
Histaminum hydrochloricum C 200: 5 – 5 – 5
Vitamin B 12 direct Lutschtabletten: 1 – 0 – 1
Vitamin B 6 Hevert: 0 – 1 – 0
Curcuma +schwarzer Pfeffer: 1 – 0 – 1
D-Ribose Pulver: 5g – 5g – 5g
Selen 200: 0 – 1 – 0
Juniperus Similiaplex: 3 x tgl. 5 Tropfen
Lymphidiaral: 3 x tgl. 10 Tropfen
des weiteren nehme ich seit Monaten probiotic sport.

Das wäre für mich das erste, was ich weglassen würde. Kann mir gut vorstellen, daß ich darauf reagieren würde.
Zur Entlastung sind Leberwickel gut:
Ich mach das so: 1.Lage - großes Badetuch, 2. Lage - Wärmflasche, 3. Lage - großer Plastikbeutel, 4. Lage - feuchtes Handtuch. Dann drauflegen (ob Bauch oder Rücken ist m.E. egal) und fest einwickeln. Ab und zu lege ich mir auch statt des Handtuches ein Heublumensäckchen auf. Falls keine Heublumen vorhanden, kann man auch alte Kräutertees nehmen, für Umschläge sind die immer noch gut.

Funktioniert auch super für die Nieren!

Mit Loratadin bin ich nicht so zufrieden, für mich ist Cetirizin besser. Bedenke aber auch, daß du mit der Einnahme von Antihistaminika das Problem nur aufschiebst. Das Histamin schwirrt ja trotzdem noch in deinem Körper rum und muß abgebaut werden.
Du wirst wohl um die Elimination nicht herum kommen.

LG Emmi
 
Beitritt
20.01.11
Beiträge
825
Berichte bitte wie es dir mir dem Histaminicum hydrochloricum C200 ergeht.
Bei mir macht das nur Erstverschlimmerung die sich nicht mehr bessert.

Vielleicht ist der Behandlungsansatz falsch: "Ähnliches mit Ähnlichem" - und nicht "gleiches mit gleichem"...es sei denn es ist eine Nosode.

Meistens verordnen das wohlmeinende Helfer die keine eigene Erfahrung mit HIT haben.

Ansonsten schliesse ich mich den Kommentaren an: So vieles auf einmal würde bei mir nur Chaos gemacht haben.
 
Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Habe mit meinem Arzt telefoniert und alles abgesetzt und steigere nun langsam.
Für ihn am wichtigsten ist Histaminum hydrochloricum C 200 und V.B12
Danach soll ich V. B6 hinzunehmen.
Desweiteren nehme ich jetzt morgens und abends 1 x V.C.
Loratadin hilft mir besser als Ceterizin. Aerius hilft mir gar nicht.

Fühle mich etwas besser. Mit dem Essen muss ich schon seit einem Jahr sehr vorsichtig sein. Ernähre mich sehr histaminarm, da schon eine kleine Menge ausreicht, um die Symptome auszulösen. Leider halten sie dann auch noch Stunden, manchmal auch Tage nach dem Essen noch an. Essengehen etc. ist schon seit langem nicht mehr möglich :-(
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.01.11
Beiträge
825
bin sehr neugierig, bitte berichte ob du Histaminium ch. vertragen kannst. Ich reagiere darauf wie auf einen Bienenstich oder auf Tryptophan. Verwirrend individuell alles rund um HIT
 
Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Habe das Histaminicum heute bereits 2x genommen. Bis jetzt vertrage ich es.
Ein Wespenstich hat mir im Sommer 3 Tage Intensivstation eingebracht.
 
Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Hallo!
Nehme z.Z. 3 x Histaminun C200, 4 x Vitamin C + Zink, 1 x Selen, 1 x B12.
Hiermit verschlechtern sich meine Beschwerden nicht, werden aber leider auch nicht besser. Habe in dieser Woche noch einmal Curcuma getestet. Hier verschlechtert sich meine Histaminintoleranz erheblich. Vertrage dann über 2 - 3 Tage fast keine Nahrung.
Würde gerne noch Zeolith testen. Hat jemand Erfahrung damit?
Ende März steht eine OP an. Habe ziemlich Angst vor der Narkose. Hat jemand Erfahrung, was man im Vorfeld machen kann, damit die Beschwerden nicht so schlimm werden?
 
Beitritt
20.01.11
Beiträge
825
Meine negative Erfahrung mit Histaminum hab ich dir geschrieben. Statt Zeolith nehme ich Heilerde mit gutem Erfolg. Bei OP bleibt nichts anderes als sich mit dem Operateur zu verständigen und ich nehme vorher und nachher Antihistaminika - und das nicht zu knapp
 
Beitritt
22.06.11
Beiträge
121
Hallo!
Nehme z.Z. 3 x Histaminun C200, 4 x Vitamin C + Zink, 1 x Selen, 1 x B12.
Hiermit verschlechtern sich meine Beschwerden nicht, werden aber leider auch nicht besser. Habe in dieser Woche noch einmal Curcuma getestet. Hier verschlechtert sich meine Histaminintoleranz erheblich. Vertrage dann über 2 - 3 Tage fast keine Nahrung.
Würde gerne noch Zeolith testen. Hat jemand Erfahrung damit?
Ende März steht eine OP an. Habe ziemlich Angst vor der Narkose. Hat jemand Erfahrung, was man im Vorfeld machen kann, damit die Beschwerden nicht so schlimm werden?

hallo luke,

ich hatte vor vier jahren, als meine hit noch nicht diagnostiziert war, eine op. der anästhesist sagte mir danach, dass ich in der narkose sehr unruhig war, wofür er keine erklärung hatte. auch nach dem aufwachen, war ich extrem unruhig. die diagnose hit erklärte das dann. nach der diagnose hatte ich zwei weitere operationen. da hab ich das ganze jeweils im vorfeld mit den anästhesisten besprochen, die wußten sofort bescheid, haben ein entsprechendes mittel genommen und es gab weder während noch nach der op irgendwelche probleme. du kannst da wirklich relaxed drangehen und mußt nicht noch unmengen an antihistaminika schlucken.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
11.03.13
Beiträge
1
Hallo luke,
das Forum ist schon etwas älter.
Aber da ich selbst recherchiere und deine Symptome zu meinen passen, sehe ich folgenden Zusammenhang:

Wegen Beschwerden an den Nerven der Fingerkuppen (Computerarm...) war ich beim Arzt, der mir unter anderem Lymphdiaral Basistabletten verschrieb. Über Sinn und Zweck der Medikamentation kann man streiten. Nun denn: Ich hatte begonnen mit 1 Tablette.
Schon danach ging es mir so übel, dass ich keine weiteren Tabletten getraut habe einzunehmen. Ich hatte 3 Tage Kreislaufprobleme, Übelkeit, Erbrechen und war recht wütend, dass ich so etwas verschrieben bekomme, da ich danach kränker war, als vorher.
Ich kann meine Beschwerden sehr direkt mit dem Lymphdiaral in Verbindung setzen. Mein Arzt wiegelte ab und glaubte mir nicht. Bis heute könnte ich schwören, dass es nicht anderes sein konnte.

Wie auch immer. Ich weiß heute (Jahre später), dass ich Hashimoto habe und dass es eine Kontraindikation bei Autoimmunschwächen gibt, was die Anwendung von Lymphdiaral angeht. Daher vermute ich da einen Zusammenhang.

Vielleicht hast du ja das Lymphdiaral nochmal getestet? Hast du?
Ich trau mich ja nicht mehr, brauche es aber auch nicht. :)

Ich wünsch alles Gute und grüße aus der Ferne.
Jott
 
Themenstarter
Beitritt
03.02.12
Beiträge
40
Hallo,
habe das Lymphidiaral damals noch einmal ausprobiert und nicht vertragen. Wenn ich mich richtig erinnere, war dort auch Alkohol enthalten. Leider reichen von Alkohol schon wenige Tropfen, dass es mir schlecht geht. Daher habe ich dann das Mittel entsorgt. ;-(
LG
luke
 
Oben