Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln

Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Durch einen Zufall bin ich auf das Buch von Dr. van Lunteren gestoßen namens, Infolog (kleine Nährstoffbibel). Ich wollte mir eigentlich nur mal Yohimbe pur als Rinde kaufen, der holländische Verkäufer legte mir dieses Buch quasi als gratis Beigabe dazu.

Anfangs hatte ich kein Interesse es zu lesen, erst der Zufall brachte mich dazu, es während eines Klinikaufenthalts zu lesen.

Es war sehr leicht zu verstehen, im Grunde genommen geht es um Big Pharma, die mit ihren Milliarden für eine kranke Gesellschaft sorgt, die man mit dauerhaft mit Medikamenten versorgen kann.

Da ich regelmäßig von Angina heimgesucht wurde, wollte ich einen Versuch starten, Vitamin C sollte mich erlösen, ich habe diesen Versuch vor einem Jahr etwa gestartet, seitdem kenn ich Erkältungskrankheiten nur von anderen. Ich war sehr schnell davon überzeugt, dass Nahrungsergänzungsmittel für alle meine Sorgen unter anderem mit Lebensmittelunverträglichkeiten ein Allheilmittel darstellen würden. Ich fing also an, etliche Produkte der Life Extension Foundation zu ordern, hochdosierte Multis, Q10, Booster und etliche andere Produkte. Teilweise über 100 verschiedene Tabletten am Tag, ganz nach dem Motto, viel hilft viel und wer ist schon an einer Überdosis von NEM gestorben?

Leider blieb es bei der positiven Erfahrung mit dem Vitamin C, mit den anderen Produkten hat sich nicht verändert, außer das ich Unmengen an Geld ausgegeben habe.

So langsam frage ich mich, ob das Ganze überhaupt einen Sinn macht?! Stehe nun vor der Entscheidung alle Produkte, die ich so angesammelt habe, zurückzuschicken, um wenigstens einen Teil meines Geldes zu retten.

Für mich waren bzw. sind diese Pillen einfach zu handhaben, ich habe das Gefühl gehabt meinem Körper etwas Gutes zu tun. Teilweise habe ich auf Obst und Gemüse verzichtet, hauptsächlich weil bei mir eine Fructoseintoleranz festgestellt wurde.

Seit ich Fructose nun wieder ohne Weiteres vertrage, stellt sich mir die Frage, ob die Pillen nötig sind?

Recherchen meinerseits brachten nur die Erkenntnis, dass die Fronten verhärtet sind, für die einen sind NEM der Schlüssel zum glücklichen Altern, für die anderen ist es ein reine Geldmache. Eure Meinungen und Erfahrungen würden mich interessieren.
 
wundermittel
Beitritt
23.01.07
Beiträge
2.363
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Du hast schon Positives mit dem Vit C erlebt. Wie ist dein allgemeiner Gesundheitszustand? Was erwartest du von der Einahme der ganzen Präparate die du dir angeschafft hast? Prävention? Behandlung von Krankheiten (welchen)?
Du nimmst 100 verschiedene Tabletten pro Tag? Ohne genau zu wissen um was es sich handelt, denke ich mit ziemlicher Sicherheit sagen zu können, du übertreibst es "etwas". Soviel ist i.d.R. nicht nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Tobi,

ich vertrage keine Laktose, eine gewisse Zeit habe ich Fructose nicht vertragen. Von Gluten und Milchprodukten erlebe ich rauschähnliche Zustände. Viele Jahre litt ich an Sodbrennen, bis ich mit dem rauchen aufhörte. Ansonsten keine nennenswerten Beschwerden.

Es sind keine 100 unterschiedlichen Tabletten, allein mit den Multis bin ich bei 9 Tabletten, 15 Fischöl Kapseln usw. Ich erhalte von einem Bekannten kostenlose Vitamine, die ich dann entsprechend einnehme, ganz ohne Ziel, immer mit dem festen Glauben etwas gutes für meine Gesundheit zu tun. Zu dem Zeitpunkt, als ich die Produkte kaufte, wusste ich schon was für einen nutzen sie haben, aufgrund der Menge habe ich vieles bereits vergessen. Ich war auch schon bei dem Gedanken, wenigstens das hochwertige Multi+den Booster+Q10 30mg zu nehmen und alles andere weg zu lassen?!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon,

Ich erhalte von einem Bekannten kostenlose Vitamine, die ich dann entsprechend einnehme, ganz ohne Ziel, immer mit dem festen Glauben etwas gutes für meine Gesundheit zu tun.
Also das ist mit Sicherheit nicht der richtige Weg :eek:.
Wenn Du bestimmte Symptome hast, Dich ausreichend informierst durch Bücher oder über das Internet und einen "gezielten Selbstversuch" startest finde ich das absolut okay.
Jedoch sich irgendwelche NEM´s sinnlos einzuwerfen, in diesen Mengen, kann auch ganz schön schädlich sein.
Bist Du Dir dessen eigentlich bewusst?


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Guten Abend Heather,

hohe Dosen von unter anderem Zink, Kupfer und Eisen sind schädlich, dass ist mir durchaus bewusst. Welche Dosierungen an NEM sind deiner Meinung nach ganz schön schädlich?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.10.06
Beiträge
939
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Für mich waren und sind Mineralien und Spurenelemente am wirkungsvollsten.

Künstliche Vitamine haben eher bescheidene bis kontraproduktive Wirkung. Einzig Vitamin-D funktioniert zuverlässig. Alle anderen Vitamine würde ich viel mehr aus natürlichen Quellen empfehlen:

Vitamin-A und Vitamin-E aus Plfanzenölen, Milch, Ei
Vitamin-B-Komplex aus Bierhefe (bis zu 10 Tabletten/tgl.)
Vitamin-C aus Obst und Gemüse, gerne auch Acerola Pulver, Konzentrate, etc.

Versuchsweise habe ich mal synthetisches Vitamin-C höher dosiert geschluckt. Die Wirkung hält höchstens ein Tag an. Danach wirkt es sogar kontraproduktiv, d.h. es scheint nicht mehr zu wirken und sogar irgendwie die Ausscheidung zu fördern. Außerdem reizt nicht-säurefreies Vit-C den Magen, und wird auch deshalb in hohen Dosen schlecht aufgenommen.

Bei Spurenelementen und Mineralien kann ich sagen, daß sie dauerhaft eine Wirkung behalten. Therapeutische Effekte über die nutritive Wirkung hinaus sind durch Überdosierung möglich, jedoch nicht dauerhaft zu empfehlen.

Aufgefallen ist mir, daß bei Gewöhnung an ein NEM, der Körper es jeden Tag haben will, spätestens jeden zweiten Tag, sonst kommt es zu einem Entzug, d.h. einem kurzzeitigen Mangel. Vermutlich weil sich der Körper (bes. die Leber, aber auch die Zellen) an die tgl. Menge gewöhnt haben und damit auch mehr ausscheiden. Hört man mit der Einnahme plötzlich auf, dauert es ca. 3 bis 6 Tage, bis der Körper sich wieder auf die niedrige Dosis einpendelt und keinen Mangel aufgrund von Entzug mehr erleidet.

Im Großen und Ganzen nehme ich NEMs immer wieder, manchmal regelmäßig, manchmal mit Pausen dazwischen. Ein Mangel an Spurenelementen halte ich für am gefährlichsten. Mineralien und Vitamine sind die meisten gerade so ausreichend in abwechslungsreicher Ernährung enthalten. Aber Spurenelementemängel über Jahre können schleichend zu Krankheiten führen, z.b. Diabetes (Chrom-Zink-Mangan-Mangel), und vieles andere.

Ich kann wirklich behaupten so fast alle Elemente der ersten 5 Reihen des chemischen Periodensystem ausprobiert zu haben. Manche nicht mal so als NEM erhältlich (chemische Rohsubstanz).

Bei Flourid (Flouretten 1 mg) ist mir aufgefallen, daß es mich manchmal reizbar macht und nervlich belastet. Ich nehme es nur noch sehr selten.

Bei Eisen ist mir aufgefallen, daß wenn man die ganz hochdosierten Kapseln (z.B. ferro sanol 100 mg) länger als drei Wochen nimmt, die Haut mit der Zeit nach Eisen riecht. Für mich ein Indiz, daß es zuviel ist.

Die ersten Kapseln mit Bor hatten eine dramatische Wirkung, ähnlich einer Borvergiftung (Kopfschmerzen, geschwollene Zunge). Nach Gewöhnung keinerlei Nebenwirkungen mehr.

Jod (Jodetten 100) hatten am Anfgang der Einnahme eine starke anregende Wirkung, durch vermehrte Schilddrüsenhormonproduktion. Nach Gewöhnung nach einer Woche leider nicht mehr wiederholbar. Damit könnte ich sehr gut Gewicht abbauen. Das selbe mit Selen.

Zink und Kupfer aber auch Magnesium regen das Immunsystem extrem an. Vor allem Zink ist manchmal dramatisch in seiner Wirkung bei Allergie und Autoimmunreaktion. Kalzium und Kalium stabilisieren dagegen (bes. in Verbindung mit Vit-D).

Ich habe bei fast allen Elementen eine ganz spezifischen Wirkung auf meinen Krankheitsverlauf und Symptome verspürt. Ich könnte sie hier auflisten, aber das wird wohl dann ein abendfüllender Vortrag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.01.07
Beiträge
2.363
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

irgendwie die Ausscheidung fördern. Außerdem reizt nicht-säurefreies Vit-C den Magen, und wird auch deshalb in hohen Dosen schlecht aufgenommen.
Diese Aussage stimmt nicht bzw. lässt sich schon garnicht verallgemeinern. Es gibt vielleicht Leute denen bekommt gepuffertes Vit C besser als Ascorbinsäure, zu einer Reizung des Magens kommt es aber nicht. Im Gegenteil. Es wirkt sich auch nicht darauf aus, wieviel aufgenommen wird.

Aufgefallen ist mir, daß bei Gewöhnung an ein NEM, der Körper es jeden Tag haben will, spätestens jeden zweiten Tag, sonst kommt es zu einem Entzug, d.h. einem kurzzeitigen Mangel. Vermutlich weil sich der Körper (bes. die Leber, aber auch die Zellen) an die Menge gewöhnt haben und damit auch mehr ausscheiden. Hört man mit der Einnahme auf, dauert es ca. 5 bis 7 Tage, bis der Körper wieder sich auf die niedrige Dosis einpendelt und keinen Mangel aufgrund von Entzug erleidet.

Das ist mir auch aufgefallen und wird auch z.B. von Linus Pauling als "Rückpralleffekt" bzw. Rebound-Effekt beschrieben. Das ist allerdings positiv zu werten, da Enzymsysteme und Stoffwechselprozesse durch die erhöhte Zufuhr hochgefahren werden und nach abruptem Absetzen träge reagieren, d.h. nur langsam wieder einpendeln.
Wenn man seine NEM absetzen will - aus welchem Grund auch immer - dann immer ausschleichen. Dann entgeht man dem Problem des "Entzugs".

Bei Flourid (Flouretten 1 mg) ist mir aufgefallen, daß es mich manchmal reizbar macht und nervlich belastet. Ich nehme es nur noch sehr selten.

Fluorid ist Gift und sollte vermieden werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
01.02.08
Beiträge
2.064
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Für mich waren und sind Mineralien und Spurenelemente am wirkungsvollsten.
Hallo,
da habe ich gegenteilige Erfahrungen. Die Vitamine sind unabdingbar und regulieren die Aufnahme der Mineralien und Spurenelemente. Mit Mineralien und Spurenelemente lässt sich nichts steuern. Vitamine machen das Spiel.
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon,

an sich finde ich das positiv NEMs einzunehmen.

Vielleicht schaust einfach mal in die HWS und Stressecke (oxidativer und nitro. Stress), dass du ein weig Schema bekommst, bzw. Basic.

Zurückschicken würde ich (wenn es qualitative Ware ist) die NEMs nicht, sondern nur gezielter einsetzen.

LG

Angie :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hier mal eine genaue Zusammenstellung mit den NEM die ich derzeit zu mir nehme, bzw. zu mir genommen habe.

Vitamin C 10-20 Gramm täglich, größtenteils in den NEM bereits enthalten, ansonsten selbst abgefüllt in Kapseln zu je 1000 mg. Beziehe das Vitamin C über die Internet Apotheke für 13€ das Kilo.

Life Extension Mix mit Extra Niacin, 4-9 Tabletten täglich, ich nehme nie dieselbe Menge täglich, da der Körper angeblich so mehr aufnimmt. Hat wohl etwas damit zu tun, dass unser Körper sich noch nicht an die Überflussgesellschaft anpassen konnte. Dieses hochwertige Multi bildet quasi die Basis von meiner Nahrungsergänzung.

Täglich nehme ich eine Super Booster Advanced K2 Complex von LEF, dies als Ergänzung zum hochwertigen Multi.

Täglich nehme ich eine Co Q10 100 mg von LEF.

Nachts nehme ich 10 Vitamin C Tabletten von Orthomol.

Ebenfalls nachts nehme ich 15 Omega 3 Fischöl Kapseln vom Aldi zu je 500 mg um die Fließeigenschaften des Blutes zu verbessern, hauptsächlich wegen des niedrigen Preises, jedoch sollen die von LEF vom Preis-Leistungs-Verhältnis um Welten besser sein?! Di

Nachts nehme ich eine Melatonin 3 mg, Hauptgrund hierfür ist, meine Freundin schnarcht.

Täglich nehme ich eine niedrig dosierte Aspirin 81 mg von LEF, um Blutgerinnsel zu verhindern.

Täglich nehme ich eine Super Zeaxanthin mit Lutein und Meso-Zeaxanthin. Diese nehme ich da ich gelegentlich unter Trockenen Augen leide. Seit meiner Einnahme die ich vor ca. 1 Monat begann, gehören die trockenen Augen der Vergangenheit an. Ich trage bzw. benötige weder eine Brille noch Kontaktlinsen.

Super Cla Blend 3 mal 1000 mg Tabletten täglich, diese habe ich während einer Diät mal genommen, angeblich verhindern sie das sich Fett ablagern kann. Cla kommt auch normaler Milch vor, da ich diese ja nicht vertrage, habe ich die Tabletten bestellt.
Während der Diät konnte ich jedoch keinerlei positiven Effekte feststellen, da ich noch zwei Packungen übrig habe, verbrauche ich diese eben.

Täglich nehme ich 1 Opti Zinc 30 mg von LEF, Zink habe ich hauptsächlich nach Operationen genommen, zusätzlich mit Twin Lab Copper (Kupfer) 4X2mg Tabletten um die Heilung zu beschleunigen. Die ersten 2 Wochen nach einer Operation am Knochen, 2X30 mg Zink + 4X2 mg Kupfer. Dies habe ich zweimal so gemacht und wesentlich früher entlassen als ohne. Normalerweise verbrachte ich 1 Woche im Krankenhaus, wurde bei der Letzten bereits nach 1,5 Tagen entlassen. Bei der Ersten musste man mir beim Tragen meiner Tasche helfen, bei der zweiten habe ich alles Selbst gemacht.

Allerdings wurde ich die letzten zwei Mal nur hüft abwärts betäubt, also ohne Vollnarkose, kann also nicht ausschließen, dass es an der Spinalanästhesie lag?!

Bis zum heutigen Tag wurde ich insgesamt 8-mal an den Beinen operiert, davon zweimal mit der Zugabe von Kupfer und Zink, ich war doch verblüfft, dass es mir so gut ging. Die 6 Operationen davor war ich noch Raucher (5-10 täglich), trank am Wochenende Alkohol und missbrauchte am Wochenende meine Schmerzmittel um High zu werden.

Ob es nun an meinem Lebenswandel lag oder an den NEM, dass weiß wohl nur der liebe Gott ;-)
Um Vermutungen über meine Glaubensrichtung zu enthärten, sei gesagt, ich bin ungläubig und freue mich schon auf das Fegefeuer ;-)

Täglich nehme ich eine DHEA 50 mg von Trimedica, hauptsächlich wegen der Tatsache, dass angeblich jeder Mann ab 40 einen Mangel dieses Hormons aufweist. Da ich erst 33 bin, dachte ich mir, da kannste eigentlich nichts falsch machen?! Mir ist durchaus bewusst, dass ich gelegentlich meine Hormonwerte überprüfen lassen sollte.

Zwei mal täglich nehme ich eine Vitamin E Kapsel vom DM zu mir mit nat. 400 I.E, hauptsächlich weil sie billig sind und dem Vitamin E so viele positiven Eigenschaften zugesagt werden.

3 mal Täglich nehme ich DMAE (Dimethylaminoethanol) von LEF.

DMAE fördert Gedächtnis- und Lernleistungen, kann die allgemeine Stimmung heben, vermittelt ein mildes stimulierendes Gefühl, vermag die Intelligenz zu steigern – und verlängert wahrscheinlich die Lebensspanne.

Das habe ich aus meinem schlauen Büchle kopiert, klingt doch erst mal nicht schlecht oder? Anfangs konnte ich ja eine Wirkung feststellen, diese verflog jedoch sehr schnell!


Täglich nehme ich noch eine 500 mg Magnesium von LEF zur Ergänzung, da ich Sport treibe und gelegentlich unter Muskelkrämpfen litt.


Bei Bedarf nehme ich eine Pro M von LEF, dies ist eine Kapsel mit einem Pilzextrakt, der Gerüche von innen und Außen vermindert bzw. sogar komplett neutralisiert. Da ich ab und an Knoblauch und Zwiebeln esse, dachte ich mir, unangenehm muss ich deshalb nicht unbedingt auffallen. Vorher habe ich jedoch Leerkapseln mit ein paar Tropfen Minzöl genommen, das half auch.

In letzter Zeit nehme ich noch zusätzlich mehrere Tagesportionen von Orthomol Produkten, also Vital M+F, Natal und Immun Pro. In diesem Fall halbiere ich dafür die Tagesportion vom LEF-Mix.


So nun könnt ihr euch ein besseres Bild von meiner täglichen Ergänzung machen, so wahllos nehme ich die NEM gar nicht, ich bin derzeit dabei alles auf ein Minimum zu reduzieren, also LEF Mix+Super Booster+Co Q10. Kombiniert mit Obst und Gemüse von heimischen Bauern.
 
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

So es geht noch weiter, hier mal ne Aufstellung an Produkten, die ich getestet habe und zurück schicken werde:

DL Phenylalanine Pulver
Vitamin B6 Pulver
Beides jeweils von LEF, angeblich soll es koksähnliche Wirkungen haben, Kids würden es nehmen, um nachts zu feiern. Ich nahm es, um morgens auf nüchternem Magen härter zu trainieren. Also ich nahm 2-2,5 Gramm DL Pheny.+1/4 Teelöffel Vitamin B6 Pulver+1 Gramm Vitamin C Pulver. Die Ersten paar Mal habe ich eine Leistungssteigerung feststellen können, danach jedoch nicht mehr, habe es nach einem Monat abgesetzt.


Eine Zeit lang habe ich Arginin HCL Pulver zu mir genommen, hauptsächlich weil diesem Viagra ähnliche Effekte nachgesagt wurden. Beim ersten mal war eine Wirkung da, die verflog jedoch beim nächsten mal. Ich habe insgesamt 1 Kg verbraucht, also täglich 12 Gramm etwa, weder Muskelwachstum noch eine extreme Geilheit wurden dabei beobachtet.

2X täglich nahm ich von LEF eine Calcium Tablette mit 200 mg, da der Körper die Citrate Form besser verwerten könne, habe ich mir gedacht, deinen geschundenen Knochen wird das sicher gut tun. Ich finde jedoch, dass ich mit den anderen Tabletten genug Calcium zu mir nehme und habe es deshalb abgesetzt.

2-mal täglich nahm ich eine Pure Gar von LEF mit je 800 mg Wirkstoff, Knoblauch soll ja eine Art Jungbrunnen sein, ich finde jedoch das die Tabletten aus dem Schlecker besser sind.
Ich bekomme die doppelte Dosis für die Hälfte des Preises, in etwa.
 

Blue68

Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

hallo skazon,
sag mal kann es sein, dass Dein eigentliches Problem nicht die Nahrungsergänzungsmittel sind, sondern generell das Einwerfen von irgendwas?
Wenn ich all das schlucken würde wäre ich tot::eek::eek:
Und ich bin garantiert NICHT gegen Nahrungsergänzungsmittel.
Grüße von Blue
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Blue, mein Problem ist eher, dass ich dazu neige, wenn ich etwas mache, es extrem zu machen. Ich brauche eine gewisse Zeit um davon abzulassen. Die Befürworter von NEM sind übrigens der Meinung, dass von NEM bislang, wenn überhaupt ein Zusammenhang bestand, eine Handvoll Menschen umgekommen sei. Die Nebenwirkungen von Medikamenten bringen jedoch eine Vielzahl von Menschen um!

Seit ich NEM nehme, habe ich alle Pharma Medikamente, bis auf Aspirin, komplett gestrichen. Selbst nach der Operation am Bein habe ich nur die Thrombose Spritzen genommen und nur positives erlebt, kaum Schmerzen und wesentlich kürzerer Aufenthalt im KH.

Also wie bereits erwähnt, bin ich gerade dabei, das meiste zu streichen. Vielleicht gibt es ja Ideen was ich definitiv weg lassen kann?
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon,

ob diese Unmengen von NEM´s tatsächlich eine sinnvolle Wirkung für Dich haben kann ich, zumindest in diesem Ausmaß, unmöglich beurteilen :eek:. Ich denke aber jeder Orthomolekularmediziner würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen ;).

Ich finde es gut, wenn jemand "sinnvoll" NEM´s einsetzt, keine Frage. Ich selbst habe da auch schon einiges versucht und bin immer noch am testen. Jedoch diese Unmengen...? Also davon abgesehen, dass ich das gar nicht runterbringen würde, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das gut für mich wäre.

Hast Du denn sogar schon einmal mit einem Orthomolekularmediziner darüber gesprochen? Woher kommt dieses Extrem eigentlich? Sorry, aber als "normale" Supplementierung kann man das ja wirklich nicht mehr bezeichnen :schock:!


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Für mich waren und sind Mineralien und Spurenelemente am wirkungsvollsten.

Künstliche Vitamine haben eher bescheidene bis kontraproduktive Wirkung. Einzig Vitamin-D funktioniert zuverlässig. Alle anderen Vitamine würde ich viel mehr aus natürlichen Quellen empfehlen:

Künstlich oder Natürlich? Hier mal eine ausführliche Erläuterung von Dr. van Lunteren:

Die teilweise mit sektiererischem Eifer geführte Diskussion darüber, ob natürliche Substanzen den künstlichen vorzuziehen sind, leidet von vorneherein unter schwammigem Sprachgebrauch und waberigen Definitionen. Hierbei werden exakte Begriffe aus der Chemie oder Pharmazie in unzulässiger Weise verallgemeinert oder gar völlig unsinnig gebraucht.

Das Wort künstlich hat viel mit Kunstwerk zu tun, also einer Sache, die es in dieser Form, in diesem Umfeld in der Natur nicht gibt. Aber: Ganze Landschaften sind künstlich angelegt, dennoch wird wohl kaum jemand allein deswegen von einer Kunstlandschaft sprechen. Insgesamt ist dieser Begriff nicht eindeutig definiert, die Wissenschaft lebt jedoch von der Genauigkeit.

Der Begriff synthetisch wird in der Regel mit künstlich gleichgesetzt, ist auf alle Fälle eindeutiger belegt und umschreibt praktisch immer einen Stoff oder Vorgang, den es in dieser Form in der Natur nicht gibt. Typisch dafür sind synthetische Kleiderstoffe (Diolen, Polyester usw.). Aber: Synthetisiert der Chemiker etwas, dann ist damit das Zusammenfügen verschiedener Substanzen gemeint; im engeren Sinne handelt es sich bei diesen Stoffen um natürliche Elemente, im weitesten Sinne können jedoch auch Moleküle gemeint sein. Es lässt sich daraus nicht ablesen, ob die jeweils gemeinte Synthese ein natürlicher oder unnatürlicher Prozess ist. Auch im Organismus werden ständig Substanzen synthetisiert.

In der aktuellen Auseinandersetzung werden die Begriffe synthetisch und künstlich gleichgesetzt. Grundsätzlich stehen wir auf dem Standpunkt, dass natürliche Substanzen den künstlichen vorzuziehen sind. Es ist sogar die Frage, ob der Mensch überhaupt synthetische Substanzen in Massen herstellen sollte, da deren (Wechsel-)Wirkungen und ökologische Folgen nicht überschaubar sind. Letztendlich fingert man damit in einem jahrmillionenalten chemischen Gleichgewicht herum und hat keine Ahnung von den langfristigen Effekten.

Dennoch ist ein Naturprodukt deswegen noch lange nicht harmlos oder gar per Definition gesund. Auch Arsen, Fliegenpilz und Kolibakterien sind Naturprodukte. Andererseits gelten manche Naturprodukte wie z.B. Hormone als unnatürlich – was ebenfalls Unsinn ist.

Die gegenwärtige Polarisierung von künstlich vs. natürlich trifft nicht den Kern und folgt lediglich dem derzeitigen Modetrend. „Bio“, „Öko“ und „Natur“ verkauft sich nun mal gut und etliche Produkte sind bereits so ökobiologisch, ökobiologischer geht’s nicht mehr ... So verwendet die häufige Frage, ob natürliche Vitamine den künstlichen vorzuziehen seien, von vorneherein unklare Begriffe – und jede Beantwortung geht daher haarscharf an der Sache vorbei. Der Unsinn, der mit den Terminologien betrieben wird, ist teilweise recht absurd. Letztendlich werden klare Begriffe ideologisch verbastert – was leider lange Tradition hat –, um angebliche Qualitäten zu unterstreichen, die in der Form nicht existieren.

Vitamine sind ein Naturprodukt, wie eine Kartoffel auch. Ein synthetisches Vitamin entspräche demnach einer synthetischen Kartoffel – und was bitte soll das sein? Künstliche Mineralien, wie z.B. Selen, wären sogar ein göttliches Wunder, weil der Mensch (bis dato) keine Elemente herstellen kann. Aber es gibt durchaus Unterschiede im Herstellungsverfahren (bzw. in der Aufzucht der Kartoffel), die möglicherweise zu unterschiedlichen Wirkungen führen. Grundsätzlich aber handelt es sich bei allen Lebensmitteln – egal ob Kartoffel oder Vitamine – um natürliche Substanzen, also Stoffe, wie sie auch von der Natur verwendet werden. Natürliche Moleküle sind z.B. das Vitamin C oder das Hormon Östrogen, aber auch giftiges Arsen und andere Schwermetalle wie Blei und Cadmium sind natürliche Substanzen.

Der Mensch ist jedoch in der Lage Moleküle (nicht Atome) herzustellen, die es in der Natur so nicht gibt. Nur diese Moleküle verdienen die Bezeichnung künstlich oder synthetisch. Dann aber bekommen die Moleküle auch einen Kunstnamen, eine mehr oder weniger willkürliche Wortschöpfung.

Im Bereich der Textilien hat der Mensch sich mittlerweile an die diversen Bezeichnungen gewöhnt: Baumwolle ist Natur, Diolen ist Kunststoff. Beide haben Vor- bzw. Nachteile, Mischungen sind gang und gäbe – und über die immense Palette weiterer Substanzen in Textilien ist damit nichts gesagt.

Da es sich bei einem synthetischen Molekül um eine eigene Erfindung handelt, kann man es patentieren lassen und damit wird es für die Industrie interessant. Ob die synthetische Substanzkreation (z.B. Medikament) mehr schadet als nutzt, wird bei der Patentvergabe nicht hinterfragt. Insofern sind Hinweise auf Patente in diesem Zusammenhang generell Null-Aussagen.

In vielen Fällen ist eine exakte Abgrenzung zwischen künstlich oder natürlich schwer und ergibt auch keinen Sinn. Am Beispiel der bekannten Acetylsalicylsäure (ASS, ASPIRIN) kann man ersehen, dass weder die pauschale Verdammung aller pharmazeutischen Produkte noch die generelle Bevorzugung natürlicher Heilsubstanzen der Sache gerecht wird (siehe Herz/Acetylsalicylsäure). Zwar handelt es sich bei den Einzelbestandteilen von ASS um Naturprodukte, aber das fertige Molekül gibt es in dieser Form in der Natur nicht. Es gäbe vermutlich keine Weiden mehr, und eine Packung ASS wäre schon längst unbezahlbar, wenn es dem Menschen nicht gelungen wäre die Salicylsäure industriell herzustellen. Wer will jetzt wo die Grenzen zwischen synthetisch und natürlich ziehen?

Es wird dabei vor allem von fanatischen Bio-Fans oft übersehen, dass die Pharmazie ihre Wurzeln in der Kräutermedizin hat. Etliche klassische Medikamente basieren auf der Wirkung natürlicher Substanzen, können deswegen aber noch lange nicht als gesund bezeichnet werden.

In letzter Konsequenz ist jede Haushaltsküche eine Art Labor, in der die ursprüngliche (molekulare) Form von Nahrungsmitteln verändert wird. Um dennoch eine Unterscheidung zu ermöglichen, definiert man „künstliche Moleküle“ in aller Regel als Substanzen, die man gezielt in ihrer Form verändert hat (um z.B. in den Genuss des Patentrechts zu kommen oder die Verträglichkeit zu verbessern).

Nun gibt es bestimmte Verfahren, um diese oder jene natürliche Substanz zu gewinnen. So kann man Vitamin C aus Obst synthetisieren oder z.B. aus Glucose herstellen. Bei letzterem Verfahren werden die natürlichen Vorgänge im Grunde genommen kopiert. Wie in der Natur ist der Ausgangsstoff Glucose (aus Kohlenhydraten), der von drei Enzymen zu Vitamin C umgebaut wird. Beim Tier geschieht das im Körper und die Industrie ahmt das in großen Tanks nach. Dem Menschen (und dem Meerschweinchen) ist ein Enzym in seiner Entwicklungsgeschichte verloren gegangen, weswegen er es nicht mehr selbst herstellen kann.

Der Kostenunterschied ist gewaltig, dennoch erhält man in beiden Fällen identische Moleküle Vitamin C. Würde man das reine Vitamin C einer Zitrone neben das Vitamin C aus dem Glucoseverfahren legen – es wäre kein Unterschied feststellbar, weder im Aussehen noch in der Wirkung. Wohl aber im Preis.

Was in Wahrheit oftmals verglichen wird, sind reines Vitamin C und Vitamin C mit Begleitstoffen (Flavonoide). Hier vergleicht man Kühe mit Kälbern. Da die Wirkung der Flavonoide auf Vitamin C durchaus allgemein bekannt ist – es steigert die Bioverfügbarkeit um ein Vielfaches –, fügen manche Hersteller die Bioflavonoide dem reinen Vitamin C wieder zu.

Im Nebensatz: Mit „natürlichem“ Vitamin C, wie z.B. in Acerolaprodukten, könnte man den heute empfohlenen Bedarf kaum decken, denn es enthält lediglich ca. 7% Vitamin C (oft wird noch „synthetisches“, also industriell gefertigtes Vitamin C hinzugefügt). Entscheidend dürfte der Umstand sein, dass es bisher keinen handfesten Beweis dafür gibt, dass der Organismus einen Unterschied zwischen „natürlichem“ oder „industriellem“ Vitamin C macht. Jedenfalls solange man vom reinen Vitamin C spricht.

Vergleicht man hingegen die verschiedenen Verfahren der Vitamin-E-Gewinnung, dann sind Qualitätsunterschiede, die sich physiologisch auswirken, feststellbar. Vitamin E besteht aus nur drei Elementen, nämlich Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff. Im räumlichen Aufbau hat dieses Vitamin jedoch eine Vielfalt, die gar nicht mehr in Worte gefasst werden kann: Von mehreren Milliarden Vitamin-E-Molekülen ist keines wie das andere. Bei der einen Herstellungsart sind alle Vitamin-E-Moleküle gleich; bei einem anderen Verfahren entsteht die auch in der Natur vorkommende Vielfalt. In diesem Fall wurde ein Unterschied in der Wirkung festgestellt. Aber alles andere als eindeutig: denn mal wirkt das „gleichförmige“ Molekül besser, mal das „vielfältige“.

Auf den Punkt gebracht, ist es eine pure Verkaufsmasche, wenn man mit den Begriffen natürlich oder biologisch so umgeht, als ob sie für sich schon Qualität verheißen würden. Suggeriert wird dabei die angebliche Überlegenheit nicht industrieller Produkte. Das ist – sorry – Kundenverarschung, denn praktisch alles wird industriell hergestellt, bearbeitet. Andernfalls könnte es sich kein Mensch mehr leisten. Es ist vergleichbar mit der Joghurtherstellung: Niemand wird ernsthaft behaupten, dass Joghurt ein synthetisches Produkt ist, obwohl in den Verkaufsregalen viele verschiedene Sorten angeboten werden und alle industriell gefertigt sind.

Die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen beziehen sich übrigens auf die industriell gefertigte Substanz, in der bei den Krankenhäusern/Instituten üblichen, pharmazeutischen (reinen) Qualität. Natürlich wird dabei gelegentlich festgestellt, dass diese oder jene Darreichungsform (z.B. Ascorbinsäure und Flavonoide) der Monosubstanz überlegen ist. Dennoch beruhen die Erkenntnisse der Mikronährstoff-Forschung fast ausnahmslos auf industriell gefertigten Substanzen – allein schon aus Kostenerwägungen. Vitamine, die man z.B. aus Obst extrahiert („natürlich“), sind extrem teuer oder sogar mit Vorsicht zu genießen. So enthalten bestimmte ölige Extrakte zwar viel Vitamin E, aber die ölige Basis neigt zur Oxidation, wodurch das Produkt möglicherweise eher schadet als nützt. „Natürliches“ Vitamin C, also aus einer Pflanze synthetisiert, ist sehr kostbar, in einem Extrakt (z.B. Acerola) zwar preiswerter, aber immer noch teuer. Hinzu kommt, dass vor allem natürliche Substanzen oftmals verunreinigt sind. Zwar überwacht der Staat bestimmte Grenzwerte, aber sie beziehen sich auf deutsche Dosierungsempfehlungen.

So bewegen sich die Verunreinigungen von preiswertem Vitamin C (oft China-Importe) zwar innerhalb der gesetzlich zulässigen Grenzen, aber man geht dabei von der DGE-Dosisempfehlung (ca. 100 mg/täglich) aus. Folgt man den jüngeren Empfehlungen (3.000–15.000 mg), dann sieht das schon anders aus.

Die Unterscheidung nach künstlichen oder natürlichen Vitaminen ähnelt jedenfalls einer Diskussion über einen schwarzen Schimmel.

Ähnlich im Bereich der sekundären Pflanzeninhaltsstoffe (Heilpflanzen; Gemüsekonzentrate). Hier wird man sogar vergeblich nach „künstlichen“ Produkten suchen. Man kann sie entweder überhaupt nicht „künstlich“ herstellen oder nur mit enorm viel Aufwand.

Fazit: Bereits die Frage, ob natürliche Nährstoffe den „synthetischen“ vorzuziehen sind, ergibt – außer bei Vitamin E – keinen Sinn. Bezieht man sich auf das Herstellungsverfahren, dann lässt sie sich nicht allgemein beantworten und muss von Fall zu Fall entschieden werden.

Bringt man die Diskussion synthetische/natürliche Vitamine auf den Punkt, dann bleiben nur noch wenig eindeutige Fakten:

Man kann letztendlich nur das Endprodukt (z.B. das Vitamin-C-Molekül von Hersteller XY) untersuchen, denn – es liegt auf der Hand – kein Hersteller wird Details über seine Herstellung preisgeben. Das fällt unter das Betriebsgeheimnis.
Fast alle Untersuchungen basieren auf marktüblichen industriell gefertigten Substanzen.
Tatsache ist ebenfalls (gerichtlich festgestellt in einem Kartellverfahren, bei dem die betroffenen Firmen verurteilt worden sind), dass drei europäische große Pharmaunternehmen 90% des Vitaminhandels (Rohstoffe) beherrschen. Sogar US-Firmen kaufen ihre Rohstoffe in Europa, verarbeiten diese in den Staaten – und wir importieren sie wieder aus den USA.
Bezüglich einer isoliert untersuchten Wirkung hat man festgestellt, dass reine Vitamine (also industriell gewonnene) sogar oftmals besser wirken als jene, die mit Lebensmitteln aufgenommen werden. Das wird plausibel, wenn man berücksichtigt, dass die in Lebensmitteln enthaltenen Vitamine oftmals an andere Substanzen gebunden sind, die die Verfügbarkeit behindern. Besonders deutlich wird dies bei den meist gebundenen Spurenelementen. (Über die Gesamtwirkung sagt dies wiederum nichts aus.)
Es ist sogar völlig unmöglich, dass die heutzutage notwendigen riesigen Mengen an Vitaminen aus natürlichen Quellen (z.B. Zitronen) synthetisiert werden könnten.
Sehr ähnlich verhält es sich mit der ebenfalls häufig anzutreffenden Fragestellung, ob Vitamine tierischen oder vegetarischen Ursprungs sind. Nennenswerte Vitamin-A-Quellen gibt es z.B. in der Natur praktisch nicht. Es wird im Organismus aus Betakaroten gebildet. Natürliche Vitamin-A-Ressourcen sind demzufolge immer tierisch. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Vitamin A eines Nahrungsergänzungspräparats aus einem Tier synthetisiert worden wäre. Das wäre, wie gesagt, unbezahlbar.

Die allgemeine Begriffsverwirrung in Sachen synthetisch/natürlich/tie-risch ist vor allem auf unseriöse Werbung zurückzuführen, die dem Kunden bestimmte Qualitäten glauben machen will, die es in der dargestellten Form gar nicht gibt und/oder geben kann. So wurde eine Zeit lang mit „natürlichem Melatonin“ geworben und dabei suggeriert, dass es aus „natürlichen Quellen“ stamme. Dabei liegt es auf der Hand, dass eine Synthese des Melatonins aus beispielsweise Pflanzen sündhaft teuer wäre (von einer Synthese aus Tierkörpern ganz zu schweigen). Tatsache ist: Melatonin ist ein einfaches Molekül, das sich unkompliziert und preiswert herstellen lässt.

Fazit: Lassen Sie sich durch diesen terminologischen, eher theoretischen als pragmatischen Marketing-Hickhack nicht verunsichern. Eine Rose ist eine Rose und Ascorbinsäure ist Ascorbinsäure. Punkt.
 
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Heather,

Mit einem Orthomolekularmediziner habe ich bislang nicht gesprochen, meine Entscheidungen treffe bzw. traf ich bisher immer recht spontan, ich habe etwas in meinem Schlauben Büchle (Infolog, van Lunteren) gelesen und habe es bestellt, ganz nach dem Motto, selbst ist der Mann, üben geht über studieren.

Bislang konnte ich auch nichts Vernünftiges darüber finden, dass NEM schädlich seien sollen? Ganz nach dem Motto, wer ist schon an einer Überdosis von Obst und Gemüse gestorben? Mit gespritztem Zeugs mag das wohl noch gehen aber mit Ungespritztem?

Der Körper könne NEM nicht verwerten, O.K dachte ich mir, ich guck mal, wer über Erfolge berichten kann. Im Prostatakrebs Forum wurde ich fündig, die Produkte der Life Extension Foundation waren diesen Leuten kein Fremdwort, die Blutwerte haben sich von vielen gebessert. Da ich keine Lust hatte weiter zu recherchieren, dachte ich mir, im schlimmsten Fall hast du Geld verloren, das ich mit meiner Gesundheit spielen würde, daran habe ich nie gedacht.

Das Extreme kommt bei mir davon, dass ich immer denke, entweder ganz oder gar nicht,
Wobei ich das Ganze ja nicht sehr lange durchziehe, ich probiere gerne etwas aus, ich bilde mir gerne meine persönliche Meinung.

Als normal habe ich das ja nie bezeichnet, ich bin mir durchaus bewusst, dass dies eine extreme Menge ist, die ich zu mir nehme.

Wahrscheinlich liegt es an meinen Unverträglichkeiten und der Tatsache, dass ich meinem Körper 12 Jahre nichts Gutes getan habe. So was Ähnliches wie eine Art Wiedergutmachung für die ganzen Drogen und Medikamente, die ich meinem Körper zugeführt habe.
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon,

aha, jetzt kann ich Deine Beweggründe wenigstens irgendwie nachvollziehen ;).

Wie gesagt, ob das gut oder eher nicht ist müssen andere beurteilen, ich bin dazu nicht in der Lage. Aber wer weiß, vielleicht ist das für Dich wirklich das Richtige :rolleyes:. Ich wünsche Dir das auf alle Fälle :).


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
regulat-pro-immune

HRoesch01

in memoriam
Beitritt
06.04.09
Beiträge
1.410
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon!

Da ich anfänglich dachte Du willst uns hier verarschen, habe ich mich
bisher nicht an diesem Thread beteiligt. Aber ich wurde von Rudi und
Heather per PN gebeten, Stellung zu beziehen und mittlerweile ergibt
sich aus deinen weiteren Beiträgen auch ein anderes Bild.

Zunächst: Die Erläuterungen des Herrn van Lunteren sind bisher das Beste,
was ich zu diesem Thema gelesen habe. Passt alles wunderbar und ist für
unsere Natur-Freaks im Forum eigentlich Pflichtlektüre.

Jetzt zu deinem LEF-Programm. Ich fasse noch mal zusammen, was ich
deinen Beiträgen bisher entnommen habe. Du bist ein kranker, mehrfach
operierter Mann jüngeren Alters und durchschnittlichen Gewichts, der durch
extremen Medikamenten-, Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Rauchen
seinen Körper bereits weitgehend ruiniert hat.

Und nun versuchst Du das mit Vitaminen, wobei Du seit einem Jahr Vitamin
C in Hochdosen nimmst und seit wenigen Monaten mit einem kunterbunten
Durcheinander der wuchtigsten Präparate, die der Markt zu bieten hat. :D

Deine Drogenexzesse hast Du mittlerweile vollständig abgestellt und
behandelst deinen Körper nach Vorschrift. Vergleiche hierzu folgenden Link:

https://www.symptome.ch/vbboard/ges...e-handbuch-nutzung-menschlichen-koerpers.html

Ich will jetzt wirklich nicht auf jedes Detail eingehen, sondern bedarfs-
gerecht dein zukünftiges LEF-Programm skizzieren, das Du konsequent
so und nicht anders für mindestens ein halbes Jahr durchziehst und dann
ausführlich über alle verbliebenen Probleme berichtest, um eventuelle
Anpassungen dann im Lichte dieses Statusberichts zu optimieren.

Das Programm:

10-20g Vitamin C wie gehabt, schön über den Tag verteilt
3 / 3 / 3 Mix Tabs High Niacin (morgens / mittags / abends)
0 / 1 / 0 Booster
2 / 0 / 2 LEF EPA/DHA (entspricht 1,4g EPA und 1 g DHA)
1 / 0 / 1 Vitamin D 1000IE
1 / 0 / 0 Super Ubiquinol 100mg
1 / 0 / 0 Baby Aspirin (81mg)
1 / 0 / 0 Super Zeaxanthin

Und alles andere kannst Du beiseite legen oder zu Geld machen, wenn
das geht. Das Vitamin C hat allgemein den stärksten und am einfachsten
nachzuvollziehenden Effekt. Alles andere wirkt aber auch, darf aber nicht
im Vitamin C-Stil (je mehr desto besser) eingeworfen werden und braucht
auch mindestens ein halbes Jahr bis sich alles eingependelt hat und der
Körper den besten Nutzen aus den Supplementen zieht.

Viele Grüße

Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
13.07.09
Beiträge
136
Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln?!

Hallo Skazon!

Da ich anfänglich dachte Du willst uns hier verarschen, habe ich mich
bisher nicht an diesem Thread beteiligt. Aber ich wurde von Rudi und
Heather per PN gebeten, Stellung zu beziehen und mittlerweile ergibt
sich aus deinen weiteren Beiträgen auch ein anderes Bild. Das kam davon, dass ich einen Rausch von Gluten+Milch erlitten habe, ich fühlte mich nicht besonders gut, der Rauschzustand hat sich jedoch verbessert, ich kann wieder klarer denken

Zunächst: Die Erläuterungen des Herrn van Lunteren sind bisher das Beste,
was ich zu diesem Thema gelesen habe. Passt alles wunderbar und ist für
unsere Natur-Freaks im Forum eigentlich Pflichtlektüre. Ich dachte schon ich wäre einem Quacksalber auf den Leim gegangen!? Jetzt wäre ich wenigstens nicht mehr allein :D Leider wird auf der Seite von Hilife E.V auf die maßlos überteuerten Holländischen Seiten verwiesen, die die LEF Produkte zum Wucherpreis verkaufen, auf den ersten Blick könnte man denken, die stecken unter einer Decke :D

Jetzt zu deinem LEF-Programm. Ich fasse noch mal zusammen, was ich
deinen Beiträgen bisher entnommen habe. Du bist ein kranker, mehrfach
operierter Mann jüngeren Alters und durchschnittlichen Gewichts, der durch
extremen Medikamenten-, Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Rauchen
seinen Körper bereits weitgehend ruiniert hat. Soweit alles richtig erkannt, bin 33 Jahre alt, von Normal Gewichtigen werde ich jedoch als Untergewichtig angesehen, da ich bei 184 "nur" 70 Kg wiege, bin jedoch Leistungsfähiger als zu Zeiten mit 80 kg

Und nun versuchst Du das mit Vitaminen, wobei Du seit einem Jahr Vitamin
C in Hochdosen nimmst und seit wenigen Monaten mit einem kunterbunten
Durcheinander der wuchtigsten Präparate, die der Markt zu bieten hat. :D
Einspruch, die Produkte Lef Mix, Co Q10 nehme ich bereits über 1 Jahr, aufgrund des sehr hohen Preises, zweifele ich eben derzeit an der Notwendigkeit


Deine Drogenexzesse hast Du mittlerweile vollständig abgestellt und
behandelst deinen Körper nach Vorschrift. Vergleiche hierzu folgenden Link:

https://www.symptome.ch/vbboard/ges...e-handbuch-nutzung-menschlichen-koerpers.html

Ich will jetzt wirklich nicht auf jedes Detail eingehen, sondern bedarfs-
gerecht dein zukünftiges LEF-Programm skizzieren, das Du konsequent
so und nicht anders für mindestens ein halbes Jahr durchziehst und dann
ausführlich über alle verbliebenen Probleme berichtest, um eventuelle
Anpassungen dann im Lichte dieses Statusberichts zu optimieren.

Das Programm:

10-20g Vitamin C wie gehabt, schön über den Tag verteilt
3 / 3 / 3 Mix Tabs High Niacin (morgens / mittags / abends)
0 / 1 / 0 Booster
2 / 0 / 2 LEF EPA/DHA (entspricht 1,4g EPA und 1 g DHA)
1 / 0 / 1 Vitamin D 1000IE
1 / 0 / 0 Super Ubiquinol 100mg
1 / 0 / 0 Baby Aspirin (81mg)
1 / 0 / 0 Super Zeaxanthin
Auf der Co Q10 Verpackung der LEF steht, dass man Q10 nicht mit Fiebersenkenden Mitteln nehmen soll, darf man Low Dose Aspirin überhaupt dazu zählen? Die Orthomol Produkte muss ich nicht extra bezahlen, soll ich die trotzdem weg lassen?


Und alles andere kannst Du beiseite legen oder zu Geld machen, wenn
das geht.Die LEF bietet eine Garantie, bei Nichtgefallen Geld zurück, auch wenn die Packung bereits angebrochen sein sollte. Die Reden nicht nur, die machen das wirklich, habe es schon in Anspruch genommen Das Vitamin C hat allgemein den stärksten und am einfachsten
nachzuvollziehenden Effekt. Alles andere wirkt aber auch, darf aber nicht
im Vitamin C-Stil (je mehr desto besser) eingeworfen werden und braucht
auch mindestens ein halbes Jahr bis sich alles eingependelt hat und der
Körper den besten Nutzen aus den Supplementen zieht. Ok, danke Heinz, ich werde das mal befolgen und darüber berichten

Viele Grüße

Heinz

............
 
Oben