Sind denn alle Impfungen schlecht?

Beitritt
08.04.11
Beiträge
16
Ich war immer ein sogenannter Impfmuffel, einfach so aus dem Bauch heraus. Vor ein paar Jahren lies ich mich dann mal überreden und nahm an einer Grippe- Impfaktion der AOK teil.........................und wurde sehr krank. Am ganzen Körper bekam ich Ausschlag, lauter kleine Pickel, die mit einer Flüssigkeit gefüllt waren. Mein Hautarzt, den ich dann aufsuchte, sagte mir zunächst nicht, wovon das kommen könnte, aber nach mehrmaligem nachfragen hieß es dann. Quecksilberverbindung in der Impfung. Thiomersal.

Davon habe ich Andenken behalten! Es ging erst nach acht bis neun Monaten zurück, und noch heute habe ich an jeder Stelle, wo so ein Pickel war, Lichtflecken. Und ich habe seither einen leichten, manchmal auch schwereren, Kopftremor.

Für mich ist klar: nie wieder eine Impfung, egal gegen was.
 
wundermittel

Clematis

Vor ein paar Jahren lies ich mich dann mal überreden und nahm an einer Grippe- Impfaktion der AOK teil ... und wurde sehr krank. Am ganzen Körper bekam ich Ausschlag, lauter kleine Pickel, die mit einer Flüssigkeit gefüllt waren. Mein Hautarzt, den ich dann aufsuchte, sagte mir zunächst nicht, wovon das kommen könnte, aber nach mehrmaligem nachfragen hieß es dann. Quecksilberverbindung in der Impfung. Thiomersal.

Davon habe ich Andenken behalten! Es ging erst nach acht bis neun Monaten zurück, und noch heute habe ich an jeder Stelle, wo so ein Pickel war, Lichtflecken. Und ich habe seither einen leichten, manchmal auch schwereren, Kopftremor.

Für mich ist klar: nie wieder eine Impfung, egal gegen was.

Hallo Kicky,

Die einzigen Impfstoffe, die keine Konservierungsstoffe wie Quecksilber enthalten, sind solche, die in Ampullen mit nur einer Dosis ausgeliefert werden. Mit dem Quecksilber erreichen die Hersteller eine große Kostenersparnis, da die Fläschchen dann 10 Dosen und mehr enthalten können!

Zur weiteren Information siehe hier:
Schädliche Impfungen
www.weeyoo.de/quecksilber-in-impfstoffen/

Die WHO überlegt derzeit ein weltweites Verbot für Quecksilber/Thiomersal in Impfstofffen zu erlassen. Und die Pharmalobby läuft dagegen Sturm:
Streit um Quecksilber: Gut gemeint, aber gefährlich - Wissen - Tagesspiegel

Aber selbst wenn das tatsächlich durchgesetzt wird, bleiben Impfungen wegen der neuerdings enthaltenen sog. Adjuvantien gefährlich. Desweiteren werden noch Nanopartikel als Adjuvantien eingesetzt, die ebenfalls gefährlich sind. Die Immunreaktion gegen Adjuvantien wird von den Herstellern als Wirkung gegen das Impfserum dargestellt, was jedoch nicht stimmt. Wenn der Körper sich gegen die Adjuvantien und Nanopartikel wehrt, dann hat das mit der Wirksamkeit des eigentlichen Impfstoffes nicht das Geringste zu tun. Siehe hier:
'Schweinegrippe': Verschwiegene Risiken durch Nanopartikelin den H1N1-Impfstoffen

Daraus ein Zitat:
Nanopartikel zerstören Zellmembran, dringen in Zellen und töten sie
Gefährlich sind auf Nanogröße, im Nanometerbereich (nm = 0,000000001 Meter) verkleinerten Substanzen. Sie fusionieren aufgrund der atomaren Anziehungskräfte mit unseren Zellmembranen und zerstören so die Zellen. Seit dem Asbest-Skandal weiß man, dass Partikel einer Größe von einem Millionstel Meter mit ihrer enormen Zugkraft alle Zellen durchdringen und alles zerstören, mit denen sie in Kontakt kommen.

Neuere Studien aus China und Japan belegen, dass sie fortwährend die Zellen zerstören, wenn sie in den Körper gelangt sind, da sie auch nach der Fusion mit der Zelle von dieser nicht verstoffwechselt und nach außen getragen werden können. Daher lassen sie sich nicht mehr entfernen.

Das führt zu 'anhaltender Entzündungsreaktion'.
Nanopartikel können z.B. über die Haarfolikel (Wurzelscheide) in den Körper gelangen und bei Mikroverletzungen tiefer in die Haut eindringen

Nano-Impfzusätze verbrauchen viel Energie, schwächen, reduzieren Denkleistung, lassen rascher altern und töten durch erforderliche Zellreparaturen und Bildung von Globulinen. Die Zusatzstoffe im Impfstoff reißen Löcher in das Zellgewebe, richten also Zellzerstörung an, worauf der Körper mit der verstärkten Bildung von Globulinen reagiert, um den angerichteten Schaden zu reparieren, die Löcher im Gewebe wieder abzudichten. Diese Globulinbildung behaupten die Mediziner dann als die Immunreaktion und die Globuline selbst als die angeblichen Antikörper.
Es werden mehr Globuline gebildet - die Impfer sprechen von hohem Titer - je mehr Zellen dauernd zerstört werden. Die Substanzen und vor allem die Energie, die hierfür aufgewandt werden müssen, fehlen im Körper, was zu schneller Alterung, Krankheit und Tod führt und vor allem zu eingeschränkter Denkleistung.

Nanopartikel in den neuen Schweinegrippe-Impfstoffen können also tödlich sein.

Den Abschnitt habe ich bewußt ausgewählt, weil er die Aufnahme von Nanopartikeln über die Haut benennt. D.h., daß man beim Kauf jeglicher Kosmetika (Lippenstift, Lidfarben, Hautcremes, Lotionen) und insbesondere Sonnenschutzcremes ganz genau hinschauen muß. Fast alle enthalten heutzutage schon Nanopartikel, Listen mit Produkten wo das bekannt sind, findet man beim BUND e.V. und weiteren Organisationen. Die sind allerdings nicht vollständig, aber wegen der Anzahl der gelisteten Produkte, erschreckend genug.

Also vorsichtig sein...

Gruß,
Clematis23
 
regulat-pro-immune
Beitritt
11.12.07
Beiträge
17
Ich als schwer Impfgeschädigter erlaube mir folgendes festzustellen: In den letzten Jahren wird diskutiert - auch von Impfkritikern - dass vor allem die Nebenstoffe der Impfungen schädlich sind.

Was glaubt Ihr, führt zu folgenden Beschwerden - das "Impfantigen" oder die Nebenstoffe?

FSME-Impfung: Nackensteife, Doppeltsehen
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs: Ausbleiben d. Regelblutung
Tetanus-Impfung: Muskelverkrampfungen


mMn sind die Hauptwirkstoffe der Impfungen mindestens genau so gefährlich wie die Nebenstoffe - vor allem weil die (entgiftete ) Dosierung so hoch ist, wie sie in der Natur nie vorkommt.
 

Clematis

Was glaubt Ihr, führt zu folgenden Beschwerden - das "Impfantigen" oder die Nebenstoffe?

FSME-Impfung: Nackensteife, Doppeltsehen
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs: Ausbleiben d. Regelblutung
Tetanus-Impfung: Muskelverkrampfungen

mMn sind die Hauptwirkstoffe der Impfungen mindestens genau so gefährlich wie die Nebenstoffe - vor allem weil die (entgiftete ) Dosierung so hoch ist, wie sie in der Natur nie vorkommt.

Hallo Zabadak,

das ist auch meine generelle Meinung. Ich erwähnte glaube ich schon mal einen Mann, der nach der Polioimpfung schwer an Polio erkrankte. Damals wurde diesem Impfstoff noch nichts zugesetzt...

Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
11.12.07
Beiträge
17
Hallo Clematis!

War das die Polio-Schluckimpfung? Bei der kam das häufiger vor, die enthielt abgeschwächte Lebendviren, daher Impf-Poliomyelitis. Jetzt verwendet man die Injektion mit Totimpfstoff.

Beste Grüße, Zabadak
 

Clematis

War das die Polio-Schluckimpfung? Bei der kam das häufiger vor, die enthielt abgeschwächte Lebendviren, daher Impf-Poliomyelitis. Jetzt verwendet man die Injektion mit Totimpfstoff.

Hallo Zabadak,

ja, das war sie.
Ich frage mich aber, wie Totimpfstoff überhaupt noch eine Wirkung entfalten soll? :confused:

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
21.05.13
Beiträge
67
MasernimpfZWANG weltweit durch WHO geplant?

Eben erfahren:
Die WHO sei daran, die Masernimpfung als Zwangsmassnahme in allen Ländern durchzusetzen. Und sie wolle auch die Schweiz dazu zwingen (Aussage einer CH-Ärztin aufgrund eines BAG (?)-Schreibens*). Erste Schritte durch Schulverweis im Kanton Schwyz und die Machenschaften in Deutschland durch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), deuten auf die drohende Gefahr der gesundheitlichen Entmündigung hin.

Dabei geht es vermutlich nicht mal um die Masern, sondern um einen weiteren Verlust der Glaubwürfdigkeit der WHO und der Impfung. Denn das gesetzte Ziel der Masern Ausrottung konnte und wird nie erreicht werden. So versucht man nun mit Zwang die Durchimpfrate zu erhöhen, um nicht eingestehen zu müssen, dass versagt wurde.

Wehret den Anfängen, schreibt den Poly-Tiker, wehrt Euch notfalls auch physisch gegen die (Zwangs)Massnahmen. Verlangt, dass die impfenden Ärzte unterschreiben, dass die Impfung problemlos ist (Für die Schweiz: https://www.impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Ärztliche-Impfbescheinigung-NIE.pdf , Für Deutschland: www.impfkritk.de). Verlangt und setzt es auch durch, dass Impfnebenwirkungen gemeldet werden, meldet es allenfalls selber der zuständigen Behörde, geht heute in jeder westlichen Bananendemokratur. usw.

Wer nicht kämpf, hat schon verloren! - Mahathma Gandhi

* das Schreiben befindet sich noch nicht in unserem Besitz, Quelle ist aber verlässlich. Schreiben wird jedoch nach Erhalt veröffentlicht.
Quelle: https://www.facebook.com/FilmprojektWirImpfenNicht
 
regulat-pro-immune

Clematis


Hi,

wie will denn der Arzt wissen ob das:
gegeben und aus folgenden Inhaltsstoffen besteht: ..................................................................
und dass dieser Impfstoff frei von Verschmutzungen irgendwelcher Art ist.
https://www.impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Ärztliche-Impfbescheinigung-NIE.pdf

stimmt? Ob die Adjuvantien, meist aus alphanumerischem Code bestehend, nicht doch eine Verschmutzung darstellen? Ob Nanoadjuvantien, die hier meist verwendet werden und ins Gehirn wandern können, nicht gefährlich sind? Ob die Angaben des Herstellers vollständig sind?

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
21.05.13
Beiträge
67
Tja, ist doch erst recht skandalös, wenn die noch nichtmal wissen, womit GENAU sie uns da übehaupt vollpumpen wollen oder sollen. Was hat blindes Vertrauen in ein pharmakologisches Dogma denn mit BILDUNG und WISSENSCHAFT zu tun?

Impfen hält keiner Überprüfung stand! Also sollen die (blauäugigen) Impfer ruhig mal ins Grübeln kommen und sich dem Thema GRÜNDLICH widmen! Ich bin sicher: Danach impfen die nicht mehr "einfach so weil's halt gesund sein soll"!

NICHTS ist gesünder als gesunder Menschenverstand, darum ist gesunder Menschenverstand der Albtraum aller Politiker, Konzerne, Währungshüter, Religionsführer und überhaupt aller Führer. Was für ein Glück für diese Damen und Herren, dass blindes Vertrauen bis zum Vergammeln und Siechen unterhaltsamer und bequemer ist und dass Denken weh tut.
 

Clematis

Tja, ist doch erst recht skandalös, wenn die noch nichtmal wissen, womit GENAU sie uns da übehaupt vollpumpen wollen oder sollen. Was hat blindes Vertrauen in ein pharmakologisches Dogma denn mit BILDUNG und WISSENSCHAFT zu tun?

Hallo Elizer,

Inzwischen wurde ja selbst im Mainstream über zahlreiche Pharmaskandale berichtet und dennoch scheint die Mehrheit den Märchen der Pharma immer noch zu glauben... Das überrascht mich immer wieder...

Will man es nicht wahr haben, nicht nur weil Denken weh tut, sondern ganz besonders die unangenehme Wahrheit? :rolleyes: Und dann müsste man selbst aktiv werden und Alternativen suchen, das ist arbeitsintensiv. Also fängt man gar nicht erst damit an, bleibt krank und wird kränker.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
10.07.13
Beiträge
18
Hallo zusammen.
Meine Freundin bekommt regelmäßig Hepatitis Impfungen, da Sie beim Zahnarzt arbeitet.

Nun wollen wir gerne nochmals nach Thailand fliegen und auch nach Afrika.
Müssten aber unsere Imfpungen so gut wie komplett auffrischen lassen. Genau wie meine Eltern, die nun 60 sind und noch keine Reiseimpfungen etc. hatten.
Ist der gesundheitliche Schaden größer als der Nutzen?

Anfallen würden zum Teil bei meiner Freundin und mir, zum Teil bei meinen Eltern Impfungen, wie Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Encephalititis + Stand-By Medikament gegen Malaria.


Was würdet Ihr sagen?
Lieber alles lassen oder nicht?
Ich möchte gerne Eure ehrlichen Antworten hören.

Dafür oder Dagegen entscheiden müssen wir uns natürlich selbst, aber gern auf der Grundlage von ehrlichen Antworten und wissen, welches wir aktuell nicht besitzen!
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Tetanus Bakterien leben in der Erde wo Kuhscheiße ist.
Ganz früher war ich auch geimpft, hatte einen Unfall, kam ins Krankenhaus, legte meinen gültigen !!! Impfpass vor, hat keinen interessiert, sie gaben mir gleich noch eine "sicher ist sicher".

Masern, Mumps und Röteln hattet ihr nicht in eurer Kindheit/Jugend???
Ist in dem Gebiet wo ihr hin wollt überhaupt Tollwut gemeldet?

Ich würde mich überhaupt erst mal richtig kundig machen, was ihr bereits an Erkrankungen hattet und was für Verdachtsfälle in den Regionen in die ihr wollt bisher überhaupt aufgetreten sind.

Ich persönlich lasse mich seit Jahrzehnten gegen nix mehr impfen und habe für mich entschieden, dass ich selber nicht mehr in die Länder mit ellenlangen Impfempfehlungen fahren muss.

Kommt auch mit darauf an, in welchen Unterkünften ihr zu wohnen gedenkt.
Entscheiden muss es jeder für sich selber.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune

Clematis

Nun wollen wir gerne nochmals nach Thailand fliegen und auch nach Afrika.
Genau wie meine Eltern, die nun 60 sind und noch keine Reiseimpfungen etc. hatten.
Ist der gesundheitliche Schaden größer als der Nutzen?

Anfallen würden zum Teil bei meiner Freundin und mir, zum Teil bei meinen Eltern Impfungen, wie Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Encephalititis + Stand-By Medikament gegen Malaria.

Dafür oder Dagegen entscheiden müssen wir uns natürlich selbst, aber gern auf der Grundlage von ehrlichen Antworten und wissen, welches wir aktuell nicht besitzen!

Hallo,

also diesen kompletten Cocktail würde ich auf keinen Fall machen, erst recht keine Kombi-Impfungen und das noch innerhalb kurzer Zeit - damit ruiniert Ihr Euer Immunsystem garantiert, weil es total überfordert wird. Wenn ihr schon mal in Thailand/Afrika gewesen seid und nicht krank wurdet, und das noch nicht allzulange her ist, habt ihr ohnehin eine gewisse Immunität aufgebaut.

Keuchusten, Mumps, Masern, Röteln sind Kinderkrankheiten und befallen Erwachsene sehr selten. Eure Eltern brauchen diese Impfungen nicht mehr und Ihr auch nicht.

Influenza ist insofern unsinnig, weil es sehr viele unterschiedliche Grippeviren gibt und die Impfung, den dort gerade anwesenden wahrscheinlich gar nicht betrifft.

Tetanus holt man sich wenn, dann bei Verletzungen, Tollwut von tollwütigen Tieren. Hier etwas Vorsicht walten lassen, dürfte die Gefahr bannen. Bei Verletzungen Blutung nicht stillen, sondern unterstützen. Fremde Tiere nicht anfassen. Ich bin als Kind mal gegen Tetanus geimpft worden - danach nie wieder und obwohl ich mich danach häufig verletzt habe, nie Probleme gehabt.

Diphtherie, Hepatitis A, Hepatitis B, Typhus sowie Japanische Encephalititis, dagegen schützt man sich am Besten, indem man nur abgekochtes Wasser trinkt und darauf achtet, daß Nahrung richtig gekocht ist. Wenn Euer Immunsystem in Ordnung ist, kann eine kleine Menge Wasser etwa an gewaschenen Salaten, Euch normalerweise nichts anhaben. Ich war schon oft in den Tropen und habe mir ohne jegliche Impfungen nie etwas geholt.

Gegen Malaria hilft, sich Moskitonetze für die Nacht mitzunehmen, gibt es schon ab 20 Euro für Doppelbetten und sind 600 bis 1900 Gramm leicht... Tagsüber bemerkt man die Mücken ohnehin rechtzeitig, oder wenn es zu viele sind, schützt man sich mit lockerer, nicht eng anliegender Kleidung.

Sollte man sich doch mal einen fliegenden Durchmarsch holen, gibt es dazu ein ausgezeichnetes Mittel: Zwei Zitronen, besser noch Limonen, den Saft in kochend heißes Wasser mit 2 Aspirin, so heiß wie möglich trinken, sich schön warm ins Bett legen, ordentlich schwitzen und nach 2-3 Stunden ist der Spuk vorbei.

Wer bei solchen Reisen seinen gesunden Menschenverstand nutzt, braucht diese Impfungen nicht. Die Angst, die hier ganz bewußt von der Pharma und ihren Handlangern geschürt wird, ist unbegründet und dient dem Marketing.

Bei den Impfungen ist zudem immer noch Aluminium (Auslöser für Alzheimer), Quecksilber (stellt eine Vergiftung dar) enthalten, ganz zu schweigen von den sog. Adjuvantien (chemische Bestandteile mit unbekannter Wirkung) in Nanogröße (dringen auch ins Gehirn ein), deren Nebenwirkungen noch nie untersucht wurden. Schäden treten hier schon bei nur einer Impfung auf, was bei Eurem Chemiecocktail passieren würde, kann kein Mensch wirklich genau sagen.

In manchen Ländern sind bestimmte Impfungen für die Einreise vorgeschrieben - die müßte man also machen lassen. Aber alle Impfungen, die u.a. vom Auswärtigen Amt "empfohlen" werden, kann man ignorieren.

Also Vorsicht bei Impfungen - die Gefahr von schweren Nebenwirkungen kann größer sein, als die Gefahr, der man in diesen Ländern ausgesetzt ist.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
21.05.13
Beiträge
67
Ganz einfach: Wenn ihr glaubt, dass Impfungen überhaupt einen Nutzen haben, dann lasst Euch hald Impfen. Und wenn ihr wirklich Bescheid wissen wollt, dann lest entsprechende hochwertige Literatur und informiert Euch gründlich, bis Ihr Euch SICHER seid, egal wie Ihr Euch entscheidet. Niemand hier kann alles schreiben was es dazu zu sagen gibt (!) und so schnell dahingesudelte, komprimierte Informationspäckchen, so wahr ihr Inhalt auch sein möge, sind im Ernstfall recht mickrige Glühwürmchen nach jahrzehnten der Impfhirnwäsche. Aber bitte, hier auch mein Meinungsreigen:

- Das (beschränkte) Verständnis vom Immunsystem, auf dem die Impftheorie basiert, ist ein IRRTUM. Somit gibt es bei Impfungen keine "Schaden-Nutzen" - Frage, sondern nur ein reales Schadensrisiko. Heisst auf den Punkt: Impfungen sind NUTZLOS.
- Wenn man auf Impfen verzichtet wäre es gut sich dahingehend zu informieren, wie man diese Krankheiten RICHTIG behandelt und sich heilt. Nicht dass man im Ernstfall hilflos in die alte Impfhirnwäsche-Schiene zurück fällt und nur jammern kann "Hätte ich mich doch impfen lassen, ich armes Opfer..."

Ich würde mich sicher nicht impfen lassen, aber wer eh schon an einen Nutzen GLAUBT und Angst vor diesen bösen und ganz sicher brutalst gefährlichen Krankheiten hat, die überall auf der Welt nur darauf lauern einen Menschen zu befallen und auszulöschen, der soll sich halt impfen. Lieber falsche Sicherheit als gar keine, weil immerhin der rätselhafte Placeboeffekt ist bewiesen.

Hans U. P. Tolzin hat sehr gute Bücher geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.271
inzwischen dürfte sich eigentlich auch herumgesprochen haben, daß es keine einzige durchgeführte Statistik bzw. Studie gibt, die belegen kann, daß irgendeine bestimmte Impfung dazu führte, daß die Krankheit weniger häufig oder gar nicht mehr auftritt.

Bitte schön:

Die Anzahl der Masernerkrankungen in den USA sank nach der Einführung des Impfstoffes 1963 von über 500.000 auf einige wenige Fälle im Jahr.

800px-Masern-Faelle_USA.png

Quelle
 
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.271
Was würdet Ihr sagen?
Lieber alles lassen oder nicht?
Ich möchte gerne Eure ehrlichen Antworten hören.

Zum Thema Impfen gibt es Kritiker wie auch Befürworter. Du kannst davon ausgehen, dass in diesem Forum erstere in weit höherer Zahl vertreten sind. Eine ausgewogene Mischung und Meinungsvielfalt ist in den Antworten somit nicht zu erwarten.

Gruss - BunnyDog
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo BunnyDog,

Es gibt jedoch noch eine andere Erklärung für den Rückgang der Masern, seit Einführung der Impfung.

Es wurden einfach weniger Masern diagnostiziert, da eine Masernerkrankung vorschnell ausgeschlossen wurde, da die Patienten ja geimpft waren. Behauptet Tolzin.

Kurz meine Meinung, ich lasse mich nicht mehr impfen, nach all dem was ich die letzten Jahre über Impfungen gelesen habe.

Grüsse
derstreeck
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.271
Es gibt jedoch noch eine andere Erklärung für den Rückgang der Masern, seit Einführung der Impfung.

Es wurden einfach weniger Masern diagnostiziert, da eine Masernerkrankung vorschnell ausgeschlossen wurde, da die Patienten ja geimpft waren.
Diese Erklärung hältst du ernsthaft für realistisch? Masern sind doch sogar von Laien leicht zu erkennen. Zudem gab es in den USA 1989 bis 1991 eine erneute kleine Masernwelle mit 50.000 Erkrankten. Hauptsächlich waren Kleinkinder aus hispanoamerikanischen und afroamerikanischen Familien betroffen, bei denen die Rate ungeimpfter Kinder deutlich höher war als bei der Gesamtbevölkerung. (Zitat Wikipedia-Beitrag)

Behauptet Tolzin.
Molkereifachmann Hans Tolzin behauptet eine Menge.
Z.B. dass Homosexualität heilbar (und somit eine Krankheit) sei. Dass es AIDS nicht gibt. Dass es das Influenza-Virus A/H1N1 nicht gibt (obwohl dieses Millionen von Toten verursacht hat).
Tolzin hat keinerlei medizinische Ausbildung und macht Werbung für die Neuen Germanische Medizin. Seine Spezialität sind Übertreibung und Uminterpretation, kurz: gezielte Desinformation. Die wenigsten seiner Behauptungen sind wissenschaftlich haltbar.

ich lasse mich nicht mehr impfen, nach all dem was ich die letzten Jahre über Impfungen gelesen habe.
Von Tolzin? :D
 

Clematis

Die Anzahl der Masernerkrankungen in den USA sank nach der Einführung des Impfstoffes 1963 von über 500.000 auf einige wenige Fälle im Jahr.

800px-Masern-Faelle_USA.png

Quelle

Hi,

hast Du dafür noch eine andere Quelle, z.B. der Studie selbst, statt ausgerechnet Lügenpedia?

Weltweit sind die der WHO gemeldeten Erkrankungen von etwa vier Millionen (Durchimpfung 13 %) im Jahr 1980 auf etwa 500.000 Fälle (Durchimpfung 80 %) im Jahr 2003 gesunken [17] (diese Schätzungen enthalten ein hohe Dunkelziffer). Ähnliches gilt für Röteln und Mumps.
https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung#Masern
Rote Hervorhebung von mir.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben