Serrapeptase - Nattokinase - Marcumar

Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo,

danke für Eure Antworten. Ich hatte mir dann doch noch das Repair Gold bestellt, werde es jetzt einfach mal richtig angewendet versuchen.
Das Zitat von Dir, panacea, verstehe ich genau anders herum (selbes Zitat):
TheraBlendTM: aktiv im gesamten Verdauungstrakt
Der menschliche Körper ist ein Dschungel mit einer Vielzahl an pH-Werten im Verdauungstrakt. Enzyme entfalten ihr Energiepotenzial nur dann vollumfänglich, wenn Temperatur, pH-Wert und eine Aktivierungsgrundlage (Speisebrei) optimal vorliegen. Die pflanzenbasierten Enzymmischungen von Enzymedica (Thera-Blend) sind hocheffiziente, vegane Enzym-Komplexe. Als herausragendes Merkmal sind die TheraBlend Enzymmischungen von Enzymedica derart zusammengestellt, dass sie über den gesamten Verdauungstrakt, also durch sämtliche Temperatur- und pH-Bereiche des Magen- und Darmtraktes aktiv werden. Dies garantiert eine höchstmögliche Unterstützung der Verdauungsvorgänge, kann die Bauchspeicheldrüse entlasten und schafft so freiwerdende Energiepotentiale für andere lebenswichtige Stoffwechselvorgänge. Der einzige bestehende und anerkannte Standard die Enzymleistung zu messen ist der FCC Standard. Enzymedica Enzyme bieten nach dem FCC Standard die Mischungen mit den höchsten Aktivitäten je Portion überhaupt.
Also dass genau das Präparat eigentlich säureunabhängig funktioniert.
Aber irgendwo in dem Thread habe ich meine ich gelesen, dass die Serrapeptase mitverdaut wird, wenn es zu nah an der Mahlzeit ist. Ich konnte es aber wegen sovieler gleichzeitiger Baustellen zur Zeit nicht genauer nachverfolgen, daher hab ich gefragt.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo damdam,

Hallo,
Also dass genau das Präparat eigentlich säureunabhängig funktioniert.
Das sehe ich genau so, denn wenn es nicht säureunabhängig wirken würde, dann würde nichts in den Dünndarm kommen, dort wo es hin sollte.

Das Problem der Einnahme mit der Nahrung hat den selben Zusammenhang. Denn die geringen Mengen an den Enzymen von Repair Gold mischen sich in die Enzymatische Aufbereitung der Nahrung und deshalb könnte nicht viel an Wirkung zustande kommen.

Mit erhöhtem Alter sind auch geringe Mengen von Enzymen aus unseren Drüsen nützlich. Um dieses Defizit zu überbrücken verwenden wir ja die NEM-Enzymunterstützung.

Aber irgendwo in dem Thread habe ich meine ich gelesen, dass die Serrapeptase mitverdaut wird, wenn es zu nah an der Mahlzeit ist.
Das ist ebenfalls richtig. Nur die Menge von Serrapeptase ist meist höher als bei Repair Gold und deshalb auch meine Erfahrung, wenn ich das mit der Nahrung eingenommen habe, hab ich nicht festgestellt, dass die eingesetzte Wirkung unterbrochen wurde.

Ich konnte es aber wegen sovieler gleichzeitiger Baustellen zur Zeit nicht genauer nachverfolgen, daher hab ich gefragt.
Viele Grüße
@damdam das ist allgemein schwierig festzustallen, denn der Stoffwechsel verändert sich schon mit veränderter Nahrung, was sich am Immunsystem ausdrücken sollte. Was bemerkbar ist, dass wenn angepasste Keime durch die Nahrung gegen reagieren.

Was ich bei den Enzymen und über die Schaukeltherapie festgestellt habe ist, dass wenn ich mal 6 Wochen Enzyme eingenommen hatte und diese dann abgesetzt habe, dass diese nachgewirkt haben. Folge des Stoffwechels der sich auf die regelmäßige Einnahme eingestellt hat

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo,

Das Problem der Einnahme mit der Nahrung hat den selben Zusammenhang. Denn die geringen Mengen an den Enzymen von Repair Gold mischen sich in die Enzymatische Aufbereitung der Nahrung und deshalb könnte nicht viel an Wirkung zustande kommen.
:idee: Ok, das ist sehr logisch, danke!

Aber irgendwo in dem Thread habe ich meine ich gelesen, dass die Serrapeptase mitverdaut wird, wenn es zu nah an der Mahlzeit ist.
Das ist ebenfalls richtig. Nur die Menge von Serrapeptase ist meist höher als bei Repair Gold und deshalb auch meine Erfahrung, wenn ich das mit der Nahrung eingenommen habe, hab ich nicht festgestellt, dass die eingesetzte Wirkung unterbrochen wurde.
Aber ist nicht mitverdaut gleich mitverdaut, also unabhängig von der Menge, die ich zu mir nehme?! Also, wenn ich einen Gulaschbrocken esse, bleibt davon als Ganzes doch genauso wenig übrig wie wenn ich fünf esse?
Aber gut, wenn Du trotzdem ne Wirkung merkst... (was konkret merkst Du dann eigentlich?) Wieviel Serrapeptase nimmst Du denn pro Mahlzeit/Tag?

wenn ich mal 6 Wochen Enzyme eingenommen hatte und diese dann abgesetzt habe, dass diese nachgewirkt haben.
Cool.
Ich denke, beim nächsten Mal probiere ich dann die pure Serrapeptase (ist ja billiger als das Repair Gold)

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo damdam,

Hallo,
Aber ist nicht mitverdaut gleich mitverdaut, also unabhängig von der Menge, die ich zu mir nehme?! Also, wenn ich einen Gulaschbrocken esse, bleibt davon als Ganzes doch genauso wenig übrig wie wenn ich fünf esse?

Jetzt muss ich etwas ausholen, was ich durch meinen Biofilm in der Leber mit dem folgenden heftigen Nasenbluten erfahren und mitbekommen habe.

Sofort wenn man über den Mund Nahrung aufnimmt werden über die Schleimhäute im Mund die Organe aktiviert. Das war ja das verrückte, nur ein Stück einer Brezel gegessen und sofort lief das Blut von der Nase runter, weil die Leber aktiviert wurde und die Leber vom Biofilm öffnen eine Verletzung hatte.

Der ganze Weg des Verdauungsschlauch hat Stück für Stück seine Aufgabe. Deshalb rät man uns ja die Nahrung gut zu kauen, damit die Enzyme des Mundes und des Speichels die Nahrung für den nächsten Schritt gut aufbereitet ist.

Das ist sicher der Grund und Hinweis, dass man die supplementierten Enzyme nicht unter die Nahrung mischen sollte. Das vermischt sich sonst im Nahrungsbrei, die Enzyme kommen nicht an die Stellen wo sie z.b. im Dünndarm aufgenommen werden und die Wirkung wird zwangsläufig schwächer oder wird vielleicht sogar (unterdrückt-was wohl immer je Enzyme unterschiedlich ist).

Aber gut, wenn Du trotzdem ne Wirkung merkst... (was konkret merkst Du dann eigentlich?) Wieviel Serrapeptase nimmst Du denn pro Mahlzeit/Tag?
Abgesehen jetzt von meinem Einnahmegrund, der ja ein anderes Ziel verfolgte, als bei deiner OP. Ich habe 80.000 und 200.000 i.E Pillen und davon im ersten Schritt (20Tage) morgens 2 Pillen und abends 2 Pillen eingenommen. Dazu aber noch 2 weitere Enzyme-Produkte.

Im zweiten Schritt habe ich die Menge verdoppelt. Hat sich dann auch bemerkbar gemacht, dass der Biofilm sich löste, der Urin dunkel wurde etc.. Und wenn dann das Zeugs über den Urin heraus kam, dann lag ich am Anfang echt mit Schmerzen für Tage in der Kiste.

Im Sept./Okt.2018 habe ich 6 Enzyme gleichzeit morgens und abends in doppelter Dosis wie empfohlen eingenommen. Da kam ja im Dez.2018 das Problem, dass das ganze Arsen rauskam.

(Bitte den Hinweis beachten, dass fast 2 Jahre Vorlaufbehandlung durchgeführt wurden und ich ja ganz wenig noch Laufen konnte.)
Diese Enzyme habe ich insgesamt eingesetzt
Enzym Wied N, Nattokinase, Serrapeptase, Lumbrokinase, TriEnza with DP IV Activity, Interfase Plus, Digest Gold with ATPro, Allerase, Enzyme Defense ViraStop, 500g Enzykur und immer ganz gut B-50. Und immer zum lösen eine Kracker und dann später die Äth. Öle.

Wie anderst sollten sich den die inzwischen 12 Kübel Dreck heraus lösen lassen, wenn das Zeugs an den Knochen und Knochenflächen sitzt. Meine ganze Wirbelsäule-Becken-Hüfte ist von dem Zeugs und damit von den Keimen-Viren belegt, wo ich gerade dran arbeite das los zu bekommen.

Beine sind frei und von der LWS nach oben auch. Also keine Viren-Toxine mehr welche direkt z.b. die HWS oder die Fußsohlen schmerzen lassen. Schon deshalb beurteilene ich heute anderst wie viel Betroffene, was durch die Einnahme von Antibiotika wie das Cipro oder das Fosformycin abgelaufen ist, dass der Biofilm am ganzen Körper gelöst wurde und die freigesetzten hochtoxischen Endotoxine die Schmerzen am ganzen Körper auslösen.

Da spürt man aber ganze genau wie der Darm mit den Wirbeln und Knochen verbunden ist. Wenn sich die Viren freisetzen, dann grummelt der Darm. Manch einer weis gar nicht, was er mit sich herum trägt und vielleicht ins Grab mal mitnimmt. Aber ich glaube das versteht ja eh niemand der es nicht erlebt und vor allem verifiziert hat.

Deshalb jammern die Fluorchinolone-Geschädigten herum und finden keine Lösung. Na ja das muss man eben über einen gewissen Tellerrand hinaus schauen, was sich da in der Vergangenheit durch die Viren aufgebaut hat.
Das trifft auch auf die Borreliose-Betroffenen vor allem zu.

Cool.
Ich denke, beim nächsten Mal probiere ich dann die pure Serrapeptase (ist ja billiger als das Repair Gold)
Viele Grüße

Na ja braucht meist aber etwas bis das System die Überdosis Enzyme erkennt und im Stoffwechsel umsetzt. Deshalb dann der Nachlauf so meine Erfahrung. Mit B-Vitaminen z.B. B-50 unterstützt man die Enzyme immer so auch Serrapeptase.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.12.14
Beiträge
33
Zitat: "Und immer zum lösen eine Kracker und dann später die Äth. Öle."

Hallo nullzero, was für einen "Kracher" hast Du verwendet ?
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Wir nehmen beide Serrapeptase und Nattokinase, machen aber auch von Zeit zu Zeit eine Kur mit einer halben frischen Ananas oder Papaya pro Tag pro Person.

Dann müssen wir sowohl Serrapeptase als auch Nattokinase absetzen weil das Blut durch die natürliche Enzymkur schon sehr stark verdünnt wird.

Liebe Grüße Tarajal :)
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo achat,

Zitat: "Und immer zum lösen eine Kracker und dann später die Äth. Öle."

Hallo nullzero, was für einen "Kracher" hast Du verwendet ?

Unterschiedlich, denn der Biofilm wandert auch im Darm. 2014 wusste ich ja nicht was ich heute weis und hab wie viele alles nur auf dem Verdacht Borreliose geschoben. Aber Borreliose ist nur eine Folge des gesamten Übels Biofilm. Und Biofilmentsteheung sind Viren. Zellschädigung.

Beginnen würde ich immer mit Zitrone+Knoblauch-Elexier, denn das löst schon mal das gröbste aus den Blutbahnen.

Hab dann nach Prof. Eberl die Gemüsepesto-Lösung für mich umgesetzt. Bei mir war immer wieder Nachts im Darm für ca. 1 Std. solche starken Schmerzen, dass ich mich vor Schmerzen gekrümmt habe. Mit den Gemüseenzymen kam schon mal Bewegung in den Darm und dann habe ich Mebendazol angewendet (es gab mal auf der Seite vom Kalckar ein Protokoll gegen Parasiten) und der Biofilm ist aufgebrochen.

Danach habe ich die Biofilm-Behandlung wie von Dr. Klinghardt beschrieben angewendet. Knoblauch uns Rosskastanie als Kracker. Später dann ACC-akut 600 und für den Rücken dann Rosskastanie+Beinwell 2:1. Und für den ganzen Biofilm vom Zeh bis in den Kopf die Äth.Öle-Salbe und die Wickel was ich jetzt auch noch mache im LWS-Becken-Hüfte.

Wenn es immer wieder notwendig wird Nattokinase+Serrapeptase einzusetzen, dann gibt es Virennester im/um den Darm oder im Körper die ständig Entzündungen produzieren wo sich in Folge dann die Biofilme aufbauen. Da kann man aber mit den geeigneten Tee's (Kräutern) sich schon mal behelfen, so meine Erfahrung.

Würde jedem raten sich vielleicht ein günstiges Enzyme-Büchlein zu besorgen. Grund ist einfach, dass in unserer Nahrung vor allem auch im Getreide die Aminosäurenbausteine für die Drüsen fehlen. Ausgewogene Ernährung klar so argumentieren die Ernährungsberater, denen ist aber nicht klar, dass beim Biofilm der Darm eine eingeschränkte Nahrungsaufbereitung und Verwertung hat.

Ein täglicher Smooties und Shake mit Obst, Apfel, Birne, Heidelbeeren, Ananas, Papaya als Grundlage in flüssiger Form bieten eine sehr gute Möglichkeit der besseren Nahrungsaufnahme im Darm im Vergleich zu einer schlecht gekauten Nahrung. Mit den Enzymen, auch der Nahrung kann man diese Barriere im Darm und in den Organen abbauen.

Aber Vorsicht nicht täuschen lassen, wenn außerhalb des Darmes pathogene Biofilme sind (Knochen,Wirbeln), dann diese Ablagerungen gelöst werden, führt der Körper zur Ausscheidung dieses Material wieder zuerst zurück in den Darm. Folge, dann kann der Darm sich wieder entzünden, weil Keime mit zurück kommen und sich im Darm festkrallen. Dann grummelt es im Darm wieder. Das ist echt ein verdammtes Spiel.

Vielleicht erklärt sich das eine oder anderer damit, dass womöglich die NEM-Enzyme nicht den gewünschten Erfolg bringen. Eine Ernährungs- und Nährstoffbilanz sich zu erstellen kann helfen um zu sehen, wo könnte was an Nährstoffen fehlen. Das tägliche Gesamtkonzept sollte stimmig sein.

Denken sie z.B. an mein Gemüsepesto (max. 30%) als Beilage, Suppe und es muss nicht Bio sein. Breite Gemüsepalette und gutes Olivenöl, entgiftet und liefert die Enzyme. Aber wie heißt es so schön. Enzyme sind der Zündfunken für ein gesundes langes Leben.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo nullzero,
Was ich bei den Enzymen und über die Schaukeltherapie festgestellt habe ist, dass wenn ich mal 6 Wochen Enzyme eingenommen hatte und diese dann abgesetzt habe, dass diese nachgewirkt haben.
Was ist denn "Schaukeltherapie"?

Na ja, der Grund bei mir, wieso ich es nehme, ist nicht nur der Zahnarzt. Meine Ueberlegung war auch mit meinen chronischen Infekten. Ich hab jetzt 2 Kapseln Repair Gold vor der Mahlzeit genommen, also 80000 IE Serrapeptase und vertrage es wohl. Ich kanns nur nicht sicher regelmaessig nehmen, da mein Tagesablauf zu unregelmaessig ist und da ist es mir derzeit wichtiger, moeglicht regelmaessig zu essen und nicht noch ne Std. warten zu muessen wegen den Enzymen (auf dem ZA-Produkt steht nur 1/2Std. vorm essen)
Ich hab jetzt noch nicht lang damit angefangen, aber mir kommts so vor, dass jetzt auch mehr Schnodder rauskommt.
Wenn ich mich recht entsinne, soll man viel trinken dabei, da muss ich mich anstrengen. Und aktuell mache ich noch nichts wieder zur Erregerbekaempfung, werde aber irgendwann wieder mit Buhnerkraeutern anfangen. Oder muss man das zwingend parallel machen? Und sollte man sonst noch was an Massnahmen dazu machen?

Mein Plan ist, die Woche mal mit 2 Repair Gold/Mahlzeit (wahrscheinlich ausser Fruestueck) zu probieren und dann Serrapeptase extra zu bestellen (ist ja guenstiger). Welche 2 anderen Enzyme hattest Du im ersten Schritt dabei?

(Bitte den Hinweis beachten, dass fast 2 Jahre Vorlaufbehandlung durchgeführt wurden und ich ja ganz wenig noch Laufen konnte.)
Was hast Du da gemacht?

@Tarajal: Danke fuer Deinen Hinweis auf Serrapeptase im Brexit-Thread, sonst haette ich da wohl aktuell nicht reingeschaut.
Wir nehmen beide Serrapeptase und Nattokinase, machen aber auch von Zeit zu Zeit eine Kur mit einer halben frischen Ananas oder Papaya pro Tag pro Person.
Da seid ihr ja an der Quelle... Im Flugzeug hat neben mir jemand gesessen, der auf Papaya zu allen Gelegenheiten geschwoert hat (hatte auch seine eigene dabei).


Viele Gruesse
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo damdam,

Hallo nullzero,
Was ist denn "Schaukeltherapie"?
Damit kannst unter Kontrolle das Immunsystem hoch zu ziehen mit einzelnen Wirkstoffen um zu sehen worauf es reagiert.

Na ja, der Grund bei mir, wieso ich es nehme, ist nicht nur der Zahnarzt. Meine Ueberlegung war auch mit meinen chronischen Infekten.
Da sind die Enzyme geeignet, durch das auflösen der Keim/Infektionsherde.

Ich hab jetzt noch nicht lang damit angefangen, aber mir kommts so vor, dass jetzt auch mehr Schnodder rauskommt.
Eine Folge der Wirkung der Enzyme wenn Sie die Infektionsherde auflösen, dann kommt vermehrt die Spuntumbildung.

Wenn ich mich recht entsinne, soll man viel trinken dabei, da muss ich mich anstrengen. Und aktuell mache ich noch nichts wieder zur Erregerbekaempfung, werde aber irgendwann wieder mit Buhnerkraeutern anfangen. Oder muss man das zwingend parallel machen? Und sollte man sonst noch was an Massnahmen dazu machen?
Ein Tee geht immer. Kommt drauf an wie und was sich in den Tagesablauf integrieren lässt. Kosten können auch eine Rolle der Einschränkung spielen.

Mein Plan ist, die Woche mal mit 2 Repair Gold/Mahlzeit (wahrscheinlich ausser Fruestueck) zu probieren und dann Serrapeptase extra zu bestellen (ist ja guenstiger). Welche 2 anderen Enzyme hattest Du im ersten Schritt dabei?
Serrapeptase, Nattokinase und Enzym Wied N

Was hast Du da gemacht?
Eigentlich gewartet ob mich nicht die Engel im Himmel holten.

Wusste ja nicht, dass die Fluorchinolone (Cipro) die ich 3 Monate vorher vom Urologen verordnet bekommen habe, mich so ans Bett fesseln und mein Diabetes unkontrollierbar wurde. Und ich wusste auch nix von Antibiotika-Resistenz bzw. Biofilm usw..

Hätte mich fast noch mit dem falschen Insulin, selbst zum Petrus befördert, das mir der Arzt verordnete und die Apo mir ausgehändigt hat.

Ganz einfach, es lief der der ganz reale normale Schulmedizinische Wahnsinn ab.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo nullzero,

was bedeutet Schaukeltherapie konkret? Ein paar Tage dies nehmen, ein paar Tage das?
Und mit "Immunsystem hochziehen", meinst Du dann irgendwelche immunstimulierenden Sachen? (wobei da ja immer die Frage ist, ob Th1 oder Th2 und ob das immer gut ist)

nullzero schrieb:
damdam schrieb:
Und aktuell mache ich noch nichts wieder zur Erregerbekaempfung, werde aber irgendwann wieder mit Buhnerkraeutern anfangen. Oder muss man das zwingend parallel machen? Und sollte man sonst noch was an Massnahmen dazu machen?
Ein Tee geht immer. Kommt drauf an wie und was sich in den Tagesablauf integrieren lässt. Kosten können auch eine Rolle der Einschränkung spielen.
Kosten sind derzeit nicht das Problem (eher Energie/Zeit/Timing), habe auch alle Buhnertinkturen für EBV, Chlamydien und die wichtigsten für Borreliose da. Frage ist nur, inwieweit die Kräuter die Östrogene erhöhen und Autoimmunkrankheiten auslösen/verstärken können. Das muss ich erst rausfinden.

nullzero schrieb:
damdam schrieb:
Welche 2 anderen Enzyme hattest Du im ersten Schritt dabei?
Serrapeptase, Nattokinase und Enzym Wied N
Ich hatte es hier im Thread so verstanden, dass Nattokinase nur dazu da ist, das Blut flüssiger zu machen (bzw. Gerinnung zu erniedrigen), fürs andere wäre die Serrapeptase zustämdig. Hattest Du Probleme mit der Gerinnung oder welchen Zweck hatte die Nattokinase bei Dir?

nullzero schrieb:
damdam schrieb:
nullzero schrieb:
(Bitte den Hinweis beachten, dass fast 2 Jahre Vorlaufbehandlung durchgeführt wurden und ich ja ganz wenig noch Laufen konnte.)
Was hast Du da gemacht?
Eigentlich gewartet ob mich nicht die Engel im Himmel holten.

Wusste ja nicht, dass die Fluorchinolone (Cipro) die ich 3 Monate vorher vom Urologen verordnet bekommen habe, mich so ans Bett fesseln und mein Diabetes unkontrollierbar wurde.
Ach so, Du meintest mit Vorlaufbehandlung dieses sinnlose bzw. sogar kontraproduktive Vorgehen? Ich dachte, Du hättest Dich schon vorbehandelt, damit die Enzyme erst gut wirken können oder sowas.

Tut mir leid, dass es bei Dir so krass war. Scheint ja nicht so selten zu sein, dass man mit einem Bein schon fast im Grab steht bei den Infektionen und bei vielen schulmedizinischen Behandlungen. Aber das gibt Hoffnung, dass man da auch wieder rauskommen kann, auch wenn es schlimm ist.

Viele Grüße
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo damdam,

Hallo nullzero,
was bedeutet Schaukeltherapie konkret? Ein paar Tage dies nehmen, ein paar Tage das?

Ohne es hier zum Thema werden zu lassen. In der Regel 20 Tage, maximal 2 Substanzen. Dann je nach Lage und Zustand zwischen 2 bis max. 5 Tage Pause zur körperlichen Erholung. Dann der nächste Schritt wieder 20 Tage mit 2 weiteren anderen Substanzen z.B. zum Entgiften bzw. der veränderten Ernährung. Wo bei auch 40 oder 60 Tage möglich sind.

Und mit "Immunsystem hochziehen", meinst Du dann irgendwelche immunstimulierenden Sachen? (wobei da ja immer die Frage ist, ob Th1 oder Th2 und ob das immer gut ist)
Bei meinem Nasenbluten hat mein Immunsystem nichts mehr entgegen gewirkt. Erste Dokumentierung 2002 - Ende seit 2017 mit dem zufälligen entdecken der MRSA-Keime.

Das ist eine echte Aufgabe, dass man all die Keime in Schach hält bzw. mit Substanzen und Heilmitteln, Tee's entgegenwirkt. Konsequent auf Th1 habe ich erst ab Ende 2015 gesetzt über die Ernährung, weil einfach die Entgiftung nicht so richtig gegriffen hat. selfhacked.com ist da eine wirklich sehr hilfreiche Internetseite, die bei weitem besser ist als A.W.. Da stehen die Nahrungsmittel drin und die Links zu den Studien, die man dann selbst nachlesen und sich selbst einen Eindruck verschaffen kann.

Kosten sind derzeit nicht das Problem (eher Energie/Zeit/Timing), habe auch alle Buhnertinkturen für EBV, Chlamydien und die wichtigsten für Borreliose da.
Da hätte ich noch einiges eigentlich zum verschenken. Hat alles ne Menge Geld gekostet und nichts oder so gut wie nicht gewirkt.

Frage ist nur, inwieweit die Kräuter die Östrogene erhöhen und Autoimmunkrankheiten auslösen/verstärken können. Das muss ich erst rausfinden.
Nimm den Google-Übersetzer und geh auf selfhacked.com

Ich hatte es hier im Thread so verstanden, dass Nattokinase nur dazu da ist, das Blut flüssiger zu machen (bzw. Gerinnung zu erniedrigen), fürs andere wäre die Serrapeptase zustämdig. Hattest Du Probleme mit der Gerinnung oder welchen Zweck hatte die Nattokinase bei Dir?
Wenn Du weist Du hast einen Biofilme, dann musst mit jeder Gefahr rechnen, dass sich etwas lösen könnte, was Dir eine Ader/Vene blockiert und den Krankenwagen erfordert, sofern dich jemand findet. Deshalb bin ich da kein Risiko eingegangen. Wobei die Lumbrokinase bei Borreliose die bessere Lösung ist. Als ich das gefunden hatte, hab ich ein solches Produkt auch angewendet. Denke dass ich das schon in meime Ablauf und Fall heute etwas beurteilen kann.

Ach so, Du meintest mit Vorlaufbehandlung dieses sinnlose bzw. sogar kontraproduktive Vorgehen? Ich dachte, Du hättest Dich schon vorbehandelt, damit die Enzyme erst gut wirken können oder sowas.
Schau Dir doch diese Liste hier an ärztlicher Behandlung an. Zuerst die ganzen Medikamente die nicht gewirkt haben, was mir niemand abgenommen hat von den Ärzten. Aber es war leider so. Dann gehst zur Psychotherapie und die Person gibt Dir wieder Tipps. Probieren sie doch dieses und das und Hylak und Probiotika und Clark und schwarze Walnusstinktur und weis Gott was noch alles.

Es wird Sommer und Du hast Wasser in den Beinen. Kein Arzt kann helfen, bis ich eine HP gefunde habe, die hat 6 Akupunkturnadeln gesetzt und die Flüssigkeit ging ab.

Ja dann lässt dir an 4 Zähnen das Amalgam heraus nehmen und denkst das bringt was. Dann machste 10 Akupunktursitzungen und und schlag mich tot.

Dann auf einmal ja die Leberwerte. Der HA sagt sie sind an der Obergrenze des Gaussischen Kurve. Ich such trotzdem einen Prof. auf der stellt dann eine Nichtalkoholische Fettleber fest. Der Darm hat ein Polyp und Divertikel.

Ein neuer Internist stellt mir trotz schlecht Leberwerte ein Urkunde aus ich soll so weiter leben, alles bestens. Dann rät Dir die Krankenkasse zu einer Ernährungsberatung. Am Termin der Ernährungsberatung legst den Befund der NAFL vor, dann bekommst die Antwort, da bin ich aber jetzt nicht vorbereitet und der Termin ist beendet.

Die Diätberaterin hat Ihr Geld, die Krankenkasse ihre Unterstützung erfüllt und ich stehe weiter krank mit Schmerzen im Regen. Man glaubt es nicht was es alles für einen medizinischen Blödsinn gibt nur zum Zweck, dass man als Patient zum abrechnen benutzt wird.

Tut mir leid, dass es bei Dir so krass war. Scheint ja nicht so selten zu sein, dass man mit einem Bein schon fast im Grab steht bei den Infektionen und bei vielen schulmedizinischen Behandlungen.
Da hast Du Rückenschmerzen, also gehst zum Orthopäden. Dass aber die Rückenschmerzen durch den undichten Darm und Keime/Viren aus dem Darm durch die Übersäuerung die Wirbel und die Bandscheiben geschädigt werden, das weis der Orthopäde ja nicht.

Trotzdem behandelt der Orthopäde Dich und tut so verwundert, warum klagt der denn immer noch nach der Behandlung über Schmerzen.

Nach dem nächsten MRT heißt es dann, jetzt haben sie einen Bandscheibenschaden und den sollte man durch ein Implantat ersetzen. Dann hab ich alle Spezialisten und Kliniken kontaktiert und mich dort vorgestellt.

Der eine sagt so, der andere so. Dann gehst zum nächsten Ortopäden, ja der wäre besser mein jemand. Zum Erfahrungsaustausch gehst ins Bandscheiben-Forum. Da findest die gleichen Leidensgenossen wie du selbst einer bist.

Dann ein Tipp und du gehst nach München und willst dich operieren lassen, dort sagt sich aber der leitende Oberarzt-nullzero=Kassenpatient = Fallpauschale wird nicht operiert und infiltriert mich und schickt mich nach einer Woche in der Klinik nach Hause.

Jedefalls hatte mir das auf Nachfrage der Außendienstmitarbeiter bei Hersteller Syntesis des Implantates Prodisc C so klar gesagt.

Zum Glück sagte mir der Mitpatient im Zimmer in München noch, dass ich den Atem 37 Sekunden in der Nacht ausgesetzt habe und danach schauen lassen sollte.

Die HÄ will mich jetzt zur Schmerztherapie schicken. Nee nee sag ich geben sie mir eine Überweisung zum Pneumologen. Dann haste 47% O2 und 587 Atemausetzer in der Kontrollnacht und die HÄ wollte das mit Schmerzmittel behandeln.

Es gibt Ärzte die haben einfach eine gewaltig an der Waffel. Das muss man so ausdrücken. Diese Ärzte sind eben so ausgebildet und medizinisch gesteuert so zu handeln, damit man als Patient nie mehr aus der Falle heraus findet.

Du bekommst etwas, das sicher auch eine Lösung ist, aber die heilt dich nicht, die führt dich nur in eine Abhängigkeit.

Aber das gibt Hoffnung, dass man da auch wieder rauskommen kann, auch wenn es schlimm ist.
Viele Grüße
Ja genau es gibt sicher Hoffnung. Und die Enzyme sind ein wichtiger Baustein, schon deshalb weil unsere Pflanzlichen Nahrungsmitteln viel zu wenig der notwendigen Substanzen liefern und wir von der gefälligkeit der Schnell, schnell Fertigprodukte uns verleiten lassen.

Ob ich ein Beispiel bin, na ja vielleicht nur weil ich gezwungener Weise einen anderen Ansatz der vorgehensweise der Behandlung suchen musste. Hab sicher viel Wissen aufgebaut, bevor ich was selbst unternommen habe.

Zum Bandscheibenproblem hatte ich einen Kontakt, der Mann hatte sich operieren lassen und konnte wieder arbeiten. 6 Jahre später jedoch wie ich keine 300 Metrer mehr zum Discounter laufen zum einkaufen. Invalide mit 46 Jahren. Ich will nicht in 5 Jahren mit dem Rollator beim Discounter vorfahren.

Deshalb hatte ich mich 2011 erstmals hier angemeldet. Als ich hier jedoch gleich mit Histamin überfallen wurde, was ich nie hatte, hab ich mich dann gleich wieder abgemeldet.

Nun dachte ich 2016 nachdem ich über dem Berg war, es wäre vielleicht doch sinnvoll und nützlich für Betroffene und hab mich hier nochmal angemeldet. Weil ich heute überzeugt und immer noch sicher bin, jedem kann geholfen werden.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.400
Cool.
Ich denke, beim nächsten Mal probiere ich dann die pure Serrapeptase (ist ja billiger als das Repair Gold)

Viele Grüße
Hi, gute Idee! Wie ist es gelaufen?
PS: Hat sich jemand hier zum Thema Biofilm mit dem Arzt Paul Anderson und seinen podcasts (im Netz zu finden) zum Thema befasst? lG Aurelius
 
Beitritt
06.11.09
Beiträge
49
Hallo,

bisher nutzte ich immer die Serrapeptase von Doctor`s Best. Leider sagt mir sogar jetzt der holländische Importeur, dass das Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr importiert werden darf. Meine Vorräte gehen zu Ende. Für Tips wo man es in Europa noch bestellen kann wäre ich dankbar.

Gruss Blau
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.11.09
Beiträge
49
Nein, ich schrieb Importverbot!

Ich habe nun meine beiden Hauptlieferanten in USA angeschrieben und gefragt, ob sie dieses Produkt in die Schweiz zu meinem Sohn schicken dürfen.

LG Blau
 
Beitritt
09.07.15
Beiträge
20
Hallo Aurelius,
ich kann das bestätigen, obwohl ich den Eindruck habe, dass Nattokinase noch besser wirkt. Ich habe wohl erblich bedingt eine Neigung zu starkem Zahnstein und Zahnfleischentzündungen, aber durch die Kombi aus Nattokinase und Natron merkt der Zahnarzt bei den regelmäßigen Kontrollen nichts :)

VG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.05.08
Beiträge
246
Hallo an alle.
Ein Versuch, einen Teil der Blutverdünner durch Nattokinase zu ersetzen, hat bei meinem Mann leider nichts gebracht. Wegen einer angeborenen Gerinnungsstörung, durch die er schon mit 35 jahren eine schlimme Thrombose im Unterschenkel hatte, nimmt er seit über 30 Jahren "Falithrom". Wegen der Nebenwirkungen, die sicher mit zunehmenden Alter zunehmen, hatte er den Versuch gestartet. 2000 I.U. Nattokinase und etwas weniger Blutverdünner. Fast 14 Tage den INR (?) Wert gemessen. Leider ist nichts Posites passiert...Hätte gern die " Falithrom" verringert. Habt Ihr tipps oder Erfahrungen?
Danke und Gruß von Hareeka
 

Rene Graeber

Teammitglied
Beitritt
27.08.13
Beiträge
59
Ich hatte dazu mal 2017 hier einen Beitrag verfasst:

Um die Wirkung zu beurteilen, beobachte ich das mittels Labor und Dunkelfeldmikroskop.
Nach meiner Erfahrung reicht die Nattokinase als "Alternative" bei den meisten Patienten nicht!

Hier im Forum hatten wir auch noch ähnliche Beiträge:
und
 
Oben