Sehkraft wieder herstellen (ohne Brille) - Zhdanov-Methode

Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
togian,
Spaß beiseite, so läuft das in der Regel. Vor ca. 30 Jahren wurden mit einem Rundumschlag ca 2000 Naturmittel verboten, da sie in geringen Mengen Pyrrholicidinalkaloide enthielten. Grundlage war eine Studie, in der 30 Jahre zuvor in Afrika eine Gruppe von Menschen leberkrank wurden, nachdem sie einen Tee, der diese Stoffe in geringer Menge enthielt, getrunken hatte. Auf Hepatitis war nicht untersucht worden. Dann trieb man in Deutschland eine Mutter auf, die einen Tee mit 9 Kräutern getrunken hatte, darunter Huflattich, der den Stoff in geringen Mengen enthielt, und deren Neugeborenes an Leberversagen starb. Allerdings hatte sie vor der Schwangerschaft regelmäßig Pilzdrogen genommen. Nun fütterte man Versuchstiere mit P.-haltigen Pflanzen, bis diese die Nahrung verweigerten, und drängte ihnen Extrakte auf, bis einige Blasenkrebs entwickelte. Endlich hatte man einen Grund, der Naturmedizin einen harten Schlag zu versetzen.
Pardon, das ist nun off topic, nicht wahr? Ich wollte nur zeigen, wie so was läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

togian

Huhu,
wie so oft - voller Motivation habe ich begonnen. Und schwupp, ist sie (die Motivation) eingeschlafen. :eek:)

Ich bin immer noch bei +1 (also runter von ursprünglich 1,5-2). Die Verbesserung ging schnell, aber seit dem übe ich nur alle paar Tage. (Das ändert sich gerade, jawoll!!! Ab morgen wieder 3x/Tag! ;) :rolleyes:)

In einem andere Thread verlinkt Walhala auf ein Augentrainingsforum: Augentraining Forum

Da hab ich heut geschmökert und bin wieder voll dabei.

Es scheint bei vielen am Anfang ein starkes auf und ab zu geben (tlw. sehr gute Sicht, dann wieder eine massive Verschlechterung). Wahrscheinlich, weil man auch eher darauf achtet :idee:
Mir ist das auch aufgefallen und ich war not amused. Eventuell hab ich deshalb kaum geübt :idee: (Frei nach dem Motto: nie um eine Ausrede verlegen :D)

Interessant fand ich die Info, dass man temporär schlechter sieht, wenn man für längere Zeit eine Brille auf hatte.
Also sollte man vor einem Sehtest mindestens 30 Minuten keine Brille aufsetzten.
Das erklärt auch sicher einen Teil der Unsicherheit, wenn man seine Brille runternimmt. Ich merke, wenn ich sie länger auf hatte um zu lesen oder am PC zu arbeiten, fehlt sie mir dann im Anschluss in Situationen in denen ich sie normale Weise gar nicht brauchen würde (z.B. Küche beim Kochen und Geschirr abwaschen ist es mir heute aufgefallen - nachdem ich davor 1 Stunde am PC gearbeitet hab).

Man soll auch immer im Bereich einer leichten Unschärfe lesen (eben damit sich die Augen mehr anstrengen müssen). Das nehme ich morgen auf alle Fälle mit auf in meinen Alltag.

Bin neugierig wie es den anderen hier im Thread geht :popcorn:

lg togi
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Hallo togi,

hast Du Deine Werte messen lassen? Das wäre ja toll!

Ich habs ein paar Tage ca. 3x/Tag (10x/Durchgang) gemacht, konnte aber noch keinen UNterschied bemerken. Inzwischen ist es wieder eingeschlafen. Soviel um die Ohren, kriege andere regelmäßig zu tuende Sachen auch nicht hin, da lasse ich es lieber und versuche es lieber wieder, wenn die Chancen realistisch sind, dass ich es regelmäßig machen kann.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.845
Ich mache weiterhin 3x täglich die Übungen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Meine Nahsicht hat sich so weit verbessert, dass ich keine Brille mehr brauche, auch nicht für Schreibarbeiten.

Auf seine Motivation sollte man sich besser nicht verlassen, wenn man regelmäßig trainieren will. Mein Trick ist, dass ich die Übungen an unvermeidliche Ereignisse im Tagesablauf knüpfe: Ich mache meinen Trainingsstapel (Augen-, Atem-, Gedächtnis- und Krafttraining) immer vor dem Essen - und ohne Übungen kein Essen, so einfach ist das. :cool:
 

togian

Huhu in die Runde!
kurzes Update von mir:
ich übe eher unregelmäßig. Dennoch lese ich immer öfter ohne Brille.
Schwarze Schrift auf hellem Hintergrund geht ganz gut ohne Brille.
Nur bei schwachen Kontrasten (dunkle Schrift auf dunklem Hintergrund etc.), schaffe ich es ohne Brille kaum. Da passiert es mir grad beim Einkaufen oft, dass ich Inhaltsstoffe nicht mal mit meiner 1+ Lesebrille entziffern kann. :(

Weil ich so unregelmäßig übe und meine Lochbrille nicht mehr gefunden habe, habe ich mir eine neue zugelegt.
Sehr ungewohnt. Aber unglaublich wie scharf man damit sieht/wie gut ich damit Kleingedrucktes lesen kann. Vor allem die variable Distanz ist super! Egal ob ich ein Buch knapp vor der Nase halte, oder weit weg - ich kann gut scharfstellen/lesen.Boh :eek:
Ich hoffe damit übe ich öfter...

Da meine Lochbrille sehr billig war - woran merke ich, ob sie ok ist? Auf Amazon schreiben viele von Lochabständen und Lochgrößen die wichtig sein sollen.
Ich kann mit meiner gut fokussieren. Aber ich hab damit auch viele verschwommene Stellen/Doppelbilder. Damit am Handy tippen geht gar nicht (auf die Tastatur zu schauen damit - da wird mir übel) passt das so?

lg togi
 
Beitritt
08.09.18
Beiträge
27
Hallo Felis, hallo Alle,

ich bin erst jetzt auf den Thread gestoßen und finde ihn sehr interessant! Habe das Wissen hier auch schon mit anderen geteilt.

Mich würde ehrlich gesagt interessieren, was aus Deinem Üben geworden ist, liebe Felis, wenn es nicht indiskret ist das zu fragen. Oder habe ich etwas übersehen/ überlesen?

Schönen Abend
Farideh
 
Beitritt
19.07.13
Beiträge
290
Wirklich erstaunlich - es funktioniert! Seit ca. 3,5 Jahren habe ich eine Lesebrille, die ich inzwischen für sämtliche Naharbeiten, also auch Kochen, Dinge suchen, Maniküre etc. verwende. Ich bin altersweitsichtig und habe 1,75 und 3,5 Dioptrien. Vor einiger Zeit habe ich Eselsweisheit von Norbekov gelesen, der betont, man müsse sich suggerieren, dass man seine Sehkraft selbst verbessern könne. Diese Art der Autosuggestion ist mir jedoch nicht gelungen. Vor ca. 2,5 Wochen habe ich - eher wohl zur Ablenkung, auf jeden Fall ohne irgendwelche Erwartungen - mit dem Augentraining nach Zhdanov begonnen. Ich habe nur das Training gemacht, wie in dem Video beschrieben, 3x pro Tag, kein Palming. Heute Morgen im Bad habe ich gelesen, was auf meinem Deo steht. Dann sah ich die Brille auf dem Waschbeckenrand liegen! Ich kann wieder lesen! Nicht gut, aber es geht! Ich kann sogar die Struktur auf dem Toilettenpapier und in den Fliesenfugen erkennen! :)

Ich hasse meine Brille! Sie ist gefühlt immer schmutzig oder beschlagen, drückt auf der Nase und nervt, weil man so abhängig von ihr ist. Mit Kontaktlinsen komme ich nicht klar, weil meine Augen so trocken sind, Multifokallinsen funktionieren auch wegen des großen Sehkraftunterschiedes nicht, normale Linsen für die Ferne in Kombi mit Lesebrille auch nicht. Meine Lebensqualität würde sich so sehr verbessern, wenn ich keine Brille mehr benötigen würde!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Ich hatte auch Erfolg obwohl ich es nur sporadisch gemacht hatte. Werd das jetzt auch mal wieder - und zwar täglich 3x durchziehen *ganzentschlossendreinschau*.

Man hat gleichzeitig damit eine der Psyche zuträgliche Wirkung, wenn man sich dabei auf zu verarbeitende Sachen fokussiert ( EMDR Therapie)

EMDR - Heilen über die Augen
Seit gut 20 Jahren breitet sich nun die Therapieform EMDR zunehmend aus. EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch etwa Verarbeiten und Desensibilisierung durch Augenbewegungen. Das Prinzip wurde von der amerikanischen Sozialarbeiterin Francine Shapiro per Zufall entdeckt, als sie sich selbst in einer belastenden Situation befand und auf einem Spaziergang plötzlich feststellte, dass die unangenehmen Gedanken verschwanden, als sie ihre Augen schnell hin und her bewegte. Daraus entstand ein umfassendes Therapiekonzept, das als zentrales Element schnelle, wechselseitig ausgeführte Augenbewegungen beinhaltet. Inzwischen wird die Therapie auch häufig mit wechselseitigen Berührungsreizen („Tapping“) oder Tönen im Ohr durchgeführt, wichtig ist gemäss Theorie die abwechselnde Stimulation der beiden Hirnhälften. Dies soll das Gehirn in einen Zustand versetzen, in dem es negative Ereignisse neu verarbeiten und abspeichern kann, so dass Betroffene sie danach nicht mehr als belastend empfinden. Warum das funktioniert, ist bislang unklar – möglicherweise beruht der Effekt auf der Ähnlichkeit zu den schnellen Augenbewegungen beim Träumen (REM-Schlaf), wo man ja ebenfalls davon ausgeht, dass Emotionen verarbeitet werden.

 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.845
Ich mache die Augenübungen mittlerweile nur noch morgens gleich nach dem Aufstehen. Das genügt vollkommen, um den erreichten Stand zu erhalten (brauche weiterhin keine Brille mehr).

Man hat gleichzeitig damit eine der Psyche zuträgliche Wirkung, wenn man sich dabei auf zu verarbeitende Sachen fokussiert ( EMDR Therapie)

Sehr interessant! :cool:

Youtube bietet auch einige Videos zum Thema, z. B.:
 
Beitritt
19.07.13
Beiträge
290
Es ist zwar echt anstrengend, aber ich kann ganz kleine Schrift lesen, wenn ich eine Handbreit vom Monitor entfernt bin. Je näher dran, desto besser sogar! Ich bin aber eigentlich weitsichtig!:oops: Ich schreibe das hier übrigens auf dem Läppi ohne Brille bei einem Zoomfaktor von 57%. :love:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
1.027
Ich möchte das auch ausprobieren. Das Video, dass Oregano eingestellt hat, habe ich schon 2018 gelesen, ausprobiert und als sehr entspannend empfunden. Ich habe es dann aus den Augen verloren.

Ich werde jetzt beide Übungen in meinen Alltag integrieren, denn ich kann in letzter Zeit ohne meine Lesebrille übehaupt nichts mehr lesen (weder am Computer, noch in der Zeitung).

Ich habe ein kurzsichtiges und ein weitsichtiges Auge.
Mein Optiker hat mir vor Jahren auch erklärt, dass Brillen die Augen nicht heilen können, sondern nur die Sehfähigkeit verbessern, solange man die Brille auf der Nase hat.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Ich habe gerade einen anderen Effekt der Zhadanov-Methode entdeckt. Mich nerven oft flackernde gebogene Zickzacklinien am Rand des Gesichtfeldes. Es handelt sich um relativ harmlose Glaskörperabhebungen, die meist nach 1/2 Stunde verschwinden. Eben hatte ich sie wieder. Ich machte meine Augenübungen, und nach 2-3 Minuten waren sie weg. Das mache ich jetzt immer, wenn es wieder losgeht.
Zur Information, falls jemand dasselbe Problem hat.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.873
Locke38, was du da beschreibst, ist eigentlich die Lehrbuchdefinition eines Flimmerskotoms. Das habe ich auch manchmal. Wenn es das ist, hat es nichts mit der Netzhaut zu tun, sondern ist etwas, was im Gehirn stattfindet. Es ist in aller Regel harmlos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Also ich habe gelesen, es handle sich um die Abhebung des Glaskörpers, nicht der Netzhaut. Letzteres wäre fatal. Ich bin froh, eine Möglichkeit gefunden zu haben, das schnell zu beenden. Es kommt oft, wenn ich es gar nicht brauchen kann, und hindert mich, etwas genau zu sehen. Mal sehen, ob es nächstes Mal auch klappt.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.873
Ich schrieb deshalb Netzhaut, weil der Glaskörper sich von der Netzhaut abhebt und diese dabei vermutlich reizt (daran "zupft") und weil nur die Netzhaut in der Lage ist, visuelle Signale zu senden. Der Glaskörper hat meines Wissens keine Innervierung. Lichtblitze sind ja auch typische Symptome von Glaskörperabhebungen. Die kommen doch wohl auch von der Netzhaut.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
wie malvergil schon geschrieben hat, handelt es sich am ehesten um ein flimmerskotom, das harmlos ist und nach. ca. 1/2 std. auch von selbst wieder aufhört.

bei einer glaskörperabhebung, die als reine alterserscheining auftreten kann und fast immer harmlos verläuft oder schon rel. früh bei einer hochgradigen kurzsichtigkeit, bei der es weniger harmlos ist und zu netzhautrissen usw. führen kann, hat man keine zickzacklinien am sehfeldrand, die nach 1/2 std. aufhören, sondern immer wieder mal einzelne kurze blitze im gesamten gesichtsfeld.
teils auch garnichts bis es schon weit fortgeschritten und die netzhaut schon rel. kaputt ist.

daher sollte man bei hochgradiger kurzsichtigkeit und natürlich auch wenn man lichtblitze o.ä. bemerkt zum augenarzt gehen und die augen gründlich untersuchen lassen, also incl. augenhintergrund mit weitropfen.


lg
sunny
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Sunny,
ob harmlos oder gefährlich, es ist wohl auf jeden Fall sinnvoll, die Zhadanov-Übungen zu machen. Dabei wird nach meinem Verständnis der Augapfel sanft massiert, da ja auch die Fehlsichtigkeit gebessert wird, wie MaxJoy berichtet.
Ich habe an beiden Augen nach Star-OP künstliche Linsen, die sich nicht anpassen können. Zu den Zhadanov-Übungen mache ich noch eine Nah-Fern-Übung. Ich halte den Daumen ca. 30 cm vor die Nase und fixiere abwechslungsweise den Daumen und ein fernes Ziel, ohne den Kopf zu bewegen. Dabei spüre ich deutlich die Aktivität der Augenmuskeln. Die Adaption findet also nicht nur in den Ziliarmuskeln der Linse statt. Bei wichtigen Funktionen setzt der Körper oft auf zwei Strategien, so auch hier.
Max, ich versuche, deinem Vorbild zu folgen und die Übungen fest in meinen Tageslauf einzubauen. Erst üben, vorher gibt es nichts zu essen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Max, ich versuche, deinem Vorbild zu folgen und die Übungen fest in meinen Tageslauf einzubauen. Erst üben, vorher gibt es nichts zu essen.

ich hab festgestellt, dass schon insgesamt in etwa eine Minute bei mir reicht und sogar mehr bringt, als 5 Minuten. Nach links-rechts, oben-unten, diagonal und kreisen in beide Richtungen jeweils vll ca 8-10 mal.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Leider schaffe ich es nicht, die Augenübungen von Zhadanow regelmäßig durchzuführen. Ich benütze Wartezeiten auf den Bus, im Wartezimmer oder bei ähnlichen Gelegenheiten. Was ich beobachtet habe: Wenn ich ein Objekt in der Ferne unscharf sehe und fixiere es eine oder zwei Minuten, so sehe ich es immer schärfer, so zum Beispiel einen Baukran, bei dem ich zunächst die Seile nicht erkennen kann. Ich habe öfter von Brillenträgern gehört, dass sie nach und nach schärfer sehen wenn sie die Brille eine Weile absetzen.
 
Oben