Schwindel und Brechreiz nach Chlorella

Themenstarter
Beitritt
21.07.06
Beiträge
10
Hallo!

Was könnte das sein: Wenn ich vor den Algenpausen eine höhere Anzahl Chlorella-Kapseln (insgesamt pro Tag ca. 15 Stück) nehme, bekomme ich einige Stunden nach der Einnahme einen Druck unterhalb der Schilddrüse (als würde etwas in Speiseröhre stecken und immer wieder hochkommen) bis zum Brechreiz. Nach einigen Tagen, wenn ich keine Kapseln mehr nehme, bessert sich das wieder. Ein Schluckröntgen und Schilddrüsen-Ultraschall hat nichts ergeben.

Bis zu meinem Termin bei einer INK-Therapeutin im September pausiere ich mit dem Ausleiten, der Schwindel und Brechreiz sind zu heftig.

Hatte jemand ähnliche Symptome? War die Dosis Chlorella ev. zu hoch oder ev. Unverträglichkeit? Unter "Auswirkungen" habe ich meine Blutwerte von Hg, Zink und Blei gepostet, vielleicht kann mir jemand dazu etwas schreiben.

LG, Ulli
 

u.s.

Chlorella allergisierend:

Vergiftete sind ganz arme Menschen. Gifte, die ins Gehirn gehen, schaden uns alle.
Chlorella gegen Langzeit-Umweltgifte machen nichts positives, können nur bei regelmäßiger Einnahme nur schaden. Algen enthalten je nach Aufwuchs einen untzerschiedlichen Schwermetallcoctail. Algen können im Gegensatz zum DMPS nicht Gifte aus der Zelle herausholen.
Dafür braucht man einen Energieträger und eine Form, die die Fettschranke der Zelle durchbricht. Eine andere Wirkung als eine Entgiftung wird nicht behauptet. Gelegentlich, z.B. einmal wöchentlich schaden sie kaum, aber in der unnaturlichen täglichen Einnahme treten die allergisierenden Wirkungen in den Vordergrund.Es handelt sich meist um eine Schwefel-Allergie. Die Entgiftungswirkung einer ganzen Chlorella-Packung ist identisch mit der einer Staude Kopfsalat - umgerechnet auf das Chlorophyll, das dafür zuständig ist. Warum isst man nicht mehr Salat? (Weil es zu billig ist!?)
Von Aromagiften wissen wir, dass gerade Allergene in Form einer Sucht zum Weiterverzehr zwingen. Es ist die Karriere einer Drogenabhängigkeit.
In Wirklichkeit verschleppt diese Pseudotherapie die echte Heilung und verschlimmert den Ausgangsbefund erheblich. Seit Jahren haben wir keinen einzigen nachgewiesenen Heilungsfall unter den Millionen erlebt, die Algen versucht hatten. Zahnärzte, die früher oft mit Selengaben fürchterliche Schäden anrichteten, empfehlen heute sehr oft Algen, obwohl sie vorher festgestellt hatten, dass es ihnen selbst nichts bringt.
Im selben Atemzug muss man aber auch sagen, dass einem Chlorella-Opfer DMPS sicher überhaupt nichts hilft. DMPS ist das Antidot der ersten Stunde und nicht nach Jahren in einer Allergie erstmalig anzuwenden. Chlorella ruft durch seinen Schwefel (ebenso wie Koriander u.a.) eine Schwefel-Allergie hervor. DMPS ist ein Schwefelsalz, wie Hahnemann schon vor Jahrhunderten zur Behandlung der Quecksilbervergiftung empfohlen hatte.
Bei einer Chlorella-Allergie ist DMPS auch nicht mehr möglich, da dieses bei einer Schefel-Allergie ebenfalls allergisierend wirkt.
Tödlich war Chlorella für viele, weil sie an Stelle einer rechtzeitigen, notwendigen Therapie empfohlen wurde. Man kann dies nur mit Amalgamvergifteten machen, weil die von keiner Seite rechtliche Unterstützung erfahren. Bei Krebspatienten hätte der Staatsanwalt dies längst unterbunden! Chlorella-Geschädigte haben ohne Hilfe keine Kraft, sich zu wehren.
Bei einer Chlorella- und DMPS-Allergie ist nur das restlose Ausräumen der Eiterherde aus dem Kiefer, in denen auch Chlorella nachweisbar wäre möglich.
Wer unbedingt was schlucken will, dem empfehlen wir die (pflanzliche!) Medizinal-Kohle.

Quelle: www.toxcenter.de/artikel/54W2KN.php

------------------------------------------------------

Chlorella ein Plazebo:
Nahrungsergänzungsmittel unterliegen keiner Qualitätskontrolle, werden aus unterentwickelten Ländern billigst bezogen und hier umgepackt. Ihre Zusammensetzung schwankt enorm.
Algen leben von der Verunreinigung des Wassers.
Die für die vermeintlich für die Entgiftung zuständige Substanz, Chlorophyll ist für ein vierhundertstel des Preises in einer Staude Kopfsalat enthalten. Chlorophyll entgiftet jedoch keinerlei Speichergifte!
Chlorellas Bindungsfähigkeit für Gifte ist unwahrscheinlich niedrig. Medizinalkohle (s.pflanzliches Entgiftungsmittel) bindet Gifte etwa zehntausendfach stärker, ist völlig rein und wird als Arzneimittel gegen Vergiftungen von den Kassen bezahlt.
Unredlich von den Verkäufern ist, dass sie selbst wissen, dass Chlorella keinerlei Gifte aus dem Körper ausscheidet, aber ihre Abzocke weiter betreiben. Von Patienten erfuhren wir, dass Marburg über 50 mal nach Chlorellagaben keinerlei Gifte in der Ausscheidung fand.

Solange kein Nachweis eine Giftausscheidung und keineQualitätskontrolle sicher gestellt ist, ist ärztlicherseits dringend abzuraten. Pflanzen haben eine sehr hohe Allergisierungstate.

Algen (ob Süßwasser oder Meerwasser), Bärlauch, Knoblauch und Koriander gelten als reine Psychotherapie bzw.als Plazebo = Scheintherapie ohne nachweisbare Entgiftungsfunktion,
sie verzögern das Leiden unnötig. Viele Patienten schlucken sie, um die Heilungszeit nach einer korrekten Therapie aus zu füllen. Dis ist aber mit dem großen Risiko verbunden, dass dann lebensnotwendige Therapien wegen einer Allergie nicht mehr möglich sind.

Ebenso wirken 62 weitere "zur Therapie" angepriesenen Plazebos.
Das widerspricht nicht der Meinung vieler Kranker, die sich darunter pudelwohl fühlen.
Billiger wäre zu beten, das hilft in diesen Fällen ebenso.

Chlorella, eine Süßwasser-Alge ist ein Nahrungsmittel, das frisch zubereitet gut schmeckt und einmal pro Woche zu empfehlen ist. Als Pille hat es eine ganz andere Wirkung. Vergleichbar mit Karotten, die Krebs verhindernd sind und Karotin daraus, das eindeutig kebsfördernd ist. Oder sollen wir anstatt eines saftigen Schweinebratens am Sonntag monatelang dreimal täglich 1 Schweinepille essen – weil so viel Zink darin ist zur „Entgiftung“?

www.toxcenter.de/artikel/7YAWYM.php
------------------------------------------------
siehe auch:

www.toxcenter.de/artikel/8HZPHT.php
www.toxcenter.de/artikel/69U6RQ.php
www.toxcenter.de/artikel/CCTPKV.php

------------------------------------------------------

Bitte nicht wieder die Diskussion lostreten, warum ich Artikel hier hineinkopiere, die jeder selbst lesen könnte. Wenn das mehr Menschen täten, käme es nicht ständig zu solchen Beschreibungen und Fragen im Forum, die ja deutlich zeigen, was Allergien auf Chlorella anrichten.

ciao

-Ulf
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Wäre es im beschriebenen Fall nicht am einfachsten, unverzüglich mit Rizinusöl, das im Gegensatz zu den meisten handelsüblichen Laxantien nicht nur im Dickdarm, sondern bereits im Dünndarm wirkt, abzuführen?

Alles Gute!
Gerold
 

Duggy

Mich würde einmal interessieren wer diese berichte geschrieben hat?

d.h ja, dass ärzte wie Dr. med. Hildegard Schreiber, Ärztin für öffentliches Gesundheitswesen, Mikrobiologie u. Infektionsepidemiologie, dr. joachim mutter, dr. klinghardt, dr. rau vom paracelsus klinikum in der schweiz u.v.a., welche auf diesem gebiet forschen, nur "mumpitz" schreiben bzw. geschrieben haben.

und nun, wem wollen wir denn glauben?

duggy
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Mich würde einmal interessieren wer diese berichte geschrieben hat?

d.h ja, dass ärzte wie Dr. med. Hildegard Schreiber, Ärztin für öffentliches Gesundheitswesen, Mikrobiologie u. Infektionsepidemiologie, dr. joachim mutter, dr. klinghardt, dr. rau vom paracelsus klinikum in der schweiz u.v.a., welche auf diesem gebiet forschen, nur "mumpitz" schreiben bzw. geschrieben haben.

und nun, wem wollen wir denn glauben?

duggy
Da sich die Medizin als eine Naturwissenschaft versteht, sehe ich dies nicht als eine Glaubensfrage an, vielmehr geht es allein darum, welche der genannten Persönlichkeiten die gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse überzeugend zu begründen vermag. Auch in diesem Bereich ist es schon immer so gewesen, daß nur dann ein Forscher das, was er herausgefunden hat, mit einfachen Worten präzise darzustellen vermag, wenn er selbst den entsprechenden Überblick und damit die Kompetenz hat. Die anderen tun so, als hätten sie etwas verstanden und drücken sich vorzugsweise verschwommen und nebelhaft aus.

Alles Gute!
Gerold
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Wohl gibt es eine Sonnenallergie, dagegen keine solche gegen Wasser: Diese ist zu unterscheiden von einer Wasserintoxikation (Hypotone Hyperhydratation), die bei übermäßiger Zufuhr von Wasser entsteht.

Alles Gute!
Gerold
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Gerold,

zum Thema Wasserallergie gab es sogar mal einen eigenen Thread: http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=2575

Klar kann man jetzt endlos herumstreiten, ob man nun gegen reines Wasser oder irgend einen weiteren Inhaltsstoff allergisch ist. Das ist aber mit einer Tomate nicht anders. Ist es nun die Tomate selbst oder eine häufige Verunreinigung? Fakt ist, wer bei Tomaten oder Wasser oder Chlorella allergisch reagiert, sollte sie meiden, egal, welcher Stoff/Information das auslöst. Das hat aber nichts damit zu tun, daß diese Dinge generell für Menschen schlecht sind.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
An der genannten Stelle führt hierzu John 10 aus:

"Es gibt sie, die Wasserallergie. Ich leide seit meinem 16. Lebensjahr darunter.

Sie äussert sich folgendermassen: Sobald die Haut mit Wasser (Leitungswasser, Seewasser, Meerwasser egal wo auf der Welt), mit Regenwasser, Schweiss (z. B. beim Sport) in Berührung kommt, tritt ein starker Juckreiz auf. Dies insbesondere an den Beinen, den Armen und dem Bauchbereich. Es gibt keine Hautveränderung. Das heisst, dass man der Haut absolut nichts ansieht.

Ich habe viele Jahre Heilung gesucht. Von der Schulmedizin über die Alternativmedizin, vom Wunderheiler zur Hypnose etc. Nichts hat geholfen, niemand wusste Rat. Alle haben aber den gleichen Fehler gemacht: Alle haben gedacht, es sei eine allergische Reaktion der Haut.

Ein deutscher Professor an der Uniklinik in Zürich, konnte mir vor ca. 12 Jahren folgendes dazu sagen: Sobald meine Haut mit Feuchtigkeit in Berührung kommt, reagieren meine Nervenenden unter der Haut übermässig. Dies sei ein sehr seltenes Krankheitsbild.

Heilung: Wahrscheinlich keine."

Nach der Diagnose des an der Uniklink Zürich tätigen Professors handelt es sich bei dem beschriebenen Krankheitsbild um eine Unverträglichkeit, und nicht um eine Allergie, da eine Allergie definitionsgemäß immer dann auftritt, wenn auf ein im Menschen deponiertes Antigen von außen ein Allergen trifft. Dies ist hier offensichtlich nicht der Fall.

Alles Gute!
Gerold
 
Oben