Schwindel, Herzrasen, Magen/Darm nach Zahnarzt

cooli81

Hallo! Nach ca. 3 1/2 Wochen zahlreicher Probleme, die trotz Arztbesuch nicht identifiziert werden konnten, wende ich mich nun an euch, in der Hoffnung evtl. neue Hinweise / Tips zu bekommen.

Hier meine Story:

Anfang März war meine Frau und ich für 14 Tage in Thailand im Urlaub, der Flug hin und zurück war zwar sehr stressig, haben wir aber in den Vorjahren auch in andere Urlaubsziele problemlos vertragen. Nur der Rückflug war extrem stressig (insgesamt 40 h Reisezeit, kaum geschlafen) - ich war dann völlig KO. Aber egal, wir kamen Do. an, am Montag darauf hatte ich einen geplanten ZA-Termin, um eine neue Füllung zu bekommen. Davor hatte ich keine Angst, was muss das muss eben ;-) . In der Nacht von Mo. - zu Di. bekam ich plötzlich Herzrasen, Puls 140 - 150, Schweißausbrüche usw. das volle Programm, hatte förmlich Angst einen Herzinfarkt zu bekommen (bin 29J / m. - wär bissl früh). Nachdem ich dann aufgestanden bin, etwas getrunken habe und mich wieder hingelegt habe, hatte ich nach ca. 2 h den Kampf gewonnen und konnte völlig erschöpft einschlafen. Dieses Extrem hatte ich 2 Wo. später nocheinmal, dazwischen nur immer wieder wie schubartig Herzrasanfälle (fühlt sich an, als ob plötzlich etwas wie "angeschalten" wird, Herz rast, Zustand ist völlig erschöpft) die ca. 15 - 30 Min. andauern.

Bin nach 1 Wo. zum Hausarzt: großes Blutbild, Leberwerte, Nierenwerte, Stuhlprobe (seit dem auch immer dünner Stuhlgang 2 x tägl.), EKG, Herzultraschall -- alles nicht nur im Normbereich sondern TOP. Auffälligkeit im EKG: mein "Sympaticus" wäre wohl etwas dominant. OK - Aussage des Arztes: vegetatives Nervensystem ist im ungleichgewicht, deswegen diese Symptome (wäre psychisch und wohl stressbedingt). OK - ich muss mich wohl damit abfinden und versuchen durch Sport und anderen Ausgleich mein inneres Gleichgewicht wieder zu finden?!

Naja, das dachte ich, doch seit 5 Tagen (!) habe ich nahezu andauernd eine Art Schwindel (Schwankschwindel), mal stärker (selbst im Sitzen), mal schwächer (nur beim Gehen), ABER das permanent. Zusätzlich fühle ich mich völlig abgeschlagen und müde und etwas schwach auf den Beinen.

Habe meinen Zahnarzt befragt, ob das ganze etwas mit dem Besuch zu tun hat und der Meinte entweder war der Leichte Schmerz beim Bohren eine Art Auslöser für das Ganze oder habe ich einen Beckenschiefstand (den ich habe), bei dem durch das lange Mund offen halten irgendwas ins Ungleichgewicht gekommen ist. Habe nä. Woche nen Termin bei Orthopäden um zu schauen, ob da was schief steht. Habe aber 0 wirkliche Rückenprobleme (außer typische "Bürostuhlprobleme").

Was kann das denn sein, ich weiß langsam nicht mehr weiter. Kann etwas psychisches auch so plötzlich und dann so wandelnd verlaufen (Herzrasen habe ich nur noch selten und wenn kann ich mich schnell selbst beruhigen), nur der Schwindel geht trotz Ruhe nicht wirklich weg!

Was meint Ihr?
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo cooli,

ich finde, dass Dein ZA REcht haben könnte, und ich finde es erstaunlich, daß er solche Gedanken hat ;).
Ein Gang zum Orthopäden kann nicht schaden; ich würde mir allerdings eher einen guten Osteopathen oder Dorn-Therapeuten oder einen Physiotherapeuten suchen, der sich mit der Behandlung u.a. des Kiefers auskennt. Wichtig ist dabei, daß nicht nur ein Körperteil angesehen wird sondern der Zusammenhang aus allen möglichen Fehlstellungen.
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland
Dornfinder

Als das ganze sich nach zwei Wochen wiederholt hat: findest Du da einen möglichen Auslöser (wie es wohl der ZA-Besuch gewesen war)?: körperliche ungewohnte Bewegung, Unfall, STurz, Überkopfarbeiten....

Sicherheitshalber würde ich den ZA noch fragen, welche Betäubungsspritze er verwendet hat und beim nächsten Mal eine andere verlangen.
Es gibt 2 Möglichkeiten:
1. Anästhetika ohne Adrenalin. Die wirken schlechter und nur relativ kurz.
2. Es gibt das Anästhetikum "Xylonest" mit dem gefäßverengenden Zusatz "Octapressin". Das wirkt ähnlich gut wie die Anästhetika mit Adrenalin, ohne allerdings die Nebenwirkungen auf den Kreislauf zu haben. Es darf allerdings nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, weil es Wehen auslösen kann.
Herzrasen durch Betäubung (Gesundheit, Zahnmedizin)

Gruss,
Uta
 

cooli81

Hallo zurück,

erstmal vielen Dank füpr die superschnelle Antwort.

Vielleicht sollte ich es nochmal etwas eindeutiger schreiben, es hat sich nicht direkt nach 2 Wo. wiederholt, sondern hielt in gelinderter Form nahezu täglich an (mal mehr mal weniger), bis auf die eine Nacht wo es dann eben wieder zu schlug. Mein Arzt meinte das sei vom Kopf (Psyche) gekommen, wer weiß was ich da verarbeitet habe. Ich habe immer so eine Art Schub bekommen (plötzlich wir der ganze Körper wie warm und Herz fängt an zu rasen für 5 - 15 Min.) und so plötzlich wie es kam, endet es auch. Mein Problem ist nun halt, daß das immer weniger wird, sich dafür in einen Schwindel gewandelt hat.

Da könnte es wohl durchaus sein, dass die "Nervenbahnen" der vegetativen Nerven sich wieder bissl einbekommen haben, ich aber durch eine andere Verspannung oder Falschlage der Nerven den Schwindel habe?

Achso - eine Betäubungsspritze hatte ich nicht, sonst hätte ich ja beim Bohren keine Schmerzen empfunden.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo cooli,

ist ja auch gut: dann fällt die Spritze als Auslöser weg. DAs hat ja durchaus Vorteile.

Ob das nun vom Kopf/Psyche kommt: ich weiß es nicht, habe aber meine Zweifel. Da glaube ich eher daran, daß sich bei Dir durch die Zahnbehandlung (war die oben oder unten im Kiefer?) ein Wirbel der HWS verschoben hat und dadurch Dein Nervensystem irritiert ist. Genau deshalb würde ich zu einem OsteopathIn gehen.
Oder sollte der angebohrte Zahn nicht wirklich ruhig geworden sein?

Gruss,
Uta
 

cooli81

...

war am Oberkiefer, Zahn tat aber nicht weh!!

Na gut, ich bin gespannt, was der Orthopäde sagt...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Orthopäden wissen im allgemeinen nichts von Osteopathie. Insofern bitte beide im Blick behalten :idee:.

Gruss,
Uta
 

cooli81

Hallo zurück,

heute genau vor einer Woche hatte ich den Besuch beim Orthopäden. Zum Glück!! Er hat tasächlich via Röntgen und den "normalen" Untersuchungen einen schiefen Halswirbel in Kombination mit einem Beckenschiefstand festgestellt. Der soweit verderehte / verschobene Halswirbel führte letztenendes zu den Schwindelgefühlen, Herzrasen und Co.. Er hat Ihn mir gleich eingerenkt (jetzt weiß ich das das hätte auch schiegehen können, aber es hat gut geklappt). Er hat dabei eine Gesmtlängenverziehung der Wirbelsäule von rund 1 cm ausgeglichen. Entsprechend verdreht und überdehnt war das Sehnen- und Muskegewebe, was nun mit manueller Therapie wieder in die richtige Form gebracht wird.

Die ERlösung hielt nur 1,5 Tage an, bis die Muskeln und Sehnen meinten, sie wären zu überdehnt und zogen das Ganze wieder in die alte Stellung. Es braucht also Zeit, ist aber am Werden.

Nun weiß ich endlich was das war und bin insgesamt erleichtert...
 

cooli81

muss leider dieses Thema wieder aufnehmen, da ich mir nicht mehr sicher bin, ob meine eschwerden tatsächlich vom oben Beschriebenen kommen.

Ich war vergangenen Mittwoch (ca. 1 Woche nach dem ersten Orthopädenbesuch) erneut bei diesem, da ja die Beschwerden wieder mehr wurden. Er schaute sich das Ganze erneut an, meinte aber, mit dem wirbel sei alles ok, nur ein paar Muskeln und Sehnen wären sehr verspannt und überdehnt. Dennoch hatt er dabei nocheinmal die HWS gedehnt und dabei hin und her gedreht. Im Anschluss noch 2 Blockaden aus der BWS gelöst und das wars. Kaum dort raus, verspürte ich direkt am Kopfansatz an der HWS Kopfschmerzen, die sich dann über den Kopf bis in die vordere linke Hälfte fortsetzten. Diese sind nach 2 Tagen weniger geworden, aber mein Schwächegefühl und Schwindel sind wieder da.

Mein Frage: Kann das sein, dass er einfach wieder alles aufgewühlt hat und ich nun wieder knapp eine Woche brauche bis es merklich besser wird oder ist das eher unnormal?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.05.10
Beiträge
66
Hallo cooli81,
Wenn es wirklich daran liegt, dass du Zahnfüllungen nicht verträgst, dann wird es ein echter Alptraum.

Probleme mit Zahnfüllmaterialeien werden bei uns in Deutschland allgemein nicht akzeptiert.
(Ich glaube das liegt daran, dass die Firmen die das herstellen ne riesen Lobby haben, und die paar armen Schweine, die davon krank werden nicht.)

Die Tests die Nachweisen könnten, dass du eine Allergie (z. B. im HNO Bereich) gegen die Füllungen hast werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht akzeptiert. (Lymphozytentransformationstest und ELISA Test)
Das heißt du müsstest sie selbst bezahlen. (sind sehr teuer!)

Aber Vorsicht, selbst wenn du so einen Test machen lässt und er positiv ausfällt erkennt die Kasse das Ergebnis nicht an und übernimmt nicht die Kosten für die Folgebehandlung.

Wenn du dir nun überlegst, die Zähne mit den unverträglichen Füllungen neu zu füllen zu lassen weist du natürlich nicht, ob du das neue Material verträgst.
Willst du dir die Zähne Ziehen lassen und ne herausnehmbare Prothese rein machen lassen, wirst du keinen Zahnarzt finden, der dir die zieht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es leider echt so ist, wenn man eine Krankheit hat, die nicht genau nach Lehrbuch ist, oder irgendjemandem nicht in den Kram passt wird einem nicht geholfen.

Ich will dich sicher nicht entmutigen (eher aufrütteln :)) )

Schau dir den Beitrag an (weniger die Folgen des Quecksilbers, sonder achte einfach darauf wie der Frau einfach nicht geholfen wird)




Ich wünsche dir alles Gute!

Liebe Grüße
Daniel
 
Beitritt
01.05.10
Beiträge
66
Sry, hatte nur gedacht, weil dein Beitrag bei mir unter meinem letzten mit den Füllungen stand.

(Na ja mit den Füllungen denke ich es ist eher ein Wunder, dass sie bei so vielen Menschen keine Probleme verursachen.
Die aus gebohrten Amalgamfüllungen müssen auf einen speziellen Sondermüll, und im Mund sollen sie angeblich ungiftig sein, das ist doch komisch.)

Ich hoffe jedenfalls, dir geht es besser, und dir wird hier weiter geholfen!

Liebe Grüße
Daniel

P. S. Schau dir den Beitrag an, ist nicht schlecht gemacht.
 
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.029
Hi Cooli,
Hast Du eigentlich für oder in Thailand irgendwelche Impfungen gemacht? Malaria? Schwindel u.a. kann auch von den Medikamenten kommen.
Auch wenn es erst nach dem Zahnarzt-Besuch ausgelöst wurde, nur so als Idee.
LG
Solveig
 

cooli81

...
da wir auf Koh Samui waren ist dort keinerlei Medizin notwendig, also: Nein, sowas habe ich nicht eingenommen.

Danke trotzdem für den Hinweis.
 
regulat-pro-immune

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Hallo cooli81,

wenn ich das richtig erinnere,erwähnten Sie oben eher beiläufig,dass der Zahn beim bohren nicht empfindlich war,Sie aber auch keine Spritze bekommen hätten.
Das lässt die Vermutung zu,dass möglicherweise der Zahnnerv im Absterben ist oder bereits abgestorben ist. Das muss nämlich nicht notwendigerweise mit Schmerzen einhergehen.Und Zahnärzte haben keinerlei Möglichkeit,das in
d i e s e m Stadium zu diagnostizieren. Röntgenbilder,Abklopfen und Vitalitätsprüfungen mit Kalt,Warm oder elektrischem Strom sind höchst problematisch und geben sehr oft falsche Resultate.
Das kann n u r die EAV. Ihre Beschwerden k ö n n t e n somit auch aus dem Zahngebiet kommen.
Nachtjäger
 
Beitritt
27.04.08
Beiträge
40
einmal kann alles den anfang machen - es kommt darauf was für eine füllung, wie tief, welches material, welchen schutz, usw. - und dazu kommt, dass in thailand was gewesen sein kann was sich erst im nachhinhein manifestiert hat.

welcher zahn wurde behandelt und mit welcher füllung und welcher unterfüllung?

war es beim altbewährten zahnarzt wo bisher immer alles gut lief oder ein neuer?

da sind so viel fragen offen


und eav kann auch nicht alles - sonst würden es alle machen!


mfg andré
 

cooli81

also es wurde ein Zahn (letzter vor dem ersten Backenzahn) oben links gebohrt, mit einer "Zementfüllung", da der daneben später noch eine Füllung erneuert bekommt.

Bei dem ZA bin ich zum 2. Mal.

Eine richtige Füllung wurde also nicht gemacht, bis zum Nerv ist noch genug Abstand, so tief wurde nicht gebohrt.

Alle anderen Füllungen sind unagetatet und etwa 3 - 4 Jahre oder älter...
 
Beitritt
27.04.08
Beiträge
40
bitte von der mitte/große schneidzähne aus zählen und die zahl mir nennen.
der große schneidezahn hat die nummer 1, der kleine schneidezahn die nummer 2, der eckzahn die 3, der erste kleine backen zahn die 4, der zweite kleine backenzahn die 5, der große backenzahn die 6, der zweite große backenzahn die 7 und der dritte große backenzahn=weisheitszahn die 8.

oben links = beim patienten ( für den betrachter der sie anschaut ist oben rechts) ist der 2. quadrant

oben rechts = 1. quadrant

und was für ein zement? eine phosphatzement oder ein kunststoffgefüllter zement oder glasionomerzement oder ein zink-porzellan-zement?
mit oder ohne unterfüülung und wenn ja welches material.

es gibt so viele materialien und alle reagieren anders. und dann noch von welcher firma = nicht jeder name ist auch gleicher inhalt.

ist wie ein auto : nur auto reicht nicht, auch nicht modell - die ganze ausstattung, erst dann kann der fehler gefunden werden.

mfg andré
 

cooli81

Hallo!

Also: 2.Quadrant (von mir aus gesehen links) oben, Nr. 5.

eine Unterfüllung wurde nicht gemacht (wie gesagt, sollte ja eigentlich nur für paar Wochen vorübergehend sein), wie genau der Zement zusammengesetztt ist weiß ich nicht. Der ZA sgate mir damals, Sie würden den bereits seit "Ewigkeiten" nutzen und noch nie habe es eine Unverträglichkeit gegeben, da die Zusammensetzung so gering wie möglich chemisch oder künstlich (Plaste) seien.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.04.08
Beiträge
40
tja - ich kann nur raten zum zahnarzt zu gehen und ihn bitten die füllung neu zu machen mit einer unterfüllung. mehr ist am pc nicht drin. ich kenne alle anderen faktoren nicht.
da braucht es die praxis zum testen und arbeiten.

mfg andré
 
Oben