Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
Ich wünsche mir allgemein zuverlässigere Daten, die auch einer genaueren Nachprüfung standhalten und so auch von Verantwortungsträgern in Politik und Wissenschaft anerkannt werden.
Prof. Schirrmacher, der Chef-Pathologe der Uni-Klinik HD, hat bereits im August 2021 gefordert, dass Menschen, die nach Impfungen versterben, obduziert werden sollten.
Denn er hat bei einem Drittel der Obduzierten, die nach Impfungen verstorben sind, die Impfung als Todesursache festgestellt.
Ich würde daher in solchen Fällen als Angehöriger auf eine Obduktion drängen oder sie gar selbst bezahlen.
Hoffentlich tritt bei mir aber der Fall nie ein, dass ich darüber nachdenken müsste.

Generell würde ich aber Obduktionen befürworten bei Menschen, die innerhalb von 2 Monaten nach einer Impfung versterben.
Dann wären die Impfstoffe sehr schnell vom Markt ...
 
wundermittel
Beitritt
18.01.14
Beiträge
705
Drangsalierung der Impfgegner
Hallo, Locke, mit 10 Impfungen kann man mich nicht als Impfgegner bezeichnen. Was ich ablehne, ist die Einladung, an einer experimentellen Gentherapie teilzunehmen. Wobei diese Teilnahme in etlichen Impfcentern mit einer Bratwurst belohnt wird.
Was von dem von dir erwähnten unsäglichen Gesundheitsminister gefördert wird.
Der nie als Arzt praktiziert und keine Vorlesung in Virologie gehört hat, laut Aussage seiner geschiedenen Frau.
Gruß
Maheeta
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
....es ist zum verzweifeln. Vor 3 Tagen ist ein guter Bekannter (Diabetiker) 4 tage nach der 4.Impfung verstorben, es hieß "an Covid" verstorben.
4 Tage nach der 4. Impfung verstorben an Covid?
Das würde ich anzweifeln. Als Angehöriger würde ich um eine Obduktion bitten, ggf. diese auch selbst bezahlen (und wenn der Tod von der Impfung gekommen ist, die Rückerstattung der Kosten der Obduktion ggf. erstreiten).
4 Tage nach einer Impfung an Covid zu sterben, hieße doch, dass der Geimpfte Covid bereits bei der Impfung hatte. Das würde eine Impfung aber verbieten!
Irgendeiner hat hier also Fehler gemacht, die womöglich todesursächlich sind.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
Der nie als Arzt praktiziert und keine Vorlesung in Virologie gehört hat, laut Aussage seiner geschiedenen Frau.
Im Grunde ist das Wissen dieses Ministers nicht höher zu bewerten als wenn sich ein Laie in med. Themen eingearbeitet hat.
Da weiß womöglich manch ein interessierter Laie mehr als der Minister.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.149
4 Tage nach einer Impfung an Covid zu sterben, hieße doch, dass der Geimpfte Covid bereits bei der Impfung hatte. Das würde eine Impfung aber verbieten!
Möglich ist alles....nur dürfte bekannt sein das man Covid haben kann ohne das man es selber bemerkt.
Dieser Bekannte hat sich, zur Vorsorge zwei Tage vor seinem Urlaub die 4.Impfung geben lassen damit ja nichts im Urlaub passiert.
Die drei Impfungen vorher hat er weggesteckt ohne etwas zu bemerken..........welch Ironie des Schicksals.

Gruß Ory
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.872
Das wäre mir neu, ich nehme an, die Mehrheit hier ist gegen Corona geimpft oder?
Das könnte man nur wissen, wenn alle ihren Impfstatus offenlegen müßten. Aber du kannst ja mal zählen, wie oft hier empfohlen wurde, sich impfen zu lassen, und wie oft empfohlen wurde, sich nicht impfen zu lassen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.266
Mir erscheint die Diskussion ab #2.747 äußerst unproduktiv. Bitte kommt zum Thema zurück.

Einen schönen Sonntagnachmittag noch trotz Schietwetter
🎅 ⭐ 🕯️
Kate
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502
Nebenwirkungen im Brennpunkt

Nutzen der Impfungen wird von immer mehr Bürgern angezweifelt: Gürtelrosen häufen sich bei Jüngeren

Von Matthias Nikolaidis
Di, 15. November 2022

Gürtelrosen, die sonst auf ein geschwächtes Immunsystem zurückgeführt werden, treten derzeit gehäuft auf. Daneben lösen die zunehmenden Herzerkrankungen teils sehr junger Menschen Erstaunen aus. Die Effektivität der Impfstoffe wird immer zweifelhafter, wie auch neuere DIVI-Daten belegen.


 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502

Impfbombe platzt im MDR: Arzt gibt im GEZ-Fernsehen zu, dass die Impfung krank macht!​


Die Wellen nach dem spektakulären MDR-Umschau-Bericht über die Folgen der Impfung schlagen hoch - das Kartenhaus der Impf-Lobby bricht zusammen. Und immer mehr Bürger, die Politik und Medien geglaubt haben, fragen sich: Was habt ihr mit unserer Gesundheit gemacht?

Erstmals durfte jetzt ein Arzt im MDR-Fernsehen darlegen, wie die MRNA-Impfung die Gesundheit zerstört und die Anfälligkeit (auch für Corona-) Erkrankungen drastisch erhöht. Dieser Ausschnitt ist politischer Sprengstoff und muss ein Beweismittel für die Anklage gegen diejenigen sein, die zig Millionen Menschen einem beispiellosen Medizin-Experiment mit unbekanntem Ausgang ausgesetzt haben. Die explodierende Todesrate im Oktober zeigt aber leider, was die Folgen dieses Experimentes mit hoher Wahrscheinlichkeit sen werden.

kurzes Video dazu

 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502
Dr. Strasser über Vertrauensverlust: „Leute wurden auf Dauer falsch informiert“
2.12.2022

Am 26. November fand im Parkhotel in Hall in Tirol der Ärztekongress „Covid 19 – wo stehen wir?“ statt. Der Universitätsdozent und Notarzt Dr. Hannes Strasser war schon mehrmals bei AUF1 im Gespräch und ist wohl den meisten unserer Seher bestens als lautstarker Kritiker der Corona-Politik vor allem aber der gefährlichen Gentechnik-Injektionen bekannt. Sein Vortrag am Ärztekongress lässt einem beinahe das Blut in den Adern gefrieren:

die Zahl der Krebserkrankungen explodiere, wichtige Medikamente gingen aus, es herrsche ein Pflege- und Ärztenotstand. Für ihn ist klar, dass das Gesundheitssystem aufgrund der völlig verfehlten Corona-Politik vor dem Kollaps steht. Im Gespräch mit Bernhard Riegler legt Dr. Strasser seine Sicht der Rolle der Ärztekammer dar und welche eklatanten und folgenschweren Fehler etwa durch die Nicht-Behandlung von Corona-Patienten gemacht wurden.

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/dr-...ch-informiert/
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
761
Hallihallo,
ad. Gefäßprobleme: haben nun 2 im Bekanntenkreis, bei denen aus dem "lebenden Objekt" verklumptes "was auch immer" aus den Gefässen gezogen wurde.
Bei beiden ist es bei der Setzung von Stents dazu gekommen.

1. Fall: Frau, Anfang 70, genetisch bedingte Gefäßprobleme (hohes Lipo Alpha, vor vielen Jahren schon 1 Stent. Dann dank Vit C, K2 und div. anderen (hochdosierten) NEMs keine weiteren Gefässprobleme (im bildgebenden Verfahren hat man gesehen, wie der Körper Kollaterale (neue Verbindungen, quasi ein neues "Straßennetz") gebildet hat um alte Problemzonen zu umgehen.
Durch Impfungen (um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können), massive Verschlechterung des Gesundheitszustandes (massive Erschöpfung, Lipo Alpha, Cholesterin sind immer mehr angestiegen. NEMs keine Wirkung mehr). Lt. Untersuchungen "von Kopf bis Fuß" Gefäßverengungen. Einige Stents bekommen (an den "wichtigsten" Stellen), Dabei konnte sie zuschauen, wie sowas "wurmartiges" an der Leiste (dort wo man mit dem Katheter reingefahren ist) aus ihr rausgezogen wurde. Sie hatte noch keinen C-Infekt.
(und schon einige Katheter-Untersuchungen. "Sowas" war bislang noch nie zum Vorschein gekommen.)

2. Fall: männlich, Anfang 60. Aufgrund von Nieren-OP vor ca. 1,5 Jahren (VOR den C-Impfungen) auch Untersuchung mit Herzkatheter gehabt. Auch komplettes Gefässystem wurde angeschaut. Keine Auffälligkeiten.
Nun Herzinfarkt - mehrere Stents (wurden bereits gesetzt), und Bypass (ev. 2?) notwendig.
Ist 4-fach geimpft. 4te Impfung im Spätherbst/vor einigen Wochen.
Ebenfalls im Spätherbst: schwere C-Infektion (da fehlt mir die Timeline - ob zuerst Impfung und dann Infekt oder umgekehrt...).
Soweit er das mitbekommen hat beim Stent setzen - ganzes Gefäßsystem von Kopf bis Fuß ist "verstopft" und man hat richtige "Batzen" aus ihm rausgeholt (seine Worte).
Energiemangel hat sich lt. Ehefrau schleichend entwickelt (immer weniger am Leben teilgenommen, viel herumgelegen... - keine Ausflüge mehr unternommen im letzten Jahr) Lt. ihm: er glaubt er hat long covid seit seinem Infekt vor wenigen Wochen. So viel zum Thema Selbstbild/Fremdbild.

lg togi
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
er glaubt er hat long covid seit seinem Infekt vor wenigen Wochen. So viel zum Thema Selbstbild/Fremdbild.
Leider werden die Impfnebenwirkungen als solche oftmals einer gehabten Corona-Infektion zugeschrieben.
Das führt dazu, dass die Impfungen weiterhin als "nebenwirkungsfrei" offiziell gelten und so viele Menschen damit weiter geschädigt werden können und es weiterhin zu -vermeidbaren- hohen Krankheitskosten kommt.

Auch der Herzinfarkt könnte eine Impffolge gewesen sein.


Sie hatte noch keinen C-Infekt.
Bei geimpften Menschen, die noch nicht infiziert waren, bleibt dann nur noch die Impfung, die zu den -typischen- Schädigungen führt.

Solche Berichte bestätigen mich darin, dass ich nicht geimpft wurde. Denn ich hatte schon schwere Gerinnungsstörungen und die Gefahr wäre hoch gewesen, durch eine Impfung weitere Gerinnungsprobleme zu bekommen ... Nicht vorstellbar ist für mich, was passiert wäre, wenn ich 3 oder 4 mal geimpft worden wäre.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.872
Leider werden die Impfnebenwirkungen als solche oftmals einer gehabten Corona-Infektion zugeschrieben.
Und leider werden Infektions-Nachwirkungen oftmals der Impfung zugeschrieben.

Es ist so gut wie unmöglich, das im Nachhinein zu unterscheiden und zuzuordnen. Man kann also gar nicht sagen, ob es wirklich eine falsch zugeschriebene Impfnebenwirkung ist. Du müßtest also sagen: Leider wird das, was ich für eine Impfnebenwirkung halten möchte, oftmals einer gehabten Corona-Infektion zugeschrieben, und ich müßte sagen: Leider wird das, was ich für Infektions-Spätfolgen halten möchte, oftmals der Impfung zugeschrieben.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.399
Wuhu,
jemand hier mitlesendes hat mir grade dazu geschrieben:
Da soll man sich mal fragen, wessen Aufgabe es gewesen wäre dafür zu sorgen, dass man das unterscheiden kann.
Dass man es ausschliessen können sollte, dass es nicht von den Impfungen kommt.
Man könnte auch sagen: es nicht mehr richtig unterscheiden können zu sollen, war beabsichtigt oder wurde fahrlässig in Kauf genommen.
Um es sicher unterscheiden zu können, wären LANGZEITSTUDIEN angebracht gewesen. Diese Hausaufgabe, die eine bis zu Corona aus guten Gründen zu vollbringende Pflichtaufgabe war, wurde nicht gemacht. was sagt das über die Entwickler der Impfstoffe aus, und was über die, die das per Pflicht in andere Menschen jagen und die Druck ausgeübt haben, ohne es sicher unterscheiden bzw als Impffolgen ausschliessen zu können?
By the way: die Impfpflicht im Gesundheitswesen mag zwar auslaufen - aber die dadurch belasteten Menschen existieren nach wie vor. Samt Bußgeldbescheiden, die jetzt sogar noch verschickt wurden. *)
Die Kinder, die nach wie vor mit dem "Impfstoff", der keine Langzeitstudien vorzuweisen hat, geimpft wurden und werden, die existieren auch noch. Zumindest hoffentlich.
*) merkur.de/deutschland/baden-wuerttemberg/bwg-landratsamt-verschickt-80-bussgeldbescheide-an-ungeimpfte-pflegekraefte-91958222.html
07.12.2022 Landratsamt verschickt 80 Bußgeldbescheide an ungeimpfte Pflegekräfte – „Ich empfinde es als Schikane“ Masken müssen nur noch in Bus und Bahn getragen werden, Covid-Tests und Impfungen sind kaum noch relevant. Selbst die Isolationspflicht gibt es seit Mitte November dieses Jahres in Baden-Württemberg nicht mehr. Doch für einige Pflegekräfte im Land kocht das Thema Corona derzeit wieder hoch. So verschickte das Landratsamt in Ulm laut dem SWR 80 Bußgeldbescheide an Pflegekräfte, die nicht oder nicht vollständig gegen das Virus geimpft sind. Einige Betroffene haben bereits Einspruch dagegen eingelegt und auch von der Evangelischen Heimstiftung hagelt es Kritik, wie BW24 berichtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
Und leider werden Infektions-Nachwirkungen oftmals der Impfung zugeschrieben.

Es ist so gut wie unmöglich, das im Nachhinein zu unterscheiden und zuzuordnen. Man kann also gar nicht sagen, ob es wirklich eine falsch zugeschriebene Impfnebenwirkung ist.
Es gibt, wie der 1. von Togi geschilderte Fall zeigt, aber immer noch Menschen, die geimpft sind, aber noch keine Corona-Infektion hatten wie es auch Menschen gibt, die nicht geimpft sind und eine Corona-Infektion hatten.
Diese beiden Gruppen genauer zu untersuchen, wäre m. E. sinnvoll.
 
Oben