Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.636
Erreicht? Oder meinst du adressiert i.S.v. diffamiert?
Ich meine das Zielpublikum, die erwünschte Leserschaft.
...ganz im Gegenteil, denn die Tatsachen an sich waren nämlich unbestritten, auch seitens des Faktenchecks, also alles andere als ein Gerücht.
Ok, du redest offenbar von diesem bestimmten Artikel, ich meinte die Faktenchecks und die Tendenz zur Simplifizierung, die manche von ihnen haben, ganz allgemein.

Wenn du es nicht warst - wer dann?)
Keine Ahnung, aber warum speicherst du einzelne Beiträge und nicht den Zusammenhang? Ohne sind sie doch sinnlos.

Im übrigen befinden wir uns jetzt auf der dritten Metaebene der Ablenkung vom eigentlichen Thema. ;)
 
wundermittel
Beitritt
29.11.09
Beiträge
1.100
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.167
Vielen tut die Impfung jedoch gut und sie macht gar nichts. Dieser Prozentsatz überwiegt bei uns bei weitem.
Dass die Impfung selbst gut tut, bezweifle ich. Allenfalls werden keine auffälligen Beschwerden gefühlt. Bei mir haben sich die vorhandenen Herzrhythmusstörungen verstärkt. Mein Mann hat seither quälende Darmkrämpfe. Ich vermute, dass auftretende Beschwerden meist nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht. Auch hat mein Sohn verifiziert, was von Ärzten und Heilpraktikern festgestellt wurde, dass das Blut aller untersuchten Geimpften Veränderungen aufzeigt, die bei Ungeimpften normalerweise nicht festgestellt werden. Mein Sohn hat sein Blut vor und nach der Impfung unter dem Mikroskop untersucht und fand es bestätigt.
Milde Symptome, trotz vieler Vorerkrankungen. Davon lese ich immer wieder, auch aus Altenheimen oder von Personen, die ich kenne.
Wenn ich von etwas lese, heißt das noch nicht, dass es so stimmt. Ich kenne dreifach Geimpfte, die inzwischen mehrfach an Covid erkrankten und keineswegs so mild. Dass es behauptet wird, ist richtig.
Trotzdem wäre es die Pflicht der Impfhersteller und von unabhängigen Ärzten, herauszufinden, welche Personen für die Impfung nicht geeignet sind und warum. Es müssten gewisse Marker im Blut dingfest gemacht werden können und man müsste wissen, wie die Person darauf reagieren wird.
Richtig. Bei einer nur vorläufig zugelassenen Substanz, die noch nie zuvor bei Menschen eingesetzt wurde und, wie sich herausstellt, auch unzureichende Studien durchlaufen hat, müssten bei allen Geimpften umfassende Nach-Untersuchungen folgen. Etwaige Erfolge der Impfung sind nicht etwa bestätigt, sondern herbeigebetet. Immer mehr ursprüngliche Behauptungen verschwinden aus den Veröffentlichungen der einschlägigen Institute. Das PEI veröffentlicht seine Zahlen nur noch da, wo sie für Laien kaum aufzufinden sind.
 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Dann lies mal genauer. Das habe ich nicht behauptet.
sinngemäss schon.

Seufz, es geht mir mit deinen Behauptungen ganz genauso.
das ist schon wieder ad hominem. ich habe oben ein inhaltliches beispiel konkret benannt,
nämlich der glaube eine gen-therapie-spritze würde das immunsystem stärken, von der es alle drei monate
eine auffrischungspritze braucht. dagegen kann man inhaltlich argumentieren.

du dagegen machst den pauschalen persönlichen rundumschlag mit allen meinen behauptungen.
@James: Sofern das Forum als Diskussionsforum gilt, muß es erlaubt, ja sogar erwünscht sein, wenn man auch über Diskussions- und Argumentationstechniken spricht und an ihnen Kritik übt. Ohne diese Form von Metadiskussion kann man überhaupt keine kontroverse Diskussion führen. Und ich sehe hier keine Übergriffigkeit und keine Aggression, also von "Köpfe einschlagen" kann m. E. nicht die Rede sein. Ich jedenfalls fühle keinen Knüppel auf meinem Kopf.
hey, hat man da noch töne??

einige sätze von dir denen ich zustimmen kann:D
dass ich das noch erleben darf..
 
Zuletzt bearbeitet:

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
im "Normalfall" hätte ich hier als Mod eingegriffen.

da bin ich ja froh dass du mal eine ausnahme machst.

für mich ist eigentlich der "normalfall", wenn erwachsene menschen das unter sich austragen.

und warum sollten die anderen es nicht aushalten können?

die problematik die hier zur sprache kommt scheint in diesem forum auch nicht neu zu sein.
d.h. es wird seit jahren immer unter den tisch gekehrt und nie aufgelöst.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
15.05.22
Beiträge
59
Wenn ich von etwas lese, heißt das noch nicht, dass es so stimmt. Ich kenne dreifach Geimpfte, die inzwischen mehrfach an Covid erkrankten und keineswegs so mild. Dass es behaupter wird, ist richtig.

Bei mir im Umfeld sind dreifach geimpfte mit keinen Symptomen bis hin zu sehr milde, wie leichter Schnupfen, alle aus einer Familie in denen Corona aufgetreten ist. Zu diesen zählen inzwischen mehrere Familien.

Es gibt aber auch welche, die schwere Symptome haben mit Beschwerden bis zu mehreren Wochen. Es ist unterschiedlich und es braucht noch einiges an Untersuchungen, denke ich, um herauszufinden woran das denn liegt.
Eine ältere Dame, die ich persönlich kenne, hat Corona trotz wenig Bewegung und leben in einem Heim gut überstanden.
In meiner Nachbarschaft leben einige, die keinerlei Probleme mit der Impfung gehabt haben, genauso eine Freundin mit Ehemann. Außer Kopfschmerzen beim Ehemann durch die Impfung, nichts. Und auch hier hat sich Corona wie eine normale Erkältung gezeigt.

Aber du hast recht, es gibt auch andere, wo man sich fragt, was hat die Impfung ihnen gebracht oder sogar verschlimmert.

Der Nutzen scheint für viele aber größer zu sein, aber nicht für alle. Und diejenigen, die wie du und dein Mann hinterher Probleme haben, für die ist es kein Trost und keine Hilfe.

Ich persönlich sehe aber auch, dass diese Impfung mehr Probleme bereitet als andere Impfungen. Den Umgang damit, der ist alles andere als gut. Es fehlen einfach zu viele Antworten auf die unerklärlichen Dauerbeschwerden, wie eine Periode, die über Monate nicht aufhören will. Warum ist das so? Und was hat das mit der Impfung zu tun? Oder Menschen, die monatelang mit Atemnot, Kreislaufproblemen, geschwollenen Beinen und weiteren Krankheitssymptomen zu kämpfen haben usw. Und warum haben einige mit der Impfung Probleme aber nicht mit der Krankheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.636
müssten bei allen Geimpften umfassende Nach-Untersuchungen folgen.
Das ist wirklich utopisch. Welche Ärzte und Labore sollten das zusätzlich (!) übernehmen? Im Durchschnitt hat jeder Deutsche im Jahr 10 Arztbesuche (darunter vermutlich vielfach reine Krankschreibung oder neue Blutdruckmedikamente abholen, das heißt echte Untersuchungen wohl noch viel weniger), und wir wissen, wie enggetaktet es in jeder Arztpraxis zugeht. Wie sollen da mal so ohne weiteres mehrere "umfassende Untersuchungen" (man braucht ja mindestens drei in Zeitabständen) pro Person draufgepackt werden?

Aber es wäre ja schon was gewonnen, wenn man eine vernünftige Stichprobe machen würde und jeden Tausendsten gründlich nachbeobachten und untersuchen.

Etwaige Erfolge der Impfung sind nicht etwa bestätigt, sondern herbeigebetet.
Dass die Impfung Erfolge vorweisen kann, gibt sogar das Coronakritik-Medium swprs.org zu:
https://swprs.org/how-effective-are-covid-vaccines-really/ (Juni 2022)

Ich kenne dreifach Geimpfte, die inzwischen mehrfach an Covid erkrankten und keineswegs so mild.
Das liegt aber nur daran, daß "mild" in der offiziellen Sprachregelung was anderes meint als im allgemeinen Sprachgebrauch. Alles unterhalb von Krankenhaus gilt meines Wissens als "mild".

Die Wirkung der Impfung liegt darin, die Leute aus dem Krankenhaus rauszuhalten. Covid ist keine milde Erkältung, egal ob mit oder ohne Impfung.
 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Bei mir im Umfeld sind dreifach geimpfte mit keinen Symptomen bis hin zu sehr milde, wie leichter Schnupfen, alle aus einer Familie in denen Corona aufgetreten ist. Zu diesen zählen inzwischen mehrere Familien.


ging mir als ungespritzter ü-60 auch so.
man kann also auch nicht sagen, dass sie die milden symptome
nur wegen der dreifachen gen-spritze hatten, wie es so oft interpretiert wird.

Karl Lauterbach ist ein paar jahre jünger als ich und hat kürzlich
trotz 4facher gen-spritze über beachtliche symptome geklagt.


und das trotz der 500€ teueren, 4. paxlovid-spritze
 
Beitritt
22.11.14
Beiträge
285
Bei mir im Umfeld sind dreifach geimpfte mit keinen Symptomen bis hin zu sehr milde, wie leichter Schnupfen, alle aus einer Familie in denen Corona aufgetreten ist. Zu diesen zählen inzwischen mehrere Familien.
In meinem Bekanntenkreis sind dreifach Geimpfte genauso schwer, bzw. noch schwerer erkrankt, als Ungeimpfte! Einziger Trost: man sagte ihnen, dass sie gestorben wären, wenn sie nicht geimpft gewesen wären...
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.317
Wuhu,
Dass die Impfung Erfolge vorweisen kann, gibt sogar das Coronakritik-Medium swprs.org zu:
https://swprs.org/how-effective-are-covid-vaccines-really/ (Juni 2022)
hier der Google-Übersetzungs-Link: https://swprs-org.translate.goog/ho...tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc

Impf-Erfolge also... :unsure:
Etwaige Erfolge der Impfung sind nicht etwa bestätigt, sondern herbeigebetet.
Wenn man mit entsprechendem Studien-Design wie im swprs-Artikel aufgelistet diese "vorgewiesen Impf-Erfolge" feiern mag ist ja auch jedem frei gestellt, der Rest liest sich ja als negativer Erfolg... :rolleyes:

In meinem Bekanntenkreis sind dreifach Geimpfte genauso schwer, bzw. noch schwerer erkrankt, als Ungeimpfte! Einziger Trost: man sagte ihnen, dass sie gestorben wären, wenn sie nicht geimpft gewesen wären...
Tja, das müsste eigentlich unter Produkt/Werbung/Verkauf/Nachbetreuung respektive Kaufreue statt Trost gelistet werden, vgl https://de.wikipedia.org/wiki/Verkaufspsychologie #Nachbetreuung & https://de.wikipedia.org/wiki/Kaufreue :cautious:
 
regulat-pro-immune

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Dass die Impfung Erfolge vorweisen kann, gibt sogar das Coronakritik-Medium swprs.org zu:
https://swprs.org/how-effective-are-covid-vaccines-really/ (Juni 2022)



Impf-Erfolge also...

danke für die übersetzung(y)

Es gibt keinen Unterschied in Viruslast und Infektiosität zwischen geimpften und ungeimpften Personen; keine Hinweise darauf, dass die Impfung das Risiko einer leichten oder mittelschweren Covid verringert; und keine Beweise dafür, dass die Impfung das Risiko einer langen Covid bei Nicht-Senioren verringert. Eine frühere Covid-Infektion bietet weiterhin einen dauerhafteren Schutz vor einer erneuten Infektion.

DAS nennt man halt "korrektes interpretieren" von studien bzw artikel..,

erkennt man daran, dass da der wunsch immer der vater des gedankens ist:cool:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.636
@thano: Meine Güte, die Wirksamkeit der Impfung liegt, wie schon länger bekannt, im Bereich schwerer Verläufe. Warum zitierst du das nicht?

Während also das Risiko-Nutzen-Verhältnis bei Senioren und anderen Covid-Risikogruppen positiv zu bleiben scheint, scheint dies bei gesunden jungen Erwachsenen und Kindern nicht der Fall zu sein, da unerwünschte Ereignisse im Impfstoff weiterhin ein Problem darstellen.
Quelle: https://swprs-org.translate.goog/ho...tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc (wie bereits angegeben)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.317
Wuhu,
ja,
... die Wirksamkeit der Impfung liegt, wie schon länger bekannt, im Bereich schwerer Verläufe...
Während also das Risiko-Nutzen-Verhältnis bei Senioren und anderen Covid-Risikogruppen positiv zu bleiben scheint,
"scheint" ;) - und zumindest bei denen, die nicht mittelbar oder unmittelbar durch die "C-Impfungen" anderweitige (leider schwere) Nebenwirkungen erlitten/erleiden oder gar daran verstarben/versterben - die werden ja, wie wir wissen, zu 90 - 99 % anders äh eingeordnet bzw deklariert...
 
Beitritt
15.05.22
Beiträge
59
In meinem Bekanntenkreis sind dreifach Geimpfte genauso schwer, bzw. noch schwerer erkrankt, als Ungeimpfte! Einziger Trost: man sagte ihnen, dass sie gestorben wären, wenn sie nicht geimpft gewesen wären...

So unterschiedlich kann es sein. ;)

ging mir als ungespritzter ü-60 auch so.
man kann also auch nicht sagen, dass sie die milden symptome
nur wegen der dreifachen gen-spritze hatten, wie es so oft interpretiert wird.

Wir haben auch einige, die es ohne Impfung gut überstanden haben. Man kann hier wirklich nichts verallgemeinern.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.636
die werden ja, wie wir wissen, zu 90 - 99 % anders äh eingeordnet bzw deklariert...
Jetzt kommst du wieder damit, aber du hast noch keine Begründung gebracht, warum man eine Zahl, die für andere Sachverhalte und andere Zeiträume geschätzt worden ist, einfach so auf den Sachverhalt "schwere Nebenwirkung nach Covid-Impfung" übertragen darf. Es gibt keinen Mechanismus und kein Gesetz, die automatisch zu 6% Meldequote führen würden!
 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Paxlovid sind Tabletten.

DAS reisst es natürlich raus. lohnt sich glatt gleich ein " faktencheck" darauf anzusetzen:

falsch! das 500€/dosis teuere paxlovid sind keine spritzen, wie "verschwörungstheoretiker" in sozialen medien behaupten, sondern tabletten! :cool:

und wieviele tabletten gibt es pro dosis? es wird doch nicht am ende eine einzige tablette 500€ kosten.
@thano: Meine Güte, die Wirksamkeit der Impfung liegt, wie schon länger bekannt, im Bereich schwerer Verläufe. Warum zitierst du das nicht?

weil es nur SCHEINT! ich kenne keine einzige studie in der es verifizierbar nachgewiesen wäre.

du hängst dich aber auch an jedes strohhalm..

wie soll das auch gehen? wenn jemand schon gespritzt ist kann man doch nicht mehr sagen wie es gewesen wäre, wenn er/sie nicht gespritzt wäre?

und überhaupt: warum schreibst du immer noch von "impfung" ?
es ist doch keine impfung, sondern eine therapie auf gen-basis,
die sich gerade in der testphase befindet.

ein experiment auf globaler ebene und auf eigenes risiko.

die ungespritzen sind sozusagen die kontrollgruppe.
 
Oben