Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
Viel mehr kann es so gewesen sein bzw war es wohl so, dass dieses Virus in diesem Labor erst "künstlich" entstand (gezielt designed, "gain of function") und dann entweder per Unfall (Dummheit/Unfähigkeit) oder "Unfall" (Böswilligkeit) auf die Menschheit losgelassen wurde - das schränkt die Auswahl der Planquadrate extrem ein, eben nur auf eines, nämlich jenes, wo dieses Labor gebaut wurde.
Sorry, wir drehen uns im Kreis. Grantler wollte mit der Flächenmethode ja zeigen, wie niedrig die Wahrscheinlichkeit ist, daß das Virus zufällig, also natürlich, dort aufgetaucht ist. Dann kannst du doch gegen die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht einwenden, daß das Virus eh nirgends anders auftauchen konnte, indem du die Zufallsthese einfach negierst. Dann kann man natürlich nicht mehr rechnen!

Wenn jemand in die Lottotrommel greift und nach unbekanntem eigenem Ermessen eine Zahl rausnimmt, kannst du auch keine Wahrscheinlichkeit mehr ausrechnen, weil dann die Ereignisse nicht mehr gleichverteilt sind, was die Vorbedingung für diese Art des Rechnens ist.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.105
Wuhu,
Da spricht vieles dagegen, dass es "künstlich" im Labor entstand. Zum einen würde man so ein "geplantes" Virus anders "entwerfen", das effektiver und auch besser kontrollierbarer waere.
womöglich gabs die gefährlichere Version ja tatsächlich und/oder die "verunfallte" Version war halt eher ein Rohrkrepierer denn ein echtes Pandemie-Virus...

Zum anderen sind ja bereits schon Jahre zuvor Faelle von Lungenerkrankungen durch natürliche Übertragung auf den Menschen durch Fledermaeuse nachgewiesen worden.
Das eine (natürliche Entstehungen) schließt das andere (Design-Virus, gain of function) doch nicht aus... :rolleyes:

Ich kann mir gut vorstellen, dass Viren zu Forschungszwecken eben von diesen Fledermaeusen ins Labor gebracht wurde.
Das war doch ganz sicher so, ist ja kein Geheimnis.

Und niemand schliesst einen Laborunfall völlig aus.
Na wenigstens das... ;)

Andererseits hatte Trump auch die CIA auf die Labore angesetzt, die ganz andere Möglichkeiten haben und nicht einmal diese konnten irgendwelches belastendes Material auffinden und einen Laborunfall nachweisen, so gerne sie es wahrscheinlich auch wollten.
Hm, die CIA gehorcht/e Trump? Ganz was Neues... :ROFLMAO:


Letztendlich, auch wenn es ein Laborunfall gewesen waere, wird es keiner beweisen können, solange es niemand gibt, der sich, wenn es so war, dazu bekennen würde.
Na, mal schauen, was noch so auftaucht...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.09.09
Beiträge
234
Letztendlich, auch wenn es ein Laborunfall gewesen waere, wird es keiner beweisen können, solange es niemand gibt, der sich, wenn es so war, dazu bekennen würde.

So sehe ich das auch. Aber um sich zu schützen, macht man sich seine Gedanken und stellt Vermutungen auf. Wenn die Vermutungen halbwegs richtig sind, dürften die Überlebenschancen steigen.

Viele haben versucht, sich mit Masken und Impfungen zu schützen. Das dürfte der falsche Weg sein.

Ich gehe davon aus, dass es keine Viren gibt. Sie wurden nicht nachgewiesen, also gibt es sie nicht. Die Krankheit war bei uns in Europa eine harmlose Grippe, während sie in Südamerika zu vielen Todesfällen geführt hatte (siehe Buch von Kalcker: "Bye Bye Covid"). Wie kann das sein?

Da ich die Antwort nicht kenne, nutze ich die Erfahrungen von Kalcker und schütze mich mit CDL.

Man sollte die Entwicklungen verfolgen, sollte aber das Ziel nicht aus den Augen verlieren, sich und sein Umfeld vor Gefahren zu schützen.
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
473
Daraus ergibt sich logisch, dass Herr Drosten sich selber so sieht, dass er auch eine Verschwörung(stheorie) für wahrscheinlich und für wirklich halten könnte. Er selber könnte also auch ein solcher und sogenannter VT'ler sein. Er selber hält das auch für möglich.

irgendwie hat er sich damit doch auch ins eigene knie geschossen.

was er wohl nicht für möglich hält ist zwar,
dass das virus unbeabsichtigt aus dem labor entwichen sei, da es nach seinen eigenen worten
in dem labor in wuhan die höchsten sicherheitsstufen gegeben hätte.
also kann es in diesem seinem sinne kein "laborunfall" gewesen sein.

er folgert allerdings scheinbar daraus, dass dieses ein argument gegen die laborthese sei, wie sie etwa von Wiesendanger vertreten wird. letzterer geht aufgrund der vorliegenden fakten davon aus dass sars cov2 im labor entstanden ist, aber nicht dass es absichtlich rausgelassen wurde.
das meint wohl Wiesendanger mit dem " laborunfall" dass es unkontrolliert und unbeabsichtigt
aus dem labor in dem es gen-technisch zusammengebastel wurde aus versehen entwichen sei.

das glaubt nun Drosten scheinbar damit widerlegen zu können, dass er das argument mit der höchsten sicherheitsstufe dagegen hält. so nach dem motto: da es nicht entwichen sein kann, kann es auch nicht im labor entstanden sein. das ist eine reine formal-logische, abstrakte schlussfolgerung- denn er führt sonst
keine belege dafür an.

dass er damit aber mitunter ein argument dafür liefert, dass es kein laborunfall gewesen, wie Wiesendanger annnimmt, sondern es absichtlich heraus gelassen wurde, das lag bestimmt nicht in seiner absicht.

das wäre dann sowas wie ein freud'scher versprecher..

für die zoonose-these gibt es wiederum wie gesagt auch keine beweise.
es ist einfach eine annahme die nüchtern betrachtet eine zumutung ist.

wie wahrscheinlich ist es denn, wenn sars co2 schon seit jahrhunderttausenden
in fledermäusen existiert und nie auf menschen übergegangen ist, dass es ausgerechnet jetzt
auf einem fischmarkt in der nähe eines labors in dem mit fledermausviren gearbeitet und auch gain of function forschung damit betrieben wurde, dass es ausgerechnet da auf einmal auf natürlichem wege auf menschen überspringt?

ok, wer unbedingt will kann das gerne für wahrscheinlich und möglich halten, keine frage.
wenn aber so jemand dafür anspruch auf wissenschaftlichkeit erhebt und jene bei denen sich deshalb die haare sträuben als verschwörungstheoretiker und wissenschaftsfeindlich usw. beschimpft..

dann hört der spass auf!!
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Am 27.1. habe ich von den Blut-Untersuchungen meines Sohnes mit dem Mikroskop berichtet.
Ich führte dann selbst bei mir mehrmals diese Untersuchungen durch, nachdem ich am 21.12.21 geboostert worden war. Das Blut zeigte sich wiederholt deutlich verklumpt, konnte sich jedoch durch CDL-Einnahmen vorübergehend etwas normalisieren. Heute habe ich es nach längerer Zeit wieder überprüft. Es sieht wesentlich besser aus, wenn sich auch noch einzelne Geldrollen bilden. Ich habe seit längerer Zeit kein CDL angewandt. So ist zu hoffen, dass es sich mit der Zeit normalisiert. Auf keinen Fall lasse ich mich noch einmal “impfen“, hoffe aber, dass sich die wirren Pläne für den Herbst im Parlament nicht durchsetzen.
Wie René in seinem neuen Brief meldet, stellt Schweden fest, dass die Geimpften mit schweren Nebenwirkungen in den Krankenhäusern in der Mehrzahl sind.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
Wie René in seinem neuen Brief meldet, stellt Schweden fest, dass die Geimpften mit schweren Nebenwirkungen in den Krankenhäusern in der Mehrzahl sind.
Das steht zwar in der Überschrift, aber nicht im Artikel. Folglich wird es einfach erfunden sein.

Und es ist auch nicht so, daß "Schweden" das festgestellt hat, sondern das hat ein Autor des Brownstone Institutes ausgerechnet, das kein Institut ist, sondern ein im Mai 2021 gegründeter Think Tank, der mit der Great Barrington Declaration verschwistert ist, d.h. gegen Corona-Maßnahmen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Das steht zwar in der Überschrift, aber nicht im Artikel. Folglich wird es einfach erfunden sein.
… erfunden wie alles, was sich nicht mit deiner Überzeugung deckt?
Was ist mit diesem Link im Beitrag?
Ich bewundere dein Wissen. Aber bist du sicher, dass du nicht einseitig recherchierst, also alles in Frage stellst, was dem Narrativ widerspricht.
Was viele renommierte Wissenschaftler beklagen, ist, dass kein Dialog stattfindet. Es wurde von Anfang an festgesetzt, was zu glauben ist und woran sich die Wissenschaft zu orientieren hat. Abweichende Ergebnisse wurden von Faktenchecker ohne Gegenbeweis als falsch deklariert. Viele angesehene Wissenschaftler wurden dafür diffamiert.

Bhakdi und Wodarg haben gleich zu Anfang erklärt, warum die Impfung nicht funktionieren kann, die Pandemie nicht eindämmen kann, dafür aber dem Immunsystem Schaden zufügt. Sie wurden dafür ausgegrenzt. Aus meiner Sicht hat er Recht behalten. Aber das kann nicht zugegeben werden angesichts des Desasters, das die Maßnahmen hinterlassen haben und noch hinterlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
Was ist mit diesem Link im Beitrag?
Naja, von dort stammt halt der Inhalt von Renes Artikel. Aber auch dort ist keine Rede von Krankenhauspatienten in Schweden. Es geht um die Abschätzung der Häufigkeit von schweren Nebenwirkungen unter der fiktiven Annahme, daß nur 5% (oder 10% oder 20%) der Nebenwirkungen gemeldet werden, und um einen Vergleich von Covid-Schadensrisiko mit Impf-Schadensrisiko.

Den Artikel kann man auch gleich mit deutscher Übersetzung lesen, wenn man nicht über archive.org geht:

Statt mir gleich wieder vorzuwerfen, daß ich vielleicht einseitig recherchiere, könntest du ja mal versuchen herauszufinden, worauf sich die Überschrift bezieht. Immerhin hast du das hier als informativ verlinkt!
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.105
Wuhu,
... Es geht um die Abschätzung der Häufigkeit von schweren Nebenwirkungen unter der fiktiven Annahme, daß nur 5% (oder 10% oder 20%) der Nebenwirkungen gemeldet werden, und um einen Vergleich von Covid-Schadensrisiko mit Impf-Schadensrisiko.
das ist nicht fiktiv, sondern seit langem bestätigt, dass nur rund 6 % der Nebenwirkungen gemeldet werden - einerseits von einem Ö Pharma-Verband (siehe https://www.symptome.ch/threads/cov...-thread-ohne-quergedanken.143592/post-1291797), andererseits von einer Studie einer US-Uni: fassadenkratzer.wordpress.com/2022/08/04/der-lugen-tanz-der-lauterbachs-um-die-schweren-impf-nebenwirkungen/
4. August 2022 ... Bei den jetzigen Corona-Impfungen sind es, rechnet man die Zahlen aus 9 Monaten auf das ganze Jahr 2021 hoch: 229.584 Nebenwirkungen, davon 28.069 schwer, und 2.403 Todesfälle. Das ist eine Steigerung der jährlichen Nebenwirkungen um 8.847 % und der jährlichen Todesfälle um 11.000 %. –
Nach diesen Zahlen allein hätte das Corona-„Impfen“ sofort eingestellt werden müssen.
Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass nach wissenschaftlichen Studien überhaupt nur 5 % bis maximal 10 % der Nebenwirkungen und Todesfälle gemeldet werden. [ https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16689555/ ] In den USA sind es nach einer Harvard-Studie etwa nur 1 %, ein Prozentsatz, der bei der diesmal von Anfang an in Deutschland ausgegebenen kategorischen Parole, „das hat mit der Impfung nichts zu tun“, auch hier eher wahrscheinlich ist. Dies würde bedeuten, dass wir es im ersten Jahr mit bis zu über 22 Millionen Nebenwirkungen, davon 2,8 Millionen schwer, und bis zu möglichen 240.000 Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung zu tun hätten. (Vgl. hier.) ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.105
Wuhu,
Die Verfasser sind sich da nicht so sicher wie du, denn warum sonst hätten sie auch 10% und 25% durchgerechnet?
warum die sich nicht so sicher waren/sind, müsste man sie ja selbst fragen - wobei, es ist ja klar, dass sich die Angaben des Ö Pharma-Verbandes mit rd 6 % und/oder der US-Uni-Studie/n dieser Wert auch zwischen 1 und 10 % bewegen; Also es werden nur 1 - 10 % Nebenwirkungen gemeldet, in manchen Ländern ev sogar "viel" mehr, also 25 %, somit macht das ja tatsächlich sinn, mit verschiedenen Werten zu kalkulieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.10.21
Beiträge
473
as steht zwar in der Überschrift, aber nicht im Artikel. Folglich wird es einfach erfunden sein.

echt jetzt?? o_O mindestens die hälfte des artikels besteht daraus:
Jetzt gibt es offizielle Daten aus Schweden, und zwar von der „Medical Products Agency“, der Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Schweden. Und die bestätigt, dass die „Corona-Impfungen“ einen deutlichen Anstieg an Nebenwirkungen bewirkt haben, besonders bei schweren Nebenwirkungen und Todesfällen. Nichtsdestotrotz behauptet auch das schwedische Gesundheitsministerium, dass der Nutzen der „Corona-Impfungen“ deren Risiken überstiege.

Wie passt das zusammen? Oder kann man hier vielleicht die Quadratur des Impf-Kreises bewerkstelligen?

So ergab die Analyse der schwedischen Daten, dass die „Corona-Impfungen“ in der Tat einen großen Nutzen zeigten – aber nur für Männer über 90 Jahre alt. Toll!

Für alle anderen war die Wahrscheinlichkeit, aufgrund von schweren Nebenwirkungen ins Krankenhaus zu müssen oder zu versterben, größer als durch Covid-19.

(Ein kleiner Tipp am Rande: Vielleicht sollten sich alle Frauen über 90 Jahre schnell entscheiden, ihr Geschlecht zu wechseln, um so das Risiko für Nebenwirkungen durch die „Corona-Impfung“ zu senken) – Spaß beiseite, jetzt wird es ernst…

Die Autoren ermittelten in der Folge die Zahl der Personen mit schweren Nebenwirkungen pro hospitalisierten oder verstorbenen Covid-19-Fall. Momentan liegt die Zahl der gemeldeten schweren Nebenwirkungen in Schweden zwischen 1-2 %. Bei der Berechnung testeten die Autoren unterschiedliche, fiktive Melderaten von 5 %, 10 % oder 25 %. Hier das Ergebnis:

schweden-impfnebenwirkungen.jpg


Ein Wert von größer 1,0 bedeutet, dass die „Corona-Impfungen“ für die Altersgruppe nachteilig waren. Männer und Frauen zwischen 10-79 Jahren zeigten sich besonders schwer von Nebenwirkungen betroffen. Bei einer angenommenen Melderate von 5 % für schwere Nebenwirkungen waren Männer zwischen 10-19 Jahren die am meisten benachteiligte Altersgruppe. Sie zeigten eine 14,1 mal höhere Inzidenz an Impf-Nebenwirkungen als Hospitalisierungen mit Covid-19.

Von daher ist es mehr als nur wahrscheinlich, dass die Risiken der „Corona-Impfungen“ deren möglichen Nutzen bei weitem übersteigen. Nur die Gruppe der über 90-jährigen Männer scheint hier einen Nutzen zu haben.

Bei einer angenommenen, optimistischen Melderate von 25 % sieht es so aus, dass bei den Männern das Risiko der „Impfungen“ deren Nutzen bei den Altersgruppen 10-39 Jahren übersteigt. Bei den Frauen sind es die Altersgruppen zwischen 10-69 Jahren, die mehr Schaden als Nutzen zu erwarten haben.

Die Autoren betonen, dass ihre Analyse auf öffentlich zugänglichen Daten beruhe. Aber die kompletten Daten, die zu einer genaueren Analyse notwendig wären, gibt es nur bei den schwedischen Behörden, die anscheinend kein Interesse haben, diese Daten zu veröffentlichen.
Und es ist auch nicht so, daß "Schweden" das festgestellt hat,
und WER ist SCHWEDEN?

Jetzt gibt es offizielle Daten aus Schweden, und zwar von der „Medical Products Agency“, der Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Schweden.

sondern das hat ein Autor des Brownstone Institutes ausgerechnet, das kein Institut ist, sondern ein im Mai 2021 gegründeter Think Tank, der mit der Great Barrington Declaration verschwistert ist, d.h. gegen Corona-Maßnahmen ist.
ist das wieder eine versuchtes argumentum ad hominem?
in der great barrigton erklärung geht es auch nicht darum strikt gegen die massnahmen zu sein, sondern:
Es empfiehlt im Rahmen der COVID-19-Pandemie den „gezielten Schutz“ der Risikogruppen, während den Jungen und Personen mit einem geringeren Sterberisiko erlaubt werden solle, ihr normales Leben zu führen, bis durch natürliche Ansteckungen eine Herdenimmunität erreicht sei. Dadurch sollen die durch einen Lockdown oder Shutdown verursachten Kollateralschäden vermieden werden.[1][2][3]

und das Brownstone Institut ist einfach eine gemeinnützige organisation
mit legitimen anliegen.

hier mit google übersetzt:
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
473
insgesamt gute artikel von Renè(y)
Programmiert die Pfizer-„Impfung“ das Immunsystem um?

Offizielle Zahlen aus Neuseeland zeigen Immunschwäche nach Gen-Injektion​



indessen twittert grandissimo Lauterbach:
Trotz 4 Impfungen und Paxlovid hatte ich stärkere Symptome als erwartet.

vlt ist es gerade WEGEN und nicht TROTZ den 4 gen-spritzen die keine impfung sind ..
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
473
von PAXLOVID soll eine einheit übrigens 500€ kosten.
grandissimo Lauterbach hat wohl gerade eine million davon bestellt:


jetzt wird es richtig lukrativ für die gen-tech-unternehmen

vom wirtschaftlichen standpunkt ist es schon sinnvoll zuerst mittel anzubieten
die das immunsystem schwächen und wenn die leute dann wie junkies davon abhängig
werden den richtig teueren rauszuhauen:(
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
in manchen Ländern ev sogar "viel" mehr,
Hier geht es ja auch um ein anderes Land, nämlich Schweden. Die Autoren sind schwedische Ärzte. Sie schreiben (und sind da viel "wissenschaftlicher" als du): "the exact reporting rate for COVID-19 vaccine SSSEs is unknown".

Sie geben auch keiner ihrer drei Rechenvarianten den Vorzug. Was macht Rene daraus?
So ergab die Analyse der schwedischen Daten, dass die „Corona-Impfungen“ in der Tat einen großen Nutzen zeigten – aber nur für Männer über 90 Jahre alt. Toll!
Er setzt die eine hypothetische Annahme (5%) als Ergebnis der Analyse. Toll!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.105
Wuhu,
Hier geht es ja auch um ein anderes Land, nämlich Schweden. Die Autoren sind schwedische Ärzte. Sie schreiben (und sind da viel "wissenschaftlicher" als du): "the exact reporting rate for COVID-19 vaccine SSSEs is unknown"
ja eben, die exakte Rate ist unbekannt - wenn es lt dem Ö Pharma-Verband 6 % und der/den US-Unis auch nur 1 bis 10 % sind, könnten es in Schweden auch 25 % sein, an (inkl schweren) Nebenwirkungen, die ins Melde-System eingepflegt und hoffentlich auch ernst genommen werden; Ist doch schlimmstens genug, dass überhaupt so wenig gemeldet wird, es müssten 100 % sein; So viel wenig "Wissenschaftliches" mal meinerseits, erneut dazu... :rolleyes:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
echt jetzt?? o_O mindestens die hälfte des artikels besteht daraus:
Die Hälfte des Artikels befaßt sich mit dem Risiko schwerer Nebenwirkungen, nicht mit der Zahl der Krankenhauspatienten.

Offizielle Zahlen aus Neuseeland zeigen Immunschwäche nach Gen-Injektion​

Der Artikel ist noch viel schlimmer, er stammt von einem der bekannten Anti-Corona-Organe mit geringster Qualität (Daily Expose). Aber auch da ist die Überschrift eine irreführende Verkürzung davon, was eigentlich im Artikel steht. Der Artikel berechnet eine negative Effektivität der Impfung gegen Covid (mal ganz egal, ob die Rechnung so überhaupt stimmt), aber daraus kann man nichts über allgemeine Immunschwäche ableiten. Das ist Clickbait, meines Erachtens.

Aber immerhin ahne ich jetzt, wo die ständige Behauptung, die Impfung würde das Immunsystem schwächen, eigentlich herkommt. Vermutlich von den Berechnungen negativer Impfeffektivität, die es ja tatsächlich in vielen Ländern gegeben hat. Wie die zustande kommt, wäre natürlich interessant zu diskutieren. Aber nicht auf diesem Niveau ...

Das Immunsystem hat eine Million Aufgaben. Nur weil es vielleicht wirklich Spike-Antikörper gibt (nach Infektion aber genauso!), die einer Escape-Variante wie Omikron die Infektion erleichtern, heißt das noch lange nicht, daß die restlichen 999.999 Aufgaben in Mitleidenschaft gezogen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben