Schwermetalle - auf ewig geschädigt, oder Regeneration mögli...

Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
es wird hier ja regelmäßig aufgezeigt, inwiefern sm-belastungen sich auf die gesundheit auswirken und welche sympthome sie mit sich bringen.
verbesserung verspricht eine richtig durchgeführte ausleiten. ABER, wie sieht es aus, wenn eine sm-belastung über jahre bestanden und ihr schädliches werk verrichtet hat? regeneriert sich der körper wieder, oder bleibt ein wüstes "schlachtfeld" zurück?

bei mir selbst ist es so, dass ich 1. in einem komplett von innen und außen mit der pcp, lindan und formaldehy belasteten farbe xyladecor gestrichenen holzhaus aufgewachsen bin und 2. bei mir vor einem halben jahr eine recht starke schwermetallbelastung festgestellt wurde (und das, obwohl ich keine einzige plombe im mund habe und niemals hatte).

eine sache, die mich schon lange plagt ist meine starke vergesslichkeit und "schusseligkeit". ein zusammenhang mit den o.a. belastungen lässt sich bestimmt leicht herstellen. aber wie wirken die toxine und sm auf die nervenzellen? ich weiß, dass sich nervengewebe oft nicht regenerieren kann. aber wie sieht es bei schwermetallen aus? stirbt es regelrecht ab, oder wird es nur durch die schwermetalle "lahmgelegt", um dann nach der ausleitung wieder normal zu funktionieren? gibt es möglichkeiten der neuralen regeneration?

bestehen dazu bereits erkenntnisse, erfahrungen? was kann man dazu aus medizinischer sicht sagen?

vielen dank schon mal und viele grüße!
wikinger :p
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Komplett abgestorbene Nervenzellen sind natürlich unwiederbringlich futsch. Aber viele Nervenzellen sind durch die Belastung "nur" beschädigt, bzw. in ihrer Funktion gestört, folglich lassen sie sich auch regenerieren. Hg nimmt bei den Vergiftungen auch mit anderen Substanzen eine Schlüsselrolle ein, da es Strukturen in der Zelle blockiert, die für den Stofftransport wichtig sind, eben auch für die Ausleitung von Giftstoffen....eine Ausleitung von Hg aus den Zellen wie hier im Forum schon beschrieben (Chlorella, Bärlauch, Koriander) lässt dann auch die anderen Gifte aus den Zellen purzeln, Chlorella bindet außerdem auch andere Gifte. Mit der Ernährung lassen sich zudem Reparaturvorgänge an den Zellen beeinflussen. Schwefelverbindungen sind wichtig für die Entgiftung und den Aufbau s-haltiger Aminosäuren, bzw. Gluthadion... Bestimmte Fettsäuren werden besonders von den Nervenzellen gebraucht: Omega-3-FS und Omega-6-FS (1:4) z.B. Leinöl + Sonnenblumenöl. Und Vitamine + Mineralien sind wichtig --> Ausgewogene Ernährung! Viel Rohkost, die angegebenen Öle....und viel Wasser trinken. Also eine Entgiftung wird dir auf jeden Fall einen Gewinn bringen ;)
 
Beitritt
28.03.04
Beiträge
101
Hallo,
laut klinghardt ist es möglich die nervenzellen und auch die gehirnzellen durch zuführung der essentiellen öle
(omega 3&6 aus pflanzenöl und epa&dha aus fischöl) wieder im großen maße zu gegenerieren.
er hat angeblich mehrere patienten mit (laut schulmedizinisch) irrevasiblen schäden damit heilen können.
ich beziehe mich hier auf seine vorträge.

kann da jemand genaue daten zu nennen?

edit: da war ich zu langsam. danke sasa ;)

[geändert von Gaea am 05-08-04 at 08:32 PM]
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hallo!

@sasa, die entgiftung hat mir bislang auf jeden fall schon was gebracht. allerdings entgifte ich mit koriander im speziellen erst seit ca. 2 wochen (angefangen habe ich insgesamt kurz vor weihnachten).
Omega-3 und Omega-6 im verhältnis 1:4? wie stellt man ein solches verhältnis aus den ölen her? bzw. gibt es produkte, die dieses verhältnis bereits aufweisen?
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Kannste doch selber mischen, so Pi mal Daumen mal Luftdruck ;) :D

Gruß

Sasa

Aber...Bio und kaltgepresst!!!!! :p
 
Oben