Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Themenstarter
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Suche Zahnarzt, Kieferchirurgen, Arzt in CH, evt. D

welcher bereit wäre, eine Kiefersanierung nach Dr. med. Max Daunderer durchführen; d. h. den gesamten Kiefer freilegen und alle Fremdkörper wie Kieferknochengranulat, Wurzelrückstand, Zyste an der Nasennebenhöhle und Nasenspitze entfernen, den gesamten Kiefer ausfräsen, um ihn danach für 6 Wochen mit in Antibiotikasalbe getränkten Gazestreifen offen zu halten.

Mein Wunsch: Mein Wunsch wäre eine operative Herdsanierung (Ausfräsen des gesamten Kiefers) mit einer anschliessenden Regenerationsphase.

Ich wende mich an Euch, da vielleicht jemand einen solchen Menschen kennt, der in der Lage wären, meinen Kiefer mitsamt oben erwähnter Misstände in einem Arbeitsgang zu restaurieren.
Das oben genannte Verfahren muss meiner Meinung nach unbedingt, zwecks Metallausleitung, durchgeführt werden.

Ergänzung KG:
09.12.2009 Entfernung sämtlicher Zähne (17) sowie einer Zyste, Granulomen; leider sind zuviele Rückstände wie Arsen, Formaldehyd, Gold, Palladium, Silber, Quecksilber e. t. c. liegen geblieben.

05.03.1986 - 10.12.2009 Migräne mit Übelkeit (mehrheitlich ohne Erbrechen), nur unterbrochen durch mehrere Ferienaufenthalte in den Tropen (Bali) sowie Aufenthalte über 1'000 m (Diese Auswirkung wurde mir im Nachhinein durch den Schleudertrauma-Verband Schweiz bestätigt).

Diagnosen: von Mediziner erstellt
V. a. Schwermetallbelastung und chron. Infekt (Zahnwurzel)
Schwindel und Sturzneigung bei Z. n. OP von Kleinhirnastrozytom 27.04.1988, bisher kein Rezidiv
Posttraumatische Störung (mehrfach, zuletzt HWS-Schleudertrauma 04.03.1986),
DD:. A. Basilaris Insuffizienz
Vitalstoffmangel, Fehlernährung
ADHS beim Erwachsenen
Depression
EMF-Sensibilität
Nikotinabusus

Anamnese (Intensität der Symptom 0-10 0=keine , 10= max. Beschwerden):

In der Jugend erhöhter Bewegungsdrang (wohl ADHS), hohe Intelligenz, gutes Gedächtnis.
Immer Untergewicht, trotz vielen Essens
1966 Sturz mit Schlitten auf dem Rücken über Kellertreppe Kontusion von Schädel und Rücken
1973 Von Auto angefahren (flog 30m durch die Luft) → Landung auf dem Rücken
1985 Panzergals-Schwingtür "knallte" gegen Ihren Kopf
1986 HWS-Schleudertrauma
1988 Op eines Kleinhirnastrozytoms (6 x 4,5cm), Post-Op Parasthesie und geringe Lähmung linksseitig, fast völlig zurückgebildet, letztes Kontroll CCT 2009
Während OP schwanger , musste dann abtreiben.
1989 3-fache Hernie abdominell, operiert 2008
2008 Eisenmangel diagnostiziert, durch Infusionen behoben

Seit 1986 nach HWS-Schleudertrauma multiple Beschwerden, u. a. vermehrte Sturzneigung (2 x / Woche), kommt sehr plötzlich, sie kann sich dabei oft noch festhalten, und verletzt sich bei den Stürzen kaum.
Hörschwäche bds, vor 2 Wochen durch Test bestätigt.
Ausgeprägte Müdigkeit und Erschöpfung (9), bessert sich aber durch Tanzen. Bei Müdigkeit auch Gedächtnis schlecht (9), Konzentration schlecht ( 8), Doppelbilder (3).
Schlaf schlecht, max 6h.
Dauernder Druck im Kopf (5), der bei herunterschauen zu stechen wird (7).
Sie haben wenig Freude am Leben.

Vegetative Anamnese:
Ernährung mit viel Süßem (Kekse, Schokolade, Kuchen, Honigbrote) wenig rohem mehr gekochtem Gemüse (auch wegen Kaustörung bei Z. n. Zahnextraktionen). Wenig Fleisch und Fisch.
Stuhl schwimmt auf dem Wasser in der Toilette. Urin beinahe weiss bis zum Ziehen sämtlicher 17 Zähne

Allergie: Heuschnupfen (11 Monate im Jahr) mit trockenen Augen, besser durch Rauchen!.

Sozial und Familienanamnese:
Tochter 10 J., IQ 115, mag nicht mehr leben (behoben, dank Einsicht der Schwiegermutter)
Sohn 20 J., IQ 120, 12. Klasse, Schulprobleme
Vater 75 J., war schon immer sehr bestimmend
Mutter 77 J. Brustkrebs mit 70 J.
1 Schwester, 10 J. jünger, Neurodermitis
Schwiegermutter: droht 3 x / Woche mit Selbstmord / Häufigkeit deutlich abgenommen

Med.-Techn. Kauffrau, seit 1996? AU, Invalide,
Seit 10 J. von ihrem Ehemann getrennt lebend, erhält seit 2 J. keine finanzielle Unterstützung mehr. Geldsorgen, muss sich von ihrem Vater unterstützen lassen.

Umweltmed. Anamnese:
Rauchen seit ca. 20 J., meist ca. 20Zig (=20package years)
Leben in 5-Fam-Haus unter dem Dach, Nachbarn und sie selbst haben 2 DECT-Telefone, Handy wird von Ihnen nur 3 x / Woche eingeschaltet, aber von der Tochter oft benutzt, WLAN am Computer.
In der Wohnung viel altes Holz (Verwendung Holzschutzmittel nicht bekannt)
Bastler im Keller des Hauses, öfter Geruch nach Lacken und Leim.
Ländliche Umgebung aber größere Straßen nach allen Seiten und 3 Tankstellen (zwischen 500 und 1000 m entfernt).
Seit Kindheit viel Amalgam, das immer wieder entfernt und neu gelegt wurde ohne Schutzmaßnahmen.
Aktuell nur Kunststoff und Keramik, Z. n. mehreren Zahnextraktionen.

Zunge: deutlicher gelber Belag Zungenmitte und Wurzel
Puls: schwach über Niere bds.

Beurteilung:
Ihre Beschwerden können durchaus durch einen Entzündungsprozess, z. B. an Zahnwurzeln bedingt sein, dennoch würden wir ihrem Wunsch, sofort alle Zähne zu ziehen, widersprechen und nach Umstellung der Ernährung, Ergänzung der Vitalstoffe und Beenden des Rauchens dies erneut beurteilen und dann gezielt einige Zähne ziehen lassen.

Eine von Ihnen gewünschte Ausleitung sollte erst erfolgen, wenn wir sicher sind, dass kein Vitalstoffmangel vorliegt, in aller Regel nach 4 - 6-wöchiger Substitution.

Ergänzung KG
Am 09.12.2009 habe ich mir alle Zähne ziehen lassen. Mir ging es wieder sehr gut danach, die meisten Beschwerden wie Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen sowie Herzstechen und -brennen waren weg, bis zur Metallausleitung mit DMPS Spritzen direkt in den Kiefer + Tropf durchgeführt von Dr. X, Umweltmediziner. Seit der Ausschwemmung eines Teiles der Metalle ist beinahe alles wieder beim alten.

Ich erwache seit anfangs Januar jeden Morgen mit einem brennenden Kiefer und einer ebenso zickenden Nase. Leider fühle ich mich auch ständig müde.

Schon beinahe 24 Jahre leide ich an schlimmer Dauer-Migräne und sonstigen vergiftungsbedingten? Handicaps,wie meine katastrophale Motorik.
 
wundermittel
Beitritt
03.09.09
Beiträge
1.211
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga

Klingt nicht gut mit deinen Symptomen
Wieviele Plomben hast du drinnen und waren diese Dinger bei dir schon immer da?
Kenne mich mit Ausleitung leider nicht so gut aus,habe nur zwei Plomben drinnen und werde mir das beim Auswechseln in paar Jahren mal vornehmen....

Das mit den depressiven Kindern tut mir sehr leid,wahrscheinlich sind sie auch belastet mit Schwermetallen oder ähnliches.

Die Leute die sich besser auskennen werden sich sicher bald melden.

Gruß Mara :0)
 
Themenstarter
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Mara

1989 2 Amalgamblomben während der Schwangerschaft ersetzt durch Kunststoff
1990 10 " " " Stillzeit " " "
1991 12 Kunststoffblomben " " Spargold
1995 12 Spargoldblomben " " Keramik
2009 Entfernung sämtlicher Zähne

LG Indiga
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.09.09
Beiträge
1.211
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga

Was ist Spargold und was kann das für Auswirkungen haben?
Kenn ich gar nicht...

Gruß Mara :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.809
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga,

das klingt wirklich nicht gut,und Du bist böse geplagt...

Natürlich hofft man in so einer Situation, durch Maßnahmen Besserung zu finden. Ich bin mir allerdings gar nicht sicher, ob eine Totalausfräsung des Kiefers (Zähne hast Du ja nicht mehr?) Dir wirklich Besserung bringt. Das ist doch eine radikale Maßnahme, und ich kenne Leute, denen es nach Kieferausfräsung und auch noch langem Offenhalten mit Salbenstreifen gar nicht gut ging.

Woher stammt diese Beurteilung?:
Beurteilung:
Ihre Beschwerden können durchaus durch einen Entzündungsprozess, z. B. an Zahnwurzeln bedingt sein, dennoch würden wir ihrem Wunsch, sofort alle Zähne zu ziehen, widersprechen und nach Umstellung der Ernährung, Ergänzung der Vitalstoffe und Beenden des Rauchens dies erneut beurteilen und dann gezielt einige Zähne ziehen lassen.

Wird nicht von DMPS-Spritzen direkt in den Kiefer abgeraten?

Weißt Du, daß die Umweltambulanz in Augsburg im Prinzip Patienten gleich gar nicht anschaut, die Rauchen und Alkohol trinken?

Oder:
Ferner muß alles zur Abwehrsteigerung unternommen werden: Zinkgabe, keine Antibiotika, keine Zahn-, Wohn-, Luft- und Wassergifte, kein Streß.
Atlas der Giftherde - von Dr. med. Dr. med. habil. Max Daunderer

Herdsanierung
Nach operativer Entfernung der Zahnherde und mehreren DMPS-Spritzen in den Muskel verschwanden bei zahlreichen Patienten die Herde im Gehirn, die vorher als »Multiinfarkt-Syndrom« oder »Multiple Sklerose« oder »Amyotrophe Lateralsklerose« eingestuft worden waren. Nicht erfolgreich war das Belassen der Zahndepots und DMPS-Spritzen in den Kiefer, obwohl sich hierbei jeweils die Symptomatik deutlich gebessert hatte — jedoch nur vorübergehend.
(gleiche Quelle)

Mir scheint diese Art der Zahn- und Kieferbehandlung nicht sicher zu garantieren, daß es die Ausfräserei mit allen Folgen rechtfertigt.

Was mir aufgefallen ist an Deiner Schilderung:
Du hast ja mehr als genug "Schläge" auf die Wirbelsäule bekommen durch die Unfälle.
Deshalb möchte ich Dir empfehlen, Dich erst eimal mit dem Thema "Nitrosativer Stress" zu befassen, der meiner Meinung nach für Dich ein hochbrisantes Thema ist:

Nitrosativer Stress
Vitamin B12 als Stickoxid-Gegenspieler
Bücher von Amazon
ISBN: 3899010752


Auch das ist ein schwieriges Gebiet, aber die Behandlung ist nicht so invasiv.

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Mara

Spargold =weist einen sehr hohen Teil an Palladium auf!
Spargold enthält oft bis zu 80% Palladium und meist nur weniger als 2% Gold, der Rest besteht aus Silber, Kupfer, Zinn, Zink und anderen Metallen.

DCMS-Patienteninfos

Palladium (Pd)
Seit 1980 werden teilweise hochpalladiumhaltige Legierungen in der Zahnmedizin verwendet (Spargold); in der Regel sind es so genannte Aufbrennlegierungen am keramischen Zahnersatz. Pd kann leicht Allergien auslösen, außerdem blockiert Pd verschiedene Enzyme, so dass der Stoffwechsel gestört wird. Bei Pd-Unverträglichkeit können viele unterschiedliche Symptome ausgelöst werden, wie Herzrhythmusstörungen, Erschöpfung, Knochendegeneration, Muskelabbau und Haarausfall.

Bei einem positiven Allergietest oder bei erhöhter Pd-Konzentration in Speichel und Blut sollten Pd-haltige Legierungen ausgetauscht werden.

www.zahntechnikskript.de/MANUEDEL.doc

2) Gold-Palladium- Vollgußlegierungen
(Edelmetallreduzierte Legierungen,Spargold-Legierungen)
Typische Firmenmarken: Stabilor,Duallor,Hera SG, Cehadentor u.s.w.
Ungefähre Zusammensetzung der Legierungsbestandteile:
Au~ max. 55%, Pd ~ max. 15%, Ag ~ 25%-30% ,Rest NEM
Dichte: 13 g/cm3 -15 g/cm3
Bei diesen Legierungen wurde der verminderte Gold- und Platingehalt durch einen entsprechend höheren Palladium - und Silbergehalt ausgeglichen.
Bei diesen sogenannten Spargoldlegierungen spricht man von einem
Doppelten Spareffekt:
1) Geringerer Grammpreis wegen des geringeren Edelmetallgehalts.
2) Geringere erforderliche Legierungsmenge wegen der geringeren Dichte.
Eine gute Korrosionsbeständigkeit ist bei diesen Legierungen nur gegeben, wenn die Verarbeitungshinweise genauestens beachtet werden.Sie sind also kritischer in der Verarbeitung. Grundsätzlich gilt bei Dental-Legierungen:Je unedler die Legierung ,umso wichtiger ist die Einhaltung der Verarbeitungshinweise.Die Verwendung von Gold-Palladium-Legierung beruht also nur auf rein ökonomischen Gesichtspunkten.

LG Indiga
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga,

ich würde dir Dr N in Worms empfehlen. Er rechnet alles über Kasse ab und arbeitet sehr gründlich und zuverlässig.
Er bohrt aber Amalgam nicht unter Schutz aus falls du noch welches hast. Warum das so ist kann ich auch nicht verstehn.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga,

Dur Arme, da bist Du wirklich geplagt.

Deine Geschichte weißt viele Parallelen mit meiner Geschichte auf.

Da ist vieles schief gelaufen:

1. Meine Feststellung: die Auswirkungen von Amalgam sind wesentlich schlimmer bei Menschen mit einer Schädigung des HWS, wahrscheinlich durch die offene Blut-Hirnschranke und den durch die HWS-Schädigung resultierenden Nitrosativen Stress.

2. Das wiederholte Austauschen der Füllungen, verschlimmert noch alles, meist werden gegen Kunststoffe und andere Materialien Allergien entwickelt, die das Immunsystem noch mehr schädigen und zu Autoimmunerkrankungen führen können.

3. DMPS in den Kiefer injizieren empfiehlt auch Dr. D. nicht mehr, das führt nur zu Nekrosen im Kiefer und macht alles viel schlimmer, wie Du es ja auch selbst erlebt hast.

4. Wenn vor DMPS keine Entgiftungsstörungen abklärt wurden, der Körper eh schon durch schlechte Ernährung und Mangelzustände übersäuert und in einem schlechten Zustand ist, führt meiner Meinung nach DMPS zu einer schweren Rückvergiftung.

Wenn der Kiefer schon so geschädigt ist, wie es sicher auch bei Dir der Fall ist, entstehen nach meinen Erfahrungen immer wieder Entzündungen und man wird nicht um mehrmaliges Ausfräsen herumkommen, aber auch das ist dann teilweise nur eine Symptomebekämpfung, weil sich die Ursachen nie mehr ganz entfernen lassen.

Da jeder Fall individuell anders gelagert ist, kann man auch nie eine Heilungsrezept 1:1 auf jemanden anderen übertragen.

Manchen bringt ausfräsen keine Besserung, ich selbst konnte damit eine große Besserung erfahren.

Da bei Dir die Zähne schon gezogen sind, und es nicht um den Austausch von Füllungen geht, kann ich Dir Dr. N. ebenfalls empfehlen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Schwermetallallergien / Sanierung Kiefer, Nasennebenhöhle + Nasenspitze‏

Hallo Indiga,

noch ein Nachtrag...........interessant ist für mich deine Schilderung mit dem "weißen Urin"!
Das war auch eines meiner Symptome, da wäre wirklich einmal spannend zu wissen, wo die Schädigung im Körper statt findet, dass dieser Umstand auftritt.

Ich hatte immer wieder Ärzte darauf angesprochen und mir wurde versichert es wäre nichts krankhaftes. Urin hätte nun mal unterschiedliche Farben.
Am Anfang war der Urin regelrecht grünlich, mit der Zeit ist er immer mehr ins farblose und in weiß übergegangen.
Mir ist das nie normal vorgekommen, weil bei jedem in der Familie die Farbe des Urins normal war, also je nach Konzentration in verschiedenen Farbschattierung von gelb.
Die grüne Farbe hängt meiner Meinung nach an einem zu von von Xanthurensäure zusammen.

Erst seit dem Ziehen der Zähne hat mein Urin wieder eine normale gelbe Farbe.
Wenn man das dann Ärzten erzählt, schauen die einem nur ungläubig an........manchmal glaube ich Ärzte müssen noch vieles lernen und haben keine Ahnung an welch vielen und unglaublichen Stellen Amalgam schädigen kann.

Liebe Grüße
Anne S.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Oben