Schlafstörung nach Rhabdomyolyse

Themenstarter
Beitritt
04.01.16
Beiträge
3
Symptome

1) Schlafstörung
Schlafrythmus:
22 Uhr Bett
23-24 Uhr einschlafen und wache nach 1,5 bis 3 Stunden auf (meist 1.30 bis 3.00Uhr) meist durch Alpträume auf (Immer wieder die selben Träume). Teilweise totale Verwirrtheit nach dem aufwachen.

Gegen 6-7 Uhr oft das ein Film vor meinem geistigen Auge läuft und schlafe im 10 Minütigen Rhythmus ein und wache wieder auf (40 Minuten bis 1.5 Stunden)

Selten Halbschlaf, bei dem ich Stimmen höre oder Wiederholungsträume habe
Mehrere Nächte komplett ohne Schlaf.

- Werde nicht mehr müde, wenn hältst vielleicht 10 Minuten an
- Kann nicht auf dem Rücken einschlafen (selbst mit Zopiclon)
- Beim liegen das Gefühl das sich meine Muskeln ständig bewegen
- Wenn Schlaf sehr unruig (muß jeden Tag das Spannbettlacken neu beziehn)
-Schlafparalyse (sehr selten)
-Sehstörung (Visual Snow* rauschen) besonderst im dunkeln
-Tinnitus verändert ständig die Tonlage
-Kurzzeitig Bluthochdruckschwankung (einmal 200/110 bzw. 110/60)
-Gedächtnisstörung und Konzentrationsprobleme
-Nuscheln, Wortdreher
-Körperliche Erschöpfung bis komplette Verlust über Muskelkontrolle
-Starkes Schwitzen, auch bei kalten Temperaturen ohne körperliche Anstrengung
- Starke Gewichtsschwankungen
- Appetitlosigkeit und Fressattacken abwechselnd
- Schwindel/Kreislaufprobleme
-Magen-Darm Beschwerden (merke z.b. nicht mehr wenn Darm voll ist)
-Mehrmals täglich starke Unruhe (wird weniger)
-Leichte bis starke Muskelschmerzen, hauptsächlich linke Seite und rechter Nacken
- Antriebslosigkeit auch keine Lust Kino, weggehen, sozialer zurückzug
- Kopfschmerzen
-Ständig kalte Hände und Füße aber schwitze gleichzeitig am Hals/Oberkörper
-Hautjucken – 4 Lichen Sclerosus Schübe in kürzester Zeit, Rote Auschläge
-Hitzewallung und Schweißausbrücke nach dem essen
- Taubheitsgefühl Gesicht, Bauch und Füße
- Rieche ab ab zu Dinge die nicht da sind (verschmorte elektronik, löten, kokeln)
-Ängste, ständige Sorgen und Panikattacken haben stark abgenommen
-Zucken - Bein/Arm/Schulter beim liegen (hat nachgelassen)
-Libido Verlust – Zuviel Medis schuld (11 Prolaktinsteigende Medikamente in 2 Jahren)

Zusatz. Ich hab ADS und eine Angstörung und vor kurzen eine Rhabdomyolyse gehabt (durch Lyrika). Mußte wegen der Rhabdomyolyse
zwei mal ein großes Blutbild machen, ob der CK-Wert ok ist. Passt alles, bis auf einen leicht erhötem Cholesterinspiegel. Schildrüsenwerte sind auch ok.

Hab extrem viele Psychopharmaka (knapp 20) in den letzten 3 Jahren bekommen. die mehr geschadet als genütz haben. Mit Ritalin und Lyrika war ich 1 1/2 Jare stabil.

Aktuell hab ich seit 14 Tagen alle Medikamente ausgesetzt und zu gucken ob eines davon schuld ist. Keine besserung.

Jemand eine Idee. Hausarzt schiebts auf die Psycho Schiene und Psychater weiß nimmer weiter und hat mich bei einer Klinik angemeldet (was Monate dauern kann)
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.831
Hallo eternal-blue,

gute Besserung !!!..

- Haben diese Schlafstörungen erst nach der Rhabdomyolyse angefangen?
Pharmazeutische Zeitung online: Rhabdomyolyse und mehr

- gibt es bei Dir auffällige Blutwerte? Ist u.a. Vitamin B12 in Form von Methylmalonsäure bzw. als Holotranscobalamin untersucht woden?

- Ist Deine Schilddrüse gründlich untersucht worden? (TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK, Ultraschall)

- Warum hast Du schon so viele prolaktinsteigernde Medikamente bekommen?:
...
Die nachfolgend genannten Wirkstoffe bzw. Wirkstoffgruppen können eine Hyperprolaktinämie [1-3] auslösen und damit bei der Frau zu Follikelreifungsstörungen (Störung der Eizellreifung) und beim Mann zu Libido- und Potenzstörungen führen:

Antiarrhythmika (Verapamil)
Antidepressiva
Monoaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer) – Moclobemid, Rasagilin, Selegilin, Tranylcypromin
Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) – Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin
Tetrazyklische Antidepressiva (Maprotilin)
Trizyklische Antidepressiva (TZA) – Amitryptilin, Amitriptylin*oxid, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Nortriptylin, Opipramol, Trimipramin)
Antiemetika (Domperidon, Metoclopramid)
Antihistaminika (Synonyme: Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten)
Antihypertensiva (Clonidin, Methyldopa)
Calciumkanalblocker (Amlodipin, Dilitiazem, Nifedipin)
Antipsychotika (Neuroleptika)
Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika)
Butyrophenone – Benperidon, Fluspirilen, Haloperidol, Melperon, Pipamperon
Trizyklische Neuroleptika
Phenothiazine (Chlorpromazin, Fluphenazin, Levomepromazin, Perazin, Perphenazin, Promethazin, Thioridazin)
Thioxanthene (Chlorprothixen, Flupentixol, Zuclopenthixol)
Atypische Antipsychotika (Neuroleptika)
Benzamide – Sulpirid
Benzisoxazolpiperidin – Risperidon
Dibenzodiazepine – Olanzapin, Quetiapin
Dopamin-Rezeptor-Antagonist – Aripiprazol, Ziprasidon
Antisympathotonika (Reserpin)
Endogene Opiate (Endorphine)
Endorphin
Hormone
Adrenalin (Epinephrin)
Angiotensin II
Antiandrogene (Cyproteronacetat)
GnRH
Melatonin
Oxytocin
Östrogene
TRH
TSH-Releasing-Hormon (Synonyme: Thyroid-Stimulating Hormone, Thyrotropin)
Vasopressin
H2-Rezeptorenblocker (Cimetidin, Ranitidin)
Indirekte Dopaminantagonisten
Naltrexon
Tetrabenzin
Opioide (Hydromorphon, Morphin)
Prokinetika
Domperidon
Metoclopramid
Alizaprid
Psychopharmaka (Phenothiazine, Thioxanthene)
Serotonin
Prolaktin (PRL) | DocMedicus Gesundheitslexikon
Wenn so viele Medikamente zu eienr Hyperprolaktinämie führen können, können viele Medikamente sicher entsprechend auch zu einer Hypoprolaktinämie führen...

- Sind bei Dir (Lebensmittel)-Allergien überprüft worden?
- Sind bei Dir Intoleranzen überprüft worden?

- Funktioniert Deine Entgiftung über die Leber?

- Ist der Lichen sclerosus behandelt worden? Wie? Juckt die ganze Haut?
(Lichen sclerosus: Porzellan im Schoß - DocCheck News)

- Wie hat das ganze angefangen? Am Anfang waren doch sicher nicht alle diese Symptome da?

- Bist Du mit irgendwelchen chemischen Ausdünstungen in Berührung gekommen bzw. immer noch in Berührung, z.B. Formaldehyd, Schimmel, Holzschutzmittel usw.?
- Hast Du Dich schon einmal mit MCS (Multiple chemical sensitivity) beschäftigt?

- Wie sehen Deine Zähne aus?

- Kannst Du Dich an einen Zeckenbiß oder auffallenden Stich erinnern bzw. ist Borreliose soweit möglich abgeklärt?

- Welche Medikamente hast Du bis vor 14 Tagen genommen?

- Hat der Psychiater Dich in einer Psychiatrie angemeldet?
- Warst Du schon in einer anderen Klinik?

- Gibt es E-Smog in Deiner Umgebung?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
04.01.16
Beiträge
3
Hallo eternal-blue,

gute Besserung !!!..

- Haben diese Schlafstörungen erst nach der Rhabdomyolyse angefangen?
Pharmazeutische Zeitung online: Rhabdomyolyse und mehr

Mein die waren weit vorher schon da, aber ich bin mit lyirca zumindest auf 4-5 stunden an Stück. Mehr schalf ist dann nur mit

- gibt es bei Dir auffällige Blutwerte? Ist u.a. Vitamin B12 in Form von Methylmalonsäure bzw. als Holotranscobalamin untersucht woden?

Meine nicht das ist wüßte.

- Ist Deine Schilddrüse gründlich untersucht worden? (TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK, Ultraschall)

Ultraschal: ja war ok

FT3=3.3 se 3.3 se pg/ml
FT4=1.3. se ngp/dl
TSH Basal* =0.86 se µlM/-
Alle Blutwerte bis auf den abartigen Wert waren auch normal
Sonst wurd bis auf paar mal Brustblopfen und blutdruckgemessen nicht viel gemacht.

Warum hast Du schon so viele prolaktinsteigernde Medikamente bekommen?:

Agomelatin (schlafen/wirkungslos)
Bupropion (Despri/gut)
Citalopram (Depris(schlecht
Fluoxetin,
Johanniskraut,
Mirtazapin (Depis, Mies, Riessieger Überhand und mach Fett
Levepromazhine
Olanzapin (schlafen/wirkungslos)
Melperon (schlafen/wirkungslos)
Doxepin (schlafen/wirkungslos)
Clomipramin
Trimipramin (schlafen +14h/ zu starker hängover, Libidoverllust, macht fett)
Olanzapin (24 Stunden schlafen und essen am Stück)
Tratzodson (hat nach 3-4 Wochen die wirkung sonst gut)
Serotonin
Atarax (wirlungslos) wie diverse Antiiminika
Rital (ADS - Gut)

Hab nicht alles aufgezähl, was mir noch so eingefalles ist

Vorher hat 4 Monate Tavor gefolgt von nem guten Jahr Lytica und dann wieder 6 Monaten Ritalin. Hab jetzt über 2 Monaten keine genommgen

Seiit 12 Wochen nehm ich keine Gaba Steigernde Substnu mehr. Ritalin soll leider micht bei einigen ADS-ler ja für bessern Schlaf

Ich hab jetzt erstmal alle Medikmente

Prolaktin (PRL) | DocMedicus Gesundheitslexikon
Wenn so viele Medikamente zu eienr Hyperprolaktinämie führen können, können viele Medikamente sicher entsprechend auch zu einer Hypoprolaktinämie führen...

- Sind bei Dir (Lebensmittel)-Allergien überprüft worden?
Nein, mir wäre auch keine bekannt

- Sind bei Dir Intoleranzen überprüft worden?

- Funktioniert Deine Entgiftung über die Leber?
 
Oben