Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.512
Hallo,
stellt das Citruspektin bei Histaminose eine Kontraindikation dar?
Hallo Parsley,

lt. dem Bericht von Dr. Justin Marchegiani sollte eigentlich Histamin sogar reduzieren:


Bindemittel wie modifiziertes Zitruspektin, Zeolith-Aktivkohle, liposomales Glutathion sind alles großartige Dinge, die man verwenden kann.
 
wundermittel
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Danke Eva. Ich habe mir den Podcast angehoert. An sich sind wir hier in Europa ja gerade reich beschenkt mit allem was so um uns herum waechst. Resveratrol oder Quercitin usw. gibt es ja inform von Lebensmitteln wenn man sie vertraegt. Die Nebennieren Thematik ist mir aus dem Leistungssport bekannt, leider bin ich zulange gefastet auf Cortisol gefahren was nicht nur staendig Insulin gelockt hat sondern auch das DHEA in den Keller geschickt hat. ACTH war also oft am Anschlag. Irgendwann ist mir aufgefallen das ich intuitiv das Essen rausgezoegert habe weil es mein System eher schwaecht. Das Fass lief dann über mit zwei Wespenstichen auf einmal. Seitdem war Histamin ein Thema. Warum die Nase ohne weitere Symptome nach dem Essen frueher zuging habe ich dann begriffen. Mit der Darmdiagnostik bin ich dann schlauer geworden. Der einzige Keim welcher nach zwei Messungen noch erniedrigt ist, ist der Akermansia M., Zonulin, sIgA und I-FABP sind noch erhoeht, ansonsten hat sich alles wieder eingelebt. Was auch spürbar ist. Mir ist unklar warum Gastroenterologen die moderne Mikrobiomanalytik und Co so missachten. Aus Zeit- und Geldgruenden ist keine Ausrede.

Was ich hier noch empfehlen kann ist, nicht nur bei Histaminproblemen, den Schlafplatz vor EMF abzuschirmen und mit entsprechenden Messgerät zu ueberpruefen. Ich war erstaunt als ich ploetzlich durchschlafen konnte. Obwohl ich das gar nicht angenommen hatte. Schlaf Leute, der ist in hoher Qualität essentiell um zu heilen. Das I-FABP werde ich als Therapiekontrollmarker nehmen, allerdings vorm Training, weil nach 1 h Ausdauersport die Darmpermeabilitaet erhöht sein soll, laut Labor. Die Herzratenvariabilitaet ist auch sehr aussagekräftig.

Fuer den Akermansia M. habe ich seit 3 Monaten beta-Galactooligosacharide supplementiert, was nicht gerade günstig ist, weil Erbsen, Linsen und co. Symptome generierten. Werde das aber mal wieder austesten in gekeimter Form. Ansonsten bin ich fuer jeden Tip dankbar.

Liebe Grüße
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Achso, zum Thema Entgiftung mit Glutathioninfusionen, Dmps, und anderen Mitteln habe ich keine Aenderungen gemerkt. Auch weil ich keine nennenswerten Belastungen mit Hg, Pb, Dr usw. hatte. Meine Leberwerte blieben trotzdem erhöht auch nach der 20 Dmps Ampulle. Das liegt daran das Leaky gut und Proteolyten ursächlich sind. Zeolith habe ich immer mal wieder genutzt. Wobei die Faeulnisflora jetzt im grünen Bereich ist. Andererseits sind Klebsiellen z.B. bei viel Rohkost gehaeuft im Stuhl auffindbar. Was zu fragwürdigen Stuhlbefunden fuehren kann. Meiner Erfahrung nach sind diese passageren Geschichten bei Dysbiose mit erhöhter Permeabilitaet Triggerfaktoren. Kochen kann dann Sinn machen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Bei mir wurde jetzt ein IgG3 Subklassenmangel festgestellt. Folglich Immundefekt, wenn sich das bestätigt. Könnte erklären warum ich auf probiotische Bakterien sehr bescheiden reagiere.
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Hi Magg, hast du mal Praebiotika bzw. praebiotische Lebensmittel probiert. Mein Immunsystem hat davon bis heute sehr profitiert. Ich habe damit bessere Erfahrung als mit Probiotika. Das ist aber individuell. LG
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.837
Das ist schade. Aber Nachfragen ist immer gut.

Ich kaufe seit einiger Zeit auch ein anderes: das in Bio-Qualität von Govinda, das es noch dazu vor Ort (bei Denns, vermutlich auch in Reformhäusern wie z.B. Bacher oder Engelhardt) gibt.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.512
Das Fass lief dann über mit zwei Wespenstichen auf einmal. Seitdem war Histamin ein Thema. Warum die Nase ohne weitere Symptome nach dem Essen frueher zuging habe ich dann begriffen. Mit der Darmdiagnostik bin ich dann schlauer geworden. Der einzige Keim welcher nach zwei Messungen noch erniedrigt ist, ist der Akermansia M., Zonulin, sIgA und I-FABP sind noch erhoeht, ansonsten hat sich alles wieder eingelebt. Was auch spürbar ist. Mir ist unklar warum Gastroenterologen die moderne Mikrobiomanalytik und Co so missachten. Aus Zeit- und Geldgruenden ist keine Ausrede.

Hallo Parsley,

bei uns liegt die Empfindlichkeit in der Familie. Meine Tochter und auch mein Sohn, beide reagieren auf Lebensmittel wie Gluten, aber auch auf zuviel Histamin. Nicht direkt, aber meine Tochter hat schnell mal Migräne und mein Sohn reagiert schnell mal mit Ausschlägen und Jucken. Wir haben jetzt mal die ganzen Tests gemacht und sie machen zum Glück super mit mit Auslassdiät und nehmen die ganzen Supplements.
Was ich hier noch empfehlen kann ist, nicht nur bei Histaminproblemen, den Schlafplatz vor EMF abzuschirmen und mit entsprechenden Messgerät zu ueberpruefen. Ich war erstaunt als ich ploetzlich durchschlafen konnte. Obwohl ich das gar nicht angenommen hatte. Schlaf Leute, der ist in hoher Qualität essentiell um zu heilen.
Wie machst Du das mit dem Überprüfen bzw. mit dem Abschirmen?

Fuer den Akermansia M. habe ich seit 3 Monaten beta-Galactooligosacharide supplementiert, was nicht gerade günstig ist, weil Erbsen, Linsen und co. Symptome generierten. Werde das aber mal wieder austesten in gekeimter Form. Ansonsten bin ich fuer jeden Tip dankbar.
Vor allem die Polyphenole von Preiselbeeren und Granatapfel stimulieren Akkermansia municiniphila:

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1075996416301627 Pomegranate ellagitannis stimulieren das Wachstum von Akkermansia muciniphila

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4856456/ Granatapfelextrakt erhöht Akkermansia in Stuhlproben

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25080446/ Cranberry-Extrakt über 8 Wochen erhöht die Häufigkeit von Akkermansia

Liebe Grüße, Eva
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Hi Eva,

danke fuer deine Hinweise zum Akkermasia. Den Cranberry Extrakt hatte das Labor auch empfohlen. Ich werde es ausprobieren. Zum Glueck hatte ich in meiner Kindheit und Jugend nicht solche Probleme. Ich hoffe ihr findet die Ursache. Mein Schlafplatz habe ich mit Silberfaedenbaldachin und Alublech unterm Bett ausgestattet. Beides mit Erdung. Die Bettunterlage gabs nur mit 40 dB Schirmung deswegen das Blech. Musste mein Bett vom Heizkoerper wegstellen, weil er die Mikrowellen zum Bett hin ausgestrahlt hat. Der Baldachin hat auch nur 50 dB Schirmung. Doch wenn niemand nebenan surft o. telefoniert empfängt der Esmog Spion und das Emf Acousticom nichts darunter. Leider wollen die das DECT TELEFON im Eco Modus nachts nicht ausstellen. Bei der Strahlenintensitaet ihrer Handys waren sie erschrocken, das machen sie aus nachts. Leider gibt es noch einen Nachbar im Haus nebenan mit Powerline und Repeatern das funkt noch stärker als das interne WLAN hier im Haus ins Schlafzimmer. Den Menschen ist einfach nicht klar was sie da machen. Chronisch erschöpft zu sein ist normal. LG
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.512
Ich hoffe ihr findet die Ursache.
Hallo Parsley,

"Die" Ursache, das war bei mir zumindest nicht so. Eher ein Mix aus mehreren Ursachen, die bei mir letztlich ins CFS geführt haben. Umgekehrt hat mich das Ansprechen mehrerer Themen aus dem CFS rausgeholt. Und unsere Kinder sind ja bis auf die paar Empfindlichkeiten sehr gesund, immer schon.

Ich denke, dass die Dinge, die mir geholfen haben, ihnen auch helfen, aber wie ich brauchen sie es vermutlich auch, dass sie auf ihre Ernährung bzw. Lebensweise schauen.


Mein Schlafplatz habe ich mit Silberfaedenbaldachin und Alublech unterm Bett ausgestattet. Beides mit Erdung. Die Bettunterlage gabs nur mit 40 dB Schirmung deswegen das Blech. Musste mein Bett vom Heizkoerper wegstellen, weil er die Mikrowellen zum Bett hin ausgestrahlt hat. Der Baldachin hat auch nur 50 dB Schirmung. Doch wenn niemand nebenan surft o. telefoniert empfängt der Esmog Spion und das Emf Acousticom nichts darunter. Leider wollen die das DECT TELEFON im Eco Modus nachts nicht ausstellen. Bei der Strahlenintensitaet ihrer Handys waren sie erschrocken, das machen sie aus nachts. Leider gibt es noch einen Nachbar im Haus nebenan mit Powerline und Repeatern das funkt noch stärker als das interne WLAN hier im Haus ins Schlafzimmer. Den Menschen ist einfach nicht klar was sie da machen. Chronisch erschöpft zu sein ist normal. LG
Wow, Silberfädenbaldachin und Alublech, das ist ja ganz professionell.

Meine Ärztin hat sich QuintPlug zugelegt und sagt, dass sie punkto Schlaf auf jedenfall eine Verbesserung merkt. Den kann man auch ausprobieren und innerhalb von 30 Tagen zurückschicken. Ich schlafe eh gut, was nicht bedeutet, dass man nicht gegen E-Smog was machen sollte. Ein Strahlenmessgerät haben wir zuhause, das hat uns schon einiges gebracht, wir haben ein paar Geräte ausgetauscht.

LG Eva
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Liebe Eva,

da hast du Recht. Die Krankheitslast wird meist durch mehrere ursächliche Faktoren erhoeht. Wenn man sie kennt kann es dann passieren das Sie aber auch eine o. mehrere positive Seiten haben. So wird dann das Messer zum Werkzeug o. Zur Waffe. Vom Geraet deiner Aerztin habe ich noch nichts gelesen o. gehoert.

Mal eine Frage in die Runde:
Ist es empfehlenswert die RS 2 einzeln ohne andere Nahrungsmittel einzunehmen oder gibt es kein bewährtes Einnahmeschema? Den zweiseitigen Thread hatte ich mir durchgelesen.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.512
Mal eine Frage in die Runde:
Ist es empfehlenswert die RS 2 einzeln ohne andere Nahrungsmittel einzunehmen oder gibt es kein bewährtes Einnahmeschema? Den zweiseitigen Thread hatte ich mir durchgelesen.
Hallo Parsley,

am besten zusammen mit fermentierten Lebensmitteln oder mit Probiotika bzw. überhaupt mehrere Präbiotika + RS + fermentiertes/Probiotika zusammen.

Hier ist noch eine Studie, wie RS bei Mäusen, die 6 Wochen mit RS gefüttert wurden, auf die Mikrobiotika-Darm-Gehirn-Achse wirkt:


Was sind die Mechanismen und Wege, durch die RS-induzierte Veränderungen im Mikrobiom das Gehirn beeinflussen? Jede Diät führte zu spezifischen Veränderungen der Darmmikrobiota. Die einfachste Erklärung ist, dass bestimmte Mikroorganismen, die Metaboliten produzieren, einschließlich Neurochemikalien, die die Gehirnfunktion beeinflussen, als Reaktion auf RS verändert werden. Die Konzentrationsänderung dieser Metaboliten hat folglich einen direkten Einfluss auf die Gehirnaktivität. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass kompliziertere Mechanismen im Spiel sind. Insbesondere beobachteten wir einen Anstieg der Bifidobacterium- Spezies in HA7-gefütterten Mäusen ( S1-Tabelle ). Diese Gattung wurde in Rattenmodellen für Stress- und Stimmungsstörungen mit der Linderung von Angstzuständen in Verbindung gebracht [ 45 , 46].
Die Ergebnisse hier stimmen auch mit der Studie von Tachon et al . überein , die einen ähnlichen Anstieg von Bifidobacterium bei Mäusen zeigten, die mit einem RS Typ 2 gefüttert wurden [ 22 ]. Eine Verringerung der Bacteroides wurde mit Mäusen in Verbindung gebracht, die Stress durch soziale Störungen ausgesetzt waren [ 47 ]. HA7 (=Resistente Stärke)-gefütterte Mäuse hatten im Vergleich zu NCS und OS-HA7 (Stärke aus Octenylsuccinaten) eine reduzierte relative Häufigkeit von Bacteroides . Bacteroides nahmen in der NCS- und OSHA7-Diät zu, blieben jedoch während der gesamten Studie in der HA7-Diät niedrig. Mäuse, die mit OS-HA7 gefüttert wurden, zeigten eine deutliche Verschiebung der Mikrobiota hin zu vermehrten Proteobakterien (Abb(Feigen22 und und3).3).
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.837
Im aktuellen imd-Newsletter gibt es einen Abschnitt zur Immunstimulation durch Präbiotika:
Präbiotika sind Substanzen, die vom Mikrobiom genutzt werden und einen gesundheitlichen Nutzen haben. Häufig handelt es sich dabei um Kohlenhydrate, also im weitesten Sinne um Zucker, die beispielsweise das Wachstum bestimmter nützlicher Darmbakterien fördern können. In einer aktuellen Arbeit konnten Forscher nachweisen, dass bestimmte Präbiotika auch direkte Einflüsse auf das Immunsystem haben können (Cheng et al., Cells 2021, 10, 1774). Sie untersuchten eine ganze Reihe von Mannanen – hierbei handelt es sich um Zuckerverbindungen, deren Grundstruktur aus Mannose besteht – auf ihre immunmodulatorischen Eigenschaften. Wenn die Mannose-Moleküle auf eine bestimmte Art und Weise angeordnet waren, dann waren sie in der Lage, Immunzellen zu stimulieren, beispielsweise zu einer erhöhten Produktion von Zytokinen. Der Aktivierungsmechanismus der Zellen war hierbei durch Mustererkennungsrezeptoren vermittelt, mit denen das Immunsystem zwischen „fremd“ und „selbst“ unterscheiden kann. Es wäre also denkbar, dass solche Mannane zukünftig in immunstimulierenden Lebensmitteln oder auch als Wirkverstärker in Impfstoffen verwendet werden könnten.
https://www.inflammatio.de/newsletter.html#c7569 (Hervorhebungen von mir)

Ob die Stimulation von Immunzellen (mit erhöhter Produktion von Zytokinen) im Falle einer SARS-Cov-2-Infektion sinnvoll wäre (Stichwort: Zytokin-Sturm), ist eine Frage, die mir spontan in den Sinn kommt. Oder ob man dann besser aussetzt mit seinem sonst so sinnvollen Präbiotika-"Programm"?

Wobei hier womöglich noch ein Unterschied zu machen wäre zwischen einer "physiologischen Menge" (wie man sie auch mit einer optimalen Ernährung erreichen könnte) und "künstlich erhöhter" Zufuhr über Pulver oder gar Extrakte.

Lieben Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.512
Liebe Kate,

danke für den Link! Mannose ist einer der essentiellen Zucker und in Aloe vera, Bockshornklee, Seetang und Shiitake-Pilzen enthalten. Da kann man ja vorbeugend schon mal was im Speiseplan einbauen.

Interessant ist auch diese Stanford-Studie, die am 12. Juli im Cell veröffentlicht wurde. Teil des Teams waren Justin + Erica Sonnenburg. Cort Johnson fasst die Ergebnisse hier zusammen:

Die Stanford-Studie verwendete hochmoderne Immunprofile, um in einer 17-wöchigen randomisierten, prospektiven Studie zu bestimmen, wie zwei diätetische Interventionen – eine Ernährung mit pflanzlichen Ballaststoffen und eine Ernährung mit fermentierten Lebensmitteln – die Darmflora und die Immunfunktion beeinflussten.

Jeder, der eine der beiden Diäten ausprobieren möchte, sollte beachten, dass die Studie eine 4-wöchige Anlaufphase umfasste, in der die Teilnehmer ihre Aufnahme von Ballaststoffen/fermentierten Lebensmitteln („Rampe“) allmählich erhöhten, gefolgt von einer 6-wöchigen Erhaltungsphase, in der sie ein hohes Niveau hielten Gehalt an Ballaststoffen oder fermentierten Lebensmitteln („Wartung“). Während der letzten 4-wöchigen Wahlperiode konnten die Teilnehmer ihre Diäten nach Belieben fortsetzen.

Während der gesamten Studie wurden Stuhlproben auf Mikrobiomzusammensetzung, Funktion und Stoffwechselleistung untersucht. Die Blutproben ergaben eine „Sicht auf das Immunsystem auf Systemebene“ und umfassten Zytokinspiegel, zellspezifische Zytokinantwortsignale sowie Zellfrequenz und Immunzellsignalisierung im Steady-State
Eine Portion fermentierter Lebensmittel wurde definiert als: Kombucha, Joghurt, Kefir, Buttermilch, Kwas = 6 oz; Kimchi, Sauerkraut, anderes fermentiertes Gemüse = 1/4 Tasse; Gemüse-Sole-Getränk = 2 oz. Die Teilnehmer der Gruppe mit hohem Anteil an fermentierten Lebensmitteln konsumierten zu Beginn 0,4 + 0,6 Portionen fermentierte Nahrung pro Tag, am Ende der Erhaltungsphase 6,3 + 2,9 Portionen / Tag.

Menschen in der ballaststoffreichen Diätgruppe erhöhten ihren Ballaststoffverbrauch von durchschnittlich 21,5 ± 8,0 g pro Tag (0,75 Unzen) zu Studienbeginn auf 45,1 ± 10,7 g pro Tag am Ende der Erhaltungsphase (Abbildung 1C .). ) – etwa das Dreifache der durchschnittlichen amerikanischen Ballaststoffaufnahme pro Tag .
Ergebnisse für die Gruppe mit hohem Faseranteil: trotz des hohen Ballaststoffanteils nahm die Mikrobiomdiversität nicht zu. Auch die Entzündungsmarker nahmen nicht ab. Das deutet darauf hin, dass eine ballaststoffreiche Ernährung bei geringer Diversität möglicherweise nicht so vorteilhaft ist und dass es hilfreich ist, mit fermentierbaren Lebensmitteln die Vielfalt zu erhöhen. Anhaltende Blähungen bei hohem Ballaststoffanteil können auf geringe Diversität hinweisen.

Ergebnisse für die Gruppe mit hohem Anteil an fermentierten Lebensmitteln: Hier gab es nur am Anfang Blähungen, die verschwanden im Lauf der Zeit. Die Mikrobiom-Diversität nahm im Lauf der Zeit immer mehr zu. Mehr fermentiertes war in jedem Fall besser: je mehr fermentiertes, desto höher die mikrobielle Vielfalt. Bakterienspezies, die anfangs nicht gefunden wurden, etablierten sich im Mikrobiom (zB Lachnospiraceae). Diese neuen Arten stammen nicht von den fermentierten Lebensmitteln, allerdings scheint fermentiertes die Darmflora für neue Bakterienarten zu öffnen.

Die fermentierten Lebensmittel führten auch zur Dämpfung der Entzündungsmarker: 19 der 93 Zytonike, Chemokine, IL6-IL-10 und IL-12b nahmen signifikant ab, die Marker der Immunaktivierung gingen zurück.

Klar ist jetzt, dass Präbiotika alleine zuwenig sind, fermentierten und Probiotika in ausreichender Menge sind nötig, um das Immunsystem zu verbessern und Entzündungen zu reduzieren.

Die Autoren nannten die Möglichkeit, dass eine ballaststoffreiche/hochfermentierte Lebensmitteldiät synergistisch sowohl das Mikrobiom als auch die Funktion des Immunsystems verbessern könnte, „aufregend“.
LG Eva
 
Beitritt
22.06.21
Beiträge
56
Mir stellte sich 2014 die Frage, als ich Joachim Mutters Buch Gruen essen gelesen hatte, wie er denn ausnahmlos seine Rangliste der heilkraeftigsten Lebensmittel fuer schwer Kranke, Leistungssportler welche noch mehr erreichen wollen, Diabetiker, Ueber- und Untergewichtige, also allen Menschen so zusagen empfehlen konnte. Voraussetzung ist ja die passende Mikrobiota. Die Frage ist wie siedeln sich beim völligen Verlust physiologischer Keime ohne Probiotikaeinnahme die erforderlichen Keime wieder an? In seinem neuaufgelegten Gruen essen sind Pro- und Praebiotika und probiotische Lebensmittel am Rande erwaehnt. Nach umsetzen seiner Empfehlung dann Mangels bestimmter Keime staendig mit Gaer- und Gasbauch und seinen Konsequenzen zu Warten bis sich der Darm umstellt ist nicht die Loesung. Wenn man mangels Koerpergefuehl, z.B. nach jahrelanger Magersucht, die Verdauungsbeschwerden als normal hinnimmt läuft man/frau ins offene Messer. Mich hatte damals eine Mikrobiomanalyse und Florastatus aus dem Dilemma hinaus gebracht.

Sind Euch histaminarme fermentierte Lebensmittel mit wenig o. ohne Salz bekannt?
Ich hatte frueher recht oft fermentierten unpasteurisierten bio Tempeh und Sojade Joghurt, der hier
Ob die Kulturen sinnvoll und ausreichend sind ist fraglich.
 

Ähnliche Themen

Oben