Rauchen schützt vor Lungenkrebs ?

wundermittel
Beitritt
17.10.11
Beiträge
44
Danke für den Link zu dem Artikel. Das ist wirklich spannend zu lesen und auch nicht so unbedingt von der Hand zuweisen.
Ich bin selber "Minimalraucherin" d.h. ca. 5-6 Zigaretten pro Tag, vor ein paar Jahren waren es ca. 10-15. Das Redzuieren des Konsums hat sich dadurch ergeben, das ich im Büro nicht mehr rauche.
Vor einigen Wochen wurde mir von meiner Ärztin, die sich eigentlich um meine evtl. noch vorhandenen Borrelien kümmern soll, empfohlen Schwermetalle auszutesten, und zwar Blei und Amalgan (Quecksilber). Ich erzählte ihr das ich nie Amalgan im Mund hatte und auch keine Bleirohre im Haus, und mich gesund ernähre und auch das ich o.g. Menge rauche. Prompt erzählte sie mir daraufhin, dann hat sich auch noch Cadmium eingelagert.
Lange Rede kurzer Sinn, ich habe die Testung nicht bei ihr durchführen lassen, sondern in einem großen Labor und zwar auf Quecksilber, Blei, Nickel und Cadmium.
Inzwischen habe ich die Werte und ich bin "Clean", d.h. es sind minimale Spuren aller Stoffe vorhanden, die aber auch durch Ernährung und Umwelt jeder aufnimmt.
Ich rauche seit 43 Jahren (pause nur während der Schwangerschaft) und habe mich auch bisher nie mit Erkrankungen lange aufgehalten.
Selbst die Borrelieninfektion habe ich ganz offentsichtlich (wenn ich hier so lese wie sehr sich viele damit quälen müssen) relativ gut überstanden, die verbleibenden hier schon beschriebenen Reste bekämpfe ich gerade mit einem Mittel das Braunalgen enthält und ich spüren, das. z.b. die Schlieren auf den Augen fast weg sind.

Und das alles trotz Nikotin !!
Das diese Raucherhatz auch eine ablenkende Wirkung haben soll, ist mir schon seit der Zeit klar, als ich einen Bericht gelesen hab, der aussagte, das der Tabakanbau von unserer Regierung subventioniert wird.
Passt doch irgendwie nicht zusammen, oder?
 

Juppy

in memoriam
Themenstarter
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.481
Wäre ich Raucher würde ich darauf achten was es für eine Tabak ist und wie er angebaut wurde.
Denn die Schadstoffe womit die Pflanzen bespritz und gedüngt werden sind das Problem .
Würde man Biotabak rauchen bekäme man höchstens den Lungenkrebs durch einen Angstkonflik , weil man daran glaubt.
Wenn ich die Filme übers Ausland sehe, da sind qualmende Neunziggärige und fürs Alter gesund, zumal sie ihre Zigaretten mit Zeitungspapier drehen.
Unser Altbundeskanzler ist ja auch ein Beispiel.
Dass das Rauchen nicht gesund für die Gefässe oders Herz ist, da ist schon was drann, aber ich glaube nicht an einen Lungenkrebs.
Diese Ansicht hatte ich aber auch schon vor dem Artikel.
Die Raucher werden doch heute schon wie Aussätzige behandelt .
Richtig ist, dass ich im Lokal keiner Raucher neben mir haben will wenn ich esse.
Warum lässt man nicht Lokale zu, die einen für nur Raucher die anderen für Nichtraucher sind. Da kann doch jeder für sich entscheiden wo er reingeht.
Ich bin der Meinung man probiert wie viel Freiheit man dem Bürger noch wegnehmen kann bis er an zu maulen fängt.
Denn demnächst darf auch drausen nicht mehr geraucht werden und der Bürger merkt den eigendlichen Sinn darin nicht.
Aber jeder sieht das ja anders.
Ich bin Nichtraucher um das nochmal zuerwähnen.

Gruss
Juppy
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Juppy, hallo ischae,

was in diesem Bericht auch immer stehen mag, bitte gebt Euch nicht der Illusion hin es ist nicht schädlich zu rauchen.

Wir, mein Mann und ich, haben über 20 Jahre geraucht aber glücklicherweise :freu: vor 4,5 Jahren damit aufgehört. Wenige Wochen nach unserem Rauchstopp haben wir davon erfahren:
Wir haben vor wenigen Wochen einen Menschen verloren der uns sehr nahe stand, er hat seinen 1,5 Jahre langen Kampf gegen den Lungenkrebs verloren. Und glaube mir, das war ganz, ganz schlimm !
https://www.symptome.ch/vbboard/nikotin/36270-schockfotos-kippenschachteln.html#post229550

Ein Lungenarzt einer Spezialklinik sagte damals mal es sei nicht unbedingt relevant wie viel man raucht, sondern über welchen Zeitraum man seine Lunge dieser Belastung aussetzt.

Ehrlich, es ist seit dem Aufhören kein einziger Tag vergangen an dem ich nicht denke: saugut, ich rauche nicht mehr :bang: :kraft: :bier:! Es ist immer besser nicht zu rauchen, egal was man manchmal liest ;). Und übrigens, Rauchen beeinflusst das Immunsystem, d.h. wenn man nicht "ständig krank" ist bedeutet das nicht automatisch man ist "gesund"... :cool:.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
27.01.12
Beiträge
21
Der Artikel stammt von einem (mittlerweile verstorbenen) geisteskranken Verschwörungstheoretiker. Den wird doch wohl kein Mensch glauben

Hier gibts Infos zu ihm: Joe Vialls
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.821
Hallo ischae,

ich habe die Testung nicht bei ihr durchführen lassen, sondern in einem großen Labor und zwar auf Quecksilber, Blei, Nickel und Cadmium.
Inzwischen habe ich die Werte und ich bin "Clean", d.h. es sind minimale Spuren aller Stoffe vorhanden, die aber auch durch Ernährung und Umwelt jeder aufnimmt.

Was genau und wie wurde denn in dem Labor getestet?

Gruss,
Oregano
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.821
Selbst wenn eine schwarze Lunge und Lungenkrebs durch radioaktive Teilchen verursacht würde, frage ich mich, was man dann tun könnte, um eben die Schäden durch Radioaktivität zu vermeiden bzw. aufzuheben. Denn der Radioaktivität sind wir ja durchaus ausgesetzt.

Mich überzeugt die Theorie des Herrn Vialis nicht, denn von der Logik her denke ich mir eher, daß eine bereits geschädigte Lunge eben eher krank wird und Rauchen dann erst recht schadet.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.181
Der Artikel stammt von einem (mittlerweile verstorbenen) geisteskranken Verschwörungstheoretiker. Den wird doch wohl kein Mensch glauben

Hier gibts Infos zu ihm: Joe Vialls


unabhängig davon ob an den Aussagen von Joe Vialls etwas dran ist oder nicht gibt es Fakten über kriminelle Seiten wie "esowatch"

---> www.eselwatch.com/index.php?title=Hauptseite

Bestimmt hierbei keine geeignete Quelle also..

Das ist ein übles Organ unter vielen anderen seitens der organisierten Kriminalität im Gesundheitswesen (Chemie-und Pharmakartell) nach meinen Informationen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.01.12
Beiträge
21
unabhängig davon ob an den Aussagen von Joe Vialls etwas dran ist oder nicht gibt es Fakten über kriminelle Seiten wie "esowatch"

---> www.eselwatch.com/index.php?title=Hauptseite

Bestimmt hierbei keine geeignete Quelle also..

Das ist ein übles Organ unter vielen anderen seitens der organisierten Kriminalität im Gesundheitswesen (Chemie-und Pharmakartell) nach meinen Informationen.



Ich kenne Esowacth nicht so genau, aber man kann ihnen in diesem speziellen Fall keinen Vorwurf machen. Es berichtet nur die Tatsache (inklusive ausagekräftiger Tabellen), dass 90 Prozent der Lungenkrebspatienten Raucher sind, was die wirren Behauptungen von Herrn Vialls bereits entkräftet!

Und laut Wikipedia wird über Esowatch auch von seriösen Medien durch und durch positiv berichtet: Esowatch


Selbst wenn eine schwarze Lunge und Lungenkrebs durch radioaktive Teilchen verursacht würde, frage ich mich, was man dann tun könnte, um eben die Schäden durch Radioaktivität zu vermeiden bzw. aufzuheben. Denn der Radioaktivität sind wir ja durchaus ausgesetzt.

Mich überzeugt die Theorie des Herrn Vialis nicht, denn von der Logik her denke ich mir eher, daß eine bereits geschädigte Lunge eben eher krank wird und Rauchen dann erst recht schadet.

Grüsse,
Oregano




Auch im Tabakrauch befindet sich ja eine Menger radioaktiver Substanzen: Warum Tabak radioaktiv ist - Ein Rauch wie 250 Röntgenaufnahmen — pro Jahr - Panorama - sueddeutsche.de
 
Beitritt
17.10.11
Beiträge
44
Hallo ischae,



Was genau und wie wurde denn in dem Labor getestet?

Gruss,
Oregano


Blei im Blut

Cadmium
Nickel
Quecksilber im Serum

Zu dem Bericht bezüglich "Rauchen schützt..." ob das so stimmt wiess ich nicht, aber nicht bei jedem Lungenkrebs ist Rauchen verantwortlich. Das soll jetzt keine "Raucherausrede" sein, ich denke schon das übermässiger Konsum nicht gesund sein kann und auch schädlich ist, aber das ist mit anderen Genussmitteln nicht anders.
Im TV lief neulich eine Sendung, bei der eine Versuchsreihe gezeigt wurde, die untersuchte ob Nikotin wirksam bei Demenz sein könnte. Das Ergebnis war erstaunlich, alle Kranken die mit einem Niktionpflaster behandelt wurde, konnten eine Verbesserung ihres Zustandes bemerken, bei den Placebospflaster änderte sich nichts.
 
Beitritt
27.01.12
Beiträge
21
Blei im Blut

Cadmium
Nickel
Quecksilber im Serum

Zu dem Bericht bezüglich "Rauchen schützt..." ob das so stimmt wiess ich nicht, aber nicht bei jedem Lungenkrebs ist Rauchen verantwortlich. Das soll jetzt keine "Raucherausrede" sein, ich denke schon das übermässiger Konsum nicht gesund sein kann und auch schädlich ist, aber das ist mit anderen Genussmitteln nicht anders.
Im TV lief neulich eine Sendung, bei der eine Versuchsreihe gezeigt wurde, die untersuchte ob Nikotin wirksam bei Demenz sein könnte. Das Ergebnis war erstaunlich, alle Kranken die mit einem Niktionpflaster behandelt wurde, konnten eine Verbesserung ihres Zustandes bemerken, bei den Placebospflaster änderte sich nichts.

Natürlich ist das eine Raucherausrede, gibt ja nicht wirklich einen Zusammenhang was du schreibst. :D Ob sich der Zustand von Demenzkranken durch Nikotinpflaster verbessert hat (was ich jetzt auch nicht abstreiten will, auch wenn das noch lange nicht sagen kann, es gibt dazu noch viel zu wenig Forschung) , hat nämlich rein gar nichts damit zu tun, dass Rauchen Lungenkrebs erzeugt. Nikotin ist außerdem ein starkes Nervengift und führt direkt aufgenommen schon in geringer Mengen zum sofortigen Tod. Der Lungenkrebs kommt aber sowieso nicht vom Nikotin, sondern von den hunderten anderen giftigen Substanzen im Rauch. Diese erhöhen das Risiko auch für so ziemlich jede andere Krebsart. Besonders eindeutig ist es aber beim Lungenkrebs. 95 Prozent der Lungenkrebspatienten sind Raucher, nur 25 Prozent rauchen in der Gesamtbevölkerung. Auch bei 5 -6 Zigaretten am Tag (Minimalraucherin wäre nicht 5 -6 pro Tag sondern pro Woche) ist das Risiko auf Dauer bereits 8 fach erhöht. Und was die anderen Risikofaktoren angeht: Die spielen erstens nur eine sehr kleine Rolle und treffen zweitens auch Raucher wieder stärker als Nichtraucher, das sich Krebsrisikofaktoren meist nicht addieren sonder multiplizieren. Und um zu guter Letzt nocht einmal zu Demenz zurückzukommen. Studien besagen, dass Rauchen auf Dauer die Demenz verstärkt und den IQ leicht sinken lassen, aufgrund der vielen schädlichen Stoffe wie beispielsweise Kohlenmonoxid.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.01.04
Beiträge
648
Ich bin (war?) leidenschaftliche Raucherin, daber das ist übertrieben.
Starke robuste Menschen rauchen eher. Und bekommen von Haus aus seltener Krebs, auch ohne Rauchen. Griechen, genießen das Leben mehr als Deutsche, die Umwelt ist nicht so belastet. Sie können Rauchen ohne krank zu werden (bekommen Geld von uns: andere geschichte).
Viele (relativ) bekommen 10 jahre nach dem Aufhören Krebs, sie hatten es aber schon beim Aufhören: hoffentlich für uns. Wie lange hätten sie gelbt ohne Rauch???
 
Beitritt
10.02.10
Beiträge
29
@ Sepp

Die stecken den Senioren doch keine Kippen in den Mund :))) Das Nikotin wird mittels Nikotinpflaster verabreicht :wave:

lg Jeanne
 
regulat-pro-immune
Oben