Quantcast

Psychische Probleme - körperlich bedingt?

Themenstarter
Beitritt
04.04.06
Beiträge
46
Hallo zusammen,

ich möchte mal Eure Meinung einholen. Im Jahre 2001 fingen meine Probleme an, fühlte mich immer müde, antriebslos, lustlos traurig. Hatte oft Stress in meiner damaligen Beziehung. Habe dann Potenzprobleme bekommen und mir übers Internet Viagra bestellt. Das ist mir nicht bekommen und ich fing an zu hyperventilieren, kam dann ins Krankenhaus. Danach hatte ich Panikattacken, habe dann eine Therapie gemacht und Insidon bekommen (Anfang 2003). Gleichzeitig ging ich zu einer Heilpraktikerin, bei der ich noch immer in Behanldung bin. Bei ihr bekam ich Bachblüten, Farbpunktur. Magnetfeldtherapie und Aura-elect, danach ging es mir etwas besser und ich konnte nach langem endlich mal wieder weinen. Aber die Angst blieb, krank zu sein.

Ende 2004 hatte ich eine starke Erkältung, ich bekam Antibiotika und danach ging es mir noch schlechter auch psychisch. War danach beim Arzt und es wurden zum ersten Mal erhöhte Leberwerte festgestellt. Seitdem geht es mir ziemlich schlecht. Im April letzten Jahres war ich bei einer Heilpraktikerin, die gab mir Medorrhinum in D 200, danach ging es mir dann noch schlechter.

Ich war vor kurzem bei zwei Ärzten, zum einen mein Hausarzt und zum anderem einen Naturheilarzt EAV. Mein Hausarzt hat bei mir Festgestellt, dass ich eine ausgeprägte nichtalkoholische Fettleberhepatitis habe, das heißt die Leber ist vergrößert und ziemlich stark verfettet. GOT ist bei der letzten Blutuntersuchung bei 129, GPT bei 55 und GT bei 44. Harnsäure bei 8,3 und Triglitzeryde bei 334. Er meinte, ich solle weniger Fett essen, mehr Sport treiben, mehr trinken und Mariendistelkapseln über 3 Monate nehmen. Der EAV Arzt hat festgestellt, dass ich elektrosmog belastet bin, weil mein handy immer direkt am bett liegt nachts, dann habe ich wohl adenoviren oder wie das heißt, bin übersäuert, habe mineralstoff- und vitaminmangel habe. Habe Adenoviren verschrieben bekommen in homöopathischer Form, dann Cystus Canadensis, Vivivit Q 10, Basenmittel und Derivatio. Was davon kann ich nehmen? Will nicht, dass sich meine Psyche noch mehr verschlechtert. Hier noch ein paar Daten zu mir:

26 Jahre, Büroangestellter, trinke täglich 3 Tassen Kaffee, ernähre mich viel von Fastfood und Mikrowelle, wenig Obst und Gemüse, trinke abends meist nur Volvic-Eistee, über den Tag meist gar nichts oder nur Apfelschorle, mache keinen Sport, nur spazieren. Ich fühle mich oft depressiv verstimmt, habe Konzentrationsstörungen, sehe Doppelbilder (neurologisch überprüft, kein Befund), bin sehr launisch, ziellos, fühle mich leer, habe oft Essanfälle, habe dann vor allem Hunger auf fettiges und salziges, leicht gereizt, bin desorientiert in der Zeit, d. h. vieles kommt mir unwirklich vor bzw. die Zeit vergeht für mich sehr schnell, kann nachts kaum einschlafen bin nicht müde und wache oft auf zwischendurch und muss auf die toilette und am tag bin ich müde, habe oft zwanghaftes Verhalten. Weine eignetlich fast jeden Tag, weil ich nur so diese innere Spannung loswerden kann, habe auch angst, dass ich nicht mehr weinen kann, wenn ich z. B. diese Mariendistelkapseln oder Vitamine oder eines der anderen Mittel nehme, ich weiß klingt blöd, aber ich habe Angst, dass ich wieder "zugehe" und es wird wie damals, als ich nicht weinen konnte, das war die schlimmste Zeit und davor habe ich ziemliche Angst und deshalb habe ich bislang noch nichts genommen, aber der Arzt sagt es geht nicht lange gut, wenn ich nichts tue, bin echt verzweifelt.

Was meint ihr dazu? Würde mich über Tipps oder Anregungen sehr freuen.

LG, Oliver
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo Oliver,

hmmm:idee:, zu den "Sachen" die du da einnehmen sollst/willst kann ich dir leider nichts sagen, aber ich kann dir sagen dass du mit der richtigen Ernährung deine psychischen Probleme verbesseren kannst.

Dein Arzt hat recht, weniger Fett ist immer gut!!!
Wenn du keine Nahrungsmittelallergien hast, dann trau dich einfach mal, besorge dir Äpfel und Birnen, Tomaten, Vollkonbrot, Geflügelfleisch...und alles (in dieser Richtung) was du magst ...!
Lass den ganzen anderen Dreck (Fertigfutter bekommt bei mir nur die Katze) komplett weg, nur erstmal so als Versuch, für ein oder zwei Wochen, dabei viel stilles Wasser trinken.

Wahrscheinlich wird es dir erstmal schlecht gehen und du wirst Durchfall bekommen, aber dann wirst du gesundes Essen lieben.

Später sind auch Leckereien erlaubt:)

Du wirst sehen gutes Essen tut der Seele und dem Körper gut.
Und es spart viel Geld für Heilpraktiker und Mittelchen!!!
Außerdem kann kochen richtig Spaß machen, kenne auch Männer wo die Frau nichts mehr in der Küche zusuchen hat;);)
 
Beitritt
10.02.06
Beiträge
21
Hallo Oliver,

Oke1979 schrieb:
ich möchte mal Eure Meinung einholen. Im Jahre 2001 fingen meine Probleme an, fühlte mich immer müde, antriebslos, lustlos traurig. Hatte oft Stress in meiner damaligen Beziehung. Habe dann Potenzprobleme bekommen und mir übers Internet Viagra bestellt.
weißt du selbst warum du Probleme hattest (bezgl. Streß und Beziehung).
Wenn die Beziehung nicht passt, funktioniert es unten manchmal auch nicht...
ist meistens rein psychisch. Bekommt man mit Naturheilverfahren wieder auf
die Reihe, nicht mit Viagra. Vorausgesetzt du willst gesund werden (sag hier
nicht zu einfach ja, wil ich doch, denn deine momentane Lebensgestaltung
lässt keinen Spielraum für Gesundheit)

Oke1979 schrieb:
Danach hatte ich Panikattacken, habe dann eine Therapie gemacht und Insidon bekommen (Anfang 2003).
Kenne das Mittel nicht aber ich schätze es wird irgendwas zur Beruhigung
gewesen sein. Hat die Therapie etwas gebracht?

Oke1979 schrieb:
Gleichzeitig ging ich zu einer Heilpraktikerin, bei der ich noch immer in Behanldung bin. Bei ihr bekam ich Bachblüten, Farbpunktur. Magnetfeldtherapie und Aura-elect, danach ging es mir etwas besser und ich konnte nach langem endlich mal wieder weinen. Aber die Angst blieb, krank zu sein.
So, damit hast du dir zumindest was gutes getan...

Oke1979 schrieb:
Ende 2004 hatte ich eine starke Erkältung, ich bekam Antibiotika und danach ging es mir noch schlechter auch psychisch.
Warst du kurz vorm Sterben? Wenn nein, Antibiotka soweit es geht
weglassen. Der Satz ist ziemlich neutral formuliert, so wie jeder das machen
würde. Trotzdem bekomme ich hier das Gefühl, du lässt mit dir machen was
die Ärzte wollen. Antibiotikum bekommt man nicht, sondern nimmt man mit
eigenem Einverstandensein.

Oke1979 schrieb:
War danach beim Arzt und es wurden zum ersten Mal erhöhte Leberwerte festgestellt. Seitdem geht es mir ziemlich schlecht.
Warum ging es dir erst dann ziemlich schlecht. Die Leberwerte waren auch
vorher erhöht, also muss schon vorher etwas im Körper los gewesen sein.

Oke1979 schrieb:
Im April letzten Jahres war ich bei einer Heilpraktikerin, die gab mir Medorrhinum in D 200, danach ging es mir dann noch schlechter.
Hört sich an wie: hier Med. D200 und tschüß! Hattest du keine Begleitung?
Wurde vorher eine Anamnese gemacht und daraufhin das Mittel verschrieben
oder so nach dem Motto 'na, jung, was ist los?' ... 'aha, ja, ja, aha, ja' ...
'hier Medhorrhinum D200'! Mit Nosoden sollte man nicht rumspielen und es
sollte eine gute Begleitung dabei sein, da dieses Mittel es in sich hat. Such
dir demnächst lieber einen klassisch arbeitenden Homöopathen, da hast du
mehr von.

Oke1979 schrieb:
Ich war vor kurzem bei zwei Ärzten, zum einen mein Hausarzt und zum anderem einen Naturheilarzt EAV. Mein Hausarzt hat bei mir Festgestellt, dass ich eine ausgeprägte nichtalkoholische Fettleberhepatitis habe, das heißt die Leber ist vergrößert und ziemlich stark verfettet. GOT ist bei der letzten Blutuntersuchung bei 129, GPT bei 55 und GT bei 44. Harnsäure bei 8,3 und Triglitzeryde bei 334. Er meinte, ich solle weniger Fett essen, mehr Sport treiben, mehr trinken und Mariendistelkapseln über 3 Monate nehmen.
Sind alles wunderschöne Zahlen, die dir nicht weiterhelfen. Auch die
Pauschalaussage 'weniger Fett' kann zu einer noch ungesünderen
Lebenshaltung führen. Weniger Fett ist ein dehnbarer Begriff in beiden
Worten!! Mehr Trinken ist auch quatsch, denn das könnte genausogut
Alkohol sein und das bringt die auch icht weiter. Allgemeinmediziner lieben
Mariendistel... dann haben die das Gefühl, sie geben dem Patienten etwas
pflanzliches und sind wieder 'in'. Mariendistel kann man für kurze Zeit nehmen
und könnte etwas Verbesserung bringen aber nicht dauerhaft. Dafür bist du
selbst verantwortlich und nicht der Arzt.

Oke1979 schrieb:
Der EAV Arzt hat festgestellt, dass ich elektrosmog belastet bin, weil mein handy immer direkt am bett liegt nachts,
Alle elektrische Geräte aus dem Schlafzimmer raus!!! Wenn das nicht geht,
dann alles soweit wie möglich vom Bett entfernt. Falls zutreffend,
Federkernmatratze/Wasserbett beim Sperrmüll abgeben und eine gute
Matratze kaufen.

Oke1979 schrieb:
dann habe ich wohl adenoviren oder wie das heißt, bin übersäuert, habe mineralstoff- und vitaminmangel habe.
Das sind alles nur quantitative Angaben, die einem nicht helfen, vermutlich
nur teils richtig sind und unvollständig. Solange es keine Maßnahme gibt,
bringt dir die Information nicht weiter.

Oke1979 schrieb:
Habe Adenoviren verschrieben bekommen in homöopathischer Form, dann Cystus Canadensis, Vivivit Q 10, Basenmittel und Derivatio.
Wenn deine Organe, die bei der Ausleitung sehr beansprucht werden (z.B.
Leber), nicht richtig funktionieren, sollte man mit Derivation vorsichtig sein,
da es ein sehr starkes Ausleitungsmittel ist. Wenn dann Leber und Nieren
entsprechend unterstützen und die Tropfen/Tabletten von der Menge her
auf dich abstimmen lassen.
Basenmittel hilft nicht langfristig bei der entsäuerung, aber kannst du nehmen
solange es ein Basenmittel ist mit reduziertem Natriumgehalt.
Die anderen Mittel kenne ich nicht.

Oke1979 schrieb:
Was davon kann ich nehmen? Will nicht, dass sich meine Psyche noch mehr verschlechtert.
Wenn du es verschrieben bekomme habe, wird doch wohl ein Plan
aufgestellt worden sein wie du das einzunehmen hast, oder? Mir kommt es
fast so vor als würdest du vom Arzt zu Arzt rennen und dir irgendwas
verschreiben lassen...

Oke1979 schrieb:
Hier noch ein paar Daten zu mir:
26 Jahre, Büroangestellter, trinke täglich 3 Tassen Kaffee, ernähre mich viel von Fastfood und Mikrowelle, wenig Obst und Gemüse, trinke abends meist nur Volvic-Eistee, über den Tag meist gar nichts oder nur Apfelschorle, mache keinen Sport, nur spazieren.
Kaffee ist nicht gleich Kaffee aber es sollte dir klar sein, dass es grundsätzlich
nicht gesund ist. Kaffee ist ein Heilmittel und kein Nahrungsmittel.
Fastfood hat keine Lebensenergie und keine Vitalstoffe... es macht dich
kränker und kränker.
Mikrowelle kannst du zusammen mit der Federkernmatratze zu dem Sperrmüll
geben. Wenn dein Essen noch Lebensenergie hatte, ist es auf jedem Fall weg
sobald es in der Mikrowelle war. Lies dir mal Wasserkristalle von Masuru Emoto
durch, dann kannst du sehen was der Effekt ist. Wenn es kein Bild von
Mikrowellen Wasser im Buch gibt, such dir das häßlichste Bild heraus... das
kommt die Sache dann ziemlich nahe.
Zu 'wenig Obst und Gemüse' brauche ich dir wohl nichts mehr sagen oder?
Eistee und Apfelschorle sind schöne Namen für Industriezucker und auch das
solltest du weglassen. Nimm lieber Wasser OHNE Sprudel (Stilles Wasser
enthält meistens auch noch Kohlensäure).

Oke1979 schrieb:
Ich fühle mich oft depressiv verstimmt, habe Konzentrationsstörungen, sehe Doppelbilder (neurologisch überprüft, kein Befund), bin sehr launisch, ziellos, fühle mich leer, habe oft Essanfälle, habe dann vor allem Hunger auf fettiges und salziges, leicht gereizt, bin desorientiert in der Zeit, d. h. vieles kommt mir unwirklich vor bzw. die Zeit vergeht für mich sehr schnell, kann nachts kaum einschlafen bin nicht müde und wache oft auf zwischendurch und muss auf die toilette und am tag bin ich müde, habe oft zwanghaftes Verhalten.
Vieles von dem was du schreibst, tust du dir mit deiner Lebensgestaltung
selbst an. Zumindest was die Nahrung anbelangt. Lese dir bitte 'Unsere
Nahrung, unser Schicksal' von Dr. M.O. Bruker durch!

Oke1979 schrieb:
Weine eignetlich fast jeden Tag, weil ich nur so diese innere Spannung loswerden kann, habe auch angst, dass ich nicht mehr weinen kann, wenn ich z. B. diese Mariendistelkapseln oder Vitamine oder eines der anderen Mittel nehme, ich weiß klingt blöd, aber ich habe Angst, dass ich wieder "zugehe" und es wird wie damals, als ich nicht weinen konnte, das war die schlimmste Zeit und davor habe ich ziemliche Angst und deshalb habe ich bislang noch nichts genommen, aber der Arzt sagt es geht nicht lange gut, wenn ich nichts tue, bin echt verzweifelt.
Es wird aber auch nicht besser wenn du das tust was der Hausarzt dir
vorgibt. Ich kann dir nur sagen: geh zu einem klassischen Homöopathen, die
nach Hahnemann arbeitet und BLEIB da in Behandlung, denn es kommt mir
so vor, dass du irgendetwas anfängst und dann wieder einen anderen Arzt
suchst.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Liebe Grüße,
Jeroen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.115
Hallo Oliver,
ich kann es kaum glauben, daß Du seit ein paar Jahren so schlecht dran bist, Dir aber bisher keiner dringend geraten hat, die Ernährung umzustellen (s. Sternchen).
Fastfood, Essen aus der Mikrowelle (Fertiggerichte), Eistee (aus Pulver?) und Apfelsaft enthalten vor allem viele Kohlehydrate und irgendwelche zweifelhafte Zusatzstoffe. Das bewirkt, daß der Blutzucker schnell steigt nach dem Essen, aber ebenso schnell wieder abfällt. Ergebnis: Heißhunger > Fastfood > Blutzuckeranstieg > schneller Blutzuckerabfall > Heißhunger .... Wenn Du das lange genug machst, wird sich die Bauchspeicheldrüse erschöpfen und Diabetes kann folgen.
Übersäuerung: hier gibt es schon ziemlich viel zum Thema "Säure-Basen-Haushalt". - Über die Ernährung kann man da schon eine Menge selbst tun (Gemüse ist fast immer basisch). Es gibt aber auch Basenmischungen zum Einnehmen. Ich finde die von Dr. Töth gut, aber hier wurden auch schon andere genannt.

Warum liegt Dein Handy (angeschaltet) an Deinem Bett? Brauchst Du das unbedingt? Sonst: ausschalten!
Vielleicht hast Du ja auch noch andere E-Smog-Möglichkeiten in Deinem Zimmer/Wohnung?

Bewegung: Spazierengehen ist schon mal gut. Ein bisserl mehr wäre auch nicht schlecht, z.B. Fahrradfahren, Schwimmen, Walken, Wassergymnastik.

Weißt Du, ob Du Allergien oder Unverträglichkeiten hast? Auch das ist wichtig, weil Allergien/UNverträglichkeiten auch auf dei Psyche schlagen können.
Aber auch schon eine schlecht funktionierende Leber reicht, um die Psyche zu beeinträchtigen. - Insofern ist Mariendistel ein gutes Mittel zum Entgiften der Leber. Dazu gehört (s. Sternchen) auch gutes Wasser (tut auch der Niere gut) und Bewegung.

Noch eine Frage: was hast Du in den Zähnen drin? Gibt es Wohngifte in Deiner Wohnung oder am Arbeitsplatz? Auch dazu findest Du hier mehr Informationen unter "Wohngifte" .

Ich persönlich halte ganz viel von Kinesiologen, die eine Ausbildung in "Applied Kinesiology" oder in Psychokinesiologie mit sämtlichen RD-Kursen haben (ist jetzt nicht so wichtig, was das heißt, ist nur wichtig, daß die das Wissen haben). Es ist für mich immer wieder erstaunlich, was die alles herausfinden können...

Erst einmal: alles Gute für die Ernährungsumstellung.
Grüsse,
Uta
 
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
Desweiteren gibt es noch ein paar "körperliche" Krankheiten die man abchecken lassen sollte die auch für psychische leiden sein können.

1. Borreliose
2. EBV
3. Hypoglykämie-Syndrom (da wären wir dann auchg wieder mit der Bauchspeicheldrüse und dem Zucker dabei)
4. Zuviel oder zuwenig Histamin
5. Glutenunverträglichkeit
6. Kuhmilchallergie/unverträglichkeit
 
Beitritt
10.02.06
Beiträge
21
Hallo Sportler,

Sportler schrieb:
Desweiteren gibt es noch ein paar "körperliche" Krankheiten die man abchecken lassen sollte die auch für psychische leiden sein können.

1. Borreliose
kann man check lassen aber was bringt es? Was für Maßnahme ist damit
verbunden? Die allopathische Lösung ist unterdrückend und deswegen schon
unerwünscht.

Sportler schrieb:
was ist das?

Sportler schrieb:
3. Hypoglykämie-Syndrom (da wären wir dann auchg wieder mit der Bauchspeicheldrüse und dem Zucker dabei)
Solange man nicht auf Insulin oder sowas angewiesen ist um zu überleben,
hat es m.E. keinen Sinn sowas checken zu lassen. Besser die Ernährung
umstellen auf Vollwerternährung und das Problem ergibt sich von alleine.
Wenn nicht, ab zum Homöopathen.

Sportler schrieb:
4. Zuviel oder zuwenig Histamin
Was ist zuviel und was ist zuwenig... Hier ist es nicht anderes als mit z.B.
andere Blutwerte. Es gibt bestimmte Grenzwerte die von Person zu Person
unterschiedlich sind. Die männliche Medizin hat aber Grenzwerte festgelegt
die für alle gelten... eben das was Männer halt machen: Modellieren, damit
man die Logik darauf loslassen kann.
Problem bei diesem Test ist, dass zusehr auf der technischen Ebene geschaut
wird was los ist ohne die Person als ganzheit zu betrachten. Die Ergebnisse
werden vielleicht stimmen aber die Maßnahme wahrscheinlich nicht.

Sportler schrieb:
5. Glutenunverträglichkeit
Das kann man auch einfach selbst testen indem man Glutenprodukte für ne
bestimmte Zeit weglässt... Es gibt auch Alternativen wie z.B. Quinoa.

Sportler schrieb:
6. Kuhmilchallergie/unverträglichkeit
Das braucht man nicht testen zu lassen; Milch einfach komplett weglassen.

Statt sich jeglichen Test, der verfügbar ist, reinzuziehen, kann man sich
besser um die Gesundheit im ganzheitlichen Sinne kümmern.

Liebe Grüße,
Jeroen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.115
- Auch das Weglassen von Milch und Gluten ist ein Test :) .
- Es ist schon sinnvoll, mal den Nüchternzucker überprüfen zu lassen (kann
man in der Apotheke machen lassen). Denn die Ernährung hilft bei jemand,
der die Veranlagung mitbekommen hat oder sonst irgendwie einen Schaden
an der Bauchspeicheldrüse hat, nicht wirklich.

@Jeroen:
Ich kann ja nachvollziehen, daß Du schulmedizinische Untesuchungen nicht überzeugend findest. Ok.
Was aber schlägst Du in dem Fall vor?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.02.06
Beiträge
21
Hallo Uta,

Uta schrieb:
Ich kann ja nachvollziehen, daß Du schulmedizinische Untesuchungen nicht überzeugend findest. Ok.
Was aber schlägst Du in dem Fall vor?
Es gibt mittlerweile für alles einen Test (siehe Vogelgrippe & Co.). Das Problem
ist nur, dass wenn einen Test positiv ausfällt, man ein Stempel aufgedrückt
bekommt und somit in eine Schublade gesteckt wird. Soweit noch alles
harmlos.

Es gibt Schubladen dafür gibt es eine feste Behandlungsmethode oder eine
Reihe von ähnlichen Behandlungsmethoden. Der Faktor Mensch spielt hier
keine Rolle mehr. Wenn Blutdruck X, dann hast du Bluthochdruck (Schublade)
und dafür gibt es blutdrucksenkende Tabletten (Behandlungsmethode). Aber
vielleicht ist diese Person mit Blutdruck X kerngesund und passt es zu seiner
Konstitution.

Es gibt Schubladen dafür gibt es keine Behandlungsmethode, da die
Schulmedizin es als 'unwichtig' betrachtet und deswegen keine
Forschungsgelder daran verschwendet werden oder weil sie die "Krankheit"
(diesen Begriff stört mich auch schon länger) als unheilbar eingestuft hat.

Es gibt Schubladen da geht man rein und kommt niemals mehr raus!! Ich
glaube HIV ist hier ein gutes Beispiel.

usw...

Das Problem, das ich mit Test habe, ist dass Einzelparameter getestet
werden, nach Model XY die Grenzwerte überprüft werden und dann den
gesamten Mensch in Schublade QX16 stecken. An der Richtigkeit des Tests
zweifelt kein Mensch und deswegen auch nicht an die Zuordnung in
Schubladen. Und m.E. sollte man hier viele Fragezeichen hinstellen!

Die Schulmedizin behandelt gerne Symptome, weil sie nicht anders kann. Sie
basiert sich rein auf materielles und tut damit den Menschen nicht gerecht.
Gefühle, usw. sind für die Gesundheit eines Menschen ein Nebenfaktor... :-(

Die Homöopathie betrachtet den Menschen als ganzheit. Jedes einzelne
Symptom, egal wo am/in Körper, ist wichtig! Es wird die körpereigene
Heilungskräfte angeregt und nicht unterdrückt.

Ich verstehe sehr gut, dass es Situationen gibt wo die Allgemeinmedizin eine
große Rolle spielt - wenn es direkt/indirekt ums Überleben geht. Bis dahin
sollte man z.B. mittels Homöopathie die körpereigene Kräfte stärken, denn es
ist nicht wichtig ob meine Allergie den Namen X, Y oder Z hat, solange ich
mich nicht in Lebensgefahr befinde. Bei einer homöopathischen Anamnese
werden alle Symptome, Empfindungen, usw. zusammengenommen und daraus
ergibt sich das passende Mittel speziell auf diese Person abgestimmt... und
das kann für 2 Menschen die beide Heuschnupfen haben ein völlig anderes
Mittel sein. Geh mal zur Apotheke und frag mal wieviele Mittelchen die für
Heuschnupfen anzubieten haben... da ist im großen ganzen immer das gleiche
drin, nur von einer anderen Firma oder mit Frambosen oder Erdbeergeschmack ;-)

Du hast einen Bauchspeicheldrüseschaden als Beispiel genannt. Warum
testen? Das Ergebnis sagt einem ob du vielleicht einen hast... und
dann? Danach bist du noch genauso gesund oder krank als vorher, also kann
man es eigentlich auch lassen. Stimmt nicht ganz, man sollte es nur machen
wenn man glaubt an der Therapie die damit verbunden ist. Bei der
Schulmedizin kann man sich denken wie so eine Therapie aussieht und das sie
nur kränker macht und nicht gesünder. Solange also keine Lebensbedrohliche
Situation vorliegt, kann man sich den Test sparen. Tun muss man allerdings
schon was! Ich sage nicht, dass es dann ok ist. Aber wenn man einen
Bauchspeicheldrüseschaden hat, hat man mit Sicherheit eine Fülle an
Symptome, die man als Ansatz für eine homöopathische Therapie verwenden
könnte.... oder jegliche andere ganzheitliche Therapie.

Liebe Grüße,
Jeroen
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Oke1979,

wie Uta schon geschrieben hat, würde ich auf jeden Fall den Zahnstatus beachten. Amalgam und andere Zahnfüllstoffe werden vielleicht nicht vertragen. Dies kann kinesiologisch oder per LTT - oder Speicheltest abgeklärt werden.

Du schreibst von psychischen Problemen, dies könnte an einem Zink oder Vitamin B Mangel liegen, wenn eine Kryptopyrrolurie vorliegt.

https://www.kryptopyrrolurie.info/

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
tja lieber jerome, ersteinmal ist es aber so in Deutschland das wenn es nicht bewiesen 8ist per Test man keinerlei Leistung bekommt. Selbst der Homöopathische Arzt benötigt um mit der Kasse abzurechnen(Technikker und Securvita bieten Homöopathie an) ne Diagnose. In unserer westlichen Welt hat der liebe Gott vor der Therapuie nunmal die Diagnose gestellt. Auch ein seriöser Homöoüpath wird dies berücksichtigen.

Zum Thema Borreliose denke ich das es schon ganz gut ist das diese als Infektionskrankheit(in manchen Bundesländern) ausschließlich vom Arzt behandelt werden darf. Weil eine Neuroborreliose im Stadium 3 ist wohl kqaum Homöopathisch zu behandeln.

Ein seriöser Heilpraktiker und/oder Homöopath kennt seine Grenzen und berücksichtigt diese auch.

Und nein ich bin auch kein Freund der Schulmedizin und gehe selbst zu HP aber bei einer Borreliose die ich leider habe hat mir der HP umedingt Antibiotika empfohlen weil die Gefahr der Neuroborreliose gegebnen ist und die anschließende Darmsanierung das kleinere Übel ist.

Kennst du dich eigentlich aus? Weil nen Homöopath wüßte das die Hypoglykämie nicht umedingt was mit der Insulinpflichtigen Diabetes zu tun hat. Sie ist vielmehr nen Vorboe dessen und deswegen ist es auch so wichtig dis frühzeitig zu diagnostizieren. Weil ne Diabetes wird man schlecht Homöopathisch behandeln können.

Und auch EBV sollte jedem medizinisch fachwissenden bekannt sein. Es bedeutet Epstein-Barr-Virus
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.115
Hallo Jeroen,
Homöopathie hat durchaus ihren Stellenwert, und ich schätze sie .
Dennoch gibt es Menschen, die auf Homöopathie nicht ansprechen (war bei mir lange Zeit so), und das kann durchaus mit dem Homöopathen zusammenhängen (keine Erfahrung, schlecht...) , aber genauso mit dem Patienten. Gerade im Zusammenhang mit Schwermetallvergiftungen wird immer mal geschrieben, daß die Patienten nicht auf Homöopathie ansprechen, solange sie vergiftet sind.

Es ist leider auch eine Frage des Geldes, ob jemand auf die Schulmedizin verzichten kann. Solange die Kassen im allgemeinen nur die von ihnen selbst anerkannten Methoden bezahlen, muss der Großteil der gesetzlich Versicherten im Krankheitsfall versuchen, über die Kassenärzte wieder gesund zu werden - vom eigenen Bemühen einmal abgesehen. Auch die Techniker-Kasse zahlt keine Erstanamnese, sie zahlt höchstens mal eine "Schnellbehandlung" mit einer niedrigen Potenz.

Bauchspeicheldrüsen-Beispiel: bei einer Untersuchung des Pankreas bzw. seiner Produktion kann ja z.B. herauskommen, daß die Enzyme nicht mehr stimmen. Dann kann man unterstützend etwas tun, was die Lebensqualität sehr steigern kann. Außerdem sind Bauchspeichelentzündungen so schmerzhaft und quälend, daß der Patient hofft, schnelle Hilfe zu finden, und die wird er wahrscheinlich doch bei der Schulmedizin finden.
Anderes Beispiel: gebrochene Gliedmaßen...

Wenn Du es nur mit Homöopathie schaffst: sei froh!

Gruss,
Uta
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Bei mir wirkte Homöopathie auch noch nie.Bei meiner Tochter schlug sie sensationell an. So verschieden ist das .Es war eine gute Homöopatin und ich mochte sie sehr.
M.
 
Beitritt
16.11.09
Beiträge
1
Zum Thema Borreliose denke ich das es schon ganz gut ist das diese als Infektionskrankheit(in manchen Bundesländern) ausschließlich vom Arzt behandelt werden darf. Weil eine Neuroborreliose im Stadium 3 ist wohl kqaum Homöopathisch zu behandeln.

Ein seriöser Heilpraktiker und/oder Homöopath kennt seine Grenzen und berücksichtigt diese auch.


Eine Neuroborreliose - egal in welchem Stadium - ist, genau wie jede andere Krankheit natürlich homöopathisch zu behandeln und irgendwie verlorene Teile deiner selbst (Arme, Beine, Nervenhüllen etc.) kann dir weder der Homöopath noch der Schulmediziner wieder zurückzaubern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben