Psychiatrische Störungen durch Amalgam

u.s.

Psychiatrische oder psychosomatische Krankheiten [durch Amalgam-Quecksilber]

Persönlichkeitsstörungen als Folge einer Quecksilberbelastung werden vielfach verkannt. Betroffene werden allmählich menschenscheu, kapseln sich ab, schämen sich, sind sehr schüchtern, werden depressiv, schreckhaft und stimmungslabil (S.48).

Dazu kommen

-- Reizbarkeit,
-- Wutausbrüche bei kleinen Anlässen,
-- Aggressivität und Ängstlichkeit.

Der Betroffene versteht sein Verhalten selbst nicht und ist von grossen Selbstzweifeln befallen.

Bei einer Entgiftungstherapie ändert sich die Persönlichkeit eines Menschen beachtlich. Die meisten sind liebevoller, friedlicher, angenehmer und intelligenter, wenn die Metalle aus dem Gehirn entfernt wurden, die dort nicht hingehören (S.48).

Leider stempeln die meisten Ärzte Beschwerden von Amalgambelasteten (S.48) nach erfolgloser Diagnostik als "psychisch oder psychosomatisch" bedingt ab (S.49).

Durch die biologischen Wirkungen des Quecksilbers am Nervensystem, beispielsweise durch verminderte Freisetzung der Nervenüberträgerstoffe, lassen sich die meisten Symptome erklären.

Eine Studie an Patienten, die sich wegen Depressionen in psychiatrischer Behandlung befanden, erbrachte bei 80 % der Betroffenen nach einer Amalgamentfernung und -entgiftung eine Besserung (S.49).

in: Hoffmann, U. (1996): Krank durch Amalgam und was dann? Institut für Naturheilverfahren, Marburg

Daunderer berichtete, dass in einer psychiatrischen Klinik in Aachen ein Drittel der Patienten nach der Amalgamentfernung und -entgiftung entlassen werden konnte (S.49).

in: Daunderer, M. (1992): Handbuch der Amalgamentgiftung. Ecomed, München

Eine neuere Studie konnte nachweisen, dass bereits kleinste Mengen an Quecksilber zu einer Verschlechterung kognitiver Fähigkeiten, also einer eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeit, führen können (S.49).

in: Echeverria, D. / Aposhian, H.V. et al. (1998): Neurobehavioral effects from exposure to dental amalgam Hg0: new distinctions between recent exposure and Hg body burden. [Effekte im nervlichen Bereich durch die Exposition durch dentales Amalgam Hg0: Neue Erkenntnisse zwischen Kurzbelastung und Hg im Körper]: FASEB J; 12(11): 971-80

Quelle: http://www.geschichteinchronologie.ch/med/Mutter_amalgam-zivilisationskrankheiten.htm#B._9._
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Kann ich nur bestätigen!

Mir ging es auch immer so. Ich war früher superschnell gereizt und konnte auch wegen Kleinigkeiten hochfahren. Habe mir nach so einem Anfall, wenn z.B. die Kaffeemaschine nicht wie ich wollte, immer gedacht das bin ich nicht, wieso bin ich so. Tief in mir wußte ich, ich bin ein geduldiger Mensch! Seit meine Füllungen rauswaren ging es besser und besser, in einer Sache, meiner Geduld und meiner Persönlichkeit. Habe sehr deutliche Verbesserungen festgestellt, die mein wahres, lange verschwundenes Gesicht zeigen. Ich habe viele Erinnerungen an meine Kindheit, wie es mir früher ging. Ich war voller Energie und sehr geduldig, ohne Ängste und Macken. Das änderte sich dann schleichend ab dem Jugendalter, seither ging es mir auch immer beschissen, irgendwas war immer. Auch psychisch war ich seither ein Wrack. Heute, kenne ich das alles gar nicht mehr, bin endlich wieder fast ich selbst. Kann wieder ohne Panik U-Bahnfahren (ging früher nur mit heftigsten Symptomen, die ich mir nie erklären konnte, da ich gar keine Angst vor Enge, Leute oder dergleichen hatte). Ich freue mich wirklich sehr auf die Wiedergewinnung meiner wahren Persönlichkeit!!!

LG
Marlon

PS: Hatte übrigens unerträgliche Depressionen jahrelang. Jetzt sind sie weg, von einem zum anderen Tag!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
und wie hast du entgiftet, marlon?

am schönsten sind für mich die tage, wo mein gehirn zu 100% arbeitet, sprich, ich bin schlagfertig, kann mich wunderbar artikulieren wenn ich mit anderen menschen in kontakt trete. das gibt mir ein unheimlich gutes gefühl.

greetz
human
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Hi Human,

ich bin noch voll mitten drin in der Entgiftung.
Anfangs Chlorella, Bärlauch. Nach ca. einem Jahr kaum Veränderungen festgestellt und damit aufgehört. Auch im Anbetracht des hohen Preises, den man dafür monatlich abdrücken muss. Dann reinstes MSM (bis zu 15g täglich) mit Methionin und NAC. Vertrug ich aber nicht wegen meiner neu erworbenen Histaminintoleranz. Jetzt teste ich gerade Kohle und das bekommt mir - muss ich leider nach der 6. Anwendung sagen - gar nicht mehr. Du siehst bin immer noch dabei. Aber die Veränderungen fingen schon ziemlich schnell nach der Ausbohrung bei mir an. Habe da täglich bis zu 60g Chlorella verspeist.

LG
Marlon
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hab auch mit chlorella begonnen. mittlerweile kohle (da merk ich viel mehr - auch starkes halsbrennen die tage danach). und ausgewogenes essen (zumindest acht ich drauf ;))

greetz
human
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Hi Franz,

ich hatte damals Presslinge mit je 600mg Chlorella. Ich nahm 4x täglich je 25 Stück, finde nicht dass das zuviel ist.

LG
Marlon
 
Beitritt
16.12.06
Beiträge
86
Also meinem Geldbeutel wäre das ganz eindeutig zu viel. :D
Ich nehme zur Zeit 15-20 Stück a 250mg und jeden 6. und 7. Tag in der Woche 50-60 Stück am Tag.
Muss aber sagen dass ich weder bei der geringen, noch bei der hohen Stückzahl irgendwas merke.
Ich werde mir als nächstes mal das Pulver kaufen und in Wasser auflösen.
Vielleicht ist das ja effektiver.
Bei Kapseln mit einer Mischung aus 3 Algensorten (Chlorella, Spirulina und noch was) hab ich schon gemerkt dass was passiert, aber die waren mir viel zu teuer.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Nehmt Ihr nur Chlorella oder auch Bärlauch?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
16.12.06
Beiträge
86
Bis mir der Bärlauch vor über einer Woche ausgegangen ist, hab ich ihn noch genommen.
Nur die gute Versandapotheke bei der ich jetzt einen bestellt habe, hat eine Woche gebraucht um mir mitzuteilen dass sie keinen vorrätig haben und die Bestellung storniert.
Ich hab dann vor 3 Tagen bei einer anderen bestellt und bis jetzt noch keine Bestätigungsemail bekommen.

Koriander hab ich auch schon nebenbei genommen und da auch nie was gemerkt.
Den lass ich jetzt aber vorsichtshalber mal weg bis ich wieder Bärlauch habe.
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Hi Yetiritter,

meinem Geldbeutel war das auch zuviel. Habe mir deswegen dann auch Chlorella-Pulver gekauft, soll ja eh effektiver sein. Monat für Monat hatte ich allein für die Chlorella Fixkosten in Höhe von 100-120 Euro je nachdem ob Tablette oder Pulver. 1kg pro Monat ging dabei immer drauf. Bärlauch habe ich auch genommen. Habe mir von Bioverde immer diesen Rohkost Bärlauchpesto besorgt, da kostet ein Glas auch ganz schön viel (verkrafte leider keine Tinkturen mit Alkohol), so kam ich dann auf mindestens 200 Euro momatlichen Fixkosten. Fast 1 1/2 Jahre lang und gemerkt habe ich nichts, null Komma nix. Habe es dann seingelassen. War auch stark am Zweifeln, ob diese Chlorella wirklich hilft. Dann, da hatte ich schon knapp ein halbes Jahr lang keine Chlorella mehr genommen, nahm ich sie mal wieder ein. Und mir wurde so schlecht, alles drehte sich, ich war benebelt. Alles Symptome einer Entgiftung, seither weiß ich, dass Chlorella doch ausleitet!

LG
Marlon
 
Beitritt
16.12.06
Beiträge
86
Hast du Chlorella täglich genommen?
Wenn ich mich nicht irre steht im Buch von Dr. Mutter dass man die Tage 1-8 eine geringere Menge, am 9. und 10. Tag die 10fache Dosis nehmen und dann 2 Tage aussetzen soll!?
Naja, ich mach einfach mal mit meiner geringen Menge weiter und kombiniere es mit Kohle- und Rizinusöltagen.
Ab Do hab ich Semesterferien, da kann ich mir dann auch wieder einen Durchfalltag pro Woche leisten. ;)
 
Oben