Proteasehemmer Nelfinavir (viracept) Vom Markt

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.920
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Funktionsweise der PIs [/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Die Protease Hemmer (abk. PI für das englische "Protease Inhibitor"), sind eine Gruppe von Medikamenten, die in der HIV Therapie eingesetzt werden. Protease Hemmer verhindern den Zusammenbau neuer Viren, nachdem die Zelle neue Virenteile produziert hat. Damit wird die Vermehrung von HIV im Körper gehemmt. (Siehe auch www.lhiving.com/view.pl?id=14)[/FONT]
www.lhiving.com/hiv/30.shtml
--------------------------------------------------------------------
Die Roche AG zieht in Europa und einigen anderen Ländern alle Chargen von Nelfinavir (VIRACEPT-Tabletten und -Pulver) aus dem Handel. Bei einer Analyse der Tabletten wegen eigenartigen Geruchs fand sich "eine höhere Konzentration von Methansulfonsäureethylester als normal" (1). Die auch als Ethylmethansulfonat bezeichnete Verunreinigung ist wegen ihres bekannten genotoxischen Potenzials ein Gefahrstoff, der wahrscheinlich krebserzeugend wirkt und das Erbgut schädigen kann. Als Reinstoff wird Ethylmethansulfonat "hauptsächlich in biotechnologischen Laboratorien zur Herstellung von Mutanten eingesetzt" (2).
Eine Stellungnahme, wie es zu der Verunreinigung gekommen ist und warum bestimmte Konzentrationen des Schadstoffes in Nelfinavirzubereitungen als "normal" bezeichnet werden können, ist von der Hoffmann-La Roche AG bis Redaktionsschluss nicht zu erhalten.
Patientinnen und Patienten, die Nelfinavir einnehmen, werden aufgefordert, sich umgehend mit ihren behandelnden Ärzten in Verbindung zu setzen, um eine Umstellung auf einen anderen Proteasehemmer zu veranlassen. VIRACEPT-Packungen sollen in die Apotheken zurückgebracht werden (3).
1 Roche Basel: Pressemitteilung vom 6. Juni 2007
Roche - Media News - Roche ruft Viracept wegen chemischer Verunreinigung zurück
2 Gefahrstoffinformationssystem der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie: Ethylmethansulfonat, CAS-NR 62-50-0
BG Chemie - GisChem Gefahrstoffinformationssystem
3 EMEA: Press Release vom 6. Juni 2007
http://www.emea.europa.eu/pdfs/general/direct/pr/25128307en.pdf

Redaktion arznei-telegramm
A.T.I. Arzneimittelinformation Berlin GmbH
Bergstr. 38 A, Wasserturm, D-12169 Berlin, Fax: +49 30-79 49 02-20
arznei-telegramm, E-Mail: [email protected]
Handelsregister: 24207 Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Geschäftsführer: Wolfgang BECKER-BRUESER

----------------------------------------------------------------

Spielten nicht auch bei der Grippe-Impfung diese Proteasen-Hemmer eine Rolle? - Wobei ich nicht weiß, ob es nun ausgerechnet diese sind.

Gruss,
Uta
 
Oben