Osteopathie Nebenwirkungen

Themenstarter
Beitritt
26.12.10
Beiträge
117
Kann mir jemand sagen, ob es normal ist, dass man nach nur einer Behandlung 3 Tage lang Nebenwirkungen hat? Also ich leide unter Schwindel und seit der Behandlung ist er so richtig nochmals ausgebrochen.

Woran erkenne ich, ob der Osteopath gut ist?

Ich habe schon richtig Bedenken wg. der zweiten Behandlung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Osteopathie

Hallo New Yorki,

man sagt zwar, daß eine osteopathische Behandlung noch eine ganze Weile (bis zu 3 Wochen) weiter wirkt und sich immer noch etwas tut. Trotzdem halte ich starke Folgebeschwerden über 3 Tage nicht unbedingt für normal. Auf der anderen Seite verändert so eine osteopathische Behandlung eben auch "festgefahrene" STrukturen an Muskeln, Sehnen und Geweben. Das kann schon weh tun oder auch zu vermehrtem Schwindel führen.

Am besten fragst Du den OsteopathIn selbst und berichtest, wie es Dir ergangen ist. Vielleicht war er an einer Stelle einfach zu intensiv tätig, und das muß er wissen.

Du könntest den OsteopathIn auch fragen, welche Ausbildung er hinter sich hat. Manch einer schreibt auf sein Schild "Osteopathie" und hat keine wirklich gute Ausbildung.

Wie geht es Dir denn inzwischen?

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Osteopathie

Hallo New Yorki,

man sagt zwar, daß eine osteopathische Behandlung noch eine ganze Weile (bis zu 3 Wochen) weiter wirkt und sich immer noch etwas tut.
Trotzdem halte ich starke Folgebeschwerden über 3 Tage nicht unbedingt für normal.
Manch einer schreibt auf sein Schild "Osteopathie" und hat keine wirklich gute Ausbildung.
Nach meiner 1. Behandlung wegen HWS-Beschwerden hatte ich 3 Tage Schwindel, beim Niederlegen. Das hat sich sehr beängstigend angefühlt- wie auf hoher See.

Danach war es vorbei, dafür hatte ich ca 1/2 Jahr Ruhe von den Bechwerden im Nacken. Inzwischen bin ich 3 x behandelt worden in Abständen von 1/2 Jahr. Der Schwindel hat sich aber nicht mehr eingestellt.
Was dringend nötig ist, daß man seine Gewohnheiten überprüft, die zu den Beschwerden geführt haben, ohne Veränderung in der täglichen Haltung, gibt es auch keine Sicherheit für eine Heilung.

Ich bin begeistert von den Möglichkeiten die Osteopathen haben wenn sie gut ausgebildet sind. Am sichersten wäre es zu schauen, ob sie zum Verband der Osteopathen gehören.

Gruß
Rota
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.10
Beiträge
117
Osteopathie

Danke für eure Antworten.

Also mir geht es heute schon besser wie gestern aber ich hatte noch eine starke Müdigkeit. Die rechte Seite am Hinterkopf zieht auch noch und so war es bevor es losgegangen ist.

Sie ist eine C-S.-Osteopathin und Bobaththerapeuthin (Schlaganfallnachbehandlung).

Ich war nur sehr enttäuscht als ich sie anrief und sagte, die Beschwerden wären so heftig am zweiten Tag, da kam nur ein:" Es kann 2 - 3 Tage dauern!" und hängte danach ein.

Mir wurden noch andere Adressen genannt, die auch mehr in meiner Nähe wären.

Es reicht mir nicht, wenn sie 60 ist und fast ausgebucht, wenn ich so heftig darauf reagiere.

Sie meinte ja auch, es würden 3 - 4 Behandlungen reichen und andere gehen mindestens 10 mal hin :eek:).

Selbst bei REIKI habe ich so heftig reagiert. Meine Tante war gestärkt und ich ging wie auf Wolken und fühlte mich schrecklich. Da meinte der Reikimeister, es wäre für mich zu stark gewesen.

:kraft::mad:

Ich kann euch gar nicht sagen, wie schlimm so ein Schwindel ist, wenn dein Tagesablauf zur Totour wird, weil der Kopf mag aber der Körper nicht.
 
Beitritt
28.07.11
Beiträge
545
Osteopathie

ob sie zum Verband der Osteopathen gehören.

Gruß
Rota
Hallo, Rota, wenn sie dort aufgeführt sind, kann man von ausgehen, dass sie deren Handwerk beherrschen?!

edit: hat sich erledigt, habe soeben in einem anderem Fred die Antwort gefunden ;)

P.s. ich habe gelesen, dass die Beschwerden nach 2-3 Tagen auftauchen können ..als als Nacheffekt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.12.10
Beiträge
117
Osteopathie

Hallo, Rota, wenn sie dort aufgeführt sind, kann man von ausgehen, dass sie deren Handwerk beherrschen?!

edit: hat sich erledigt, habe soeben in einem anderem Fred die Antwort gefunden ;)

P.s. ich habe gelesen, dass die Beschwerden nach 2-3 Tagen auftauchen können ..als als Nacheffekt!
Also ich habe zwei, die mich jetzt behandeln und sie sind im D.O.C.

Bei einer bin ich total high also mir geht es super bei der anderen Behandlung ihrer Kollegin habe ich mehr Nebenwirkungen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Osteopathie

Hallo NewYorki,

bei gleich zwei Therapeuten kann eigentlich nix schiefgehen? Allerdings kann zuviel Behandlung letztlich dann auch schaden. Wissen denn die beiden Therapeuten voneinander?

Mich würde interessieren, ob die Therapeutin, bei der Du "total high" bist, evtl. eine Cranio-Sacral-Behandlung macht?
Und ob die andere eher Osteopathie macht - das ist praktisch der Oberbegriff, zu dem auch die Cranio-Sacral-Behandlung als Teilgebiet gehört?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.10
Beiträge
117
Osteopathie

Hallo NewYorki,

bei gleich zwei Therapeuten kann eigentlich nix schiefgehen? Allerdings kann zuviel Behandlung letztlich dann auch schaden. Wissen denn die beiden Therapeuten voneinander?

Mich würde interessieren, ob die Therapeutin, bei der Du "total high" bist, evtl. eine Cranio-Sacral-Behandlung macht?
Und ob die andere eher Osteopathie macht - das ist praktisch der Oberbegriff, zu dem auch die Cranio-Sacral-Behandlung als Teilgebiet gehört?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,

das ist eine Praxis. Die Chefin hat andere Griffe und da gehe ich wie auf Federn danach. Die andere greift fester zu bzw. knetet mehr. Cranio-Sacral-BEh. machen sie nicht. Es nennt sich Applied Kiniesologie.

LG

NY
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Osteopathie

Es nennt sich Applied Kiniesologie.
Frag' doch mal nach, NewYorki, wo der Zusammenhang zwischen Applied Kin. und Osteopathie ist. Das würde mich interessieren.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.10
Beiträge
117
Osteopathie

Das kann ich dir so sagen, Osteopathie ist nur ein Therapie, welche sie anwendet. Applied K. macht sie, um herauszufinden, worauf man positiv bzw. negativ reagiert per Muskeltest.

Leider war die letzte O. Behandlung dermaßen heftig, dass ich drei Tage Muskelkater hatte und seit Freitag schmerzt ein Nerv gewaltig.

So super ist es auch nicht, wie ich anfangs dachte. Ich kann mich kaum bewegen.
 
Beitritt
15.06.17
Beiträge
35
Hallo ihr Lieben,

dieser Strang ist zwar schon sehr in die Jahre gekommen, dennoch halte ich ihn erstmal für meine Frage zu einer Ostepathen-Erfahrung als passend.

Ich war gestern bei einer Dame, die ganz gut sein soll. Sie wurde mir von meiner Psychologin empfohlen, da sie sehr gut im Körper STress abbauen können soll.
Die Osteop. macht erstmal einen sehr guten Eindruck, sagte mir aber zwei Dinge im Laufe der Behandlung, die mich doch sehr überraschten und für mich ihr Fachwissen doch sehr in Frage stellen.

1. Da ich über eine Nebennieren-Erschöpfung in Verbindung mit Burn-Out sprach, sagte sie, ich solle die auf jeden Fall schön warm halten. Ich erklärte nochmal, dass ich nicht die Nieren meine, sondern die Nebennieren. Sie antwortete wieder, ja, genau die Nebennieren, die muss man schön warm halten und am besten Medima Unterwäsche tragen oder mal den Fön draufhalten.
2. Sprach ich von meiner enormen Hyperakusis und meinen Einschränkungen am gesellsch. Leben teilzunehmen. Geräusche wie auch Berührungen brächten mich in Panik. Sie meinte, dann wäre bei mir die Bluthirnschranke defekt, da ja dann von außen alles ungefiltert in mein Gehirn käme. Ich sagte, dass ich nur wüsste, dass die Bluthirnschranke Bakterien und Viren usw. aus dem Körper aufhalten könne, sie erklärte dann aber, dass die BHS eben auch für Geräusche und Berühungen zuständig wäre.

Erst dachte ich, wow, das ist ja interessant und habe das gleich mal nachlesen wollen. Aber für diese beiden Aussagen finde ich im Netz keine Bestätigung. Falls sie da völlig falsch liegt, wovon ich fast ausgehen, würde ich Dame nicht mehr aufsuchen. Im Verband der Osteopathen ist sie nicht - habe schon nachgesehen.

Man muss ja vorsichtig sein, bei wem man sich in Behandlung begibt. Mir geht es schlecht genug als dass ich noch Verschlimmerungen gebrauchen könnte.

Ich bin mal gespannt, was ich von Euch dazu hören kann.

Vielen Dank!
Elliott
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Hallo Elliott,

was für eine Ausbildung in Osteopathie hat denn diese Behandlerin?
Diese Wissenslücken bei ihr klingen auch für mich recht dubios, und eigentlich denkt man ja, daß Osteopathen über so grundlegende Themen wie Nebennieren und Blut-Hirn-Schranke einigermaßen Bescheid wissen.

Auf der anderen Seite scheinst Du ja dorthin gegangen zu sein, um Dein Stresslevel zu senken. Evtl. hat sie eher Cranio-Sacral-Behandlungsgriffe gemacht, die wunderbar entspannend sein können, aber nicht unbedingt eine komplette Osteopathie-Ausbildung voraus setzen.
Jetzt liegt es an Dir zu schauen, ob sie Dir die Stressreduzierung bringen kann, die Du erhoffst. - Wenn ja, ist letzten Endes der Wissensstand nicht so wichtig.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
15.06.17
Beiträge
35
Hallo Oregano,
ich hatte gehofft auch von Dir zu lesen. Denn Du wüsstest sicher etwas dazu, sofern die Osteopathin da richtig läge.
Also, ich bin auch ganz schön erschrocken und nehme dann lieber Abstand. Habe dann einfach kein gutes Gefühl dabei.
Mir geht es nach der Behandlung jetzt nicht wirklich besser, eher habe ich noch andere Schmerzen dazubekommen. Da dachte ich zunächst an Erstverschlimmerung, aber davon kann man auch nicht sicher ausgehen.

Du hast dazu ja sicher schon sehr viel mitbekommen, ob hier gelesen oder am eigenen Körper. Mir hatben bereits Ärzte mal locker was verordnent (haben sogar beide ein Buch geschrieben), einer S-Acethylgluthation + Selen, der andere HPU Medikamente mit aktivem B6, ohne Test und ich habe auch kein HPU oder KPU. Seitdem geht es mir total schlecht in ZNS. Davor hatte ich nur Fibro.

Vielen Dank für Deine Einschätzung, die war jetzt wichtig für mich!

Beste Grüße und einen schönen Abend !
Elliot :)
 
Beitritt
29.09.13
Beiträge
2.306
Hallo Elliott,

ich denke, dein Nervensystem ist einfach total überreizt. Viele Menschen mit PTBS sind hochsensibel. Mich machen Geräusche manchmal regelrecht aggressiv. Z.B. wenn jemand mit sehr lautem Motor vorbeifährt.
Ich denke, so eine Therapie des Körpers kann aber dennoch eine gute Unterstützung sein. Die HWS soll ja auch auf das ZNS wirken.
Ich möchte das jetzt auch endlich mal in Angriff nehmen. Ich habe schon lange chronische Rückenbeschwerden. Und nun denke ich, dass ich mir noch den Atlas verschoben habe. Es knirscht und ich habe Kopfschmerzen. Deshalb habe ich mal einen Termin bei einem Physiotherapeuten und Osteopathen gemacht.
Da bekomme ich einen Teil von KK erstattet.
Ich habe auch mal bei Atlantotech nachgefragt. Die Behandlung fällt aber nicht unter Osteopathie und werde ich mir deshalb bei einem Kostenpunkt von 280€ nicht leiste können.
Diese Rückenbeschwerden haben sich übrigens während die Behandlung bei der Therapeutin für Somatic Experiencing verabschiedet. Sie sind nur leider wieder gekommen.
 
Beitritt
10.02.20
Beiträge
118
Hallo zusammen,

auch ich wollte von meinen Erfahrungen berichten.

Nach dem ersten Termin musste ich den Tag darauf auch ständig auf die Toilette und das war der Tag an dem ich im KH war, weil ich doch so einen Schwächeanfall hatte und dazu auch noch die Leukos im Urin waren.

Komischerweise waren die ja einen Tag später nicht mehr da. Also bin ich mittlerweile ziemlich sicher das es von der Behandlung kam. Hatte es nur nicht damit in Verbindung gebracht.

Nun vor 3 Tagen hatte ich die zweite Behandlung. Muss seit 2 Tagen wieder ständig auf Toilette. Achtung jetzt kommt es. Sehr merkwürdige Sache, ich hatte plötzlich Stuhldrang, bin auf Toilette.

Dann kam bisschen weich und plötzlich kurz etwas ganz hartes, dachte noch was ist denn jetzt los?! Dann wieder normal.

Konnte leider auch nicht schauen was das war, da bei uns direkt alles ins Wasser fällt. Da ich aber nie Verstopfung habe, frage ich mich doch ganze Zeit was das war. Tut mir leid für die ausführliche Beschreibung.

Ich war die Tage sehr müde und hatte etwas Muskelkater, heute auch etwas Schwäche. Irgendwie hab ich leichte Schmerzen an meinem Hals Lymphknoten der immer da ist, etwas schmerzen im Kiefer auf gleicher Seite und leider seit heute auch stechende einseitige Kopfschmerzen der durch Kopf Bewegung ausgelöst werden kann.

Ich denke es kommt von der HWS oder vom Nacken, der wurde mit behandelt. Meine Nackenverspannungen sind dafür deutlich besser. Ich hoffe nur das es bloß eine Erstverschlimmerung ist und keine neue Beschwerde oder Blockade.

Zudem hab ich auch wieder etwas schmerzen im Blasenbereich, aber meine Blähungen sind auch kaum mehr vorhanden.

Halte euch auf dem laufenden.

Liebe Grüße
Agnes
 
Oben