Oh, meine Leber

Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Ich bin jetzt eigentlich durch mit meiner Entgiftung und hatte in den letzten Wochen dabei Rückenschmerzen, die sich den Rippen entlang bis zum Bauch zogen...die Schmerzen habe ich jetzt immer noch! Das habe ich festgestellt durch Abtasten und P...... (Sorry Uta und Admin :D ) das es die Leber ist, die durch den Entgiftungsprozess ziemlich beleidigt (entzündet) ist, obwohl kein Gift mehr kommt.... Schade eigentlich, habe mir mein "Gift-Ende" eigentlich anders vorgestellt. Schlägt auch ganz schön auf die Stimmung (Laus über die Leber gelaufen...). Also ich denke, ich hätte das früher schalten müssen und meine Leber mit irgendwas unterstützen sollen. Nehme jetzt Artischockenextrakt und werde mir noch das Schüssler-Salz Na-sulfuricum D6 besorgen... vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich?? :)

Mein Entgiftungsbericht kommt, wenn es mir wieder richtig gut geht!

Gruß

Sasa


[geändert von Sasa am 05-23-04 at 09:37 AM]
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Sasa,
Leberwickel kann ich wärmstens empfehlen, am besten nach dem Mittagessen, aber abends geht das auch, noch besser 2 x tägl.
Du brühst Dir einen milden Tee aus Schafgarbe und Wermut und tauchst ein Stück saugfähigen Stoff (Baumwolle, kann auch ne gefaltete Windel sein) in "lebergrösse" rein, auswinden und so heiss wie möglich auf die Leber legen. Darüber kommt ein etwas grösseres Stück Wollstoff und dann eine heisse aber nicht zu prall gefüllte Wärmflasche und das Ganze mit einem Schal festbinden.
1 Stunde ruhig liegen.
Auf die Blase legt man einen mit 10%igem Eukalyptusöl beträufeltes Wollstoffrest, damit die Blase nicht überlastet wird.
Vom Tee kannst Du auch ein paar Schluck trinken.

Das natürliche ätherische Oel vom Rosmarin kann man einnehmen für die Leber (3 x 1 - 3 Tropfen/Tag).
Grüsse
grufti
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi du!

wirklich ahnung habe ich nicht, mir sind da nur die mittel von phoenix eingefallen.
http://www.phoenix-laboratorium.de/Entgiftungstherapie.htm

PHÖNIX Phönohepan unterstützt die Leberfunktion. Das dient der Entschlackung der Leberzellen und einer Normalisierung der Zusammensetzung des Gallensekrets, um somit eine harmonisierende Wirkung auf die Verdauung auszuüben.
in dem buch "die bessere pillen" werden warme leberwickel auch sehr empfohlen.
außerdem halt normal essen, kein fett vermeiden. stutenmilch soll gut sein (ist über die apo beziehbar).
auch löwenzahntee, rettichsaft, kartoffelsaft, mariendistel, tausendgüldenkraut.
fertigpräparate: amara-tropfen, chelidonium/beberis comp., chelidonium comp. n, chol-truw s, hepatik, hepatodron, legalon 140, poikicholan 100.
das sind jetzt nur abgeschriebene stichworte, kannst ja mal nach infos surfen und/oder austesten, was dir gut tut, ob es dir sehr gut tut oder nur ein bisschen und wieviele präparate du besser nimmt.

auf jeden fall HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, dass du jetzt auch entgiftet bist!! :D :D :D


[geändert von aqua am 05-23-04 at 11:23 AM]
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Vielen Dank soweit, leider kann ich erst morgen den ganzen Kram besorgen, vielleicht tuts auch erstmal nur Wärme und Kräutertee (Pfefferminz, Kamille, Brennnessel, Melisse) für heute....
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.434
Hallo Sasa,
Leberwickel kann man auch nur mit heißem Wasser machen, wenn man keine Kräuter zu Hause hat. Funktioniert auch wunderbar.
Thymianöl in kleinen Dosen kann auch nützlich sein für die Leber. Aber ausprobieren; manche vertragen diese ätherischen Öle nicht

Als Hilfe für die Leber würde ich eher zu einem Mariendistelpräparat raten. Habe ich mal bei Klinghardt gelesen und leuchtet mir auch ein. Archischocke senkt u.a. den Cholersterinspiegel. Aber Mariendistel schützt die Leberzellen und trägt zur Entgiftung bei.
http://www.heilpflanzen-suchmaschine.de/mariendistel/mariendistel.shtml
Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Wow, gute Tipps, danke!
Ich werde mir morgen bei Kräuter-Kühne selbst einen Tee zusammenstellen...hoffentlich haben die Mariendistel...Löwenzahn und Schafgabe ist wohl eher kein Problem. :D
 
Beitritt
20.02.04
Beiträge
46
Hallo Sasha,

die Zahnmetalle schwächen u.a. das Immunsystem, deren Ausscheidung die zuständigen Organe Leber und Nieren.

Mit einer Leberreinigung nach dr.huldaclark.de können die bei jenem Mensch vorhandenen hunderte von Gallensteine, auch in den Lebergallengängen, entfernt werden. Ggf sollte man sich erst mittels dem Clark-Parasitenprogramm von Leberegeln, ... befreien.

Ich hatte seit 4 Wochen, nach Ende der Zahnmetallsanierung erhebliche Leberschmerzen, insbesondere bei körperlicher Anstrengungen wie Bergwandern oder Gartenarbeit.

Die Clark-Leberreinigung führte ich erstmalig bei zunehmendem Mond durch mit nur 65 g Bittersalz und der mindestens sechsfachten Orthinin-Menge (mit Fructose und Farbstoff, hatte ich in der Apotheke gekauft statt bei Clark.

Kaffee und Alkohol lasse ich seit ca. 3 Wochen komplett weg, nach nun 6 Tagen Clark-Parasitenprogramm sind meine Leberschmerzen jetzt erst mal weg, die erwachsenen Leberegel tot. In 14 Tagen versuche ich die Entfernung meiner Gallensteine mit der Clark-Leberreinigung nochmals, bei absteigendem Mond soll es besser funktionieren und mit 120 g Bittersalz bei meinen 105 kg.

Wenn die Gallensteine gross sind, können sie die Gallenblase entzünden und starke Schmerzen verursachen.

Die erfolgreiche Clark-Gallensteinentfernung wird oft beschrieben bei http://liste.parsimony.net "Gesundheit, Das Amalgam-Forum".
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Gallensteine und Parasiten habe ich glücklicherweise nicht ;) und auch keine so großen Schmerzen (Gallensteine sollen ja wohl die Hölle sein, wenn sie den Gallengang verstopfen)...wird auch langsam etwas besser....die Wickel sind echt nicht übel. Heute habe ich mir Schüssler-Salze 6 + 10 besorgt und Mariendistel, Löwenzahn und Schafgarbe...schaun wir mal, was nun passiert :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.434
Große Gallensteine können auch "stumme" Steine sein, weil sie so groß sind, daß sie keine Gänge mehr verstopfen können. Deshalb läßt man sie auch in Ruhe, es sei denn, sie verursachen Probleme.
Meistens sind kleine Gallensteine problematischer, weil sie bei der Wanderung Choliken verursachen können und sogar zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung führen können.
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
jau, die verlegen dann auch den Bauchspeicheldrüsenausgang...und dann gute Nacht, nicht ungefährlich...und aüüüüßßßeerrst schmerzhaft %)

Der Tee ist sowas von bitter......schauder :p

[geändert von Sasa am 05-25-04 at 07:38 AM]
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.434
Ja, das haben die Bitterstoffe so an sich. Schade, dass die so schrecklich schmecken...
Trotzdem alles Gute dabei :) ,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Also, ich glaube ich habe den Mund etwas zu voll genommen...was die Entgiftung betrifft. Ich bin noch nicht am Ende..meine Leber brauchte nur mal ne Auszeit. Bin jetzt wieder bei Chlorella & Co und es kommt auch wieder Gift...Schade. Irgendwie ging es mir auch noch nicht so toll, auch psychisch nicht, da hatte ich schon so meine Zweifel, das alles raus ist. Meiner Leber gehts wieder besser, also gehts weiter mit dem Enfgiften.... %)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.434
Hallo Klaus,
hast Du irgendwelche Erfahrungen mit großen Gallensteinen - selbst oder gehört? Ich habe welche und traue mich deshalb nicht an die Leberreinigung nach Clark. Was weiß ich denn, ob damit die Gallensteine nicht eher gereizt werden?
Gruß,
Uta
 
Beitritt
20.02.04
Beiträge
46
Hallo Uta,

die grössten Gallensteine, die bei meiner zweiten Leberreinigung nun zum Vorschein kaman haben eine Länge von ca. 5 mm und einen Durchmesser von ca. 3 mm.

Ich hatte ca. 6 Wochen, nach Abschluss meiner Zahnsanierung und Beginn der Ausleitung, ab 30.04.2004 starke Leber-Gallenschmerzen. Diese traten nach bereits kleinen Anstrengungen auf, wie Bergwandern, ich machte nur noch mit grosser Mühe und grossen Schmerzen Schritte von ca. 30 cm.

Nach dem Gehen, beim einige Minuten still Sitzen, oder nach dem Essen von etwas fettem wenn also Galle in den Dünndarm floss, traten die fast stechenden Schmerzen auf. Ein Allgemeinmediziner untersuchte per Drücken und Abhören Leber und Lunge ohne besonderen Krankheitsbefund.

Wie bei http://f11.parsimony.net/forum16512/messages/52463.htm oder bei http://www.sajoh.de "Gesundheit, Ärzte" geschildert, habe ich, nachdem bei der ersten Clark-Leberreinigung wohl keine Gallensteine zum Vorschein kamen, die Reinigung verbessert durchgeführt, zuvor das Clark-Parasitenprogramm für 62 Euro durchgeführt.

Ein "nicht trauen" gab es für mich nicht. Bei derart stakren Schmerzen habe ich die schnellste und bestmögliche Durchführung gewählt. Einen Tag nach der Leberreinigung waren die Gallen-Schmerzen noch bei ca. 5 %, einen Tag danach noch bei ca. 1 %. Seitdem sind sie vollkommen weg, auch körperliche Anstrengungen oder fettes Essen bereiten mir keine Schmerzen mehr.

Ich werde auch die Clark-Nierenreinigung demnächst durchführen, vor der nächsten DMPS-Testspritze.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.434
Hallo Klaus,
danke für die Schilderung. Ich habe keine Schmerzen in der Leber/Gallengegend und habe auch bei Bewegung oder nach dem Essen keine Probleme. Aber ich weiß vom Ultraschall, daß ich große Gallensteine habe.
Ich suche jetzt jemand, der mit solchen großen Gallensteinen schon eine Leberreinigung nach Clark gemacht hat. Denn diese großen Steine möchte ich nicht in Bewegung setzen.
Gruß,
Uta
 
Beitritt
22.07.06
Beiträge
13
Hi,

ich nutze jetzt einfach mal diesen Thread hier, wollte keinen neuen ins Forum stellen. Es geht bei mir um die Mariendistel und ihre Wirkung.
Mariendistel nehme ich jetzt ungefähr seit 2 Monaten. Anfangs tat sie mir richtig gut, habe ich gleich gemerkt, doch manchmal gibt es Phasen da geht es mir hundeelend. Bin müde und mir tut die Leber weh. Die Mariendistel entgiftet ja das Lebergewebe, mir ist aber nicht bekannt, ob sie auch speziell Quecksilber binden und heraus befördern kann? Ich nehme nämlich gerade kein Chlorella und habe teilweise das Gefühl, da müßte was abgeräumt werden. Seit 4 Tagen nehme ich keine Mariendistel mehr und mir gings von Tag zu Tag besser. Was kann denn das nun wieder sein?

Liebste Grüsse Michy
 
Oben