Themenstarter
Beitritt
09.02.18
Beiträge
11
Naja was bringen mir die Tests dann? Ich kann ja nicht einfach annehmen ich hätte einen Mangel trotz guter Werte...
Bei allem was man testen kann heisst es das Ergebnis täuscht. Na toll, das machts nicht leichter...

Hmm klingt sehr speziell für mein Empfinden. Nicht das ich sagen will das es sowas nicht gibt, aber es kann so unglaublich viel sein und manchmal denke ich ist vielleicht sogar der reine Glaube daran Schuld das einem etwas schadet. Natürlich ist es schön wenn es dir jetzt wirklich wieder gut geht, da ist ja egal obs nur der Glaube ist oder eben wirklich diese Geräte. Aber ich müsste mich wohl irgendwo in eine Gummizelle einsperren wenn ich alle Faktoren die irgendwie schaden könnten elliminieren möchte.
 
wundermittel
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.730
Naja was bringen mir die Tests dann? Ich kann ja nicht einfach annehmen ich hätte einen Mangel trotz guter Werte...
Viele, die sich die Untersuchungen sparen wollen, machen ebendies. Sie nehmen dann B-Vitamine oder andere NEMs auf Verdacht und schauen, ob sich etwas an den Symptomen bessert. Damit umgeht man das Problem, Blutwerte falsch zu interpretieren.
Völlig sicher ist die Methode aber auch nicht, weil es auch bei der Dosierung und der Abstimmung der Vitamine Sonderfälle geben kann.

Bei allem was man testen kann heisst es das Ergebnis täuscht. Na toll, das machts nicht leichter...
nicht ganz, das Ergebnis kann täuschen, kann aber auch auffällige Werte aufzeigen, die ein Indiz auf einen Mangel darstellen.

Meine Aussagen bezogen sich zunächst einmal ja nur auf die Serumswerte, die sind ja Standard bei Blutuntersuchungen. Daneben gibt es aber auch alternative Blutuntersuchungen mit denen sich einen Mangel klar nachweisen lässt, siehe mein Eingangspost.
Beim B12 ist die Lage relativ gut, ein niedrig-normaler Serumswert ist zumindest ein starkes Indiz auf einen Mangel, da könnte man dann auch schon auf Verdacht supplemtieren. Mit Holo-Transcobalamin (Holo-TC)/ Methylmalonsäure kann man einen B12-Mangel nachweisen.

Beim B6 gibt es ebenfalls alternative Möglichkeiten, die aussagekräftiger sind (aber auch teurer und vermutlich nicht von der KK bezahlt werden).

Letztlich geben diese Untersuchungen meist nur Hinweise darauf in welche Richtung man vertieft schauen sollte, ob es das einen wert ist, das ist Abwägungssache.

Einen B12-Mangel genau abzuklären, das geht mit den genannten Mitteln relativ gut. Wenn sich da ein Mangel aufzeigt hätte man dann ein gutes, zusätzliches Argument auch noch mal das B6 genau abzuklären, denn Vitamin B-Mängel treten nur selten isoliert auf (meist im Verbund mit Mängeln anderer B-Vitamine).
Sollte man HPU haben ließe sich das mit einem Urin-Test beweisen, der B6-Mangel ist dann die zwangsläufige Begleiterscheinung. Da HPU schulnmedizinisch nicht anerkannt ist, müsste man das natürlich auch aus eigener Tasche bezahlen. Von deiner Gesamtsymptomatik her würde ich sagen, dass die Wahscheinlichkeit klar unter 50% liegt, dass Du es hast, dennoch heisst das natürlich nicht, dass Du es damit nicht hast...

Hmm klingt sehr speziell für mein Empfinden.
Ja, da gebe ich Dir recht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du auch so etwas hast ist gering. Aber dennoch hielt ich es für meine Pflicht es Dir gegenüber zumindest zu erwähnen.

Aber ich müsste mich wohl irgendwo in eine Gummizelle einsperren wenn ich alle Faktoren die irgendwie schaden könnten elliminieren möchte.
So etwas abzuchecken ist eine Sisyphusarbeit - vermutlich noch aufwendiger als Eliminierungsdiäten. Ob der Aufwand lohnt ist Ermessungssache.

Ich bin damals auch nur drauf gekommen, weil ich schon 1 Jahr vorher begonnen hatte ein Symptomtagebuch zu führen. Die Entdeckung, dass Computerausdünstungen die Auslöser waren, war also einerseits einer Methode, anderseits aber auch etwas Glück zu verdanken. Als ich dann auf der richtigen Spur war habe ich Symptomscores entwickelt, damit kam ich dann auch den kleineren Geräten auf die Spur.
 
Beitritt
12.09.04
Beiträge
17
Hallo Myrddin,
ich habe ähnliche Probleme mit Bauchschmerzen , Gewicht und Stuhlgang seit fast 2 Jahren.
Alle Reizdarm-Behandlungen verliefen erfolglos.(Dazu noch Blähungen und Muskelschmerzen).
Der Stuhl ist konstant schlecht, gelblich. Durch Perenterol ist er etwas fester geworden, ansonsten
unverändert.
Ich habe mein Nahrungsrepertoire aus Angst vor zusätzlichen Problemen stark eingeschränkt.
Ich habe es geschafft, in einem Jahr durch maximierte Mahlzeiten 9 kg wieder zuzunehmen.
Zur Verstärkung nehme ich täglich Fresubin. Welches Produkt nimmts Du ?

l.G. didido
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.02.18
Beiträge
11
Hallo Didio

Hast du mal Quantalan probiert? Seit ich das nehme ist der Durchfall weg. Auch das Gewicht ist stabil geblieben. Zwar ist immernoch viel nicht gut verdaut im Stuhl, jedoch kein Vergleich zu vorher. Schmerzen habe ich leider immernoch oft, aber es sind keine Blähungen. Die Ärzte vermuten Nachwirkungen der Gallen-OP und sagen ich solle dem ganzen noch einige Monate geben. Ich bin wohl einfach viel empfindlicher als andere und alles heilt langsamer aus...
Fresurbin habe ich auch genommen, aber schnell wieder aufgehört. Das Zeug strotzt nur so vor Chemie. Und es ist Milch, was ich allgemein schlecht vertrage.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo ihr beiden. Das ist doch keine Lösung, so eine Aufbaunahrung auf Dauer!

Bei mir wurde auch Reizdarm diagnostiziert vor Jahrzehnten, dabei hatte ich eine Zöliakie , vertrug Milcheiweiß nicht und Histamin war da auch schon ein Problem.
Hat aber niemand kapiert, musste ich selbst drauf kommen durch Auslass.
Und ich war da laufend in ärztlicher Kontrolle wegen der Nieren.

Was ist mit der Bauchspeicheldrüse? Ist die schon untersucht worden? Zöliakie KOMPLETT also mit Dünndarmbiopsie? Glutensensivität?

Beste Wünsche!
Claudia
 
Beitritt
12.09.04
Beiträge
17
Hallo ihr beiden. Das ist doch keine Lösung, so eine Aufbaunahrung auf Dauer!

Was ist mit der Bauchspeicheldrüse? Ist die schon untersucht worden? Zöliakie KOMPLETT also mit Dünndarmbiopsie? Glutensensivität?

Beste Wünsche!
Claudia

Ich möchte unbedingt die Nachteile meiner Mangelernährung kompensieren,
da das meinen Arzt garnicht interessiert
(ich habe starke Muskelschmerzen).

Bauchspeicheldrüse wurde bei mir schon untersucht.
Diese Kapseln für Bauchspeicheldrüsen-Kompensation (vom Schwein)
hatten überhaupt keine Wirkung.
Meine Symptome könnten wohl auch auf Clostridium-Infektion hinweisen.
Wie läßt sich das nachweisen ?

lg didido
 

Phil28

Hallo Myrddin,

deine Geschichte ist meiner sehr ähnlich. Habe auch massive Probleme mit dem Darm in Form von unverdauten; rapiden Gewichtsverlust etc. und auch bei mir wurde vieles untersucht. Gab nie ein Befund. Aktuell konzentriere ich mich auf das Thema Dünndarmfehlbesiedlung. Wie sieht es da bei dir aus? Die normalen Tests dazu kann man leider oft in die Tonne hauen wegen Messfehler etc.

Liebe Grüße und glaub an Heilung :)
 
regulat-pro-immune
Oben