Neues zum Kampf gegen resistente Keime

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.847
Immer noch infizieren sich in Deutschland 400.000 bis 600.000 Patienten mit AB-resistenten Keimen in Kliniken und Krankenhäusern. 10.000 - 20.000 schätzt das RKI sterben daran. Wenn Krankenzimmer mit hochwirksamer Chemie gereinigt wird ist das nur kurzfristig keimfrei. Da diese Mittel auch giftig für die Patienten und sehr umweltschädlich sind, würde man gern darauf verzichten. Jedoch nach nur 30 Minuten nach der Reinigung konnten erste Besiedlungen mit diesen gefährlichen Keimen wieder beobachtet werden. Jetzt hat man, beflügelt durch diese Tatsache einen Versuch gewagt. Einen Teil der Zimmer wischte man mit einer Lösung von 50 Millionen Bakterien auf 1 mL Wasser. Bei den Bakterien handelte es sich um gutartige und nützliche Stämme. Es hat sich dabei ergeben, dass diese Stämme vitaler sind als die resistenten und da sie ein saures Millieu erzeugen diese so stark zurück drängen, dass eine Infektion sehr unwahrscheinlich wird. Das Ergebnis hat überrascht und so forscht man weiter. Ich hoffe, dass sich dadurch ein neuer Standard bei der Reinigung von Krankenzimmern und OP-Sählen entwickelt.
 
wundermittel
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Bis sich neue Erkenntnisse in der etablierten Medizin -wenn überhaupt- durchsetzen, müssen erstmal Millionen leiden und sterben.

Es sind ja auch gar keine neuen Erkenntnisse ----> https://www.symptome.ch/threads/hab...nismen-em-eine-viren-hemmende-wirkung.143070/

Aber die Chemie bringt halt den Profit für die übermächtigen Chemie-und Pharmakartelle... und Krankheit und Siechtum. Das ist leider unsere Welt. Effektive Mikroorganismen sind zu gut, zu billig, zu natürlich (kein Patent, oder Patent bereits vergeben).
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Nun ja...Viren sind keine AB-resistenten Bakterien.

Hast du denn den Thread durchgelesen, James ? Effektive Mikroorganismen schaffen ein Milieu (Luft und Oberflächen) , in dem schlechte Viren und Bakterien verdrängt werden. Und wo Geruch/ Gestank entsteht (siehe die dort aufgeführten Beispiele oder auch bei eitrigen Entzündungen / Wunden) sind dafür stets Bakterien verantwortlich. Wenn also auch der Geruch aufgelöst wird......
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.847
Sind nicht die Krankenhäuser die Verbraucher, die bestimmen was gekauft und bei Ihnen Anwendung findet? Angesichts der Kosten, die durch zusätzliche Behandlung der infizierten und toten Patienten (Vergleich mit 2.500 Straßenverkehrstoten in 2021) entstehen, kann da durchaus ein Umdenken kommen zumal die milchsauren Bakterien sogar selbst angezüchtet werden können und auch noch die Kosten für die chemischen Desinfektionsmittel entfallen. Die Chemieindustrie bestimmt doch nicht was genommen wird. Natürlich wird ihnen die Entwicklung nicht gefallen. Das, so finde ich ist doch nicht das entscheidede Argument!
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Also die effektiven Mikroorganismen nach Prof. Higa stehen seit 40 Jahren(!) zur Verfügung und genauso lange sind die Effekte bekannt. Wurde seitdem u.a. auch an Regierungen, Kliniken etc herangetragen. Muss man mehr dazu sagen ?

Um welche Bakterienkuluren handelt es sich in deinem Eingangspost ... sind es vielleicht genau diese EM ? Hört sich nämlich so an.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.847
Es geht vor allem um milchsaure Bakterien aus der Gruppe, die auch als Probiotika bezeichnet wird und dass diese im Kampf um knappe Recssourcen und Nahrung, die man auf Böden, Armaturen, Möbeln, Wasch- und Klobecken in Krankenzimmern findet im Vorteil durch das saure Millieu gegenüber üblicher AB-resistenter Krankenhauskeime wie Streptococcus sind und diese verdrängen. Man testet jetzt im Berliner Charité, ob das auch in OP-Sählen sinnvoll ist. Natürlich ist der Effekt von EM bekannt, aber dass diese aim Wischwasser Böden in Krankenzimmer besser vor AB-resistenten Bakterien schützen als Chemiekeulen halte ich für mitteilungswert.
 
Oben