Neale D. Walsh

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Nachdem die Diskussionen nun mehrfach auch um den Autor Neale D. Walsh gekreist sind, halte ich es für interessant, einen eigenen Thread dafür zu führen.

Und ich beginne gleich einmal mit ein paar Aussagen, die ich sehr nützlich finde ... egal auf welche Art sie entstanden sind. Aber sie dürften einen guten Weg aufzeigen, und das ist doch mit das Wichtigste.

Gruss, Marcel

1.
Du wirst das, was du erbittest, nicht bekommen, und du kannst auch nicht alles haben, was du möchtest. Das ist deshalb so, weil du mit deiner Bitte selbst zu verstehen gibst, dass ein Mangel besteht. Wenn du also sagst, dass du eine Sache haben willst, führt das nur dazu, dass du genau diese Erfahrung - den Mangel - in deiner Realität produzierst.

2.
Denn es liegt in der Natur des Menschen, das, was sie am meisten wertschätzen, erst zu lieben, dann zu zerstören und dann wieder zu lieben. Jeder menschliche Gedanke und jede menschliche Handlung gründet sich entweder auf Liebe oder Angst. Ständig schwingt das Pendel zwischen beiden Emotionen hin und her. Liebe stiftet Angst stiftet Liebe stiftet Angst. Denn nachdem ihr gesagt habt: "Ich liebe dich", ist eure erste Sorge, ob diese Aussage denn nun auch erwidert wird. Und habt ihr es eurerseits zu hören bekommen, so fangt ihr sofort an, euch Sorgen zu machen, ob ihr die gerade gefundene Liebe auch nicht verliert.

3.
Das tiefste Geheimnis ist, dass das Leben nicht ein Entdeckungsprozess, sondern ein Schöpfungsprozess ist. Du entdeckst dich nicht selbst, sondern du erschaffst dich neu. Trachte deshalb nicht danach herauszufinden, wer-du-bist, sondern trachte danach zu entscheiden, wer-du-sein-möchtest.

4.
Krankheiten und Leiden sind das Gegenteil von Gesundheit und Wohlbefinden und manifestieren sich in eurer Realität auf euer Geheiss. Ihr könnt nicht krank sein, ohne euch auf bestimmter Ebene dazu gebracht zu haben, und ihr könnt wieder wohlauf sein in dem Moment, in dem ihr euch ganz einfach dazu entscheidet. Tiefe persönliche Enttäuschungen sind gewählte Reaktionen, und globale Katastrophen sind das Ergebnis eines globalen Bewusstseins. Ich unternehme nichts, um sie zu verhindern, denn damit würde ich eurem Willen entgegenarbeiten.

5.
Solange ihr der Vorstellung anhängt, dass da draussen irgend etwas oder irgendein anderer ist, der euch das "antut", beraubt ihr euch selbst der Macht, etwas dagegen zu tun. Nur wenn ihr sagt: "Ich habe das getan", könnt ihr die Macht finden, es zu ändern.

6.
Schmerz ist die Folge eines Urteils, das du über etwas abgegeben hast. Heb das Urteil auf und der Schmerz verschwindet.

7.
Da gibt es die, die sagen, dass ich euch einen freien Willen gegeben habe, doch dieselben Leute behaupten, dass ich euch zur Hölle schicke, wenn ihr mir nicht gehorcht. Was für eine Art freier Wille ist das?

8.
Denk darüber nach, was du sein, tun und haben willst. Denk oft darüber nach, bis du dir völlig darüber im klaren bist. Stell dir keine anderen Möglichkeiten vor. Entlasse alle Zweifel. Wenn deine Gedanken klar und beständig sind, dann fang an, sie als Wahrheit auszusprechen. "Ich bin" ist die stärkste schöpferische Aussage im Universum. Was immer du denkst, was immer du sagst, die entsprechenden Erfahrungen werden nach den Worten "Ich bin" in Gang gesetzt, herbeigerufen, zu dir gebracht. Das Universum reagiert auf das "Ich bin" wie der Geist in der Flasche.

9.
Der erste Schritt besteht darin, dass du lernst, deine Gedanken zu überprüfen; über das nachzudenken, worüber du nachdenkst.

10.
Dein Leben ist immer ein Resultat deiner Gedanken darüber - einschliesslich deines offensichtlich schöpferischen Gedankens, dass du selten bekommst, was du wählst.

11.
Tatsächlich lässt sich sagen, dass ihr, je wichtiger die Angelegenheit, desto weniger wahrscheinlich auf eure eigene Erfahrung hört und folglich desto bereiter seid, euch fremdes Gedankengut anzueignen.

12.
Ihr lehrt eure Kinder, was sie denken sollen, statt wie man denkt. Wenn ihr euren Kindern Wissen übermittelt, sagt ihr ihnen, was sie denken sollen. Das heisst, ihr sagt ihnen, was sie wissen sollen, was sie eurem Wunsch nach als wahr begreifen sollen. Wenn ihr euren Kindern Weisheit übermittelt, dann sagt ihr ihnen nicht, was sie wissen sollen oder was wahr ist, sondern erklärt ihnen vielmehr, wie sie zu ihrer eigenen Wahrheit gelangen.

Bücher von Amazon
ISBN: 3442307376

Bücher von Amazon
ISBN: 3442336120


 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Dankeschön admin!
Find ich jetzt echt gut, das Du das hier aufgreifst.
Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Krankheiten und Leiden sind das Gegenteil von Gesundheit und Wohlbefinden und manifestieren sich in eurer Realität auf euer Geheiss. Ihr könnt nicht krank sein, ohne euch auf bestimmter Ebene dazu gebracht zu haben, und ihr könnt wieder wohlauf sein in dem Moment, in dem ihr euch ganz einfach dazu entscheidet
Bei diesem Satz bräuchte ich Schützenhilfe, um ihn zu verstehen, weil mir da u.a. auch wieder das Baby einfällt,d as schon krank auf die Welt kommt (z.B. Diabetes).
Wo ist da das "Geheiss" bzw. wie sieht das aus? Und wie soll dieses Baby nun "einfach entscheiden", wieder gesund zu sein?
Liebe Grüsse,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Marcel,

ebenfalls ein Dankeschön von mir!
Ich habe zusätzlich gelesen:
Bücher von Amazon
ISBN: 3442336279

Bücher von Amazon
ISBN: 3442216745

Bücher von Amazon
ISBN: 3442336473

Bücher von Amazon
ISBN: 3442336953


Diese hier genannten Bücher sind alle empfehlenswert! Allerdings habe ich auch in anderen Büchern von Walsch geblättert, die mich nicht so angesprochen haben. Dies waren Bücher von ihm, ohne die Dialogform mit Gott (z.B. Arbeitsbuch).

Ich kann die obengenannten Bücher von Walsch nur wärmstens empfehlen. Sie sind ein Muß für alle, die auf der Suche nach der Wahrheit sind. Was man hinterher daraus macht, ist dann selbstverständlich jedem seine eigene Sache.

Mir haben diese Bücher ein neues Weltbild gebracht. Vor allem ein neues Bild von Gott - ohne die Widersprüche der Religionen. Fast alle der in diesen Büchern gemachten Aussagen findet man verteilt auch in anderen Büchern von Leuten, die Einblick in die Astralwelt hatten. Aber nicht so kompakt und einfach erklärt. Man kann nun ewig herumstreiten, ob Gott nun diese Durchsagen selbst gab, oder nicht.

Meine persönliche Meinung: Diese Bücher dienen nicht der dunklen Seite - im Gegenteil! Das übermittelte Wissen kommt auch nicht von einem niederen Wesen ohne Einblick, sondern zumindest von einer weit entwickelten Seele, die mir um einiges voraus ist, von der ich lernen kann. Es wird ein Weltbild vermittelt, welches mir dient und mich wieder mit Gott versöhnt hat. Es hat mir unschätzbare Dienste geleistet und tut es immer noch. Ich habe noch kein besseres und widerspruchsfreieres Modell gefunden, obwohl ich auch hier ein paar wenige Ungereimtheiten erkenne. Vielleicht bin ich aber auch nur zu dumm, es zu kapieren. Solange ich kein noch überzeugenderes Modell finde, werde ich mich jedenfalls daran halten.
Was spielt es da noch für eine Rolle, ob es von Gott selbst oder einem anderen hochentwickeltem Wesen kommt (da wir alle eins und Teil von Gott sind und die Trennung nur scheinbar ist, ist es sowieso eine falsche Fragestellung).

Die Bücher sind sehr teuer. Vielleicht könnt ihr sie irgendwo ausleihen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo ihr
Euer Gott ist leider nicht mein Gott. Mein Gott hat mir selber sein Wort hinterlassen und mir unmißverständlich mitgeteilt, wie meine Zukunft und sein Reich aussehen. Ihr seid dabei, einen Gott zu kreieren, wie ihr ihn euch wünscht. Das, was euch gefällt, das übernehmt ihr von meinem Gott, dann leiht ihr euch noch etwas aus den fernöstlichen Religionen dazu aus. Ihr wollt meinen Gott verbessern, modernisieren, ihn für euch erträglich machen.
Aber, ist das dann überhaupt noch Gott?! Gott ist ein wesentlich höher entwickeltes Wesen als wir, ihr könnt doch nicht im Ernst glauben, dass ihr ihn verbessern könnt. Was ihr euch kreiert, ist ein von Menschen erdachtes gottähnliches Gebilde, mit dem man natürlich gut leben kann, denn nach diesen Kriterien habt ihr ihn euch erschaffen, euch angepasst. Und sehr viele Geister sind euch in ihrem eigenen Interesse behilflich dabei, dieses Wesen glaubhaft erscheinen zu lassen.
Da bin ich froh, meinen Gott zu haben, das Original, an dem ich nichts verbessern muß, weil ich nur sein Geschenk der Sündenvergebung annehmen muß, um in den Genuß seiner Führung und seines Schutzes zu gelangen. So hat er es mir in seinem Wort versprochen, das ist für jeden nachzulesen, der will.
Und dass sein Wort gilt, daran ist nicht zu zweifeln, denn er ist Gott und hat die Macht dazu, mir dieses auch nach so vielen Jahren unverfälscht zu übermitteln.
Man sollte keine Menschen das Wort Gottes "verbessern" lassen, sie können es nicht.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Gaby und Andere

Gaby finde Deine Formulierung und Aussagen so genial, hätte dies selber nie gekonnt. Stimme Dir vom Anfang bis zum Schluss zu.
Schade finde ich es auch, dass man zwar all die Bücher liest, aber nie all die Bücher der Bibel, die ja immerhin Gottes inspiriertes Wort sein soll, am meisten überstetzt ist von allen Büchern (die Bibel ist eine Bibliothek), ca 6000 Prohezeiungen enthält, wovon schon über die hälfte sich schon heute bewahrheitet haben. Eine bibliothek die so viele autoren verschiedener herkünfte und verschiedener zeiten umfasst, ohne einen auftrag und sich trotzdem gegenseitig ergänzen, nicht widersprechen. Etwas was menschlich gesehen eigentlich unmöglich ist. Ein Buch, welches nicht nur all die Jahre überstanden hat, sondern sich erst noch weiter verbreitete, ein Buch, welches noch heute abertausende ja Millionen von Leuten berührt noch heute mehr als jedes andere Buch gelesen wird.
Denke so ein Buch sollte auf jeden Fall doch auch gelesen werden, oder?
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Beat, hallo Gaby!

Sei mir nicht böse, aber woher willst Du wissen, das unsereiner nicht die Bibel gelesen hat?
Nur weil wir auch andere Dinge lesen und uns von ihnen inspirieren lassen?
Hab nie behauptet, das mir die Bibel unwichtig wäre und les auch heute noch von Zeit zu Zeit drin.
Aber nicht ausschliesslich.
@Gaby: wenn Du mit dem was Du glaubst in Frieden lebst, dann ist das für Dich okay. Nur solltest Du begreifen, das andere Menschen auch von Gott geschaffen sind und deshalb auch ein Recht auf ihre freie Meinungsbildung in Bezug auf den eigenen Glauben haben.
Ist doch gut, wenn wir nicht alle einer Meinung sind. Das regt an zu gegenseitigem Austausch und wir bringen uns dadurch weiter als wir vorher waren.:)

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo,

nun, in jedem Buch steckt etwas, was man sich rausziehen kann - aber ich glaube auch, das Neale einen anderen Gott als ich kennt.
Ich hatte ja sogar mal ein Buch von ihm - aber da wußte ich nix über diesen Autor oder andere Bücher von ihm.
In dem geht es um Erfahrungsberichte was Menschen erlebt hatten, die meisten (nicht alle) Geschichten waren ziemlich - esoterisch.
Jetzt aber, wo ich diese Aussagen hier gelesen habe, die Marcel hier wiedergegeben hat, hab ich das Buch sofort in dem Müll geworfen!

Dieses Buch hat nix mit meinem Glauben, der Bibel, Gott und Jesus zu tun.
Was sagt Walsh überhaupt zu Jesus?
Die Menschen glauben alles, nur nicht an Gott....

Mir ist teilweise richtig schlecht geworden, bei dem Gedanken daran, das Gott dies gesagt haben soll - z.B. hier:

Da gibt es die, die sagen, dass ich euch einen freien Willen gegeben habe, doch dieselben Leute behaupten, dass ich euch zur Hölle schicke, wenn ihr mir nicht gehorcht. Was für eine Art freier Wille ist das?
Denn nicht Gott schickt uns in die "Hölle", Gott bestraft uns auch nicht. Unser Handeln hat Konsequenzen und eine Entscheidung aus freien Willen gegen Gott die Konsequenz der "Hölle" (weg von Gott).

Viele Grüße
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Mit obigem Zitat würde ich nun genau auf die katholische Kirche schliessen, welche sich selbst widerspricht. Es untermauert, dass eben viel religiöses durch diese Kirche oftmals falsch/widersprüchlich vertreten wird und somit eine Verwirrtheit entsteht, die nicht notwendig wäre.

Du vermisst, dass in den obigen Absätzen von Walsh kein einziges Mal "Jesus" genannt wird ...
Ja, aber warum sollte es? Muss jeder Satz, der spirituell auf uns wirken könnte, das Wort "Jesus" enthalten?
Machen wir doch mal weiter mit den obigen Sätzen und sehen, ob wir nicht für uns wichtiges daraus entnehmen können. Und darum geht es mir persönlich. Es sind diese Sätze, die mir Verständnis bringen und Wege aufzeigen. Und ich glaube, genau so wirken diese Bücher auch auf andere ... und haben deshalb soviel Erfolg, weil sie eben mal eine zeitgemässe, klare Sprache sprechen.
Überspitzt gesagt: Was bringt mir der beste Satz der Welt, wenn er auf hebräisch geschrieben ist und ich ihn nicht verstehe?
Anderes Beispiel: die besten Schulbücher sind die, welche eine Materie mit kurzen, einfachen, verständlichen Sätzen und eineindeutig angewandten Worten beschreiben.

Gruss, Marcel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Santa
Dein Zitat:
wenn Du mit dem was Du glaubst in Frieden lebst, dann ist das für Dich okay. Nur solltest Du begreifen, das andere Menschen auch von Gott geschaffen sind und deshalb auch ein Recht auf ihre freie Meinungsbildung in Bezug auf den eigenen Glauben haben.
Natürlich spreche ich niemandem das Recht ab, seine eigene Meinung zu bilden. Das kann ich ja auch gar nicht. Ich lege nur meine Sicht der Dinge dar und will niemanden damit angreifen. Du sagst, du läßt dich inspirieren, woher kommen denn deine Inspirationen? Gott hat uns nur die Bibel hinterlassen, besteht da nicht die Gefahr, dass das Andere nichts mehr mit Gott zu tun hat?
Ich mache mir auch meine Gedanken über Reinkarnation und die ganzen anderen Sachen, aber dann suche ich etwas darüber in der Bibel, und letztendlich ist sie entscheidend darüber, an was ich mich halte. Denn sie steht für mich über den anderen Publikationen. Es ist aber einfach so, dass jeder, der sich mit dem Gott der Bibel nicht anfreunden kann, sich einen eigenen zurechtbastelt, und das finde ich gefährlich. Es hat scheinbar jeder seinen ganz speziellen, so wie er meint, dass er richtig wäre.
So glaubt eben jeder nach seiner Fasson.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Marcel,

ich weiß ja nicht, was ihr immer mit der katholischen Kirche habt - ich habe mit denen nix zu tun.
Es kommt aus meinem Herzen, welches offen ist für Gott und ich brauche dafür noch nicht mal in der Bibel zu lesen.

Hab mich wohl etwas unklar ausgedrückt - hatte bei Amazon mir ein wenig seine anderen Bücher angeschaut - und dort war mir aufgefallen, das bei dem, was ich las, nichts von Jesus stand - auch nicht bei den Rezensionen oder so. Irgendwo hab ich was davon gelesen, das Weihnachten gefeiert wird, weil noch mal der christliche Geist über uns kam - nicht wegen Jesus.
Hat mich eben interessiert, was der Autor zum Thema Jesus sagt.

Auch hatte ich geschrieben, das man aus jedem Buch gutes für sich ziehen kann, nebenbei finde ich das Neue Testament keineswegs veraltet, sondern mit z.b. all den Geschichten die Jesus erzählte, die treffen immer auch auf heute zu. Und Dinge wie Nächstenliebe etc. sind wohl nie veraltet.

Egal ob gläubig oder nicht, sollte man aber alles prüfen - vielleicht ist dieser Walsh nur ein Geldmacher mit einem Talent zum Schreiben?
Weißt Du es?

Viele Grüße
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Nun ja, es ist mir egal, ob er Geld verdient damit ... auch ob er es aus diesem Grund tut. Darum ist mir auch die Quelle für seine Bücher nicht so wichtig.
Wichtig ist mir das Resultat in seinen Büchern, dem ich persönlich was für mich entnehmen kann.
Du siehst, ich sehe das alles ganz einfach.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Habe nicht gemeint, dass niemand hier die Bibel gelesen hat, sondern, dass irgend ein Buch von EINEM Autor, welches man in hundert Jahren vielleicht kaum mehr kennen wird, als so gut gelobt wird, während DAS umfassendste Buch (Autoren etc) nicht einmal als lesenswerterwähnt wird.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Marcel

admin schrieb:
Du vermisst, dass in den obigen Absätzen von Walsh kein einziges Mal "Jesus" genannt wird ...
Ja, aber warum sollte es? Muss jeder Satz, der spirituell auf uns wirken könnte, das Wort "Jesus" enthalten?
Also ich vermiesse ebenfalls wenn NIE Jesus erwähnt wird und nämlich aus guten Grund:
". Joh 4:Der Geist der Wahrheit und der Geist des Irrtums
1
Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt. 2Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; 3und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt."

Schöne und plausible Worte zu formulieren könen viele und sie ddann noch teuer verkaufen ebenfalls. Wieso soll gerade einer alleine Gottes Offenbahrung bekommen haben und gleichzeitig aber mit keinem Wort den grössten von allen, Jesus Christus erwähnen? Wieso soll der recht haben und alle anderen Propheten sich getäuscht haben? Welche Zeichen kann er vorweisen, dass er recht hat? Die Propheten haben alle Prophetrieen gehabt, die zumindest schon teilweise eingetroffen sind. Auisserdem Wunder vollbracht. Im weiteren haben sie sich nirgens gegenseitig widersprochen und vieles mehr.
Der Autor aber widerspricht teilweise massiv all diesen Propheten, d.h er bezeichnet sie alle als Lügner oder fehlgeleitet ohne das er überhaupt sicher sein kann, dass das was er empfangen hat von Gott ist. Gemäss obiger stelle ist es von der anderen seite.
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Dann müssen wir es trennen. Wie gesagt erachte ich diese Bücher als Quelle vieler guter Denkanstösse. Woher sie der Autor hat, berücksichtige ich damit nicht. Somit muss ich nicht darüber diskutieren, ob der Autor und seine Quelle in Frage zu stellen sind. Aber unter dem Titel dieses Threads darf man das natürlich gerne weiter diskutieren. Oder man diskutiert die Denkanstösse. Stellt sich die Frage, was einem persönlich mehr bringt.

Was das andeuten von Jesus betrifft, so habe ich in dieser Sache einfach den faden Nachgeschmack in der gleichen Richtung, wie das Medizinmann schon angesprochen hat. Einem George Bush jr. geht in jedem 2. Satz das Wort "Gott" oder "Jesus" über die Lippen. "Gott habe zu ihm gesprochen" etc.
Dann sind wir wohl einig, dass genau Bush einer der falschesten Propheten überhaupt ist. Aber mit aus diesem Grund, dass er als gläubiger Christ mit einem roten Telefon zu Gott auftritt, folgen ihm die Menschen ... nach Afghanistan, in den Irak ....

Gruss, Marcel
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Ich persönlich sehe nicht nur die Bibel als Quelle von Gott, sondern auch die Bücher anderer Autoren sind von Gott, da wir Menschen alle von Gott geboren sind.
Und ich beurteile ein Buch als hilfreich für mich, wenn dadurch mein Herz angesprochen wird und ich dadurch in meiner Liebe zu mir und meinen Mitmenschen angeregt werde.
Ob der Autor Jesus Christus erwähnt oder nur von Gott spricht ist mir dabei nicht so wichtig.
Dabei folge ich meinem Herzen - es kennt den Weg ...

Ja, und ich kenn auch einige Menschen, die ständig von Jesus Christus reden und dabei viele andere Menschen verurteilen.
Das Verurteilen führt doch nur zur Trennung und das wiederum verursacht das "Böse" ... und letztendlich entstehen daraus Kriege, wie die Historie der Menschen ausreichend beweisst.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Marcel

Denke auch das die genannten Bücher gute denkanstösse beinhalten. Aber wenn die Quelle nicht stimmt (immerhin behauptet er ja eine offenbarung Gottes erhalten zu haben!!!) dann wird das gescghriebene nicht der Wahrheit entsprechen. Nesbt der erwähnten Gesiterunterscheidung bestätrigt dies auch der Wiederspruch in einigen Aussagen gegenüber der bibel.

Wegen Bush etc: Wenn Du in einer Gerichtssache an einen Richter gelangst, der sich nicht an das Gesetz hält und Du deshalb zu unrecht verurteilt wirst, ist dann das Gesetz scghlecht?
Anders gesagt, das Bodenpersonal Gottes ist nicht unfehlbar, ganz im gegenmteil. Und das sich fälschlicherweise als Gottes bodenppersonal ausgebende noch weniger.
Also wegen Bush an Gott zu zweiifeln wäre ja wie wegen einem schlechten Ausleite-Arzt an der hg Ausleitung zu zweifeln.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Es gibt bviele gute und viele schlechte Bücher. Der menschliche Verstand und auch das menschliche Gefühl ist zu ungenau, dies alle Bücher mit Sicherheit beurteilen zu können.
Die Bibel enthält nun mal Informationen, wie man das eine vom anderen unterscheiden kann und der Name Jesus ist dabei zentral

Wir menschen sind zwar alle Geschöpfe Gottes aber nicht alle Gottes kinder. Liess dazu die Antwort von Jesus an Nikodemus.

enne auch einige solche Menschen wie Du sie erwähnt hast. Nochmals das Bodenpersonal Gottes sind sündide und fehlbare menschen mit Schwächen und Böses in sich, wie alle anderen Menschen auch.
Menschen die an Jesus christus glauben sind dadurch nicht besser als andere. Sie sollten durch diesen Glauben jedoch prozesshaft besser Menschen, christusähnlicher werden, auch wenn dies nicht allen gleich gut und gleich schnell gelingt.
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
41
Hallo,

ich habe hier alles nur mal kurz überflogen und zur Zeit auch nicht die Zeit, mal eines der genannten Bücher zu lesen. Es gibt aber im Internet ein Online-Buch, dessen Autor sich auch sehr gründlich mit Gott auseinansetzt. Vielleicht intereessiert es ja den einen oder anderen. Man kann es unter www.zurwahrheit.de kostenlos downloaden. Mich persönlich hat dieses Buch total verwirrt und auch einiges meiner Denkweisen restlos auf den Kopf gestellt.

Der Titel lautet "Auf ein Wort". Wer das Buch liest, wird wohl eine Woche beschäftigt sein.

Viele Grüße

Gudrun
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.129
Hallo Beat

Also wegen Bush an Gott zu zweiifeln wäre ja wie wegen einem schlechten Ausleite-Arzt an der hg Ausleitung zu zweifeln.
Ich hab nichts dergleichen geschrieben. Lediglich dass ich es umso niederträchtiger von ihm finde, die Menschen auf diese Art für sich zu gewinnen. Aber es ändert sich selbstverständlich nichts an meiner Einstellung zur Religion an sich dadurch.

Er hat schon genug Macht, die er nicht verdient, ... so gebe ich ihm sicher nicht noch mehr, indem ich ihn darüber bestimmen lasse, an was ich glaube und was nicht.

Gruss, Marcel
 
Oben