Nach "Atlaskorrektur" erhebliche Probleme und nach vorne verschobener Kiefer

Themenstarter
Beitritt
15.04.22
Beiträge
5
Hallo, ich hatte vor 5 Monaten eine Atlaskorrektur (meine 2.) und gehe seit dem durch die Hölle. Hatte 2 Jahre zuvor eine bei einem Orthopäden, welches mir meinen Bluthochdruck und gelegentliche Kopfschmerzen wegnahm. Ich hatte nach der 1. Korrektur immer noch Probleme mit meinem Becken und einen erhöhten Muskeltonus. Den Tonus konnte mir ein Odteopath wegnehmen. Der Osteopath sagte mir, das mein Atlas nicht ganz korrekt sitzt, sich aber nicht manipulieren lässt. Ich dachte mir dummerweise, das mein Beckenverwringung die ich immer beim joggen spüre davon kommt und entschloss mich dann eine erneute Korrektur zu machen. Der größte Fehler meines Lebens. Ab dem Zeitpunkt habe ich begriffen, das es mir eigentlich sehr gut ging und ich mir jetzt selbst geschadet habe. Ich konnte nach der Korrektur nicht mehr nach unten gucken. Mein Blick war die ersten Wochen ständig nach oben gerichtet und es wird immernoch nicht besser. Ich habe das Gefühl die Hws nach vorne überstrecken zu müssen. Als Würde der Kopf nach hinten gekippt auf meiner Wiebelsäule sitzen. Ich habe beim geradeaus gucken das Gefühl am Anschlag des Atlases zu sein. Weiter nach unten gucken geht gefühlt nicht, ohne die restliche HWS über den Anschlg hinaus zu überdehnen. Ich habe ständig Kribbeln im Gesicht und am Kopf, habe bei kleinster Belastung direkt Kopfschmerzen und Schwindel. Ich fühle mich oft orientierungslos und kann seit diesem Tag an nicht mehr mein Studium fortsetzen und auch kein Sport mehr machen. Davor war ich jeden Tag joggen und jeden 2 Tag im Krafttraining. Ich habe das Gefühl das der Kopf nicht richtig versorgt wird und mein Unterkiefer ist nach vorne gewandert, so das meine Knirschschiene die ich hatte nicht mehr passt. Meine Zähne gehen von Tag zu Tag kaputt, da Sie nicht mehr zusammen passen und kein Arzt nimmt mich ernst. Alle sagen, der Atlas hat keinen Einfluss auf den Kiefer. Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

MRT und Röntgen bis auf eine Bandscheibenvorwölbung unauffällig. Da es den Ärzten nicht in Lehrbuch passt, schieben die es auf meine Psyche. Ich war aber auch bei dem Doc der die erste Korrektur damals gemacht hatte und er hat sich aufgeregt und meinte der Atlas sitzt nicht mehr richtig. Er will mich aber nicht behandeln, weil ich wo anders war und ihn nicht erneut aufgesucht habe. Er hält sich da raus und sagt ich soll zu denen gehen, die es verbockt hätten….

Kennt jemand eventuell einen Arzt in Hessen oder Umgebung, wo ich hingehen könnte. Ich komme aus Mittelhessen.
 
wundermittel
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.157
Mein Vorschlag: Suche eine Praxis auf, die Energetische Begradigung anbietet. Es funktioniert und setzt nämlich genau da an, wo die wahre Ursache liegt.

Oder mach das einfach selber ---> hiermit

Auf jeden Fall nicht mehr manuell versuchen lassen, auch nicht beim Profi (Chiropraktiker, Manualtherapeut, Osteopath). Ist der falsche Weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.04.22
Beiträge
5
Sorry aber an einen Chip der mich gerade machen soll glaube ich nicht. Wenn ja dem so wäre das man immer automatisch wieder schief wird, hätte ich ja kurze Zeit nach der fehlerhaften Korrektur wieder gleich schief werden müssen.
Ich lese immer wieder von einer Wiki hier auf der Seite, wo ein Verzeichnis mit Ärzten ist. Wo finde ich das Verzeichnis? Suche einen Experten für die HWS. Die ganzen Orthopäden hier kennen sich nicht aus.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.04.22
Beiträge
5
Ich habe schon seit Jahren die Vermutung das irgendetwas bei mir instabil ist. Denn bei jedem bewegen habe ich ein Rutschgefühl und knack und rein Geräusche und das Gefühl von einem Wackelkopf. Jetzt ist es seit der Korrektur so, das mein Kopf wenn ich runterfuhren möchte, sich automatisch in mein Hals zieht also der Kinn. Als wäre der Kipppunkt ein ganz anderer und der Hinterkopf kommt weiter nach hinten.

ich finde auch keinen Arzt der mich auf Instabilität untersucht. Diese Standardbilder haben doch nichts zu sagen. Wenn man mit so einer Vermutung direkt beim Arzt ankommt, wird man erst recht nicht ernst genommen.

ich habe das Gefühl das wenn jedes Mal jemand an meiner HWS dran ist wird es viel schlimmer und diese Frau hat bei der Korrektur mit dem Gerät richtig gedrückt. Vielleicht hat sie den Bändern den Rest gegeben. Dann müsste ich aber eigentlich starke Schmerzen haben oder ?
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Ich habe ständig Kribbeln im Gesicht und am Kopf, habe bei kleinster Belastung direkt Kopfschmerzen und Schwindel.
Gut vorstellen kann ich mir , wenn du mit diesen neurologischer Symptomen zu deinem Hausarzt gehst, wird er dich wohl oder übel behandeln bzw weiterschicken müssen.
bis auf eine Bandscheibenvorwölbung unauffällig.
Dies gilt als Vorstufe eines Bandscheibenvorfalls und sollte medizinisch behandelt werde. Mit den MRT und Röntgen Bildern hast du etwas in der Hand was du zu jedem Arzt mitnehmen kannst/solltest, um von vornherein auch sicher zustellen das deine Beschwerden keinen psychosomatischen Hintergrund hat.

Da durch die Manipulation am Atlas deine jetzigen Symptome zustanden kamen, solltest du tatsächlich bemüht sein schnellstens eine Behandlung zu bekommen damit sich nichts chronisches einschleicht.


Gruß Ory
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.100
Kennt jemand eventuell einen Arzt in Hessen oder Umgebung, wo ich hingehen könnte. Ich komme aus Mittelhessen.
Es gibt so gut wie keine Spezialisten, die was können - nach meiner langjährigen Erfahrung. Ich empfehle dir Dr Frössler in Trier, er ist aber Privatarzt. Was genau war das für eine Atlaskorrektur? Man kann dort oben auch instabil sein, dann darf man nicht manipulieren.

Edit: Kann es sein, dass du auf Unfallopfer.de auch bist und ich da Dr Frössler schon empfohlen habe? Dann brauch ich das hier ja nicht wiederholen.
 
Themenstarter
Beitritt
15.04.22
Beiträge
5
Es gibt so gut wie keine Spezialisten, die was können - nach meiner langjährigen Erfahrung. Ich empfehle dir Dr Frössler in Trier, er ist aber Privatarzt. Was genau war das für eine Atlaskorrektur? Man kann dort oben auch instabil sein, dann darf man nicht manipulieren.

Edit: Kann es sein, dass du auf Unfallopfer.de auch bist und ich da Dr Frössler schon empfohlen habe? Dann brauch ich das hier ja nicht wiederholen.
Nein, bin nicht in einem anderen Forum.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.04.22
Beiträge
5
Ich habe noch eine Frage. Kann der Atlas sich nach vorne verschieben und dabei etwas nach hinten kippen. Denn wenn ich gerade stehe, steht mein Kopf wirklich nach hinten gekippt. Deswegen konnte ich ja die ersten Wochen schwer nach unten schauen und sah permanent meine Nase. Wenn ich nicken möchte, zieht sich mein Kinn nach hinten und nicht nach unten . Ich will gewisse Bewegungen machen und muss dabei immer drauf achten erst den Kipf nach vorne zu schieben. Ich war ja auch bei mehreren Chirotherapeuten und alle sagen, alles in Ordnung. Sie haben keine Blockaden… Blockaden habe ich auch nicht aber irgendwie stehen die Sachen in ihrer Geometrie falsch.. und das mit der Gaubheit ist nur beim nach unten gucken. Das kommt meiner Meinung nach davon, weil der Körper ständig die HWS überstreckt und es dadurch zu einer Minderdurchblutung kommt. Seit dieser Korrektur fühlt sich mein Kopf wenn ich ihn hinten anfasse total fremd an. Er steht viel weiter hinten.
Ich habe mit einer sehr guten Odteopatin telefoniert und Sie meinte, wenn mein Kopf nach hinten kippt ist der Atlas nach vorne verschoben. Sie kann mir allerdings erst einen Termin im Oktober anbieten und das ohne Folgetermin. Sie nimmt dieses Jahr eigentlich keine neuen Patienten mehr auf. Seit 5 Monaten renne ich vom Arzt zum Arzt und sage meine Zähne gehen kaputt, je länger das dauert umso mehr geht das ganze kaputt. Die Ärzte denken sich alle ich sei verrückt und wenn ich sage, meine Knirschschiene passt seit dem Tag an nicht mehr und hat komplette Abdrücke an den falschen Stellen(man sieht das also an der Schiene), heisst es: ist wahrscheinlich ein Zufall das der Kiefer zur gleichen Zeit Probleme macht….
Ich habe bei den ganzen Ärzten das Gefühl das wenn man msl
Wirklich was bedrohliches hat, das man komplett aufgeschmissen ist.

Die Korrektur war übrigens mit einem Massagegerät. Es wurde über 10 min lang auf mein Genick damit gehämmert und die Frau (Atlastherapeutin aus Frankfurt die es seit 2004 macht), hat behauptet mein Kopf sei vorher viel zu weit vorne gewesen und der Atlas sei nach vorne gekippt gewesen. Nur blöd, das mir das vorher schon etwas nach hinten gekippt vorkam und Sie das ganze wahrscheinlich in eine viel größere Fehposition gebracht hat. Ich habe an die ganze Theorie hinter dem ganzen (das jeder Mensch einen nach rechts gekippten Atlas hat) nicht geglaubt. Dachte mir aber, es ist ja eine reine Massagetchnik passiert schon nichts. Vielleicht entspannt sich das ganze. Mir wurde schon komisch als Sie behauptet hat, das sie in den ganzen Jahren noch nie jemanden da hatte, wo der Atlas in die andere Richtung gekippt sei….. und hat alle anderen Atlaskorrekturen als falsch bezeichnet und als damit geprahlt das Sie die erste ist die die Atlaskorrektur in Deutschland angeboten hat. Ich hätte da stopp sagen sollen. Ich war da, weil mir das eine Ärztin die ebenfalls da war empfohlen hat.

Ich würde Sie so gerne verklagen, nur die Ärzte haben das mit meinem Kiefer nicht mal in die Berichte geschrieben und ich weiß nicht wie ich das ganze beweisen soll, das es von ihrer fehlerhaften Behandlung kommt. Die darf eigentlich nicht so davon kommen, jemand muss ihr das Handwerk legen. Sie hat eine sehr vereinfachte Sichtweise und einen falschen Tastsinn, weshalb Sie bei jedem Menschen auf die selbe Fehlstellung kommt (oft lügt einfach nur. Denn bei mir hat sie mich an 2 Punkten angefasst auf der rechten Seite fast 1cm tiefer und hat behauptet das sie der Atlas und so schief. Ich war mir eigentlich sehr sicher das da nicht der Atlas ist). In meinen Augen eine Hochstablerin. Sie hat die Theorie, das der Atlas auf einer Seite komplett ausgerenkt ist und einmal eingerenkt noch nie wieder raus gegangen ist… Ich würde zu gern ihren Namen hier veröffentlichen. Gibt bestimmt aber nur Ärger. Wenn man Atlaskorrektur Frankfurt eingibt, stößt man auf Sie. Meine negative Bewertung hat Sie direkt von Google entfernen lassen.

Das Paradoxe an ihr ist, Sie bietet eine lebenslange kostenlose Nachuntersuchung an und bei dieser Nachuntersuchung war noch nie ein Atlas wieder draußen 😂. Kann nur Betrug sein. Einziger Trost ist, das ich die Rechnung von 220€ nicht gezahlt habe und auch Nie wieder was von ihr gehört habe, nachdem ich das alles berichtet habe und gesagt habe das ich nichts zahlen werde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.157
Sorry aber an einen Chip der mich gerade machen soll glaube ich nicht.

Das ist auch garnicht nötig (wie ich dort beschrieben hatte). Ausserdem war meine Empfehlung ja, eine Praxis für energetische Aufrichtung zu konsultieren.

Obwohl ich eine Ausbildung in Manueller Therapie habe, praktiziere ich das aus o.g. Gründen kaum noch. Aber schon damals habe ich viele Pat. zu einem mir bekannten Heiler geschickt, welcher der energ. Begradigung mächtig war. Bei jedem von denen war es erfolgreich. Und dadurch dann auch erst die weitere Therapie. Alles andere führt nicht zu befriedigenden Resultaten - das ist meine Erfahrung.

Seit einiger Zeit kann ich das selber (ohne Chip o.ä.), wofür ich sehr dankbar bin und die Pat sparen sich viel Geld und Zeit um zum Heiler zu fahren (war 100 km entfernt und nicht ganz billig :()
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
924
Hallo Xxx94,

das hört sich schlimm an. Ich kenne nur (hier durch das Forum) die Adresse von Frau Dr. Losert Bruggner in Lampertheim. Sie ist eine Spezialistin für CMD.

Ich habe auch sehr empfindliche Halswirbel, die sich mal schnell in eine falsche Position begeben. Auslöser sind falsche Bewegungen (auch bei gutgemeinten Gymnastikübungen, Stress durch Anspannung der Nackenmuskulatur, verspannte Schultermuskulatur, viel Schreiben am Computer, zuviel nach vorne geneigte Haltung).

Einer "Apparatur" möchte ich meinen Muskeln niemals mehr zumuten. Mir hat mal ein Orthopäde eine Streckung meiner Lendenwirbel mit einem Gerät angeboten.

Nach zwei- oder drei Malen habe ich dankend abgelehnt. Es hat drei Monate gedauert, bis sich wieder alles eingerenkt hatte. Aber auch einer Behandlung durch Pysiotherapeuten begegne ich wegen meiner empfindlichen Nackenwirbeln mit großer Skepsis.

Das nach-hinten-Kippen des Kopfes beim Haarewaschen beim Friseur führen bei mir zu sehr seltsamen rechtsseitigen Ohrgeräuschen. Ich habe gleichzeitig eine (schon behandelte, aber nie ganz verschwundene) CMD.

Ich denke deshalb, dass die Probleme mit den Nackenwirbeln und der Muskulatur auch mit einer CMD und auch mit Schwindel (hab ich nicht) zusammenhängen.

Deshalb könnte Dir die Frau Losert Bruggner vielleicht weiterhelfen. Allerdings soll sie auch sehr teuer sein. Ich wohne zu weit weg, als dass ich Sie einfach mal so besuchen kann.

Was mir manchmal hilft, ist eine sehr einfache Übung:

Sich der Länge nach ganz entspannt auf eine Gymnastikmatte legen und die Arme rechts und links leicht angewinkelt neben dem Kopf ablegen. Dabei keinen Druck ausüben, wenn die Arme nicht gleich am Boden sind. Je entspannter man ist, umso leichter gehen die Arme von selbst nach ein paar Atemzügen nach unten.

viele Grüsse
 
Beitritt
15.01.05
Beiträge
43
Leider kennen sich viele Orthopäden mit Atlas nicht aus und auch ein upright mrt wird als unnötig angesehen . Ich hab seit 2018 hws Probleme seit einem üblen zahnarztbesuch und nur ein guter Chiropraktor mit viel Erfahrung hat sofort erkannt , dass der zweiter Wirbel ein Problem hat -nach zwei Minuten abtasten . Nach fast drei Jahren hat der dritte Orthopäde auf dem Röntgen auch eine Läsion gefunden .. ich lasse mir nichts mehr an hws machen außer dieser eine Chiropraktor darf mich befunden und ich lass mich höchstens erst ab Schulter behandeln. Er ist Amerikan Chiropraktor und wenn du Zeit u Energie hast, dann könntest du dich von ihm nur befunden lassen und evt auch dokumentieren lassen . Sogar mein Physiotherapeut geht zu ihm Hin. Ich weiß du suchst in Hessen . Bonn hat auch die betaklinik privat aber es ist Glückssache mit Ärzten und von Kosten wollen wir nicht reden .

An deine hws würde ich ohne Befund auch keine Massage /mt machen lassen.
Es hört sich nicht gut an und du brauchst jetzt eine richtige Diagnostik u Befund von Experten , die Davon Ahnung haben . In dtld gibt es wenige Atlasspezialisten .

Schaue dass du dich mit b Vitaminen gut eindeckst , weil Stress wird nicht weniger werden .
Was sagt die Ärztin , die dich behandelt hat ?
Ich würde deinen Zustand befunden und dokumentieren lassen . Sei es meinetwegen Heilpraktiker , Chiropraktor oder Arzt. Meinetwegen Heiler , für einen eventuellen Klageweg brauchst du so viele Dokumentation über deinen genauen Status .


Dir alles gute !
p s ich kann mir gut vorstellen dass nach 10‘ Hämmern der Unterkiefer verschoben ist . Der Unterkiefer ist mit Atlas und Denis Axis eng verbunden -damit kennen sich nicht mal Zahnärzte aus :( ich hab seither nur noch rechtsseitige kieferprobleme und Schwindel kann mit verkürzten nackenmuskel zusammen hängen ebenso Tinnitus .

natürlich kann es sein , dass die Bänder überdehnt wurden (frag mich nicht nach den ganzen bändernamen ) doch laut meinem physio sind kopfgelenke schwer mit Übungen zu behandeln . Ist da eine Verletzung dann gibt es kaum Methoden zur Heilung . Doch dafür brauchst du jemanden, der davon Ahnung hat . Kannst du der osteopathin nicht von deiner desolaten Lage schreiben und um einen akuttermin bitten ? Finde ich schon empathielos oder dir zumindest einen versierten Kollegen empfehlen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben