Quantcast

Multiple Sklerose?

Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
ich habe ein paar rizinusausführungen hinter mir und fürchte, dass die mobilisierten schwermetalle einen MS-schub ausgelöst haben.

wie warscheinlich ist das bei folgenden symptomen:
bestehen seit 7 tagen

-kribbelnde hände und füße
- taubheit der hände
- verschomenes sehen

ist so was ms bedingt oder kann es auch sein, dass durch die ausführung essentielle mineralien(wie calcium) ausgeschieden wurden und somit der geringe mineralienhaushalt für Probleme sorgt.

für zahlreiche Antworten wäre ich dankbar

gruss

mondi
 

Bodo

Ms??

Hi Mondi,

da kann man nur Vermutungen anstellen. Wenn Du an eine Schwermetallvergiftung (bspw. durch Amalgamplomben) denkst, schau Dich mal unter Amalgam im Forum um. Viel Wissenswertes findest Du auch in unserem Wiki.

Die beschriebenen Symptome lassen an eine Polyneuropathie denken. Chronisch schwermetallbelastet wurde diese bei mir 99 durch einen Fachmann (Neurologe/Psychiater/Umweltmediziner) diagnostiziert. Durch eine in meinem Fall geeignete Therapie (Entgiftung durch DMPS) hat sich diese Erkrankung extrem gebessert.

Alles Gute, und schau mal in die angesprochenen Threads rein, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
Ms??

ja danke für die antwort.
Ich habe schon früher mit algen und später mit dmps ausgeleitet.
Bei dem dmps test habe ich dmps eingenommen und am nächsten tag habe ich eine urinprobe abgegeben.
Soweit ich weiss, läuft ein dmps test anders ab.
Man braucht noch den urintest vor der dmps-einnahme, oder???
Wie wichtig ist dieser???
Denn bei meinem DMPS test kam nur eine leichte bleivergiftung raus und ich weiss jetzt nicht ob der dmps test jetzt richtig angewendert war oder nicht...
In zukunft möchte ich aber eher auf dmps verzichten, da ich gelesen habe, dass dmps und dmsa einen ms schub auslösen können.
Möchte deswegen lieber mit der Kohle oder mit rizinus ausleiten.

Für wie sinnvoll haltet ihr meinen weg??
 

Bodo

Ms??

Hallo Mondi,

der Urin I (kurz vor der Injektion) dient als Kontrollmaterial und Status.
Urin II wird 30-45 Minuten nach DMPS-intravenös gesammelt und ins Labor geschickt.
So wurde auch bei mir verfahren und so hatte ich schwarz auf weis, dass eine chronische Schwermetallbelastung vorliegt: https://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=4867

Das mit der MS-Diagnostik gestaltet sich generell als schwierig. Eine Rückenmarkswasseruntersuchung kann hier Hinweise liefern. Vermutest Du momentan aufgrund der Symptome eine MS, oder hast Du bereits eine ärztliche Diagnose; nochmals - diese Missempfindungen lassen an eine Polyneuropathie denken.

Zu beachten ist das, was Daunderer zu Amalgam und MS schreibt, hier wird auch die Frage nach MS und DMPS beantwortet:

Daunderer/Amalgam/6.,völlig überarbeitete Auflage/ecomed 2000
8.18
Lähmungen, MS, Amyotrophe Lateralsklerose

Im Zahnwurzel-Übersichtsröntgen und im Magnetbild finden sich unter ehemaligen Amalgamzähnen im Kiefer die gleichen Veränderungen. Wenn diese Veränderungen auch im Großhirn nachzuweisen sind, und sich zusätzlich unter den gezogenen Zähnen im Kieferknochen hohe Metallkonzentrationen befinden, muss davon ausgegangen werden, dass Metalle die Ursache darstellen.
Größere und kleinflächige Herde im Großhirn sind darum entstandene metallbedingte Entzündungsherde. Wir beobachten seit Jahren eine größere Anzahl Patienten, bei denen sich nach einer korrekten Amalgamsanierung (Anmerkung von mir - Unter Dreifachschutz, also Absauger, Kofferdam und Sauerstoff) unter laufenden DMPS-Injektionen bzw. Schnüffeln die Flecken im Magnetbild des Kopfes verkleinern und die Lähmungen (und andere sogenannte MS-Zeichen) wellenförmig langsam zurückbilden.
DMSA-Pulver ist hier strengstens verboten, da die schnelle Hirnentgiftung sehr häufig zu einer schwersten Verschlechterung führt (Schübe). DMSA-Schnüffeln ist erlaubt. Auch Zink ist aus dem gleichen Grund mit großer Vorsicht (höchstens niedrigstdosiert) anzuwenden.

Wenn Du also den Verdacht hast, dass Deine Beschwerden mit Amalgam zutun haben könnten, brauchst Du die Daundererdiagnostik.
OPT (Kieferherde)
MRT (Hirnherde)
DMPS-Test (u.a. gespeichertes Hg)

Alles Folgende ergibt sich aus diesem Diagnoseschema.
Nach ungeschütztem Rausbohren von 16 Amalgamplomben 97 hatte ich schlimmste MS-Symptome. Die eingeatmeten Hg-Dämpfe überforderten den bereits vorgeschädigten Organismus. In dieser Situation rettete mir DMPS-intravenös damals rückblickend mein Leben.

Grüße, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
Ms??

Ja danke für die zahlreichen Antworten.
Ich habe selbst nie eine amalgamfüllung gehabt, hatte aber genügend schwermetalle in mir.
Wahrscheinlich aufgrund einer niedrigen Glutathion-s-transferase.genetisch bedingt.
Ich weiss es nicht.
Soll ich jetzt den verbeibenden Schwermetallrest eher mit rizinus(nachteil ist, dass zwischen den ausführungen hohe mengen schwermetalle verschoben werden) oder mit nder med. kohle(ähnliches problem) oder mit dmsa (schnüffeln oder ganz)

ja, ich bin ratlos ;)

@bodo
du meinst, es müsste eine Polyneuropathie sein, da sie schwermetall bedingt ist oder warum kommst du auf diese diagnose.

in zahlreichen foren habe ich auch gelesen, dass ms auch schwermetall bedingt sein kann.
ist das etwa falsch???
 

Bodo

Ms??

Es ist keine Diagnose. Es ist eine Vermutung - gestützt auf Deine angeführten Symptome. GST kann ein Hinweis sein, dass Du obwohl amalgamfrei nicht vernünftig enzymbedingt entgiftest. Hatte Deine Mutter während der Schwangerschaft Amalgamplomben? Es ist bekannt, dass der Fötus durch amalgamtragende Mütter belastet wird - auch ein möglicher Grund für eine MS.
Ja, MS - so beschreibt es insbesondere Dr. Daunderer - ist eine Folge von Amalgam. In Ländern, wo wenig oder kein Amalgam verwendet wird, ist MS so gut wie unbekannt.

Bodo
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

Ein Zuwenig an Mineralien und am mineralienhaushalt beteiligten Vitaminen und Spurenelementen kann natürlich auch dazu beitragen, daß Nerven nicht richtig funktionieren. Insbesondere Magnesium, Kalium, Kalzium, Vitamin-D sollten nach mehreren Entgiftungsmaßnahmen (Durchfälle, Kohle, etc.) zugeführt werden.

Ansonsten kann schon sein, daß sich abgelagertes Metall oder Gift zu leichten Entzündungsreaktionen führt (Immunreaktion) die dann die Signalübermittlung der Nerven stört (Kribbeln, neurolog. Ausfälle, Taubheit, etc.).

Also einerseits würde ich Entgiften aber andererseits die lebensnotwendigen Stoffe zuführen, damit die körpereigene Entgiftung besser funktioniert. Diese ist durch Einzelmaßnahmen nicht zu ersetzen und wichtiger als alles andere. Das Glutathionsystem benötigt Selen und L-Cystein (Eiweiß), außerdem Zink und auch hier Magnesium. Am besten auch Heilerde und Heilwässer verwenden, naturbelassenes Salz, abwechslungsreichere Vollwertkost, etc. Die Vielfalt ist genauso wichtig wie die Dosis des einzelnen darin enthaltetenen Vitalstoffs.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

Ein erblich bedingter Vitamin-B12-Mangel sollte auch ausgeschlossen werden. Dieser soll langfristig und schleichend zu Gleichgewichtsstörungen und Trittunsicherheit und Nervenschäden führen. Ein Mangel ist aber in der Regel nur bei der angeborenen B12-Aufnahmestörung anzutreffen.
 
Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
Ms??

ja danke nochmal für die zahlreichen antworten.
Gerold hat mich schon auf idee gebracht, dass das Kribbeln ein Mangel an calcium sein kann.
Wie ich auch wo anders gelesen habe, ruft ein Magnesiummangel ähnliche Symptome hervor.
Ich führe dem Körper jetzt schon seit drei tagen erhöhte calcium und Magnesiummengen zu, doch das scheint nicht das Problem zu sein.
Habe jetzt mir auch einen Vitamin-B Komplex gekauft, um einen vermeintlichen B6 oder B12 mangel auszugleichen.

Eigentlich bin ich ja für Glutathion, doch laut toxcenter sollte man glaube ich nicht mit glutathion und vit c entgiten, da beide kein gegengift zu den schwermetallen sind.
Das entstehenede Molekül verliert, soweit ich weiss, nicht an giftigkeit durch die anbindung an vit c oder glutathion.

Die rizinusmethode gefällt mir eigentlich sehr gut, habe nur angst, dass sie vllt ein auslöser meines kribbelns war.
´
Hab noch ne Frage:
ISt Kohle nur sinnvoll, wenn man den Darminhalt eine stunde nach der Kohleeinnahme leert.
denn in der verpackung steht, dass die kohle nicht langfristig bindet.
wieviel das jetzt ausmacht, kann ich nicht einschätzen.
Gerold hatte ja gemeint, dass man nach der Kohleeinnahme rizinus nehmen könnte, was ja vllt dann sinnvoll wäre.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

ich vermute, nach kohle kann man unter einhaltung eines zeitabstands auch abführen, um mehr gift rauszukriegen. weiß nicht genau ob das so gut. aber jedenfalls ist der mineralienverlust und spurenelementeverlust doppelt so stark: zum einen durch die bindung an die kohle und zum anderen durch den durchfall.

bei ersatz der verlorengegangenen mineraline kommt es nicht nur auf die dosis an sondern auch auch die qualität bzw. chemische verbindung. ich würde dir magnesium-citrat empfehlen anstatt magnesium-carbonat oder -oxid um magnesium auszugleichen. z.b. magnesium verla 300 granulat zum auflösen. auch kalium ist wichtig. auch hier lieber kalium-citrat, z.b. kalium verla granulat zum auflösen (sind so beutel). kalzium ist eigentlich in milch und wasser genug enthalten. jedoch braucht man genügend vitamin-d um genügend kalzium aufzunehmen. eigentlich neigen wir heute eher dazu, zuviel kalzium einzulagern (arteriosklerose, nierensteine, gallensteine, verkalkung, etc.). nicht ein kalziummangel ist das problem, sondern dessen aufnahme und richtige weiterverarbeitung im körper. und dazu braucht man reichlich Magnesium, Vitamin-D (nicht überdosieren, auf dauer max. 500 IE tgl), und das seltenere Element Bor.

Um verlorengegangenes Eisen aufzufüllen (nur bei niedrigem Ferritin-Blutwert < 50) ist neben einem starken Eisen-Monopräparat auch Kupfer notwendig, damit das Eisen auch da ankommt wo es hin soll. wenn du jetzt wie schon von anderen erwähnt eine kupferspeicherkrankheit hättest, wäre das natürlich problematisch...

am wichtigsten ist der ersatz der mangelkandidaten: magnesium, kalium, selen, zink. andere elemente je nach befinden, blutstatus. ich nehme noch mehr ein, täglich: chrom, vanadium, mangan, schwefel, silizium, bor, gallium, molybdän, nickel (aus bitterschokolade), kupfer (aus bitterschokolade, kupfertabletten), mineralswässer+heilwässer mit strontium, lithium. es scheint, als bräuchte der mensch fast das ganze periodensystem chemischer elemente. einige wenige problematische elemente wie quecksilber, cadmium, blei, etc. mal außen vor gelassen. wie so oft ist die dosis entscheidend.

bierhefe (natürliche b-vitamine), vitamin-c, vitamin-d (vigantoletten oder bitterschokolade), vitamin-a (letzte beide nicht überdosieren), enzyme und ganz wichtig essentielle fettsäuren aus pflanzenölen, lachs, lachsöl, rapsöl, olivenöl, bioflavonoide (z.b. kräuter, basilikum-pesto)
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

so gesund bitterschokolade auch ist, sie enthält recht viel koffein oder ähnliche substanzen, die sich wie kaffee auch negativ auf das immunsystem und den stoffwechsel auswirken können. so sind meine erfahrungen. aber gelegentlich (1-2 mal pro woche) genossen ist kakao (nur bitterschokolade mit relativ wenig zucker) und kaffee gesund.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

Ohne das körpereigene Entgiftungssystem einschl. dem sehr wichtigen Glutathion-System würde jeder Mensch bald innerlich vergiften und wahrscheinlich verenden. So hilfreich solche Aktionen wie Kohle oder Rizinus sein mögen, am wichtigsten sind meiner Meinung nach die Stärkung der körpereigenen Entgiftungsmechanismen.

Z.B. durch Zufuhr der einschlägigen Mineralien und Spurenelemente, die zur Bildung der jeweiligen Enzyme erforderlich sind. Auch lebendige Vollwertkost, die reich ist an Enzymen, Bioflavonoiden, natürlichen Farbstoffen, Säuren und chemischen Verbindungen, ist unersetzlich.

Gemüse, Gemüsesäfte, Obst, Salate am besten in Bio-Qualität liefern zusätzliche chemische Verbindungen, die entgiften. Dazu mit Monopräparaten Vitalstoffe ergänzen. Dies führt zu Synergien. Schwierig bleibt das Entgiften trotzdem.

Nahrung ist nur so gut wie ihr Ursprung (Böden) und schonende Verarbeitung (Fertigung, Lagerung, Konservierung, Zubereitung, etc.). Das sollte man nicht vergessen. Leider hat die Qualität von Gemüse und Obst nachgelassen.
 
Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
Ms??

ja danke für deine ausführungen.
Ich nehme zur zeit basica um die mineralien dem körper hinzuzufügen.
und desweiteren nehme ich noch calcium und magnesiumcarbonat.
vllt sollte ich das umstellen.
aber seit der rizinusausführung habe ich keinen normalen stuhlgang mehr.
ich habe immer durchfall und kann somit auch nicht so genau einschätzen wie stark das mineralienproblem zum tragen kommt.
Ich habe kein amalgam, aber trotzdem schwermetalle, was auf eine sehr schlechte entgiftung schliessen lässt.
Ich hab gelesen, dass gelbwurz die gst steigert.
weiss aber nicht, wieviel ich davon nehmen sollte, damit das enzymniveau auf eine gute stufe kommt.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Ms??

auch bei mir dauert es nach rizinus zwei drei tage bis wieder einigermaßen zäher stuhl ausgeschieden wird. schon komisch. die darmflora braucht wohl etwas zeit. die gesunden bakterien sollten gefördert werden, die schlechten und pilze zurückgedrängt. eine darmflora hängt auch vom immunsystem ab, ob das genug und effektiv arbeitet.
 

MisterX

Ms??

Ich würde bei MS-Verdacht als erstes auf chronische Infektionen untersuchen!

Insbesondere Borreliose (Borrelien) und Chlamydia Pneumonia!

Ich habe es hier schon paar mal geschrieben ... eine Borreliose löst eine Allergie Typ 3 aus! Diese wiederum bewirkt eine Reaktion auf alle Fremdstoffe im Körper - dazu gehören natürlich auch Schwermetalle!

Die Entzündungen (aufgrund der Allergie) führen in den Gefäßen zu einer mehr oder weniger starken Vaskulitis! https://de.wikipedia.org/wiki/Vaskulitis

Der Nachweis ist nicht so einfach, weil diese Allergie nicht direkt - sondern durch Immunkomplexe (Antikörper+Borrelieneiweiß) ausgelöst wird!!!

Die Schwermetalle alleine müssen noch nicht krank machen - sonst wäre ja mittlerweile z.B. jeder Zahnarzt schwerst krank ... weil er jahrelang mit Amalgam belastet wurde. Ist aber nicht so!
Weiterhin ist die Belastung von versch. Lebensmitteln mit Schwermetallen auch enorm - meines Wissen vor allem bei Fisch und Milch.

Das ganze Lügentheater (bezüglich chr. Infektionen) wird aber letztlich gemacht, weil man diesen Infekt momentan oft nicht vollständig entfernen kann ... und es daher immer wieder Rückfälle gibt.
Die Behandlungs-Kosten wären also enorm!!! Erfolg nicht gesichert!

Daher lügt, betrügt, fälscht etc. man was das Zeug hält ...
Was hier abgeht ist schlimmer als es sich Hollywood je ausdenken könnte!
Ohne Scherz!!! Ich habe das perfide Spiel jetzt viele Jahre mitgemacht!

Lieben Gruß X

PS: Vom deutschen „Borrelioseforum“ würde ich weitgehend abraten!
Hier sind einige Leute am werkeln die ich als unseriös einstufen würde bzw. einstufen muss! Das Forum wird gezielt kontrolliert!
 
Themenstarter
Beitritt
28.12.06
Beiträge
11
Ms??

ich wollte jetzt noch mal bericht erstatten...
ungefähr nach 3 Monaten wurde das kribbeln dann immer weniger und weniger.
doch neulich habe ich die Leberreinigung mehrmals ausgeführt.
3 Wochen nach der ersten Anwendung fing das Kribbeln erneut an.
Nun weiss ich, was der Grund ist und war: Kaliummangel.
Nach der Einnahme von Kalium ging das Kribbeln innerhalb von wenigen Tagen zurück.

Ich wollte noch fragen, ob bei der Leberreinigung das "Grüne" wirklich Gallensteine sind, oder eher eine Zusammensetzung aus ÖL und Grapefruitsaft.
Wer von euch weiss mehr ?? Oder hat jemand zuverlässige Quellen, was das Grüne genau sein kann.
 
Oben