Mücken-/Schnakenstiche - was tun?

Sternenlicht

Hallo,

obwohl ich sehr auf der Hut bin nach meinem Zeckenstich letztes Jahr und mir vorgenommen habe, mich sticht und erwischt kein Insekt mehr für eine lange Zeit, muss wohl irgendwas in meinem Schlafzimmer sein Unwesen treiben, denn ich bin jetzt schon die 2te Nacht in Folge aufgewacht mit einem kleinen, juckenden Stich. Der erste am linken Bein in der Kniekehlen-Innenseite, heute Morgen nun auf dem rechten Handrücken.

Ich habe einen Hitzestift mit Marmorplatte, den man auf solche Stiche drauf tun kann, der erhitzt den Stich.

Seit dem Zeckenstich vor einem Jahr, hat mich aber eine Angst vor Bakterien/Viren und Infektionen gepackt und mein Kopfkino geht natürlich auch bei solchen Insektenstichen wieder los. Was ist, wenn so ein Viech auch etwas überträgt? Bei uns in Süddeutschland heißen die Viecher Schnaken, auch wenn ich weiß, dass die biologische Schnake gar nicht sticht. Wir nennen es Schnakenbuckel, also die erhobene Stelle, die dann juckt.

Als Kind hatte ich auch schon viele, aber damals war die Welt eben noch in Ordnung, da hab ich mir nie Gedanken darüber gemacht. Aber jetzt in dieser noch anhaltenden Angstphase nach dem Zeckenstich treibt es mich wieder rum.

Googlen war natürlich nicht sinnvoll. Da liest man von der Ausbreitung der gefährlichen Tigermücke in Deutschland, die gefährliche Krankheiten überträgt...

Ich habe abends eine Weile im Zimmer gewartet mit Licht an, habe aber nichts gehört oder gesehen in Richtung Mücke. Keine Ahnung, wie das jetzt passiert sein soll. Ich schlafe generell mit geschlossenem Fenster, eben wegen sowas.
 
wundermittel
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.419
bist du sicher, daß es mückenstiche sind ?

ich hatte seit -zig jahren keine mehr (änderung der ernährung usw. usw.), aber vorgestern hatte ich etwas juckendes rotes unten am gesicht, das zuerst so juckte und auch so aussah.

sorgen hab ich mir keine gemacht (mach ich eigentlich nie, sonst würde ich bei meinen vielen beschwerden und den ernsten genet. krankheiten wahnsinnig oder dauerdepressiv werden), sondern mich nur gewundert, weil eigentlich keine mücken o.ä. in der wohnung waren und ich auch draußen nichts bemerkt hatte (hier ist auch kein mückenwetter).
da bei mir aber seit dem crash sehr vieles uv ist (zuerst alles), war evtl. einfach beim essen irgendwas uv.

vielleicht gibt es bei dir auch irgendwas, daß du nicht gut verträgst ?
evtl. auch ein neues waschmittel usw. ?

sorgen würde ich mir nicht machen (das macht auch krank und führt zu nichts), sondern halt schauen, daß keine mücken in der wohnung sind und evtl. einiges am essen usw. ändern, damit die anfälligkeit für mückenstiche verschwindet (das geht, ich hab es bei etlichen leuten miterlebt).


lg
sunny
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
128
Aber jetzt in dieser noch anhaltenden Angstphase
Also dagegen, dass einen Mücken stechen kann man bedingt etwas tun. Es gibt Gerüche etc. die Mücken fernhalten können, wenn man das verträgt ist es eine Option.
Auch Moskitonetze sind möglich.

Allerdings habe ich einen weiteren Gedanken, den ich wirklich nicht böse meine:
Auch wenn du jetzt irgendetwas anderes bemerken würdest, was dir irgendwie ungewöhnlich vorkommt, würdest du evtl. durch die Angstphase dahinter ein Risiko vermuten.

Wichtig wäre also evtl. langfristig nicht an den Mücken zu arbeiten, sondern an der Angstphase.

In meinem Leben war ich oft komplett zerstochen mit teilweise über 20 Mückenstichen an Armen und Beinen nach einer Nacht mit offenem Fenster oder auf dem Zeltplatz. Bisher hatte ich dadurch nie irgendwelche Folgen, wenn die Mückenstiche wieder abgeheilt waren.

Heute mache ich das Fenster zu, wenn Abends Licht an ist und wenn ich im Urlaub bin, wo viele Mücken sind reibe ich mich mit etwas ein was den Mücken zu doof riecht. (Wichtig hier darauf achten, was da drin ist, du willst dir nicht durch das Anti-Mückenzeug mehr schaden als so ein Mückenstich anrichten könnte.)
 
regulat-pro-immune
Oben