Quantcast

Möchte mich kurz vorstellen, bin neu hier

Themenstarter
Beitritt
05.05.07
Beiträge
10
Hallo an alle,

mir gefällt dieses Forum gut, bin beeindruckt von dem zusammengetragenen Wissensschatz und der gründlichen Recherche. Davon möchte ich auch gern einerseits profitieren, andererseits mein Wissen und meine Erfahrungen mit einbringen.

Ich selbst bin an Hashimoto erkrankt, inzwischen wurde jedoch festgestellt, dass ich an einer chronischen Amalgamvergiftung leide, die - neben anderen Faktoren - zu dieser Autoimmunkrankheit geführt hat. Seitdem ich das Zeugs habe aus den Zähnen entfernen lassen, geht es mir zunehmend besser.

Ich bin schon mein ganzes Leben lang Naturheilkundlerin und habe mir mit Homöopathie, Regenaplexen, SANUM etc. selbst geholfen, weil schulmedizinische Ärzte nicht einmal in der Lage waren, rechtzeitig eine sinnvolle Diagnose zu stellen, geschweige denn, meine '"tausend" Beschwerden zu verstehen.

Über meine Erfahrungen und meine Therapien habe ich eine Website erstellt:
nirvanas-hashimoto.thyreopathie.de
Dort gibt es auch eine Therapeutenliste mit handverlesenen Naturheilkundlern: Heilpraktiker und Ärzte. Alle haben mir persönlich versichert, dass sie erfahren sind in der Behandlung von Hashimoto-Patienten (Autoimmunerkrankungen) und solchen Symptomen, wie zum Beispiel "Nebennierenschwäche", die seitens der Schulmedizin gar nicht bekannt sind, bei Hashimoto-Patienten aber regelmäßig auftreten.

Meines Erachtens wird das Problem der Umweltvergiftung unserer heutigen Zeit seitens der Schulmedizin nicht annähernd genug beachtet. Deshalb müssen die Patienten untereinander sich austauschen und ihre Erfahrungen mitteilen.

Ich freue mich auf einen konstruktiven Erfahrungsaustausch mit euch.
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Nirvana,

ich habe mit großem Respekt deine homepage gelesen. Ja, du hast eine Menge an Wissen und Erfahrungen beizusteuern; schön, dass du es in diesem Forum tust. Deine Anmerkungen zur Variabilität des ph-Wert des Blutes waren mir neu. Ich freue mich auf Diskussionen und hoffe, dass du dich hier wohlfühlen wirst.

Viele Grüße nach Hamburg, Horaz
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Nirvana,

es freut mich, dass Du dich hier im Forum wohl fühlst.
Ich bin auch sehr froh, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin und sehe es auch als „mein Heimatforum“ an.
Ein Forum fällt und steht mit dem Moderator (ganz, ganz dickes Lob) und seinen Benutzern.
Wenn die Diskussionen auch manchmal vielleicht heftig und hitzig sind, waltet doch immer der Respekt vor dem Anderen.
Und ich glaube auch nicht, dass man hier Andersdenkende, selbst wenn sie Amalgambefürworter wären, hinauskatapultieren würde.

Deshalb bin begreife ich es auch nicht so ganz, warum meine vermuteten Zusammenhänge zwischen Hashimoto und Amalgam im Hashi-Forum so kategorisch von einigen verworfen werden.

Durch das Hashi Forum war ich inzwischen schon auf deine schöne und informative Homepage gestoßen. Die werde ich gründlich studieren.

Von deinen Erfahrungen können bestimmt viele profitieren und sicher erhältst Du bei uns eine Menge Information über Amalgam von A – Z. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch hier einige Probleme mit der Schilddrüse haben.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo Nirwana,

Deine Webseite ist eine bemerkenswert große Arbeit, in einem Stil, der mir sehr sympathisch ist. Ich habe noch nicht alles studiert, aber bereits viele Übereinstimmungen entdeckt, z.B. die Bedeutung des Bindegewebes oder die Einordnung der Naturheilkunde. Sehr interessant finde ich Deine Feststellung, dass auch Candida dem Pleomorphismus unterliegt. Willkommen hinter den Symptomen!

Viele Grüsse
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
05.05.07
Beiträge
10
Vielen Dank für die warmherzige Begrüßung.

@ Horaz: Diese Faktoren habe ich der SANUM-Literatur entnommen, die SANUM-Therapeuten beschäftigen sich ja sehr damit.
Die WHO passt ja so alle paar Jahre mal einfach so Grenzwerte an, vermutlich immer dann, wenn bestimmte Werte bei der Weltbevölkerung regelmäßig erhöht (oder erniedrigt) sind. Ob man davon ausgeht, dass das Zeit bedingt ist oder ob man weiß, dass sich hinter der Veränderung von Werten auch pathologische Belastungen verbergen, die von der Schulmedizin nicht in den Griffe zu kriegen sind - ich weiß es nicht.

Jedenfalls wird auf diese Weise ein diagnostisches Merkmal über die Jahre verfälscht. So kann man wunderbar behaupten, dass das Volk nicht kränker wird. Auch die Referenzwerte der schulmedizinischen Labors weisen in diese Richtung: sie sind so weit, wie Scheunentore.

Betroffen von diesen "Anpassungen" sind zum Beispiel auch die Werte des Blutdrucks. Vor gut 20 Jahren war ein angestrebter Blutdruck 120/80. Heute wird 140/80 als normal und damit auch als "gesund" angesehen. (Auch eine Entscheidung der WHO.) Und der pH-Wert des Blutes macht deutlich, wie stark sich das Milieu des Menschen bereits verändert hat. Heut ist ja auch fast jeder total übersäuert, wenn er nicht gezielt etwas dagegen unternimmt. Aber auch das wird von der Schulmedizin / WHO nicht erkannt bzw. auch gezielt unterdrückt.

@Wero: Ja, das fand ich auch sehr interessant. Es war ja Dr. Thomas Rau, Ärztlicher Leiter der Schweizer Paracelsus-Klinik, der das in diversen Studien vor einigen Jahren herausgefunden hat. Dr. Rau ist von der Enderlein'schen Mikrobenlehre überzeugt, hat darüber viel in der SANUM-Lieteratur geschrieben.


@ Anne: Du bist herzlich eingeladen, auf meiner Website etwas über die Naturheilkunde zu erfahren. Sicherlich wirst du überrascht sein, wenn du bislang noch nicht viel Kontakt damit hattest. Aus der ehemals die Schulmedizin "ergänzende" Medizin hat sich eine wunderbar ganzheitliche, natürliche, vollwertige Medizin gemausert. Die Naturheilkundler werden immer besser, aber man muss genau gucken. Es gibt auch in diesem Bereich Therapeuten, die nicht sonderlich gut informiert sind.

Habe noch viel an meiner Website zu tun. Beginne gerade, den Therapie-Bereich neu zu bearbeiten. Es gibt massig neue Informationen und vor allem eigene Erfahrungen.

Ein Forum fällt und steht mit dem Moderator (ganz, ganz dickes Lob)
Das will ich gern glauben.

Nochmals herzlichen Dank, ich freue mich über den Austausch. Das tut gut, wenn man Monate lang allein vor der Website sitzt und arbeitet ...
 
Oben