Mit 20 Jahren starke Erschöpfung, merkwürdige Symptome

Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.791
Hallo Lala,

ich schließe mich MangoMambo an: so eine Leberambulanz wäre gut ...

...

GPT-Werte – wann erhöht?

Es gibt viele Ursachen, warum der GPT-Wert erhöht sein kann – Leberzirrhose, Entzündungen, Tumore, aber auch Gallenerkrankungen. Die Einnahme bestimmter Medikamente, übermäßiger Alkoholkonsum und ein Herzinfarkt sind ebenfalls mögliche Auslöser.

Anhand der Stärke der Erhöhung können Rückschlüsse auf die Erkrankungen gezogen werden. Ist GPT sehr stark erhöht (bis zu 20fach über dem Normwert), deutet das auf eine akute Hepatitis und einen schweren Leberschaden hin, der durch starke Schmerzmittel (z.B. eine Überdosierung von Paracetamol) oder Pilzgifte verursacht worden ist. Besonders Paracetamol wird oft als harmlos eingestuft, da es frei verkäuflich ist, doch sollte man sehr vorsichtig bei dem Gebrauch dieses Schmerzmittels sein. Auch Schwermetalle wie Blei, Arsen oder Cadmium und giftige Chemikalien (Dioxine, Nitrosamine) können Auslöser für die Erhöhung sein, ebenso wie Lacke, Klebstoffe und Farben, die die Leber vergiften.

Bei einer starken Erhöhung, um das fünffache des Normwertes, kann eine schwere chronische Leberentzündung oder Gallenwegsentzündung vorliegen. Auch die Hämolyse, der Zerfall der roten Blutkörperchen, kann Ursache für einen GPT-Anstieg sein. Das in ihnen enthaltene GPT wird bei einer Störung und Schädigung ebenfalls freigesetzt und ist besonders bei schweren bakteriellen Infektionen und Vergiftungen der Fall. Leicht erhöhte Werte schließen auf einen Leberschaden durch Alkoholmissbrauch, chronische Leberentzündung, Fettleber und auch Lebertumore.

Kurzfristige Erhöhungen des GPT-Wertes liegen beispielsweise bei Leistungssportlern vor und haben nichts mit der Leber zu tun. Da die Skelettmuskulatur stark beansprucht wird, können Muskelzellen zerstört werden, die ebenfalls GPT freisetzen und für einen Anstieg sorgen. Regenerieren sich die Muskeln wieder, sinkt auch der GPT-Wert. ...

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Hallo Lala,

ich schließe mich MangoMambo an: so eine Leberambulanz wäre gut ...



Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,
Tatsächlich habe ich in letzter Zeit ein paar mal Paracetamol genommen, aber daran kann es ja wohl nicht liegen.

Ja die Leberambulanz wäre eine Option auch wegen dem ständig erniedrigtem Cholinesterase-Wert. Ich mache jetzt aber erstmal keine Termine mehr aus, ich bin viel zu schwach dafür.

Ich denke aber dass das alles irgendwie mit meinem cfs zusammenhängt. Könnte auch der ebv sein der die Leber ja gerne belastest und der ist bei mir ja schon jahrelang aktiv.
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Was mir gerade noch eingefallen ist. Ich hatte vor Monaten ein sehr großes Blutbild gemacht, wo alle möglichen Viren getestet wurden. Unter anderem auch Hepatitis A. Da war der Igg positiv. Hat mich gewundert. Im Nachhinein ist mir dann eingefallen, dass es von den Impfungen ja positiv sein kann. Aber ich habe keine klaren Informationen dazu gefunden, ob Hepatitis A zu den Stamdard-Impfungen dazugehört. Weil das könnte ja die Leberwerte erhöhen. Wobei das ziemlich unwahrscheinlich wäre,da ich nie die wirklichen Anzeichen einer Hepatitis hatte. Aber naja bei cfs ist ja alles möglich...

Edit: hab noch mal nachgeschaut hängt höchstwahrscheinlich mit der Impfung zusammen, da es nur schwach positiv ist und es auch Kombiimpfungrn mit Hepatitis B gibt. Die habe ich damals wahrscheinlich erhalten.

lg
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.06.18
Beiträge
161
Da war der Igg positiv.
Das sollte man dann auch in der Ambulanz mit ansprechen.

Die Leber kann Symptome machen, wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit usw.

Grade, wenn es dir so schlecht geht, würde ich das Thema nicht ignorieren, sondern ggf. Angehörige bitten einen Termin zu machen und eine Überweisung beim Hausarzt zu holen.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
361
Hallo Lala157,

ich weiß nicht, wie du versichert bist, aber soweit mir bekannt bezahlen die gesetzlichen Kassen nur die Hepatitis-B-Impfung bis zum 18 Lebensjahr. Vielleicht hast du im Rahmen einer Reisevorbereitung eine Kombiimpfung (A und B) erhalten. Sieh mal in deinem Impfpass nach.

Da dein Thread sehr lang ist, habe ich ihn nur in Auszügen gelesen. Bei der von dir geschilderten Symptomatik kommt tatsächlich eine Lebererkrankung gut in Betracht:
  • generelle Müdigkeit (Müdigkeit ist der Schmerz der Leber)​
  • Müdigkeit nach dem Essen, v.a. nach Fett und Eiweiß​
  • zeitweise veränderte Gesichtsfarbe (gelb?)​
  • absolute Unverträglichkeit von Alkohol​
  • Cholinesterase zu niedrig​
  • GPT (und andere Leberwerte?) erhöht​
  • psychische Veränderungen​
Hier denke ich insbesondere an zwei Lebererkrankungen:

1. Morbus Wilson
Typische Symptome/Hinweise, die bei dir vorliegen:
  • niedriges Kupfer (wurde das im Serum gemessen?)​
  • Zinkmangel (Zink ist ein Gegenspieler von Kupfer)​
  • negative Reaktionen nach NEM-Einnahme (war da Kupfer mit drin?)​
  • starke Unverträglichkeit von Bitterschokolade und Wein (Rotwein!) → hoher Kupfergehalt!​
  • Haarausfall (ich habe in einem amerikanischen Forum von einem diagnostizierten Fall gelesen, bei dem v.a. Haarausfall (und Müdigkeit) vorlag​
  • Schwitzen (aufgrund Kupfervergiftung des Gewebes?)​
  • psychische Veränderungen ab Pubertät (Östrogene haben einen Einfluss auf den Kupferhaushalt)​
  • Tachykardie​
Sonstige Symptome/Hinweise:
niedriges Coeruloplasmin, öfter niedrige AP, Probleme mit der Pille (nimmst du die?), Probleme nach Verzehr kupferreicher Nahrungsmittel (Nüsse, best. Gemüsearten, Pilze, Sojaprodukte etc.)


Diagnose M. Wilson: freies Kupfer, Kupfer im Serum, Coerulplasmin, Kupfer im Urin, Leber-Sono


Falls du immer noch Zink einnimmst, musst du bedenken, dass Zink (aber auch Vitamin C, Molybdän, Mangan) die Werte von Coeruloplasmin und Kupfer verändern. Also vor der Blutabnahme länger pausieren (mehrere Wochen).

2. AIP (Akute intermittierende Porphyrie): → wurde hier im Thread schon einmal angesprochen
Typische Symptome, die bei dir vorliegen:
  • starke Verstopfung​
  • starke, kolikartige Bauchschmerzen​
  • Erbrechen​
  • Gier nach Süßem (im akuten Schub wird Glucose als Infusion therapeutisch verabreicht)​
  • Beschwerden nach Einnahme gewisser Medikamente (z.B. Sulfonamid-Antibiotika!)​
  • nach Narkose bist du verzögert aufgewacht (best. Narkosemittel machen bei AIP Probleme)​
  • Tachykardie​
Weitere Symptome, die auftreten können:

Atembeschwerden bis hin zu Atemlähmung, Lähmungen der Gliedmaßen, Diarrhoe, Schmerzen, Urin kann (!) sich rötlich/bräunlich verfärben, wenn er eine Zeit dem Licht ausgesetzt wird → vielleicht prüfst du das mal selber …, schlechte Verträglichkeit von Knoblauch, Sauerkraut u.a., Schübe nach Stress, Alkohol, Diäten (machst du die oder hast du eine Essstörung) etc.

Diagnose der AIP:
Im ersten Schritt eine Urinuntersuchung (Spontanurin) während (!!) eines Schubes auf Porphyrin-Vorstufen:
  • Porphobilinogen (PBG) → deutliche Erhöhung bei AIP
  • δ-Aminolävulinsäure (δ-ALA)
→ nähere Infos zur Labordiagnostik der verschiedenen akuten Pophyrien:
https://akuteporphyrie.de/fuer-fachkreise/informationen-fuer-aerzte/diagnostik.html

Wenn das PBG während (!) eines Schubes nicht deutlich erhöht ist, liegt auch keine AIP vor! Im Thread habe ich hierzu Gegenteiliges gelesen, was aber falsch ist.

Es gibt auch andere akute hepatische Porphyrien, bei denen zusätzlich Hauterscheinungen auftreten. Hast du Hautprobleme im Zusammenhang mit Licht? Bei der AIP sind Hautprobleme nicht typisch.

Morbus Wilson und AIP müssen bei dir nicht vorliegen, aber du solltest das abklären lassen.

Du schreibst, dass du Milch schlecht verträgst → Milcheiweiß-Unverträglichkeit? Lactose war ja normal.


Bei Müdigkeit („CFS“, „Fatigue“) auch denken an:
  • B-Vitamin-Mangel (dein B12 z.B. ist niedrig normal) → HoloTC prüfen​
  • Eisenmangel → Ferritin prüfen​
  • Zinkmangel (den hast du ja), Selenmangel → beide Werte im Vollblut messen​
  • generell Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen → Ernährung optimieren​
  • Bewegungsmangel, Sauerstoffmangel, Depression​
  • Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto (Ft4 war bei dir zu niedrig)​
  • Candida-Befall (du isst sehr viel Süßes und unterstützt damit Darmpilze, was dich müde machen kann)​
  • Infektionen mit EBV u.a. (wurde nachgewiesen)​
Ich hoffe, das war nicht zu viel und ich konnte dir ein wenig helfen.


LG von andra
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.791
Hallo Lala,

vielleicht kannst Du Dir diese ansehen?:
...
Unkas Gemmeker
Ich freue mich sehr, dass du hierher gefunden hast! Heute bin ich gesund, fit und lebensfroh.
Doch das war nicht immer so ...

Mit nur 39 Jahren bin ich in eine 6-jährige Phase chronischer Müdigkeit gefallen. Nach diversen Ernährungsumstellungen, fing ich an, meinen Körper zu entgiften. Und das hat mein Leben entscheidend geändert ...
Ich will dir mit diesem Kongress zeigen wie du dich und deine Familie gesund und munter hältst. Für ein Leben voller Freude und fantastischer Gesundheit.
Melde dich doch einfach zum Kongress an - dann sehen wir uns bald auf der anderen Seite.
Dein Unkas
...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
361
Hallo Lala157,

kleiner Nachtrag:

Bei der AIP kann das Natrium sehr niedrig/zu niedrig sein --> ist das mal bei dir der Fall gewesen?

Behalte deine Glucose-Werte im Blick: Ein beginnender/schlecht eingestellter Diabetes macht sehr müde. HbA1c bzw. Glucose waren bei dir hoch normal bzw. erhöht.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
6.048
ein paar mal Paracetamol genommen, aber daran kann es ja wohl nicht liegen.

doch, eine so geringe erhöhung vom gpt kann durchaus davon kommen, wenn man eine etwas empfindliche leber hat.
aber die macht normalerweise noch keine beschwerden. bei mir wurde früher eine deutlich höhere zufällig beim blutspenden festgestellt.
spürbare beschwerden hatte ich erst als der wert mal auf das 5-fache vom normhöchstwert erhöht war.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.08.17
Beiträge
361
Lala157,
du hattest Cistrosen-Tee glaub ich verwendet. Sowas kann auch Leberwerterhöhungen machen. Nimmst du irgendwelche Kräuter ein? Medikamente?
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Hallo Lala157,

ich weiß nicht, wie du versichert bist, aber soweit mir bekannt bezahlen die gesetzlichen Kassen nur die Hepatitis-B-Impfung bis zum 18 Lebensjahr. Vielleicht hast du im Rahmen einer Reisevorbereitung eine Kombiimpfung (A und B) erhalten. Sieh mal in deinem Impfpass nach.

Da dein Thread sehr lang ist, habe ich ihn nur in Auszügen gelesen. Bei der von dir geschilderten Symptomatik kommt tatsächlich eine Lebererkrankung gut in Betracht:
  • generelle Müdigkeit (Müdigkeit ist der Schmerz der Leber)​
  • Müdigkeit nach dem Essen, v.a. nach Fett und Eiweiß​
  • zeitweise veränderte Gesichtsfarbe (gelb?)​
  • absolute Unverträglichkeit von Alkohol​
  • Cholinesterase zu niedrig​
  • GPT (und andere Leberwerte?) erhöht​
  • psychische Veränderungen​
Hier denke ich insbesondere an zwei Lebererkrankungen:

1. Morbus Wilson
Typische Symptome/Hinweise, die bei dir vorliegen:
  • niedriges Kupfer (wurde das im Serum gemessen?)​
  • Zinkmangel (Zink ist ein Gegenspieler von Kupfer)​
  • negative Reaktionen nach NEM-Einnahme (war da Kupfer mit drin?)​
  • starke Unverträglichkeit von Bitterschokolade und Wein (Rotwein!) → hoher Kupfergehalt!​
  • Haarausfall (ich habe in einem amerikanischen Forum von einem diagnostizierten Fall gelesen, bei dem v.a. Haarausfall (und Müdigkeit) vorlag​
  • Schwitzen (aufgrund Kupfervergiftung des Gewebes?)​
  • psychische Veränderungen ab Pubertät (Östrogene haben einen Einfluss auf den Kupferhaushalt)​
  • Tachykardie​
Sonstige Symptome/Hinweise:
niedriges Coeruloplasmin, öfter niedrige AP, Probleme mit der Pille (nimmst du die?), Probleme nach Verzehr kupferreicher Nahrungsmittel (Nüsse, best. Gemüsearten, Pilze, Sojaprodukte etc.)


Diagnose M. Wilson: freies Kupfer, Kupfer im Serum, Coerulplasmin, Kupfer im Urin, Leber-Sono


Falls du immer noch Zink einnimmst, musst du bedenken, dass Zink (aber auch Vitamin C, Molybdän, Mangan) die Werte von Coeruloplasmin und Kupfer verändern. Also vor der Blutabnahme länger pausieren (mehrere Wochen).

2. AIP (Akute intermittierende Porphyrie): → wurde hier im Thread schon einmal angesprochen
Typische Symptome, die bei dir vorliegen:
  • starke Verstopfung​
  • starke, kolikartige Bauchschmerzen​
  • Erbrechen​
  • Gier nach Süßem (im akuten Schub wird Glucose als Infusion therapeutisch verabreicht)​
  • Beschwerden nach Einnahme gewisser Medikamente (z.B. Sulfonamid-Antibiotika!)​
  • nach Narkose bist du verzögert aufgewacht (best. Narkosemittel machen bei AIP Probleme)​
  • Tachykardie​
Weitere Symptome, die auftreten können:

Atembeschwerden bis hin zu Atemlähmung, Lähmungen der Gliedmaßen, Diarrhoe, Schmerzen, Urin kann (!) sich rötlich/bräunlich verfärben, wenn er eine Zeit dem Licht ausgesetzt wird → vielleicht prüfst du das mal selber …, schlechte Verträglichkeit von Knoblauch, Sauerkraut u.a., Schübe nach Stress, Alkohol, Diäten (machst du die oder hast du eine Essstörung) etc.

Diagnose der AIP:
Im ersten Schritt eine Urinuntersuchung (Spontanurin) während (!!) eines Schubes auf Porphyrin-Vorstufen:
  • Porphobilinogen (PBG) → deutliche Erhöhung bei AIP
  • δ-Aminolävulinsäure (δ-ALA)
→ nähere Infos zur Labordiagnostik der verschiedenen akuten Pophyrien:
https://akuteporphyrie.de/fuer-fachkreise/informationen-fuer-aerzte/diagnostik.html

Wenn das PBG während (!) eines Schubes nicht deutlich erhöht ist, liegt auch keine AIP vor! Im Thread habe ich hierzu Gegenteiliges gelesen, was aber falsch ist.

Es gibt auch andere akute hepatische Porphyrien, bei denen zusätzlich Hauterscheinungen auftreten. Hast du Hautprobleme im Zusammenhang mit Licht? Bei der AIP sind Hautprobleme nicht typisch.

Morbus Wilson und AIP müssen bei dir nicht vorliegen, aber du solltest das abklären lassen.

Du schreibst, dass du Milch schlecht verträgst → Milcheiweiß-Unverträglichkeit? Lactose war ja normal.


Bei Müdigkeit („CFS“, „Fatigue“) auch denken an:
  • B-Vitamin-Mangel (dein B12 z.B. ist niedrig normal) → HoloTC prüfen​
  • Eisenmangel → Ferritin prüfen​
  • Zinkmangel (den hast du ja), Selenmangel → beide Werte im Vollblut messen​
  • generell Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen → Ernährung optimieren​
  • Bewegungsmangel, Sauerstoffmangel, Depression​
  • Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto (Ft4 war bei dir zu niedrig)​
  • Candida-Befall (du isst sehr viel Süßes und unterstützt damit Darmpilze, was dich müde machen kann)​
  • Infektionen mit EBV u.a. (wurde nachgewiesen)​
Ich hoffe, das war nicht zu viel und ich konnte dir ein wenig helfen.


LG von andra
Hallo Andra,

vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast das alles zusammenschreiben.

Erstmal das mit der Hepatitis A: du hast Recht, es ist eigentlich keine standardimpfung. Hab jetzt auch mal in meinem Impfpass nachgeschaut und habe nur die Hepatitis B Impfungen gefunden.
Ich weiß noch als ich damals (kurz vor cfs) im Urlaub so eine komische Übelkeit entwickelt habe und auch eine plötzliche Abneigung gegen Fleisch und Fett... könnte also schon passen. Nur ich weiß nicht ob das jetzt von der Leber kam oder generell von cfs. Weil bei cfs kann man oft auch fett schlecht verdauen...

Bezüglich MW: Kupfer war tatsächlich niedrig, aber ich habe ja auch lange Zeit Zink eingenommen. Aber jetzt wurde Kupfer wieder abgenommen , und ich habe mit den NEMs pausiert. Dann bin I h mal gespannt.
Soweit ich weiß ist das eine genetische Erkrankung, müsste da nicht auch in der Familie sein?

Bei der Aip passt eigentlich nur das mit der Narkose, zum Glück.

Milcheiweiß hat meine Heilpraktikerin getestet, dass ich das nicht vertrage. War eigentlich kein Problem das wegzulassen, da ich eh nie ein Fan von Milchprodukten war. Aber ehrlich gesagt habe ich keine wirkliche Ünderung festgestellt.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Hallo Lala157,

kleiner Nachtrag:

Bei der AIP kann das Natrium sehr niedrig/zu niedrig sein --> ist das mal bei dir der Fall gewesen?

Behalte deine Glucose-Werte im Blick: Ein beginnender/schlecht eingestellter Diabetes macht sehr müde. HbA1c bzw. Glucose waren bei dir hoch normal bzw. erhöht.
Bei mir war das Natrium intrazellulär sogar sogar erhöht. Spricht anscheinend für eine intrazelluläre Übersäuerung. Auch im Serum war Natrium eher an der Obergrenze, nur Kalium war ein paar Mal im Mangel. Obwohl ich mich echt nicht kaliumarm ernähre, muss also irgendwas mit dem Stoffwechsel zu tun haben.

Bei Calcium war es so, dass es auch intrazellulär erhöht war und sogar mal im Serum leicht.

Lala157,
du hattest Cistrosen-Tee glaub ich verwendet. Sowas kann auch Leberwerterhöhungen machen. Nimmst du irgendwelche Kräuter ein? Medikamente?

Hatte ich mal ne Zeitlang tatsächlich, aber immer nur für paar Wochen. Auch zum Beispiel Arzemisia Tee, aber das war letztes Jahr im Frühjahr eigentlich.

Gerade nehme ich nichts ein was Kräuter angeht, auch keine Medikamente( außer paar mal Paracetamol in den letzten Monaten verteilt)
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
doch, eine so geringe erhöhung vom gpt kann durchaus davon kommen, wenn man eine etwas empfindliche leber hat.
aber die macht normalerweise noch keine beschwerden. bei mir wurde früher eine deutlich höhere zufällig beim blutspenden festgestellt.
spürbare beschwerden hatte ich erst als der wert mal auf das 5-fache vom normhöchstwert erhöht war.
Hab mal geschaut, der Gpt war schon erhöht im September, da hatte ich überhaupt keine Medikamente genommen. Aber Paracetamol tut der Leber natürlich garnicht gut. Aber bei starken Regelschmerzen bleibt mir manchmal nichts anderes übrig, zumal ich Ibuprofen mich wegen meinem Magen nicht traue zu nehmen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Ich habe mich gerade im Spiegel angeschaut und bin einfach nur erschrocken. Ich seh einfach nur mehr tot als lebendig aus und so fühle ich mich auch. Ich habe viel zu lange die Augen zugemacht und jetzt ist es womöglich zu spät.

Ich bin gerade nur die Treppe hoch und hab mich umgezogen. Meine Beine sind im Stehen schon wackelig, meine Arme Zittern wenn ich mir meinen Pulli anziehe. Meine Arme und Handgelenke sind extrem dünn. Ich kann mich gar nicht mehr aufregen/ freuen etc, sondern habe das Gefühl ich breche in mir zusammen. Wenn ich kaue, dann Zittern/ vibrieren meine Kaumuskeln danach.

Meinem Körper ist es irgendwie schon zu viel überhaupt wach zu sein. Es ist wie als ob ich mit aller Kraft versuchen muss, mich überhaupt wach zu halten. Und dann habe ich immer so Momente, wenn ich zu lang am Handy bin, dass mir schwummrig wird. Reden, essen, allein schon dass Existieren ist irgendwie schon zu viel, Verbraucht zu viel Energie. Schon vom denken wird mir übel...Mein Körper hält sich gerade noch so zusammen

Ich bin 20 Jahre alt, das kann doch einfach nicht wahr sein. Ich hab einfach nur Angst und mir läuft die Zeit davon. Und was gibt es denn überhaupt noch außer gute Ernährung und NEMs?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
6.048
bei solch krassen beschwerden sollte man zum arzt gehen und klären lassen, was da los ist.

leider reicht oft nicht ein arzt. ich mußte sowohl wegen der aip als auch beim sle jeweils zu extrem vielen ärzten gehen bis sich einer fand, der wenigstens ein bißchen ahnung hatte. aber die konnten mir auch nicht sagen, wie ich es behandeln kann (die üblichen medis beim sle hab ich damals schon nicht vertragen und zur aip hab ich erst im inet etwas gefunden. ).
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
bei solch krassen beschwerden sollte man zum arzt gehen und klären lassen, was da los ist.

leider reicht oft nicht ein arzt. ich mußte sowohl wegen der aip als auch beim sle jeweils zu extrem vielen ärzten gehen bis sich einer fand, der wenigstens ein bißchen ahnung hatte. aber die konnten mir auch nicht sagen, wie ich es behandeln kann (die üblichen medis beim sle hab ich damals schon nicht vertragen und zur aip hab ich erst im inet etwas gefunden. ).
Hast du vielleicht eine Idee an wen ich mich wenden könnte oder was ich noch untersuchen könnte? Mir gehen die Ideen aus und mein Hausarzt ist überfordert. Im Krankenhaus war ich ja auch schon...Beim Hämatologen war ich zum Beispiel auch schon, da war ja das Igm erhöht aber er meinte das ist unspezifisch
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
6.048
keine ahnung. auf jeden fall zu so vielen ärzten bis einer rausfindet was los ist.
also erst mal div. internisten und dann je nach befund auch andere.

wie gesagt, ich war bei irrsinnig vielen bis einer wußte bzw. vermutet hat, was ich hab und ich dann gezielt weitersuchen konnte.
das war nervig, aber ich wollte alt werden und das soweit möglich rel. beschwerdefrei.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.791
Hallo Lala,

in Selbsthilfegruppen kann man viele Informationen finden:

... CFS: Selbsthilfegruppe

Menschen mit CFS kann der Austausch in Selbsthilfegruppen dabei helfen, mit ihrer Krankheit im Alltag besser umgehen zu können. Deutschlandweit gibt es einige regionale Selbsthilfegruppen, in denen sich CFS-Betroffene zusammengeschlossen haben. Weitere Infos bieten verschiedene Interessensvertretungen und Verbänden:

Noch eine ganz andere Frage: gibt/gab es in Deinen Zähnen irgendwelche Reparaturmaßnahmen oder sind sie noch völlig „unbearbeitet"
Und noch eine Frage: könnten bei Dir in der Wohnung Umweltgifte eine Rolle spielen?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
78
Hallo Lala,

in Selbsthilfegruppen kann man viele Informationen finden:



Noch eine ganz andere Frage: gibt/gab es in Deinen Zähnen irgendwelche Reparaturmaßnahmen oder sind sie noch völlig „unbearbeitet"
Und noch eine Frage: könnten bei Dir in der Wohnung Umweltgifte eine Rolle spielen?

Grüsse,
Oregano
Also in meinem Mund habe ich lediglich Kunststofffüllungen, kein Amalgan etc. Auch so etwas wie Wurzelbehandlungen oder andere größere Behandlung hatte ich noch nie.

Seit ich krank bin, reagiere ich allgemein stark auf Chemikalien. Also naja was heißt reagieren, ich bekomme keine wirklichen Symptome, aber es stört mich eben extrem. Ganz schlimm sind Abgase oder auch zum Beispiel Nagellackentferner. Ich rieche das von 100m schon und kann es garnicht ab. Auch wenn etwas zum Beispiel verbrennt, rieche ich schneller als alle anderen. Bevor ich krank geworden bin, war das überhaupt nicht so.

Vor ein paar Monaten bin ich in ein neues (also neugebautes) Haus gezogen. Fand das am Anfang total schlimm, weil ich alles roch. Habe dann immer total viel gelüftet. Aber mein Zustand war auch schon die Wovhen vor dem Umzug irgendwie echt nicht gut...
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
161
@Lala157 wie gesagt mach einen Termin in einer Leberambulanz oder Station.

Es gibt auch extra Stellen für unerkannte und seltene Erkrankungen in Deutschland. Da kann man auch stationär hin.

Wenn du zu schwach bist um Zuhause zu sein musst du ins Krankenhaus. Egal ob man schon weiß was dir fehlt.
 
Oben