Meine Story, was denkt Ihr?

Themenstarter
Beitritt
21.06.05
Beiträge
63
Hi,

Ich habe gerade 4 von meinen 7 Fuellungen rausbekommen. Mein Zahnarzt verwendet Elektroakkupunktur oder sowas. Sie machen das schon seit ueber 20 Jahren und kenne sich sehr gut mit Amalgamausleitung usw. aus. Sie selbst hatte mal Amalgam und Gold in den Zaehnen lag im Krankenhaus und ist fast daran gestorben. Seitdem sind sie gegen Amalgam, entfernen und leiten aus. Viele werden auch bei Ihnen wieder vollstaendig geheilt.

Erst wurde ich also getestet (ich glaube zwischen mir und dem Geraet wurde in kleinen Glassroehrchen homoeopatisch aufbereitetes Quecksilber gestellt oder sowas aehnliches). Auf jeden Fall wurde mir erklaert das um so mehr Roehrchen gebraucht werden um meinen Wert auf stabile 50 zu kriegen ich umsomehr belastet bin. Der Zeiger ist staendig wieder abgesunken und wir brauchten 16 Roehrchen bis er stabil blieb. Bei meiner Freundin war es noch schlimmer. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das das Verfahren ist was man Bioresonanz nennt? Sie hat mir zwar das Verfahren erklaert ich verstehe es aber einfach nicht so richtig. Sie meinte es ist aehnlich wie die chin. Akkupunktur und sagte was von Energiefeldern etc. Auf jeden Fall bin ich gleich nach dem Entfernen der Fuellungen wieder an die Maschine gekommen, musste meine Haende auf 2 Metallplatten legen wo Elektroden angeschlossen waren. Den naechsten Tag ging es mir ziemlich gut und sie meinte das waere weil wir gleich nach dem Entfernen ausgeleitet hatten. 2 Tage spaeter hatte ich dann Zahn/Kieferschmerzen die aber wieder weggingen. Naechsten Tag Kopfschmerzen die gingen aber auch weg. 2 mal war ich dann noch an der Maschine wo dann ein Programm gewaehlt wurde um das Lymphsystem anzuregen zum Entgiften. Diesmal (nach 4min) klebten meine Haende richtig auf der Platte, es war der Abdruck meiner Hand drauf und weisse Stellen. Sie sagte das das zeigt das mein Hormon und Nervensystem viel Hg hat und voll am arbeiten und am Entgiften ist und das das weisse Metalle sind die ueber meine Haut ausgeschieden wurden. Also einen deutlichen Unteschied 2 Tage nach Entfernung.

Es geht mir viel besser als ich vorher annahm. In 2 Wochen gehe ich wieder hin und lasse mir meine anderen 3 Fuellungen entfernen. Hierzu meine Frage kennt sich jemand mit diesem Verfahren aus und kann mir das noch mal erlautern? Wie hat es bei Euch gewirkt? Sie hat mir (wohne in England) noch Tropfen in Kochsalzloesung mitgegeben die genauso wie die Maschine wirken sollen). Dazu hatte sie sie an die Maschine angeschlossen und die physikalischen Schingungen seien jetzt in den Tropfen oder sowas. Ich musste mir auch einen Bleibehaelter kaufen da die Roentgen/atmosphaerischen Strahlen so hoch oben im Flugzeug sonst die Schwingungen/Felder in der Flasche zerstoert haetten. Ich nehme jetzt jeden Tag 8 Tropfen die nur sehr schwer aus der Flasche rauskommen wegen der elektromagn. Felder. Sie meinte wenn ich die Flasche schuettel, werden sie wieder mehr. Dazu trinke ich Literweise Wasser was sie sagte ganz wichtig waere. Ich merke das sobald ich nicht mehr 2.5 Liter trinke sondern weniger ich Probleme kriege (Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, ganz wenig Nieren, Pickel etc.)

Eine andere Sache ist, sie und Ihr Mann halten garnichts von DMPS weil das so meinte der Zahnarzt die schnellste Methode ist das Quecksilber direkt ins Gehirn zu bringen. Und noch aus anderen Gruenden. Es kommen zu Ihnen aus ganz Deutschland die Patienten die woanders verkorkst worden sind. Notaufnahme wegen der Nieren durch DMPS Spritzen etc. Ich glaube sie meinte auch das andere Verbindungen eingegangen werden und das alle Metalle dadurch entfernt werden was sehr gefaehrlich ist (oder sowas bin mir nicht ganz sicher).

Eure Meinungen, Gedanken? ;)

Danke, Anja
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anja

Die Methoden sind sehr alternativ und ich meine sogar esotherisch behaftet. Wenn etwas esotherisch behaftet ist, dann lass ich lieber die Finger davon, den dann geht es auch um die geistige Welt und da sollte man sich nicht darauf einlassen.

Zu DMPS
Es ist richtig dass Spritzen gefährlich sein können, da man einen gleichmässigen Spiegel aufbauen soll und nicht so oft wie dazu nötig (mehrfach täglichj) gespritzt werden kann.
Nicht richtig ist fjedoch, dass DMPS das Uh ins gehirn verschiebt.
Auich ist es richtig, dass DMPS andere Metalle bindet. Deshalb werden zwischen den einzelnen Ausleitephasen auch duie guten mineralien wieder eingenommen.
Richtig angewendet besteht bei DMPS keine Gefahr, falsch kann es aber schon zu sehr schweren kompliklationen führen, wie eigentlich die meisten verschreibungspflichtigen medikamente
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Anja,
ich denke, es ist die Elektroakupunktur nach Voll- Methode gemeint. Als diagnostisches Mittel halte ich viel davon, bei mir ist es auch angewendet worden.
http://www.das-gesundheitsportal.com/sites/eav.html

Im Buch von Dr. Mutter, "Amalgam" steht:
"Die EAV und die Bioresonanztherapie eignen sich nicht nur zur Diagnostik, sondern auch zur unterstützenden Behandlung einer Quecksilberbelastung. Wichtig ist jedoch begleitend Chlorella, Bärlauch oder evtl. DMPS einzuschalten, da sonst das mobilisierte Quecksilber in das Zentralnervensystem verlagert werden kann. Das bringt zwar kurzfristig eine Verbesserung von Quecksilberwirkungen im Bindegewebe (Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme usw.) kann aber nach Jahren zu schweren neurologischen Erkrankungen führen."

Ich denke auch, dass Quecksilber gelöst wird, aber nicht gebunden werden kann. Der Körper hat ja kein "Organ", um Schwermetalle zu entgiften. Deshalb is es sinnvoll, Chlorella osder andere schwermetallbildene Stoffe zu nehmen.

Zu DMPS schreibt Dr. Mutter:
" Die Blut- Hirnschranke passiert der Chelatboldner nicht, so dass er im Gehirn nicht entgiften kann."
Er lehnt diese Therapie nicht ab und schreibt auch nicht, dass DMPS das Quecksilber ins Gehirn verschiebt. Er präferiert allerdings Chlorella und Co, da es schonender ist und Koriander das Gehirn entgiftet.

Wenn Du Dich informieren willst, würde ich Dir das obengenannte Buch empfehlen. Dort werden alle Entgiftungsmethoden aufgeführt.

Alles Gute Kerstin
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
41
Hallo Beat,


vielleicht ist ja gerade deshalb das transdermale DMPS nach Dr. Buttar eine gute Alternative. Es wird jeden zweiten Tag abhängig vom Gewicht des Patienten aufgebracht. Er hat es zwar eigentlich für autistische Kinder entwickelt und diese ja auch mit sehr guten Resultatetn ausgeleitet, aber es dürfte mit dieser Verabreichung sichergestellt sein, daß immer ein gewisses Level von DMPS im Körpergewebe ist. Bei dem TD DMPS ist es ja so, daß im Prizinp die Menge einer DMPS-Injektion auf viele Tage verteilt gegeben wird.
Interessanterweise fingen viele der autistischen Kinder erst nach Monaten von TD DMPS an HG auszuscheiden. Auf IV-Injektionen mit DMPS zeigten sie überhaupt keine HG-Ausscheidungen.

Vielleicht sollte ich das Buttar-Protokoll auch noch übersetzen. Ich reiße mich allerdings nicht darum. Ich habe jetzt schon so viele med. englische Texte übersetzt. Eine Bezugsquelle für das TD DMPS haben wir ja Gott sei Dank auch in Europa.

Viele Grüße

Gudrun
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Gudrun

Nehme auch sehr an, dass die DMPS Creme deshalb so gut wirkt, wäre sogar interessiert zu wissen, wie den die Aufnahme des Blutes von der Haut passiert, ob diese eben sehr langsam geschiet.
Bin deshalb auch ein völliger Gegner von DMPS Spritzen noch bevor ich wusste das man bei autist. Kinder dadurch kkeine Ausleitung feststellte.

Neu für mich ist auch, dass bei vielen erst nach Monaten nach der ersten TD DMPS Besserungen festgestellt wurden.
Würde dies folgendermassen erklären:
DMPS durchdringt die Gehirnschranke nicht. Wenn nun ein autist. Kind kaum Hg im Körper hat, dann wird man auch kein hg ausleiten und feststellen können. Gemäss Dr Faraji (bzw Dr Buttar?) soll das DMPS aber mit der zeit aus dem Gehirn gesogen werden, ähnlich beei Partialdruckdifferenzen zwischen 2 durch eine Membrane (Blut-Gehirnschranke?) getrennt.
Wenn meine Vermutung zutreffen würde, dann wäre es ähnlich dem Cutlerprotokoll sinnvoll, wennkein hg ausgeschieden wird (und deshalb keines im Körper mehr ist) mit ALA nachzuhelfen, damit das gehirn früher entgiftet werden kann.
Was meinst Du bzw die Ärzte Faraji und Buttar dazu?

Denke die übersetzung wäre sicher interessant, aber Momantan vieleicht nicht das wichtigste. Vieleicht würde es ja Esser übernehmen??

Gruss
Beat
 
Beitritt
17.12.05
Beiträge
156
Hi Anja,
ich habe gerade Deinen beitrag gelesen und möchte gleich darauf antworten:
nachdem mir ca. 12 füllungen ausgebohrt wurden, habe ich eine behandlung bekommen, die ähnlich dem klingt, was du geschildert hast: mit elektroakkupunktur und tropfen auf die informationen aufgeschwungen wurden. da ich in drei monaten keinen positiven effekt gemerkt habe, habe ich es schließlich gelassen; mir gings am ende deutlich schlechter, - ich war wegen depressionen, angstzuständen und absoluter erschöpfung beim psychiater, er wollte mich einweisen und mit psychopharmaka einstellen; ich wollte jedoch nicht - meine damalige ärztin konnte mir da auch nicht helfen und mir schien das ganze zu esoterisch. ich dachte, wenn ich gift im körper habe, dann muß das raus, dann brauche ich keine "spiri-tröpfchen". es vergingen zwei jahre in denen es mir ziemlich mies ging. seit anfang diesen jahres leite ich nach klinhardt aus, mit clorella etc.. ich hab noch nie in meinem leben so geko... und gesch..., ehrlich, aber mir gehts mit jeder ausleitungsphase besser; seit vier monaten bin ich psychisch stabil und ich hab deutlich mehr energie, bin wieder aktiv, bemühe mich um einen job.
ich habe den eindruck, ich könnte nach ca. zehnjähriger leidenszeit auf diesem weg wieder ganz gesund werden, was ein absolut klasse gefühl ist.
soweit meine erfahrung.
lg,
lynx
 
Oben