Meine Histamingeschichte :-(

CKW

Beitritt
20.09.09
Beiträge
182
Ich finde das gut das du (vanilla) nicht auf alles essen verzichteat, ich habe den Fehler gemacht und bisher nicht wieder den Einstieg geschafft diverser zu essen, sondern hängt immee noch bei 4-5 Nahrungsmitteln, mein Darm hat verlernt einiges zu verdauuen, will versuchen wieder diverser zu essen aber erstmal muss mein sodbrennen, reflux los werden, der killt mich zur Zeit. Habt ihr das auch??

Beste Grüße

Hallo everythinggood, Sodbrennen/Reflux habe ich immer, wenn mein Körper versucht, gegessene, unverträgliche Nahrungsmittel eigentlich wieder loszuwerden. Sehr geholfen hat mir auf der Suche nach Unverträglichem der ALCAT Test (neben dem IGE Test (Sofortreaktion)natürlich) Er hat einiges bestätigt, was ich schon lange in Verdacht hatte, und neues enttarnt, wo ich selbst nie darauf gekommen wäre.

https://alcat-europe.de/nahrungsmittelunvertraeglichkeit-der-alcat-test/

Der ALCAT Test ist ein Leukozyten-Aktivierungstest. Die Leukozyten der Blutprobe des Patienten werden mit einzelnen Lebensmitteln/Zusatzstoffen in vitro konfrontiert, um anhand der unspezifischen zellulären Erstabwehr proinflammatorische Immunantworten zu identifizieren. (Spätreaktion)

Und - nein - ich bekomme keinerlei Provisionen und stehe auch in keinster Weise mit dem Labor in Verbindung.

Auch meine Mutter hat kürzlich diesen Test gemacht. Sie hatte starke Arthritis, Brainfog, Erschöpfung uvm. Nach Vermeidung der angezeigten Substanzen ging es Ihr schon nach 1 Woche um vieles besser. Die rot entzündeten Gelenke waren nicht mehr rot, die Schmerzattaken stoppten, sie ist viel heller im Kopf und um vieles vitaler. Auch ihre Rosacea ist so gut wie verschwunden. Und das hält seit inzwischen 3 Monaten an.
 
wundermittel
Beitritt
03.08.18
Beiträge
37
Hallo everythinggood, Sodbrennen/Reflux habe ich immer, wenn mein Körper versucht, gegessene, unverträgliche Nahrungsmittel eigentlich wieder loszuwerden. Sehr geholfen hat mir auf der Suche nach Unverträglichem der ALCAT Test (neben dem IGE Test (Sofortreaktion)natürlich) Er hat einiges bestätigt, was ich schon lange in Verdacht hatte, und neues enttarnt, wo ich selbst nie darauf gekommen wäre.

https://alcat-europe.de/nahrungsmittelunvertraeglichkeit-der-alcat-test/

Der ALCAT Test ist ein Leukozyten-Aktivierungstest. Die Leukozyten der Blutprobe des Patienten werden mit einzelnen Lebensmitteln/Zusatzstoffen in vitro konfrontiert, um anhand der unspezifischen zellulären Erstabwehr proinflammatorische Immunantworten zu identifizieren. (Spätreaktion)

Und - nein - ich bekomme keinerlei Provisionen und stehe auch in keinster Weise mit dem Labor in Verbindung.

Auch meine Mutter hat kürzlich diesen Test gemacht. Sie hatte starke Arthritis, Brainfog, Erschöpfung uvm. Nach Vermeidung der angezeigten Substanzen ging es Ihr schon nach 1 Woche um vieles besser. Die rot entzündeten Gelenke waren nicht mehr rot, die Schmerzattaken stoppten, sie ist viel heller im Kopf und um vieles vitaler. Auch ihre Rosacea ist so gut wie verschwunden. Und das hält seit inzwischen 3 Monaten an.


Hey,

danke für die Antwort. Ich esse mittlerweile sehr eingeschränkt und habe auch den ein oder anderen IgE -Test gemacht, besseren wissens da IgE-Test ziemlich wenig Aussage treffen. Ich bin natürlich wieder versucht so einen Test zu machen aber wenn man sich die Studienlage dazu mal durchließt, ist das Testverfahren einfach nicht geeignet um tatsächlich Lebensmittunverträglichkeiten zuverlässig auszuweisen. Hier einige Kritiken:

Das ALCAT Verfahren muss als umstrittenes Verfahren klassifiziert werden. Neben dem sehr aufwändigen Verfahren der Eliminationsdiät mit anschließender Provokation (s. o.) gibt es kein etabliertes, hinreichend mit klinischen Studien belegtes Verfahren zur Ermittlung von Nahrungsmittelintoleranzen. Diese Probleme liegen jedoch auch in der Natur der Sache begründet.[12] Klinische Studien, die eine klare Aussage für oder gegen den ALCAT Test erlauben würden, stehen aus. Zudem wird häufig festgestellt, dass der Test zur Bestimmung einer Nahrungsmittelallergie ungeeignet wäre, wobei dies jedoch nicht Ziel des Verfahrens ist.

Laut Jörg Kleine-Tebbe und anderen ist der "früher als zytotoxischer Lebensmitteltest bezeichnete ALCAT-Test mit Nahrungsmitteln oder Zusatzstoffen ... zur Diagnostik einer NMA oder NMI ungeeignet"[8] (NMA: Nahrungsmittelallergie; NMI: Nahrungsmittelintoleranz).

Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) und der Ärzteverband deutscher Allergologen (ADA) erklärte den Test für die Abklärung oder zum Ausschluss einer Nahrungsmittel-Allergie für ungeeignet.[13]

Potter u. a.[14] legten in einem kurzen Brief an das South African Medical Journal ihre ablehnende Meinung zum ALCAT Test dar und begründeten dies mit der geringen Zahl vorhandener Studien zum Testverfahren.

Ich verstehe, dass man schnell dazu übergeht zu sagen: Ey aber es hat doch geholfen. Und das mag auch sein, doch kann dies auch mit vielen anderen Dingen zusammenhängen. Ich scheue mich wieder 1000€ für einen Test auszugeben der mir dann sagt: wir haben Antikörper in ihrem Blut gegen xy gefunden d.h. xy.
Schweriges Thema, vor allem bei Menschen wie uns die oft verzweifelt sind und nach jedem Strohhalm greifen weil ihre Gesundheit so schlecht ist.

Ich werde mir den Test nochmal genauer anschauen. Welche genau habt ihr gemacht? Gibt ja mehrere zur Auswahl.



lg gabi und dir alles gute.

ps habe deine geschichte gelesen.
finde es unter aller ... ,daß immer alles auf die psyche geschoben wird.
vorallem psychopharmaka einzusetzen,was alles noch schlimmer machen kann.

Hey Gabi,

euch auch weiterhin viel Erfolg! ich drücke die Daumen. Ja das ist schwierig mit den Psycholeuten. Gibt halt auch viele die psychisch krank sind und psychosomatisch extreme Probleme habe, will da auch gar nicht ausschließen das da was bei mir mit reinspielt. Ich mein jeder der so eine lange Leidensgeschichte hinter sich hat wird psychische Probleme in der einen oder anderen Hinsicht haben.
Wichtig ist es weiterhin dran zu bleiben und da ein Dreh reinzubekommen in die Problematik. Vielen helfen ja auch Alternativmediziner, meine Erfahrung ist da eher mau.

beste Grüße,
Fabian
 

CKW

Beitritt
20.09.09
Beiträge
182
Hallo Fabian, es ist doch inzwischen unter Unseresgleichen bekannt, dass die "normalen" Ärzte unsere teils sehr schlimmen Beschwerden als psychische Erkrankung und als Somatisierungsstörungen abtun. Sie haben mangelhaftes biochemisches Wissen, keine Zeit für eine derartige "Alternativmedizin" und die Kasse übernimmt keinerlei Kosten (Dr. Kuklinski). Sie sind bei Akuterkrankungen super, haben aber keinen blassen Schimmer z. B. von chronischer Inflammation, nitrosativen und oxidativen Stress, System der inneren Giftung, High Responder, Epigentik, Polymorphismus - und alles, was das Thema klinische Umweltmedizin betrifft. Das haben sie nie gelernt und interessieren sich auch nicht dafür! Ich bin schwer betroffen von CFS, MCS, Fibromyalgie, sekundäre Mitochondriopathie, Allergien und Unverträglichkeiten und auch Rosacea, Hashimoto usw. Eine Auskunft wie: die Unverträglichkeiten lassen sich "nicht objektivieren", Symptome sind "allergieuntypisch",die mit div. Zusatzstoffen angereicherten Doppeltblindprovokationen werden deshalb als vertragen gewertet (Allergieambulanz), die Leitlinie "mein Arzt findet nichts" (Umweltambulanz), Doktorhopping, "mit Willensanstrengung überwindbar" (Gutachten des Versorgungsamtes), gehen Sie zum Psychiater und nehmen Sie Psychopharmaka (Rentenberatung), und alle möglichen Medikamente gegen div. Symptome, die wiederum die prekäre Lage nur noch drastisch verschlimmern und den Pharmakonzernen Milliarden in die Kassen spülen, sind absolut nicht hilfreich und verursachen darüber hinaus langfristig Unsummen an Sozialleistungen und führen u. U. zu einem frühen Tod (Rente eingespart).

Es gibt durchaus Studien und medizinisch nachvollziehbare Heilungsergebnisse - allerdings müssten die Kosten dann die Kassen übernehmen - und dafür ist kein Geld, jedoch gute Rechtsanwälte und sogenannte medizinische Gutachter da.

https://alcat-europe.de/wp-content/uploads/2017/02/YaleUni_Alcat_PathoOnline.pdf

https://alcat-europe.de/fachkreise/ siehe auch Fußnoten

Ich hatte 50 Lebensmittel und je 20 Zusatzstoffe und Medikamente für ca. 220 Euro - bei einem stationären Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen - das Labor dort kann den Test auch machen/auswerten. Der Test ist übrigens nicht 1:1 vergleichbar mit dem IGG4 Test!

Für mich machte das den Unterschied zwischen ganztags Liegen/völliger Leistungsunfähigkeit und Unabhänigkeit/ganz moderat die Familie versorgen zu können. Wenn Du noch mehr wissen möchtest, gerne.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.08.18
Beiträge
37
Hey CKW,

ich finde das ganze Thema sehr schwierig und tue mir auch mit einer general Kritik schwer. Grundsätzlich möchte ich einmal klarstellen, dass solange es hilft soll jeder das machen was er denkt als Patient. Schwierig wird es immer wenn Ergebnisse nicht zuverlässig reproduzierbar sind und das liegt in der Medizin die ganze Krux, weil eben der Mensch sehr unterschiedlich zueinander ist. Doch ich denke das man auch als Betroffener Verständnis für Ärzte aufbringen muss die einem nicht helfen können. Diesen unterstelle ich nicht grundsätzliche Unfähigkeit sondern einfach eine starke Einschränkung in ihren Mitteln und Behandlungsmethoden. Genau da hat die Schulmedizin ja ihre Schwäche, sie betrachtet den Menschen nicht im ganzen sondern nur einzelne Symptome. Da ist die Alternative Medizin weiter, doch finden in der Alternativenmedizin teilweise so absurde Therapien statt die ein schweine Geld kosten. Wenn ich teilweise höre (und auch schon aus eigener Erfahrung weiß) werden tausende Euros bezahlt für Therapien die die Kasse nicht übernimmt (weil eben keine wissenschaftliche Basis vorhanden ist). Auch dieser Vorwurf an die Pharmaindustrie kann ich nicht nachvollziehen und wird u.a. hier im Forum als krasse Verschwörungstheorie immer wieder verbreitet, dass diese den Menschen krankhalten will um Geld zu verdienen. Da bewegen wir uns in tiefe verschwörungstheoretische Erklärungsmuster die mir zu wider sind. Gerade vor dme Hintergrund der Erfolgsgeschichte der Medizin über die letzten Jahrunderte.

Besonders schwierig finde ich deinen indirekten Vorwurf, dass der Tod von Menschen angestrebt wird um Geld zu machen und einzusparen (Rente gespart). Ich verstehe das dieser Vorwurf aus Frust heraus kommt was ihn aber dennoch nicht haltbar macht. Krankenkassen würden übrigens mehr Geld machen wenn es mehr gesünde Menschen gibt und nicht umgekehrt. Darüber hinaus sind private Ärzte, Heilpraktiker etc. ja viel mehr davon abhängig das sie dem Patienten eine Diagnose liefern und Therapien bieten können, denn sonst verdienen sie kein Geld d.h. im Umkehrschluss auch, dasssie motiviert sind was zu finden wo vielleicht nichts ist (was natürlich die umgekehrte Unterstellung ist die du gegenüber der Schulmedizin hervorbringst). Dazu kommen Präperate und Therapien die Milliarden Umsätze einspielen. Und die Präperate die hier viele nehmen kommen meist von denselben Pharamkonzernen die sie kritisieren.

Über deine Krankheitsgeschichte kann ich nichts sagen. Vielleicht nur soviel das einige deiner Krankheiten sich ja durchaus Schulmedizinisch nachweisen lassen.

Ich habe oftmals die Erfahrung gemacht (mich selbst eingeschlossen) das selbst Diagnosen auf Grund von übereinstimmungen der Symptome getroffen wurden und sich über die Zeit so verfestigten das alles andere nicht sein durfte. Damit wird man ebenfalls für viele Ärzte unbehandelbar, da diese objektiv an einen Menschen herantreten müssen und über Amnamnese und Untersuchungen eine Diagnose stellen müssen.

Und noch was zu dir persönlich vielleicht: möchtest du mir sagen, dass du bei deiner langen Leidenszeit und vielen Krankheiten keinerlei psychosomatischen und psychischen Belastungen davon getragen hast? Dann kannst du dich wohl sehr sehr glücklich schätzen, denn damit wärst du die einzige. Mir selbst fällt es schwer das einzugestehen, gerade weil ich ja selbst als "nur psychisch" krank abgestempelt wurde und sich das als Fehldiagnose herausstellt und ich nun immer die Angst habe das dies wieder passiert und meine anderen physischen Symptome nicht ernstgenommen werden, dass macht aber die Ursachen Forschung extrem hart, anstatt sich selbst einzugestehen das auch Symptome von der Psyche ausgelöst werden und ich betone AUCH, nicht nur!

Nun zum Test.

Danke für die Studie aus Yale. Da ist besonder der letzte Satz wichtig:
Dies beweist, dass der Alcat Test die Lebensmittel identifiziert, die zur Freisetzung von pro-
entzündlichen Markern und zur Aktivierung von angeborenen Immunzellen führen

Heißt nämlich auch das es nicht dabei um Nahrungsmittelallergien geht. Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist dabei eine Frage der Definition was eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist. Wobei der Alcat test ja sagt, dass sie nicht auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen aber dennoch wird der Eindruck erweckt weil dadurch mehr Leute den Test machen. Dennoch eine interessante Studie, die ich meinem Gastroendologen mal mitbringen werde, danke dafür!

ich freue mich sehr, dass du es schaffst leidensfrei deinen Alltag zu gestalten und hoffe auch sehr das es mir bald gelingt! Ich werde mir den Test genauer anschauen und den besprechen, nochmals danke für den Hinweis.

Magst du mir vielleicht noch etwas über deinen Krankheitsweg und vor allem die Diagnostik und Therapie erzählen?

Beste Grüße,
Fabian
 

CKW

Beitritt
20.09.09
Beiträge
182
Hey CKW,
Da ist die Alternative Medizin weiter, doch finden in der Alternativenmedizin teilweise so absurde Therapien statt, die ein schweine Geld kosten. Wenn ich teilweise höre (und auch schon aus eigener Erfahrung weiß) werden tausende Euros bezahlt für Therapien die die Kasse nicht übernimmt (weil eben keine wissenschaftliche Basis vorhanden ist). .

Das ist ja die Krux, dass die klinische Umweltmedizin (ist sehr wohl wissenschaftliche Basis vorhanden) als Esoterikmedizin angesehen wird. Es ist eine krasse Fehlentwicklung, von welcher ein beachtlicher Teil der Bevölkerung betroffen ist.

https://www.spezialklinik-neukirchen.de/images/stories/pdf/MCS_CFS_Fibromyalgie.pdf

Auch dieser Vorwurf an die Pharmaindustrie kann ich nicht nachvollziehen und wird u.a. hier im Forum als krasse Verschwörungstheorie immer wieder verbreitet, dass diese den Menschen krankhalten will um Geld zu verdienen. Da bewegen wir uns in tiefe verschwörungstheoretische Erklärungsmuster die mir zu wider sind.

Ich habe der Pharmaindustrie nichts unterstellt - nur die Folgen, die auf mich eine nicht unerhebliche Auswirkung haben, dargestellt.

Doch ich denke das man auch als Betroffener Verständnis für Ärzte aufbringen muss die einem nicht helfen können. Diesen unterstelle ich nicht grundsätzliche Unfähigkeit sondern einfach eine starke Einschränkung in ihren Mitteln und Behandlungsmethoden. Genau da hat die Schulmedizin ja ihre Schwäche, sie betrachtet den Menschen nicht im ganzen sondern nur einzelne Symptome.

Natürlich sind die Ärzte keine Götter, die alles heilen können. Aber bringe mal Verständnis auf für Ärzte, die den Schlüssel für Deine Zukunft gegenüber jeglicher Behörde, für Dein Wohnumfeld, für Deine berufliche Zukunft, für Deinen Krankheitsverlauf usw. in der Hand haben, auf! Da würdest auch Du Dir schwer tun.

Besonders schwierig finde ich deinen indirekten Vorwurf, dass der Tod von Menschen angestrebt wird um Geld zu machen und einzusparen (Rente gespart). Ich verstehe das dieser Vorwurf aus Frust heraus kommt was ihn aber dennoch nicht haltbar macht.

Auch das habe ich nicht geschrieben. Ich habe nur die Folgen dargelegt. Und das ist nicht übertrieben! Ich kann hier nicht kilometerlang schreiben - das würde den Rahmen sprengen. Nur soviel: Es ist erwiesen, dass unter div. toxischen und immunschwächenden Expositionen bei gleichzeitigen genetischen Polymorphismen um Jahre bzw. Jahrzehnte früher Herz- bzw. Organversagen eintreten kann. Ausserdem sind die Patienten oft so aussichtslos in die Enge gedrängt, dass die Suizidrate extrem hoch ist (besonders bei Duftstoffallergikern)


Ich habe oftmals die Erfahrung gemacht (mich selbst eingeschlossen) das selbst Diagnosen auf Grund von Übereinstimmungen der Symptome getroffen wurden und sich über die Zeit so verfestigten das alles andere nicht sein durfte. Damit wird man ebenfalls für viele Ärzte unbehandelbar, da diese objektiv an einen Menschen herantreten müssen und über Amnamnese und Untersuchungen eine Diagnose stellen müssen.

Du hast doch sicher nicht nur Reflux-Probleme. Willkommen im Club!

iNun zum Test.
Danke für die Studie aus Yale. ... eine interessante Studie, die ich meinem Gastroendologen mal mitbringen werde, danke dafür! ...Ich werde ..den Test ...besprechen

Diesen Aufwand kannst Du Dir sparen. Er wird Dich auf die "Diskussion/Kritik" darüber hinweisen und Dir abraten. Bilde Dir Deine eigene Meinung und nimm Dich und Deine Gesundheit/Krankheit selbst in die Hand!

ich freue mich sehr, dass du es schaffst, leidensfrei deinen Alltag zu gestalten

Leidensfrei?? Schön wärs. Nur, so gut es mit den Grunderkrankungen geht, optimiert.

Magst du mir vielleicht noch etwas über deinen Krankheitsweg und vor allem die Diagnostik und Therapie erzählen?
Beste Grüße, Fabian

Das würde den Thread hier sprengen - hier geht es eigentlich um Vanilla und ihre Histamingeschichte. Sorry an alle, ich wollte nur Fabian mit seinem Reflux helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben