Meine Geschichte, brauche Ratschläge

Themenstarter
Beitritt
24.01.07
Beiträge
27
Hallo an alle, ich erzähle mal meine Geschichte in Kurzform (wäre sonst zuviel :D ) und brauche einfach mal Ratschläge von Euch.

Auch bei mir ging es vor ca. 2 Jahren mit den verschiedensten Symptomen los. Von einem Arzt zum nächsten, alle möglichen Untersuchenungen gemacht. Natürlich nichts gefunden. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich weiss woran ich bin. Ich habe einen Toten Zahn der mittlerweile Leichengift absondert, Amalgamfüllungen im Mund, Lactoseunverträglichkeit und eine stark vergrösserte Schilddrüse. Ok, das war jetzt sehr kurzgefasst.

Vor ca. 2 Wochen fing ich an, mir eine Amalgamfüllung rausnehmen zu lassen. (habe insgesammt 3) Danach artig Chlorella genommen und den dicken Hammer kassiert. Mir gings richtig schlecht. Ich bin dann zu einem Heilpraktiker gegangen, weil ich es doch nicht selbst in die Hand nehmen wollte (die Ausleitung etc.) er hat eine Unverträglichkeit der Alge festgestellt. Also nahm ich MSM und einige Vitamine da ich dort einen Mangel hatte. 5 Tage ging es auch gut, doch dann der nächste fiese Schlag. Total schwindelig, Blutdruck schoss in die Höhe, überall Schmerzen etc. Ich denke, Ihr kennt das.

Ich bin grad irgendwie überfordert, weiss nicht, ob ich mir meine restlichen Füllungen rausnehmen lassen soll oder noch warten. Es steht nämlich eigentlich auch eine Schilddrüsenop an, da ich zur ÜF neige und sie mit 62 ml Volumen doch stark vergrössert ist und mir bei der Entgiftung auch ARGE Probleme bereitet hat. Ich hatte das Gefühl zu ersticken. Andererseits habe ich einen toten Zahn im Mund, der lt. VEGA Test ein erheblicher Störfaktor für meinen Körper ist. Habe ich deshalb so heftig reagiert???

Sicherlich darf ich nichts überstürzen, möchte aber die wesentlichen "Störfaktoren" zumindest erstmal loswerden.

Wie macht Ihr das? Wie schafft Ihr es, trotz Entgiftung den Alltag gut zu überstehen? Ich mag nicht mal Einkaufen gehen, Auto fahren, rausgehen. Nichts! Ich bin am liebsten zuhause, habe immer Angst umzukippen. Wie schafft Ihr das? Ich leide auch noch an Panikattacken und möchte aber nun deshalb auch keine Pillen schlucken. Wie kann ich diesen besch.....Zustand ein wenig mildern?

Ich würde mich echt freuen, wenn Ihr ein paar Tipps für mich habt. :)
 
Beitritt
13.02.07
Beiträge
21
Hallo Sandra :wave: wie gehts so, ich bin jetzt 22 jahre alt und mir gehts gar nicht rosig
fing alles vor 3 Jahren an und bis jetzt immer ständig sich veränderte Symptome.Gerade jetzt wieder kann ich unmöglich schlafen die ganze Zeit schwirren Bilder und Farben vor mir herum, dann dieses endlose denken ohne Sinn. Auch wenn die Diagnose nicht gestellt wurde bin ich mir sicher das ich Quecksilbervergiftet bin, hab mir letztens die Füllungen rausbohren lassen und seitdem ist es ganz schlimm geworden ich hab so ne verdammte Wut in mir :schlag:.Na ja nachdem was ich bis jetzt gelesen habe(und das ist ziemlich viel) sind diese MSM und Chlorella ausleitungen immer mit schweren Nebenwirkungen verbunden!
Hier mal ne Alternative hab ich mir auch grad bestellt:
AlphaLiponsäure
http://www.apotheke2u.de/ratgeber-g...re-kann-vor-vielen-krankheiten-schuetzen.html
www.bodylearn.de/aging-therapie.html
Anleitung zur Entgiftung
http://www.naturmednet.de/biblio/vn/1401.queck.html
das Zeug solls in sich haben, da hab ich schon dinge gelesen von leuten, ich weiss jetzt nur nicht mehr wo, gibts auch in Apotheken, muss man sich auch kein Kummer um die Qualität machen.(Kann sogar die blut hirn schranke durchbrechen.Wichtig ist zu beachten das mann ca 100mg mindestens alle 4 stunden auch nachts nimmt Und blos keine Pillen Antidepressiva und sowas, da haste vollkommen recht !!!Und mit der Schilddrüsen Op würde ich noch warten wenns möglich is, sonst sickert noch schön quecksilber in die frisch operierte Drüse!Na ja den Alltag, etwas Alkohol hilft ;-) echt jetzt
ein glässchen Wein,beruhigt besser als alles andere, kann aber auch nach hinten los gehen!Du hasts noch gut,hast ein auto.Na ja siehs positiv irgendwann wirds besser glaub mir.Bis dann Und les dir das mal durch mit der liponsäure kannst ja mal googlen findest du noch viel mehr !!!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Duggy

wichtig!!!

wenn ihr glaubt, dass amalgam bzw. die auswirkungen (vergiftung) vorliegt unbedingt einen dmps test durchführen.

hierbei gibt es kontraindikationen. vorher unbedingt abklären.

zudem ist es wichtig eine komplett schulmedizinische diagnostik zu durchlaufen (serologien -persistierende viren, internistische untersuchungen usw.). denn auch andere erkrankungen können diese ursachen hervor rufen.

wie gesagt, eine quecksilbervergiftung "muss nicht" immer die alleinige ursache sein. deswege der dimaval test.

ach ja, tote zähne sind immer als "bedebklich" zu charakterisieren, nicht nur, wenn der verga test ein problem darstellt. hier kannst du dich auch weiter im forum informieren. es steht alles hier. also investiere lieber jetzt zeit als später.

ansonsten viel glück euch beiden und einfach immer fragen. denn von fragen und dem wissen anderer profitiert jeder.

lg

duggy
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Wie bei vielen hier, ist die Ausleitung manchmal nicht so toll. Zumindest auch bei mir.

Oft müde, den Alltag kaum geregelt bekommen, mal tut ein Bein weh, mal der Kopf, dann wieder Durchfall ... :schock: !

Ich persönlich hab auch keinen DMPS-Test machen lassen - bei insgesamt 6 Amalgam-Blomben (1 davon wurde mal ausgewechselt) und einem zerbrochenem Fieberthermometer und der heftigen Reaktion meines Körpers auf das ungeschützte Ausbohren war mir zumindest klar, das es bestimmt die Haupt-Ursache für meine Symptome war.

Mittlerweile entgifte ich schon 2 Jahre die Schwermetalle. Manchmal geht es mir toll, ein anderes Mal zieht es mir die Füsse weg, weil ich nur noch müde bin. Aber ich bin jetzt in der Endphase, da ich den Koriander relativ gut steigern konnte das letzte halbe Jahr und zumindest bei mir hat es sich mächtig gelohnt.

Viele meiner Symptome haben sich verabschiedet, die Müdigkeit wurde auch wesentlich besser. Und die chronischen Infekte die ich hatte hab ich seither nie wieder bekommen.

Letzendlich muss jeder seinen Weg zur Ausleitung selbst finden.
Was mir immer gutgetan hat, waren wöchentliche Pausen, wenn es wieder allzu heftig war.

Ausserdem hab ich festgestellt, das ich manchmal die Chlorelladosis etwas zuwenig gewählt hatte, wenn ich steigerte dann ging es wesentlich besser, also da nicht sparen, das lohnt sich nicht.

Lieber Gruss
Karin
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Sandra,

bei einer Ausleitung ist es normal, dass man sich nicht so gut fühlt, da eine Entgiftung ja auch eine Belastungssituation für den Körper ist.
Es ist sicher nicht leicht, wenn man trotzdem seine täglich Arbeit erledigen muss, ich weiß es aus eigener Erfahrung.
So oft es geht sollte man versuchen zu entspannen, viel an die frische Luft gehen und sich gesund (möglichst Rohkost) ernähren.

Ein toter Zahn ist immer eine starke Herdbelastung.
Sie mal in der "Suchfunktion" in der blauen Leiste unter -Herdwirkung toter Zähne- nach.

Zum abpuffern der Gifte kann man statt Chlorella auch Kohle Pulver nehmen.

Wenn die Schilddrüsen OP nicht unbedicht sein muss, würde ich diese auch noch hinauszögern bis die Zahnsanierung abgeschlossen ist.
Vielleicht bessern sich die Beschwerden danach.
Ist bei der Schilddrüse abgeklärt, dass nicht auch noch zu der ÜF eine Hashimotoerkrankung (Antikörper gegen die Schilddrüse) vorhanden ist.
Dann muss man strikt Jod meiden, weil es zu Hashi-Schüben führt.
Diese schlimmen Erstickungsgefühle kenne ich auch, bei mir wurden sie durch Jod ausgelöst.

Ich würde zur Sicherheit eine Kieferpanoramaaufnahme zu Dr. Daunderer oder Dr. Kreger schicken. Eine richtige Befundung einer Panoramaaufnahme bringt mehr Aufschlüsse als manche ungenaue Testerei.
Das sind auf jeden Fall meine Erfahrungen. Der eine Arzt oder Heilpraktiker testet dieses der Andere jenes. 100 % würde ich mich darauf nicht verlassen.

Meine Erfahrungen:

Nach der Zahn-und Kiefersanierung sind Antikörper gegen die Schilddrüse seit einem Jahr negativ.
Diese waren vorher jahrelang postiv.
ANA Werte (Autonukleine Antikörper), sind z.B. eine Indikator für Rheuma, waren 3 Jahre hintereinander stetig ansteigend und sehr hoch.
Heute sind diese im Normalbereich.

Liebe Grüße
Anne S.


 

u.s.

[...]Nach der Zahn-und Kiefersanierung sind Antikörper gegen die Schilddrüse seit einem Jahr negativ.
Diese waren vorher jahrelang postiv.
ANA Werte (Autonukleine Antikörper), sind z.B. eine Indikator für Rheuma, waren 3 Jahre hintereinander stetig ansteigend und sehr hoch.
Heute sind diese im Normalbereich.[/COLOR][/COLOR]
Danke Anne, dass Du das nochmal so prägnant beschreibst. Bei Autoimmunkrankheiten bekommt man den Eiter und die jahrelang eingeatmeten Gifte nur durch Zähneziehen aus dem Kiefer heraus.

Das erklärt auch die Frage danach, was wichtiger ist: Zähne als Statussymbol und für eine Kaufunktion (die auch mit weniger Zähnen oder einer Prothese funktioniert) einerseits oder die Gesundheit, bzw. das Leben andererseits.

Ich habe mich auch für letzteres entschieden.

Liebe Grüße

-Ulf
 

Silvia P

Man muß sich entscheiden bei einer Autoimmunerkrankung:

Will ich die kranken Zähne behalten oder möchte ich lieber mein funktionierendes Gehirn behalten.
Ich kann Dir von meiner Sicht aus Chlorella leider nicht empfehlen.
lg, Silvia
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hab mich auch für mein gehirn u gegen meine zähne entschieden.

zu den antikörpern gegen meine schilddrüse: die lagen vor der sanierung bei 737, danach bei 8. nächste kontrolle ist nem monat, mal sehen ob sie ganz weg sind, oder stabil wenig bleiben.

greetz
human
 

u.s.

Drück` Die Daumen, human. Könnt Ihr die Autoimmunteste irgendwann einscannen oder Fotos davon machen und dann ins Testergebnisse-Forum stellen? Wäre echt klasse, dann wäre alles besser nachzuvollziehen für "Neue".

ciao

-Ulf
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hi ulf,

kann ich machen. nur was haben autoimmunteste meiner schilddrüse für nen wert für neue? ich mein, ich weiß/vermute wodurch das ergebnisse (okt 06) "besser" wurde.

will damit sagen, dass zwischen den schilddrüsenscreenings (wurden nicht vom toxlabor angefertigt) kein "ich war bei dr.k dokument" vorliegt.

>> beweislast liegt demnach immer noch bei mir.

aber ich kann nur soviel sagen, dass das erste screening der schilddrüse im mai 06 war (ergebnis ua: 737 U/ml AK gegen meine sd). kurz danach begann sich dr. k meiner zahnherde anzunehmen.
okt 06, kurz vor der letzten sitzung bei dr.k wieder kontrollscreening meines "schmetterlings" ---> ergebnis 8 U/ml AK gegen meine SD. im november 06 letzte sitzung bei dr.k.

in gut nem monat wieder schilddrüsenkontrolle. bin gespannt.


greetz
human
 
Oben