Mein Mann ist Alkoholiker, was kann ich tun?

Beitritt
09.03.11
Beiträge
122
AW: Mein Mann ist Alkoholiker, was kann ich tun?

Nichts. Nur er kann was tun.

Kümmer dich mehr um deine Kinder als Sorgen über deinen Mann zu machen, er sollte alt genug sein. Verlassen kannst ihn ja nicht weil das Haus gehört wohl ihm wenn seine Mama wohnrecht hat, geh ich mal davon aus.

Also, ich kenn dich nicht und hab dich nicht gelesen. Aber, hast du dir überlegt was du tust falls es noch schlimmer und dadurch total unerträglich wird? Ich find den Artikel nicht schlecht un man kommt echt ins Grübeln...

Alkoholkrankheit

Denk mal an die Folgen, willst du dein weiteres Leben mit Ihm verbringen und Ihn pflegen und aushalten? Wenn ja, hut ab. :)

Du weisst offenbar garnicht wieviel er trinkt, ich les das zwischen den zeilen glaube mir.

lf Felix
 
wundermittel
Beitritt
06.06.09
Beiträge
63
:hexe: ist wieder aus dem Urlaub zuhause. Habe mich recht gut erholt mit den Kindern trotz Paukenröhrchen bei der kleinsten konnten wir schwimmen gehen. Habe eben Ohrenstöpsel und Bademütze benutzt. Das Wetter war ganz gut fast jeden Tag baden. Zusammen auf dem Markt der Sonntags immer statt findet. Die hatten von den Omas bischen Taschengeld bekommen das sie selbst bestimmen konnten was sie sich kaufen. Mein Mann hat gespüllt darum musste ich mich nicht kümmern, er hat sogar beim kochen geholfen, nein nicht nur die Gasflasche angeschlossen und Herd angemacht sondern mich echt unterstützt. Hat mit den Kindern gebadet Federball gelernt ball gespielt und es hat echt spaß gemacht ich wär gerne noch ne Woche geblieben. Wein gab es trotzdem aber wirklich nur ein mal ein bischen zu viel war super in dem Stück.
Gutes Nächtle eure Hexe danke das ihr immer da seit.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
23.08.10
Beiträge
16
Ich weis ich bin Alkohlicker. Bin zurzeit auch blau.Aber rede mit deinem Partner einmal wenn er nüchtern ist, oder an einen sehr starken Nachtag hat, das hat bei mir gewirchkt. Aus eigener Erfarung.Der der besoffen ist hat immer recht???????????
 

Schoggitortemitrahm

Bei Wutanfall:

"Hau dir selber auf die Nase, dann"

"Rede zu diesem Spiegel hier, dann"

"Schau dich selbst mal genau an, was siehst du?"

lg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
06.06.09
Beiträge
63
Nabend zusammen ich mal wieder. Ich muss sagen mir geht es grade sehr gut trotz seiner sauferrei. Den ich unternehme fast jeden Tag was mit den Kindern und Freundinen mit ihren Kindern geh Oma und Opa besuchen waren schwimmen unsere Mittlere hat das schwimmen gelernt in 15 minuten. Waren Sonntags zusammen schwimmen und er war vill 15 min mit den Kidis im Wasser davon ist er 10 bei den Kindern gewesen, am am Montag dachte ich schaf ich es mit 4 Kindern ohne Nervenzambruch ins Baden zu gehen ja ich habs den die 2 großen also unsere große und ihre Freundin hatte ich dabei die ham nach der kleinsten geschaut und ich hab schwimmengeübt und wusch konnte sie es zwar nur paar züge aber am Dienstag wars super. Als er meinte Montag abend woo wart ihr hab ich nur gesagt im Baden ich dachte ich hab des am Sonntag schon allein hinbekommen weil du eh nur mit labern am Rand beschäftigt warst war i eh allein und des klappt super auch ohne dich. Nüchtern is er danach nemmer ins Bett war mir aber so was von egal ich war so stolz auf unsere Töchter die eine hat geholfen die andere schwimmen gelernt.
Im Tierpark und überalle dafür gab es paar mal eben kein essen. Hab nur gesagt du bist 36 Jahre alt und kannst dir selber was machen. 1-2 mal hat er sich eben nur flüssig ernährt und unsre mittlere hat ihn Rosabierkäppchen getauft und die kleinste als Rosa Bierdeckel als wir zusammen von nem Bday heim sind, ist er vor uns her geschwankt und hatte sich ne Jacke von den Kids umgehängt gehabt in Rosa Kaputze überm kopf. Und die Kinder ham ihn ausgelacht und geärgert bischen angepisst ist er ins Bett abgehauen ich musst mir immer so des lachen verhalten. Am anderen Tag hat er nur 2 Bier getrunken versteckt vor den Kindern als ich ihn sah meinet ich nur frech oh des Rosabierkäpple is daheim. Er so he hallo Schatz, ist rein essen und hat dann mit den Kindern Tv gesehn Memory gespielt. Sie ins Bett gebracht und dann bei ihnen eingeschlafen. Ich glaub es war im peinlich das seine 5 u 6 Jährige Töchter ihn gehänselt haben aber ich hab ihnen nicht verboten so zu reden des beste war als sie seiner Mam erzält haben das der Papa net mal richtig laufen kann ob sie ihm des net richtig beigebracht hat. Die schaute wie en Auto dann hab ich se aufgeklärt was war. Nur Kopfgeschüttelt und zu den kleinen gesagt des dürft ihr aber net rumerzählen ich so warum net sie ham sich ja net zum Affeen gemacht des war ihr Vater selber. Tja ich weiß net warum ich nach ausen hin heile Welt spielen sollte. Weiß ja eh jeder.
So gute Nacht zusammen.
 
Beitritt
28.08.11
Beiträge
3
Das ist echt so ein Problem. Solange die Menschen nicht selber merken, dass sie krank sind, ist es schwer von außen zu helfen..
 
Beitritt
23.04.10
Beiträge
69
Hallo Hexe,
hab mich etwas durchgelesen in deiner Geschichte.
Ich war auch mal mit einem Alkoholkranken Mann verheiratet,ich habe mich nach ungefähr 7 Jahren zusammensein getrennt.
Meine Frage wielange willst du das dir und den Kinder noch antun?Ich weiss auch das es sehr schwer ist die Trennung zu vollziehen aber ich konnte das meinen Kindern und mir nicht mehr antun.
Ich konnte nicht alleine leben(warum auch immer)habs aber geschafft und mir geht es gut dabei.
Dein Mann wird nichts unternehmen(ernsthaft was tun und dauerhaft,wenn überhaupt)solange er keine konsequensen spürt.
Zu deiner letzten Nachricht,du brauchst es nicht verheimlichen ,ich habs dann auch irgendwann nicht mehr gemacht.Und das die Kinder sich über den Vater wenn er nicht mehr richtig laufen kann,lustig machen,sollte das für dich einen Denkanstoß geben. Denn die Kinder lernen.........
Ich meine es auch nicht böse , aber dein Leben ist mehr wert als mit einem Alkoholiker das Leben zu verbringen.
Ps. meine Geschichte vom Alkohol,steht bei Ambulante Reha,ich bin nämlich auch Alkoholkrank,weiss von was ich schreibe.
Glg. und alles Gute
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.06.09
Beiträge
63
Danke Barbarasch ich werde mir deine Geschichte durchlesen.
Das schlimme ist ich kann und will ihn ihr nicht alleine lassen.
Wenn ich seinen Dad ansehe und diese lieblose umgebung oft hier
kann ich es nicht. Ich glaube seine Familie ist der grund warum er noch nicht ganz Land unter ist. Und ich werde darum kämpfen solange ich noch kraft und liebe habe und auch immer mal wieder dieses zurück bekomme kämpfe ich darum so blöde wie es sich anhört und auch sein mag ich bin noch nicht so weit zu gehen. Ich liebe noch zu sehr. Ich bin Sternzeichen Jungfrau ich lebe im chaos im warsten sinne des Wortes mein Chinesisches Sternszeichen ist der Drache und ob ich will oder nicht er ist stärker wie ich er läasst mich immer wieder aufstehen und kämpfen. Auch wenn es total albern ist von mir zu glauben das er los kommt nur weil er seit Monaten keinen absuluten total absturtz hatte nur Standgas wie er es nennt. Ist es für mich ein Fünkchen Hoffnung. Aber ich bin so froh euch hier zu haben zum schreiben um besser verarbeiten zu können. Ich danke euch auch wenn mich nur ein paar verstehen können was in mir vorgeht.
LG Nachti Sandy
 

kopf

ich habe auch mal getrunken und war auch verheiratet. die erinnerungen daran sind furchtbar und erzeugen augenblickliche übelkeit.
das manipulatorische ,einfach ekelig.
am schlimmsten fand ich das verstecken , heimlich trinken.
ich hatte eine damals noch kleine tochter . wenn ich sie beaufsichtigte ,tat ich das wirklich gut ,hab mir mühe gegeben .aber ohne eine im küchenschrank versteckte weinflasche ging nichts.
meine frau konnte ich dahin gehend manipulieren ,dass sie sogar alkohol besorgte oder wenn ich nicht mehr arbeitsfähig war ,die filiallenschlüssel einem anderen mitarbeiter zu übergeben.
alles hab ich zerstört,für hilfe war ich nicht zugänglich.
an sexualität ist gar nicht mehr zu denken , gemeinsame aktivitäten auch nicht.
nur noch druck ,wie ,wo kann ich einen schluck nehmen ,zu entlastung.
gott sei dank war es mir möglich ,dass ganze doch zu reflektieren und therapien zu beginnen .
sie haben alle gelitten durch mich , vielleicht wird meine tochter probleme bekommen , weil ich ihr den vater nahm.
eine schuld mit der ich kaum leben konnte ,nachdem was ich als kind alles erlebt hatte. ich war zum täter geworden ,kein opfer mehr.
das einzige was ich tun konnte ,war die korrektur meiner person.
ich habe das getan und tue es immer noch.
meine tochter hat wohl grosse vorbehalte gegen mich (sie werden nicht geäussert) und ich sage : "recht hat sie ".

neulich war ich zu besuch bei zwei familien ,in drei generationen.
versammelt an grossen tischen.
an deren spitzen(der tischen) sassen sie die diktatoren.beide über 70 ,beide alkoholiker .
sie haben jahrzentelang familien untertdrückt , ausgebeutet und psychische krankheiten verursacht.
weg damit !

es gibt möglichkeiten dem ganzen zu entkommen .und ein leben ohne alkohol und anderes zeugs ist viel schöner oder überhaupt schön.
ich hoffe ,dass mir meine taten vergeben werden ,da ich umgekehrt bin.
denn :ICH BIN SCHULDIG !!

LG
 
Beitritt
23.04.10
Beiträge
69
Hallo Hexe,
ich verstehe dich ,sehr gut sogar. Ich weiss das es sehr schwer ist sich zu trennen zumal wenn man den Mann noch liebt und er auch (wie du schreibst)immer noch was zurückbekommst.Sollte von mir auch kein Vorwurf sein.Und ich bin auch Jungfrau vom Sternzeichen die sind stärker als du schreibst!Du bist warscheinlich sogar stärker als dein Mann,denn sonst würdest du das nicht schaffen.
Ich denke das hatte ich bei meinem damaligen Mann nicht mehr bekommen,vor allem es war auch Gewalt im Spiel(durch den Alkohol). Er hatte immer mehr getrunken und es wurde immer schlimmer.:eek:
Was ich so feststelle das sehr viele trinken ob Frau oder Mann,es ist schon sehr erschreckend.
Glg. Bärbel
 
Beitritt
23.04.10
Beiträge
69
Hi Kopf,
Hab mir deine Antwort durchgelesen, ich denke auch das du irgendwo Recht hast. Ich fühlte mich auch schuldig gegenüber meinen Kindern aber wie,dass kann ich dir sagen.
Während meiner ambulanten Reha habe ich vieles gelernt,und ich habe auch gelernt mir zu verzeihen. Und das habe ich ,keine Schuld mehr.
Meine Kinder waren auch in der amb.Reha mit eingeschlossen(alle Kinder der Alkoholkranken) war ne ganz tolle Sache auch für die Kinder.Sie lernten das die Mama krank ist ,ob meine Kinder jemals einen Schaden davon tragen......?
Vill.lernen die Kinder aus uns,sowas nicht anzufangen/tun,vill.haben wir durch uns den Kindern"geholfen" das sie so einen Weg nicht einschlagen? Wir wissen das nicht,also ich zumindestens noch nicht.
Wir gehen mit der Erkrankung sehr offen um .
Wovor ich mehr Angst um meine Kinder habe ,ist das Leben draussen Arbeit,Geld ,Stress,einfach diese Sorgen.
Geb dir keine Schuld mehr,denn auch das kann einen runterziehen.
Glg.Bärbel
 
regulat-pro-immune

kopf

liebe Barbarasch,

schuldig ist man eh nur wenn man etwas wissentlich falsch begeht.
unwissentlich falsch begangenes kann niemals schuld sein.
was schreib ich für einen scheiß;)

zu meinem damaligen zeitpunkt war ich nicht zurechnungsfähig,mir unbewusst.
probleme gibt es tatsächlich nur ,wenn man um defizite(bewusstsein) weiß und keine bemühungen erfolgen ,änderungen herbeizuführen.

das ist alles schön dahergeschrieben,für mich persönlich gilt das so.
vielleicht hatte ich das potenzial da rauszukommen . vielleicht habe andere das nicht und ich kann kein verständnis aufbringen.

ich schreibe etwas agressiver ,weil ich erfahrungen mit dissozialität und anderen bösartigeren störungen habe.
da gibt es begriffe wie schuld gar nicht.
du kannst stolz sein auf dich.

meine tochter hasst alkohol und nikotin.;)
LG
 
Beitritt
06.06.09
Beiträge
63
DIe :hexe: sagt guten abend zusammen.
Hatte vorgestern mal wieder stress wegen em trinken mit meinem Mann, auf einmal steht er vor mir und meint ok er Kündigt auf arbeit er kann nimmer er will seine Familie net verlieren aber ohne Stoff hält er des alles nimmer aus.
I stand da wie vom Blitz getroffen. Ich weiß selber das der Alk richtig viel geworden ist als er vor 3 Jahren in der Firma so art Vorarbeiter ist. Mein Mann ist net der Mensch der anderen Kündigen kann mit gutem Gewissen ob zu recht oder net. Er muss Kontrolieren wann wer raucht schaeun ob se abstämpeln und so weiter. Auch arbeitet er mit einem zusammen der beim Entzug war und er bekommt gerade mit wie schwer ihm alles fällt net rückfällig zu werden weil dem seine Freundin auch wieder rückfällig geworden ist. Ich glaube er ist diesem Job nicht gewachsen aber ich hab zu ihm gesagt wenn ich schaffe mit dir zu Lebne das alles zu ertragen ohne zu Kündigen (Scheiden lassen) kann er auch seinen Arsch zamkneiffen weniger trinken und weiterarbeiten. Ich sagte SChatz du bist so viel stärker wie ich du schaftst das locker wenn ich des auch schaffe.
Gestern und heute hat er fast kein Bier getrunken also 3 am Tag sind wenig wenn ich rechne.
Danke für eure lieben und ehrlichen Berichte.
Ich ziehe daraus sehr viel Krast und Mut meinen Weg weiter zugehen.
Danke eure :hexe: Sandy
 
Beitritt
23.04.10
Beiträge
69
liebe Barbarasch,

schuldig ist man eh nur wenn man etwas wissentlich falsch begeht.
unwissentlich falsch begangenes kann niemals schuld sein.
was schreib ich für einen scheiß;)

zu meinem damaligen zeitpunkt war ich nicht zurechnungsfähig,mir unbewusst.
probleme gibt es tatsächlich nur ,wenn man um defizite(bewusstsein) weiß und keine bemühungen erfolgen ,änderungen herbeizuführen.

das ist alles schön dahergeschrieben,für mich persönlich gilt das so.
vielleicht hatte ich das potenzial da rauszukommen . vielleicht habe andere das nicht und ich kann kein verständnis aufbringen.

ich schreibe etwas agressiver ,weil ich erfahrungen mit dissozialität und anderen bösartigeren störungen habe.
da gibt es begriffe wie schuld gar nicht.
du kannst stolz sein auf dich.

meine tochter hasst alkohol und nikotin.;)
LG

Hi Kopf,
ja schuldig ist man wenn man wissentlich Dinge tut die anderen Menschen schaden.
Für was kannst du kein Verständnis aufbringen,dass habe ich nicht verstanden?
Ich weiss nicht ob ich auf mich stolz bin,ich möchte eigentlich im Moment nur das schaffen, meine Kinder grosszuziehen und das sie solange noch ne Mama haben die nicht trinkt.
Glg. Bärbel
 
Beitritt
23.04.10
Beiträge
69
Hallo Hexe,
ich denke für alles kommt irgendwann die Zeit der Entscheidungen. Egal für wen, ob jemand aufhört zu trinken oder den Arbeitsplatz wechselt oder sich trennt ........usw.
Denn auch Entscheidungen müssen reifen.
Glg. Bärbel
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
06.06.09
Beiträge
63
Guten abend zusammen.
DIe letzten Tage waren richtig angenehm.
Er reißt sich wieder bischen mehr zusammen, er sagte er will uns nicht verlieren.
Das hat der die letzen 2 oder 3 Wochen jetzt schon 2 mal gesagt das hat er al die Jahre vorher nie gesagt.
Entweder fängt er an zu denken oder spielt auf ruhighalten, was aber noch nie seine Art war.
Ich will einfach mal glauben das er vielleicht doch langsam auf den Weg kommt.
Ich hoffe weiter.
 
Oben