Matten aus hochverdichtetem Kork

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Es ist gar nicht nötig bzw. sinnvoll, wenn man z.B. das Bett an einen anderen Ort stellt, der keiner Strahlung ausgesetzt ist. Vielmehr ist es sowieso sinnvoll, sich einen Schutz unter das Bett zu legen und damit ein für alle mal Ruhe zu haben. Abgesehen davon möchte man den vorgesehenen Ort für das Bett ja vielleicht gar nicht ändern.

Es gibt nun Matten aus hochverdichtetem Kork, welche unter dem Bett platziert werden können. Sehen hässlich aus, wenn sie noch auf der Seite rausragen, das geb ich zu, aber sie haben mehreren mir bekannten Leuten ganz klar geholfen. Darunter ist ein Fall von Rückenschmerzen (ich selbst), ein Fall mit permanenten Blasenentzündungen und ein Fall mit chronischen Kniegelenkschmerzen.

Gruss, Marcel
 

hbm

Beitritt
13.01.04
Beiträge
21
Hallo, wer weiß, wie man Geopathie und Elektrosmog zuverlässig messen kann?
 

Bei Wasseradern/Erdstrahlen kann der Baubiologe hilfreich sein

Wasseradern und Erdstrahlen, die sich dort befinden, wo wir uns lange aufhalten, können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen verschiedenster Art führen.

Am Schlafplatz als Ort, wo wir uns einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört Energie tanken wollen, sind wir besonders anfällig. Wir sind der Störung sehr lange Zeit an der immer gleichen Stelle ausgesetzt und dies zum Zeitpunkt, wenn der Körper sich regenerieren möchte und dies somit nicht optimal möglich ist.

Ein Baubiologe kann Vorkommnisse von Wasseradern und Erdstrahlen feststellen. So kann man die Lage des Schlafplatzes beurteilen und entsprechend auf verschiedene Arten reagieren.
mehr

mehr

mehr

mehr

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Ich habe beste Erfahrungen gemacht mit dem Team von Geopathologie Schweiz.
Du erreichst sie unter www.geopathologie-schweiz.ch. Sie arbeiten insbesondere in der gesamten Schweiz aber sicherlich auch im Grenzbereich.

Solltest Du genaueres wissen wollen über meine persönlichen Erfahrungen, dann kann ich Dir gerne mehr erzählen.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
18.01.04
Beiträge
4
Hallo Marcel
Wo bekommt man die hochverdichteten Matten aus Kork? Ich habe keine Möglichkeit die Betten zu verschieben, da irgendwelche Störfelder im gesamten Raum sind, lt. Rutengänger. Er hat
empfohlen, eine Buchenholzplatte und darauf noch eine Korkplatte. Kann ich aber bei den Latex-matrazen nicht machen, da diese von unten belüftet werden müssen.
Könnte die Matte dann auf dem Boden liegen oder muß sie zwischen Latttenrost und Matraze?
Falls es die Matten in Deutschland nicht gibt, könnte ich sie auch über gute Bekannte in der Schweiz bestellen, also wäre ich auch über eine Kaufadresse in der Schweiz dankbar.
Freu mich auf die Antwort,
LG
Ciconia
 

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Hallo Ciconia

Bei der Adresse, die ich zuvor angegeben habe, kriegst Du auch diese Korkmatten (Süddeutschland dürfte auch kein Problem sein).
Die Matten kannst Du auf den Boden legen und das gesamte Bett drauf. Die müssen also nicht direkt unter der Matratze liegen. Kontrollier dann noch, dass Du im Zimmer nicht gross metallenes Zeugs rumstehen/-hängen hast, wegen der indirekten Abstrahlung.

Marcel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Nicht nur Metalle soll man möglichst aus dem Schlafzimmer entfernen sondern auch Plastik - aus den gleichen Gründen.
 
Beitritt
18.01.04
Beiträge
4
Plastik? Was ist mit Möbeln, die mit Holznachbildung aus Kunststoff beschichtet sind?

Danke für die Antwort, Marcel.
Gruß
Ciconia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Solche Möbel mit einem Plastikfurnier dürften nicht nur wegen des Plastik (Ausdünstungen) ungünstig sein sondern auch, weil sie mit Kleber auf das Holz aufgeklebt werden. Ich habe auf dem Speicher seit 2 Jahren so ein Möbelstück stehen in der Hoffnung, daß es endlich aufhört zu miefen. Aber es mieft fröhlich weiter...
http://umweltfibel.de/
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
[TAB]DER MENSCH UND SEIN ELEKTROMAGNETISCHES UMFELD
Das wohl verbreitetste elektromagnetische Feld wird vom elektrischen Strom erzeugt mit den dazu gehörenden schädigenden Wirkungen auf jegliches organische Leben. Im Umfeld der Sendemasten für Handys jedoch, ist die Wirkung des fließenden Stromes nahezu katastrophal. Umgekehrt nutzen Betreiber wie, z.B. Vodafon das starke Magnetfeld von Überlandleitungen um sie Leistung Ihrer Sendemasten um ein Vielfaches zu erhöhen, indem sie diese auf die Masten der Überlandleitung setzen.

-Smog frei Haus geliefert
Beim Betrieb eines Elektrogerätes, wie z.B. eines Elektroherdes, eines Wäschetrockners, einer Waschmaschine, einer Kaffeemaschine, eines Eierkochers, eines Bügeleisens, einer Leselampe, eines Radiogerätes, Videorecorders, CD-Players, einer Heizdecke, eines geheizten Wasserbetts, der Wasch- und Spülmaschine, den Energiesparlampen, etc. moduliert sich die vom Sendemast abgestrahlte elektromagnetische Schwingung auf den fließenden Strom auf und breitet sich entlang sämtlicher verlegter elektrischer Leitungen und verteilt sich auf diese Weise nicht nur im Raum bis zu 2-3 Metern, sondern auch in das Kaffeewasser, das Ei und jegliches Kochgut. Die Pflanzen leiden und der Mensch.
Schaltet man den Strom ab, oder benutzt einen Netzfreischalter (zweipolig abschaltbar), ist diese Verstärkung der elektromagnetischen Felder abgeschwächt, aber die Wirkung des Sendemastfeldes ist immer noch vorhanden.
Geopathogene Störzonen
Wie der elektrische Strom, so verstärken auch die Magnetfelder der geopathogenen Störzonen die elektromagnetischen Felder, insbesondere sind dies Wasseradern, da Wasser einer der besten Informationsträger ist. Dies spüren wir auch am eigenen Körper, der bis zu 80-90% aus Wasser besteht.
Schon immer bewirkten geopathogene Störzonen (Bruchlinien, Wasseradern, Verwerfungen, Hartmanngitter und Currygitter sowie deren Kreuzungspunkte Belastungen nicht nur bei amalgamgeschädigten Personen, die entweder gar nicht oder sehr langsam entgiften.
Das Globalgitternetz setzt sich aus verschiedenen elektromagnetischen Gittern zusammen:
1. Hartmanngitternetz: Größe 2x2,5 m , Störzone 20cm
[TAB][TAB][TAB] Richtung NS und OW.
[TAB]Bankerlinien
2. Currynetz:[TAB][TAB] Diagonal -im 45 Gradwinkel zum Hartmanngitter
3. Wasseradern, Bruchlinien, Bodenverwerfungen
4. Kreuzungspunkte weisen das Maximum der Störung auf..
Hier tritt auch Radioaktivität in Form von Gammastrahlung aus.
(Testsatz StaufenPharma)
Diese Wirkung der Gitternetze und Wasseradern wird verstärkt durch die elektromagnetischen Felder unserer technisierten Umwelt. Abhilfe kann hier durch Anbringen von informierten Quarzsandröhrchen (siehe unten) am Sicherungskasten oder Stromzähler geschaffen werden. Wir benutzen dabei das Magnetfeld des fließenden elektrischen Stroms in den Wohnungen, um damit die Informationen auf der feinstofflichen Ebene über dieses Magnetfeld auf alle lebenden Organismen – Mensch Pflanze, Lebensmittel zu übertragen und um die Schadstoffinformationen abzublocken.

Gestörter Arbeits- oder Schlafplatz macht krank bis zum Krebs.
Niemand kann sich dem Elektrosmog oder der Wirkung der geopathogenen Störzonen entziehen, selbst wenn das Bett umgestellt wird oder die Wohnung gewechselt.
Der Mensch trägt die Information noch jahrelange in jeder seiner Zellen, selbst wenn er in eine störzonen- oder sendemastfreie Umgebung umsiedelt.

Verstärkung durch Metalle
Denken wir an Modeschmuck, Pearcing, Zahnplatten aus Metall, Zahnspangen zur Gebissregulierung bei Kindern, Amalgamplomben und Quecksilber im Körper, besonders im Stammhirn, ebenso Paladium u. andere Zahnmetalle, Titan (künstliche Hüftgelenke, Titaneinpflanzung nach Unfällen), Drähte am Brustbein. Krankenhausbetten bestehen aus Metall, auch war es zeitweise schick in einem Messingbett zu schlafen.
Treffen die nichtionisierten Teilchen der Hochfrequenzstrahlung auf Metall, findet eine Streuung durch den Abprall am Metall statt. War der Weg zuerst gerade, ist er jetzt chaotisch, d.h. die Teilchen fliegen mit einem nicht vorhersehbaren Drall. Die Energieteilchen treffen in einem viel breiteren Bereich auf und erfahren eine Wirkungsverstärkung in nicht messbarer Größe. Das schädigende Potential nimmt zu; zum einen durch die Verbreiterung der Streuung von abprallenden Teilchen, zum andern durch die perfekte Resonanz der Metalle, z.B. bei den Elektrosensiblen. Sie ziehen sozusagen die ganze „Radiation“ an und auf sich, und der Nachbar kann dabei gut leben.
Die Steuerzentralen für die autonomen Systeme im Stammhirn, sind dabei besonders anfällig, da die Zellen, auch die Nervenleitung in der Signalverarbeitung über Biophotonen kommunizieren, und eine Interferenz mit den von außen ankommenden Wellen stattfindet. Treffen die Teilchen auf eine Zelle und zerstören sie, ist das weiter nicht schlimm, da wir genügend haben. Wird aber der Zellkern getroffen oder nur ein Teil davon, so können wichtige Abschnitte der Erbinformation fehlen und werden bei der nächsten Zellteilung nicht mehr übertragen und die Zelle hat eine Fehlfunktion ist „entartet“ bis zur Krebsentstehung.
[TAB]
[TAB]Diagnostische Methoden
[TAB]Für den Anteil der biologisch gefährlichen Longitudinalwellen (Tesla-Wellen) im E-Smog gibt es kein Messgerät, auch kein Messgerät, das die auf den Körper einwirkenden Wellen insgesamt erfasst. Wir können diese nach Prof. Meyl nur mit „mittelalterlichen“ Bioresonanzmethoden feststellen. Die Messung der EM-Longitudinalwelle kann standardmäßig zwar in allen HF-Labors durchgeführt werden, für den Arzt gibt es allerdings kaum geeignete Geräte; es sei denn man benutzt einen Biotensor, oder als indirekte Methode die Elektroakupunktur nach Voll. Das neuste Geräte auf dem Markt ist das System Proquant, das auf der Basis einer EKG-Ableitung arbeitet und die Höhe der Amplitude und die Frequenz des Herzschlags auswertet, wobei eine Regulationsstarre durch die EMF´s festgestellt werden kann.
[TAB]Bisher bekannte, teils indirekte Methoden zur Feststellung der individuellen Belastung eines Menschen sind Bioresonanzmethoden, die Kinesiologie, RAC, Elektroakupunktur nach Voll, auch die Prognosmethode6, mit denen der Energieabfall der Meridiane unter Einfluß der Strahlung gemessen werden kann. Jede dieser Methoden ist allerdings durch die von außen einwirkenden Umweltbelastungen sehr störanfällig, sodass im Ergebnis die erhobenen Befunde in einem statistisch nicht mehr aussagekräftigen Streubereich liegen. Nur in einer abschirmenden Kammer kann man aussagekräftige Werte bekommen.
[TAB]Meridiane sind nach neuestem Wissen supraleitende Systeme (Kettenleiter von Peptidpaaren), welche Licht, polarisierte Strahlen, Skalarwellen leiten und ein Kommunikationsnetzwerk aufbauen. Die Wirkung auf die Meridiane ist im Test unterschiedlich bei Belastung mit elektromagnetischen Frequenzen. Bei einem sendenden Handy tritt ein Energieverlust der Meridiane ein. Klebt man einen Empfänger =Chip, auf das Handy, so geht dieser in Resonanz mit den vom aktiven Handy ausgehenden Longitudinalwellen und der Körper nicht mehr.
[TAB]Wenn man nicht von einem Gerät (Prognos oder Voll) abhängig sein will, ist es möglich mit den Testsubstanzen der Firma Staufen, Göppingen, und einem Biotensor oder Pendel, auch mit kinesiologischen Methoden, am Körper des Betroffenen die Resonanz festzustellen. Tritt eine Resonanz bei Mikrowelle/Radar (Staufen) bei 10-6 auf, so reagiert der Körper beim Telefonieren mit dem Handy bis zu 10-30 und mehr. Diese Testsubstanzen enthalten die Gesamtstrahlungsinformation von Mikrowellen, somit auch die der Longitudinalwellen. Der Vorteil dieser Testmethode ist, dass man sie überall durchführen kann, die Ampullen und das Pendel passen in die Handtasche. Der Patient sieht die Wirkung, sieht und muss nicht mehr nur „glauben“.

[TAB]
[TAB]
[TAB]Schutzmaßnahmen
Wie sich die pathogenen Schwingungsinformationen der Sendemasten über die elektrischen Leitungen ausbreiten, so breiten sich auch positive Schwingungen über das elektrische Netz aus, nämlich auch die, die uns schützen.
Es gibt genügend Forscher, die versuchen diese pathogenen Schwingungsinformationen durch entsprechend wirksame Informationen, (wie sie z.B. mit Mineralien bestückte Trägersubstanzen enthalten), über die elektrischen Leitungen im Haus mit einer anderen Schwingung zu überspielen, damit der Körper entlastet wird.
[TAB]Prof. Meyl hält es für eine technisch saubere Lösung Empfänger aufzustellen, die alle schädlichen Longitudinalwellen einsammeln und so den Menschen entlasten. Der beabsichtigte Zweck von Gegenmaßnahmen besteht darin, sozusagen ein Ersatzobjekt zu finden, das in Resonanz geht mit den Longitudinalwellen an Stelle der menschlichen Zellen. Das Ersatzobjekt hat eine höhere Resonanzfähigkeit als der menschliche Körper und dieser wird dadurch entlastet. Die Entlastung ist abhängig von der Differenz der Resonanzfähigkeit zwischen dem Körper und dem Chip oder anderen Objekten7, wie z.B. auch Quarzkristallen, Rosenquarz oder Bergkristall, nur ist hier die Schutzwirkung nicht so intensiv, da sie nur im materiellen Bereich wirkt und nicht im geistigen Bereich.
[TAB]Mit den Testsubstanzen der Fa. Staufen Pharma kann man auch die positive Schutzwirkung von „Chips“, Schwingfeldgeräten der Fa. Bionica, Mineralien, Halbedelsteinen usw., angebracht am Stromverteilernetz, am Handy, Fernseher, Computer, auch direkt am Körper während des Telefonierens oder Fernsehens nachweisen, auch mit kinesiologischen Methoden und der Elektroakupunktur nach Voll; oder auch nicht, falls es sich um eine nicht wirksame Maßnahme handelt.
[TAB]Im Falle der Longitudinalwellen wechseln zwischen Sender und Empfänger die schwingenden Pole zwischen Plus und Minus, wobei bei gleicher Frequenz und entgegengesetzter Phasenlage Resonanz eintritt. Der Empfänger der Longitudinalwelle sammelt 100% der Feldlinien des Senders ein; es geht nichts verloren. Solange die Resonanz zwischen Sender und Empfänger noch nicht erreicht ist, haben wir es mit einer biologisch aktiven Welle zu tun, die uns schaden kann. Für die Messung des Longitudinalwellenanteils der postulierten Neutrinowellen wurde bisher kein Messgerät erfunden.
[TAB]„Was nicht gemessen werden kann existiert auch nicht.“
[TAB]Das Handy mit Chip wird zur Kraftmaschine
[TAB]Wie kommt es jedoch zusätzlich zu einer Erhöhung der Energie im Meridiansystem?
Anders wie bei den Hertz´schen Transversalwellen wird bei Resonanz der Longitudinalwellen vom Empfänger (Chip) die volle Sendeleistung zu 100%, manchmal auch mehr aufgenommen8. Diese Aufnahme der sog. „freien Energie“ über ein resonantes Medium bewirkt den Leitwertanstieg der Meridiane.
Im Einzelfall kann
1.[TAB]ein Chip, der die Information verschiedener Spurenelemente und seltenen Erden z.B. aus dem Himalayasalz und der Kalksteinhöhle in Würenlos(CH) sowie homöopathische Mittel oder andere z.B. Wellenlängen der Planetenumlaufbahnen, auch geistige Informationen enthält, und
2.[TAB]Glasröhrchen mit Quarzsand und speziell informierten Halbedelsteinen gefüllt, die alle oben angeführten Informationen enthalten, in Resonanz mit dem Sender gehen und dabei die freie Energie einsammeln und sie an den Körper abgeben, was zu einer messbaren Erhöhung der Energie der Meridiane führt. Die Quelle zur Erhöhung der Energie der Meridiane kann durchaus vom Körper selbst freigestellt werden. Dazu müssen solche Chips und ähnliches „nur“ die richtige „Information“ an den Körper übertragen. Eine Energieübertragung im physikalischen Sinn ist nur in dem Maß erforderlich, wie die Informationsübertragung selbst braucht. Dazu benötigen die Chips und ähnliches äußerst kleine Energiemengen. Die Quelle dieser Energie kann alles mögliche sein (Photonen, Wärme, Gravitation, Neutrinos9, etc.) (Waser)
Quarzsandröhrchen als Schutzresonator
Der Quarzsand und die Halbedelsteine enthalten Informationen von homöopathischen und spagyrischen Substanzen sowie diverse Farbschwingungen und Planetenwellenlängen, die den kranken Menschen in sein Standardfeld bringen. Die Halbedelsteine sind einer Spezialbehandlung mit Spurenelementen unterzogen worden. Die Anti-Elektrosmog und & - Geopathie-Röhrchen wirken im technisch nicht messbaren Bereich. Sie harmonisieren sämtliche Steuerungsmechanismen des Körpers und schaffen eine hohe biologische Ordnung in den kleinsten Elementen. Dieser Vorgang ist mit kinesiologischen Methoden, aber auch mit dem System ProQuant oder auch dem Decodersystem nachweisbar, einer objektiven Messmethode auf der Quantenebene im medizinischen Bereich.

Anwendung
Je ein Glasröhrchen über und unter die Hauptsicherungen (Hauptkippschalter) sowie rechts und links ankleben evtl. auch vor und nach dem Elektrozähler befestigen. Zusätzlich kann man die mit Netztrafos betriebenen Geräte mit je einem Röhrchen entstören. Auch für Bildschirme, Computer, Fernsehschirme, schnurlose DECT-Telefone können die Glasröhrchen benutzt werden. Auch im Auto ist man nicht sicher daher empfiehlt es sich ein Röhrchen an den Plus oder Minus-Pol der Autobatterie anzubringen.

:)
 
Beitritt
28.01.04
Beiträge
36
Was soll man da sagen?

Fehlt nur der Link zum Shop würde mir da so spontan einfallen.

Andreas
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Hildegard

Kennst Du die "Sonnentempler - Sekte", die haben sich vor einigen Jahren kollektiv umgebracht. Vermutlich haben Sie vorgängig einen ähnlichen Bericht gelesen wie das von Dir.

Nachdem ich Dein Bericht das zweite mal durchgelesen habe, hatte ich wirklich zweifel über lebens Sinn und Unsinn von uns Menschen. Wir haben keine andere Wahl, als sofort alle Fortschritt - Errungenschaften abzustellen, Lendenschurz und Keule aus den Museen holen, oder über den Freitod intensiver nachdenken.

Ein nachdenklicher, Michael
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Hallo Andreas, einen Shop habe ich nicht, aber eine Praxis. und bei den Preisen in der Apotheke ist ein Euro für einen abgeschirmten Schlafplatz wohl nicht zuviel. Und selbst den schenke ich noch. einmal in der Woche halte ich eine kostenlose Praxisstunde für Minderbemittelte ab. Soll so sein. Aber eine gute Idee ist auch ihr Geld wert und es gibt durhaus Leute die auch bezahlen. Sage mir Deine Adresse ich schicke Dir was. Kein Mensch verlangt dass zu meinen Äußerungen ein Kommentar abgeben werden soll. Nur bei dem Gerede hin und her musste ich mich einfach einschalten. Bin sogar darum gebeten worden. "Wir unter uns Pfarrerstöchtern-Männern" funktioniert doch wohl beser. Also Ich verabschiede mich wieder.
Ciao
 
Beitritt
28.01.04
Beiträge
36
Hallo Hildegard

Sorry wenn ich da völlig falsch gelegen habe, aber mein Eindruck war eben das es sich um eine versteckte Werbung für einen Versanhandel handelt, zumal da ursprünglich noch eine Telefonnummer dabei war.

Würde dein Angebot gerne in Anspruch nehmen da ich diesen kleinen Elektrosmogkillern gegenüber doch sehr skeptisch bin.
Wäre von daher für jede unabhängie Bewertung über die tatsächliche Wirksamkeit sehr dankbar.

Aber Du brauchst mir das nicht kostenfrei schicken.Spare das Geld lieber für die die es nötiger haben.

Finde ich übrigens sehr beeindruckend das es immer noch Menschen wie dich gibt, die aus Überzeugung und nicht nur aus Gewinnsucht handeln und sich von Ihrem Herzen leiten lassen.
Ich denke ich liege richtig wenn ich sage das Du gelernte Heilpraktikerin bist.
Hut ab vor Eurem Berufsstand. Ihr habt lange um Anerkennung kämpfen müssen und müsst es vielleicht immer noch.
Aber am Ende zählen eben immer die Erfolge und nicht das Gerede der vereinten Lobby.

Werde mich auf jeden Fall bei Dir melden.

Bis dann.
Andreas
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Also Andreas, ich bin Ärztin, gerade 70 Jahre alt geworden und weiß wovon ich rede.habe 4 Fachärzte, soll ich Sie alle aufzählen, nein; aber mit den Jahren macht man so seine Erfahrungen, ich habe erst lange nach meiner Pensionierung eine Praxis aufgemacht.-weil die Menschen Hilfe brauchten und ohne Anmeldung bei der Ärztekammer geht da garnichts- also keine Kassen. Ich arbeite mit NAturheilmethoden und Mikroimmuntherapie. der Artikel darüber ist auf Eurotinnitus.com oder .de zu finden, ebenso wie auch der über Amalgam und die Folgen
Liebe Grüße
Hildegard
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.133
Hallo Michael

Ich denke, Dein Ansatz mit der Sonnentempler-Sekte war hier nicht nur provokativ sondern schon jenseits der Grenze. Möglicherweise haben Du und Andreas Euch da gegenseitig hochgeschaukelt, nachdem Ihr nach Eurer Mobilfunk-Konfrontation Frieden geschlossen habt.

Ihr kennt Hildegard noch nicht so lange, wusstet damals wohl auch nicht, dass sie in Kürze sogar hier moderieren würde und gabt ihr eine volle Breitseite. Ich muss jedoch sagen, dass ich die Beiträge von Hildegard sehr schätze. Im Bereich Amalgam ist das auch keine Diskussion wert. Das erkennt man auf Anhieb, dass hier konzentrierte Fachkompetenz am schreiben ist. Gleiches gilt auch für den Bereich Geopathie. Vielleicht schwingt für viele etwas Esoterisches mit, wenn von "Röhrchen" u.a. die Rede ist. Aber auch in der Geopathie ist Hildegard "ein Begriff". Ich möchte dazu eigentlich gerne noch vieles von Hildegard lesen. Hier und da eine kritische Frage und eine Diskussion dazu finde ich dem Thema sehr förderlich, ... aber nicht wenn es schon mit "Sonnentempler-Sekte" beginnt. ;)

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
9
In unserem Haus scheint so eine Störzone zu existieren.
Ich bin jetzt schwer erkrankt und liege mit dem erkrankten Bereich genau auf einer ziemlich bößen Störstelle.
Ich habe mir bei OBI eine Fupbodendämmplatte aus verdichtetem Kork (10 mm dick) gekauft und unter die Matratze gelegt und schon hat die Rute nur noch minimalst reagiert - vorher sehr starke Ausschläge. Ich hoffe, dass es jetzt besser wird. Übrigens über der Stelle lagen in allen Stockwerken unseres Hauses, die inziwischen verstorben sind. Ich selbst habe jetzt Prostatakrebs.

Grüße
und alles Gute an alle Betroffenen
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Hildegard und Marcel

die "Sonnentempler - Sekte" habe ich natürlich nur als Brücke zu "Verzicht und Lendenschurz" gewählt.

Die Ausführungen von Hildegard sind zwar sehr aufschlussreich, aber ein Grossteil ist eine falsch verstandene Theorie bezw. falsch intepretiert. Ich möchte nicht als Besserwisser auftreten oder Hildegard die Kompetenz nehmen, eher möchte ich aufklären. Im übrigen finde ich die Beiträge von Hildegard in der Amalgam Ecke ausgesprochen unterhaltsam und informativ. Ihr Fachgebiet ist eindeutig die Grenzwissenschaft, und da ja dieses Thema eine sehr unangenehme Gratwanderung ist, teilt sich die Leserschaft in zwei Lager!!

Funksignale in jeder Form werden von Wasser reflektiert, nur schon durch die Molekular Dichte des Wassers. Darum können Unterseeboote keine Funksignale unter Wasser absetzen, nur Schallsignale. Die Reichweite eines Funksenders über einer Wasserfläche wird um das 10 bis 100 fache erhöht, Wellengang abhängig, weil es von der Oberfläche reflektiert wird.
Der menschliche Körper, da es ca. 80% aus Wasser besteht, reflektiert auch alle Funk und Elektro-Magnetische Strahlungen. Unser Gewebe setzt im Schnitt 500 kOhm dem Strom entgegen, je nach erregungszustand. Darum erhalten wir einen Schlag, bezw. Schläge, wenn wir in die Steckdose fassen. Einzig unser festes Gewebe wie Knochen, Zähne und Blutplättli, und da gebe ich Hildegard recht, werden zum Teil aufgeladen oder sogar irreparabel verändert oder geschädigt. Das Gewebe wandelt den Strom zu Wärme und diese wieder leitet den alterungs, bezw. den Zersetzungs - Prozess ein. (Garen in der Mikrowelle)

Der einzige und sicherste Schutz ist in einem Metallkäfig, jeder hat schon mal was von Faradeischem Käfig gehört, unsere PKW's sind als solche ausgebildet (Metall Dach). Bei Gewitter können wir unbesorgt herumfahren, auch wenn Blitze das Fahrzeug treffen sollten werden die Passagiere nicht verletzt, vorausgesetzt, dass niemand eine Metallische Fläche berührt. Die Hochspannungs Entladungen werden über die Dachpfosten, Radnabe und Metall - Karkasse der Reifen, in den Boden abgeleitet.
Im schlimmsten Fall verabschiedet sich das Autoradio und die Elektronik. Treibstoff und andere Füllmengen werden nicht tangiert.
Alle mit Natel-Phobie, die es auch bei Autofahrten nicht lassen können, setzen sich einer EXTREM hohen Belastung aus. Das Gitter wirkt nicht nur von aussen nach innen, sondern auch umgekehrt. Das Natel mutiert zu einem Richt - Funk - Sender, der seine Strahlung nur durch die Glasflächen zu den Relais - Masten senden kann. Das sollte auch der Beweis sein, dass Metall wohl Elektro und weissnichtwas Strahlen leiten aber nicht speichern kann, in jedem Fall wird es immer reflektiert.
Die Reflexion nutzen wir für SAT - Antennen, Licht und Schall Reflexionen. Anschaulich kann man die reflektierende Wirkung von Metall in einem Mikrowellen Ofen austesten, (aber bitte wenn schon, dann nur ganz kurz) sonst muss das gute Stück entsorgt werden!!
Da könnte doch ein ideenreicher Hobbybastler auf die Idee kommen, einen Metallgitter um seine Schlafstätte zu bauen. Er wäre bestimmt nicht der Erste, Himmelbetten waren früher der Standard, heute gelten sie als Konservativ deklassiert und aus der Mode, leider. Das wäre eigentlich der ideale Schlafplatz, könnte mann meinen.
In einer Schlafklinik wollten einige Praktikanten den Praxis - Versuch machen. Ein abgerundeter Metallkäfig war bald erstellt, mit Maschendraht überzogen und eine bequema Liege reingestellt, und der Feldversuch konnte starten. Nach einem Monat gaben die Probanten auf, Sie litten unter Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Depressionen. Der Schlussbericht beinhaltet auch Aussagen wie fehlende Gammastrahlen etz., demzufolge brauchen wir eine gewisse Menge oder Intensität von Strahlung!!

Bevor der geschätzte Leser einschläft, werde ich meinen Votrag beenden. Selbstverständlich bin ich für jede Kritik oder Anregung sehr aufgeschlossen, und lasse mich eines besseren belehren!!

Gruss zäme, Michael
 

angela

bitte um antwort,wer gibt hinweis,ich habe erfahren das kunststoff inden zähnen strahlt.zement strahlt auch .nur in berlin gibt es eine frau schleinitz ,sie entstrahlt die zähne und dann erst wird nichtradioaktiver zement eingesetzt. hat jemand mit der dame erfahrung? bin für hinweise dankbar. angela
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Diese Frau Dr. Schlabitz ist meiner Ansicht nach eine selbsternannte "Expertin", die viel Wind um wenig macht. Irgendwo auf einer ihrer Seiten hatte ich mal gelesen, daß angeblich die Kernforschungsanstalt Jülich ihre ausgetesteten Ergebnisse bestätigt hätte. Daraufhin habe ich nach Jülich geschrieben und gefragt, ob das stimmt.
Leider habe ich die Antwort-Mail nicht mehr, aber sinngemäß hat ein Dr. X von dort geantwortet, daß in Jülich nie für diese Frau Dr. Sch. gearbeitet worden ist und daß sie dort aber wohl Untersuchungen von Zahnmaterialien machen. Bisher seien alle im ganz minimalen Bereich gewesen, unterhalb der natürlichen Strahlung, der wir sowieso ausgesetzt sind. Jülich hätte die Frau Dr. B. auch schon aufgefordert, die Behauptung zu unterlassen, daß Jülich ihre Ergebnisse bestätigt hätte, aber sie hätte nicht darauf reagiert.
Ich glaube im übrigen, daß der Kunststoff wenn überhaupt weniger strahlt als Keramik %) :? .

Diese Frau Dr. Sch. ist in Gebieten tätig, die mir als sehr grenzwertig und zweifelhaft erscheinen. Wer gerne an Verschwörungstheorien glauben mag und gerne an der Panikmache teilnimmt, ist da gut aufgehoben. Ich halte mich da lieber fern...
Hier ein Beispiel:
www.verbraucherselbstschutz.de/home.jsp?node_id=2004160100558774192

Wie dieser Heilbriefkasten wohl funktioniert?:
http://www.heilnetzinstitut.de/home.jsp?node_id=2004278123112863175
Vielleicht ist ja jemand mal so neugierig, dass er ihn ausprobiert und hier darüber berichtet? ;)

Grüsse,
Uta :)
 

angela

vielen dank uta für diesen bericht,über frau schleinitz . neugierig bin ich schon ,und gerne möchte ich die sache genauer prüfen.wissen sie vielleicht wer sich schonmal der zahnsanierung unterzogen hat von frau schleinitz? wie komme ich an jemanden ran ,der wirklich ,so gesund wurde ,wie sie sagte? gruß angela
 
Oben