"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.961
sowas sagen auch raucher, säufer usw., aber die kosten von behandlungen, renten usw. müssen die anderen bezahlen.............
Das war klar, sunny, dass du wieder mit solchen Sätzen kommst.🥴 Das macht viele deiner Beiträge unglaubhaft in denen du sinngemäß selbst so oft schreibst, dass du keinen Ärzten usw. vertraust und dein Leben selbst in die Hand nimmst und das schon viele Jahre lang. Das nur mal kurz dazu!

Warum du immer so auf die Raucher und auf Menschen die Alkohol trinken, trittst, das habe ich noch nie verstanden und macht mich wütend. Das ist ihr Leben und es sind Menschen wie du und ich - vielleicht nicht ganz so ein Gutsmensch wie Du😉, die auch arbeiten gehen und in die Renten- und Krankenkasse einzahlen.

Du musst schon die Beiträge richtig lesen, denn in dem Beitrag von Kayen geht es um die Einstellung eines jungen Mannes und die traurige Konsequenz daraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.262
Hi Locke
Ich dachte, das wäre beim Zitieren und der Antwort auf einen Beitrag, in dem die Quelle angegeben ist, nicht nötig.
1. hast Du nicht aus dem Beitrag, sondern aus dem Web-Link zitiert; 2. hatte das Zitat keinen automatischen Link dabei (sieht man an dem kleinen Pfeil nach oben rechts neben dem User-Namen über dem Zitat; das wiederum hängt damit zusammen, dass Du nicht zitiert hast durch Markieren des Textes im Forum und auf "+Zitat" oder "Zitieren" klicken... das sind allerdings Fragen für die Technik-Rubrik). - Entscheidend: Es war nicht ohne weiteres klar, wo der externe(!) Text herkommt, ich hab's nur durch etwas Raten & Suchen gefunden. - Alles klar?

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.359
Es gibt Ungeimpfte, die an Schutz überhaupt nicht interessiert sind und die Linie von Gassen unterstützen würden (alle Maßnahmen aufheben), und es gibt Ungeimpfte sowie geimpfte Risikogruppen, die sich nicht ausreichend geschützt fühlen.
Falsch.

Warum sollte irgendwer sich nicht vor einer Gefahr schützen wollen?

Das ist also (auch) nur ein Narrativ, eine Erzählung, und eine Behauptung, die in den Raum gestellt werden, um ein bestimmtes Bild zu erzeugen und zu vermitteln, das aber durch gar nichts begründet wird, und auch durch gar nichts begründet werden kann.
Weil er es nicht für eine Gefahr hält? Weil ihm eingeredet worden ist, daß 80% schon immun sind und das Virus vergleichbar schlimm ist wie die Grippe? Weil er vielleicht sogar die Existenz des Virus bezweifelt?

Ich habe nicht von allen oder der Mehrheit der Ungeimpften gesprochen, sondern von einer Teilmenge unter ihnen. Diejenigen, die Coronaparties veranstalten oder besuchen, dürften auch zu denen gehören, die keine Gefahr in einer Ansteckung sehen.

Aaach, die C-Parties - also keine normalen Parties - das gab's auch schonmal als Thema, auch in der Öffentlichkeit. Wieviel Promille der Menschen in D'land mag das betreffen, die mit C-Parties zu tun haben? Und wieviele von denen sind geimpft, oder nicht geimpft? Und wieviele von denen zweifeln die Existenz des C-Virus an? - Netter Versuch, hier die hundertstel Promille an C-Leugnern in der Bevölkerung aufzuspüren, nur müsste das - nach 19 Monaten - endlich mal jemand von den C-Jüngern und C-Gläubigen und C-Nachbetern wirklich mal tun. Es kommen auch da andauernd nur solche Vermutungen, Behauptungen und Narrative, die was in den Raum stellen sollen, was sehr vermutlich überhaupt nicht existiert!

Und warum ist die Aussage, dass 80% schon immun sind, nur mit "einreden" zu verbinden?

Könnten nicht die Herren K.L. und P.A. zum Beispiel als Partyschrecke von location zu location pilgern, um die verlorenen Schafe noch zu retten? Ansonsten ist aber auch immer ein gewisser Schwund, natürlich traurig, wenn es da um junge Menschen geht, aber die hat man doch vorher auch schon mit Komasaufen und Pornozugang für alle allein gelassen. Jetzt interessiert man sich wirklich für die? Erstaunlich, wie ich finde.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.230
Wie ich verstanden habe ging es um die Frage, warum sich jemand - damit sind wohl die Ungeimpften gemeint - nicht vor Corona schützen wollte.

Malvegils Antwort war (in Stichpunkten):

derjenige könnte

- keine Gefahr in Corona sehen

- denken, dass 80% schon immun seien

- denken, dass Corona vergleichbar schlimm wie eine Grippe sei

- vielleicht sogar die Existenz des Virus bezweifeln

Und dies bezogen auf eine Teilmenge unter den Ungeimpften und mit der Randbemerkung, dass Besucher von Coronapartys wohl auch keine Gefahr darin sehen.

Und was machst du daraus?

Aaach, die C-Parties - also keine normalen Parties - das gab's auch schonmal als Thema, auch in der Öffentlichkeit. Wieviel Promille der Menschen in D'land mag das betreffen, die mit C-Parties zu tun haben? Und wieviele von denen sind geimpft, oder nicht geimpft? Und wieviele von denen zweifeln die Existenz des C-Virus an? - Netter Versuch, hier die hundertstel Promille an C-Leugnern in der Bevölkerung aufzuspüren, nur müsste das - nach 19 Monaten - endlich mal jemand von den C-Jüngern und C-Gläubigen und C-Nachbetern wirklich mal tun. Es kommen auch da andauernd nur solche Vermutungen, Behauptungen und Narrative, die was in den Raum stellen sollen, was sehr vermutlich überhaupt nicht existiert!
Du widmest einen ganzen Absatz über Coronaparties, als ob dies das Hauptthema gewesen wäre und beziehst dich auf einen Punkt bzgl Leugnen des Virus und nur mit "Einreden" auf Immunität?

Was ist mit den Punkten, dass manche allgemein keine Gefahr in Corona sehen und/oder sie mit der Grippe gleichsetzen?

Willst du wirklich behaupten, dass der Anteil derjenigen nur im Promillebereich liegt, nachdem gerade die obigen letzten beiden Aussagen immer wieder als von Tausenden von "Experten" zitiert, sich darauf berufen wurde?

Wieso hast du diese Punkte ausgelassen? Und den Fokus nur auf einen Teil gelegt und das Ganze damit verzerrt?

Für mich ist die Aussage, dass es sich in Einbezug aller aufgeführten Punkte um eine Teilmenge, nicht um eine Mehrheit, unter den Ungeimpften handelt, völlig richtig und ich verstehe nicht, warum man daraus eine Art Farce kreieren muss.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.230
Eine interessante Runde bei Maybrit Illner, mit Jan Josef Liefers, Karl Lauterbach, Klaus Stöhr und Ute Teichert:


Anscheinend wusste man seit 2 Monaten, dass die Zahlen der Impfquote nicht stimmen, aber nicht um wieviel, da die Betriebsärzte nur unklare Regeln zur Weitermeldung hatten, manche machten Angaben, manche nicht, so Lauterbach.

Stöhr sprach von einer Datenwüste und einem Vakuum in der Kommunikation in Deutschland, das nicht in der Lage sei, präzise Zahlen zu erfassen.

Es ging auch um den Freedom Day, wie hoch die Impfquote sein muss, da Dänemark, den bereits feiert und warum hier nicht, obwohl die Impfquote doch jetzt sogar höher sein müsste.

Differenziert wurde dann, dass Dänemark bei den über 65% jährigen ja auch schon eine Impfquote von 95% hätte und Deutschland in dieser Altersgruppe bei ca. 84% läge. Für einen Freedom Day sollte da mindestens auch über 90% erreicht werden.

Stöhr meinte, dass sich 10% auf jeden Fall nicht mehr impfen lassen würden und wies auch auf eine Umfrage hin, in der 55% angaben, dass sie glauben, sich nie zu infizieren. (Womöglich auch ein Punkt zu vorigem Beitrag)

Liefers sprach über den indirekten Druck auf Ungeimpfte und seinem Erlebnis auf der Intensiv. Er ist fasziniert von den mRNA-Impfungen und ist geimpft, aber er erteilt keine Impfempfehlung, das soll jedermanns individuelle Entscheidung bleiben.

Ein Blick nach Frankreich, obwohl der Druck dort höher ist, würde die Beteiligung an den Demos nachlassen. Auf Intensiv sind dort auch 9 von 10 ungeimpft. Aber Wirtschaft würde sich verbessern und Normalität langsam einkehren.

Stöhr wies darauf hin, dass auf Intensiv vor allem Ungeimpfte mit Übergewicht, Raucher, Menschen mit Migrationshintergrund und finanziell und sozial Schwache liegen, diese wären nicht mit 2 oder 3G Regeln zu erreichen. 12% ließen sich momentan jede Woche nur testen, 50% nicht und 66% der über 60jährigen seien Impfverweigerer.

Liefers fragte, warum es eigentlich dann keine Impflicht gäbe, und man das durch die Hintertür versucht. Lauterbach erwiderte, dass dies ohne Erreichen einer Herdenimmunität epidemiologisch nicht vertretbar wäre und man mit zusätzlichem Zwang die Gefahr da wäre, noch andere (politische) Gruppen zu nähren.

Es ging noch hin und her mit Kindern und Covid-19 und Fütterung falscher Narrative bzgl. Schwere der Erkrankung und Long Covid und der Notwendigkeit der Impfung der Kinder unter 12.

Gesundheitsämter legen unterschiedliche Regeln an den Schulen in den einzelnen Bundesländern.

Kommentar von Liefers am Ende der Sendung- Wie wollen wir eigentlich leben, welche Art von Risikomanagement wollen wir in Zukunft leben? Abrüstung von aggressiver Sprache, Diskurs auch mit Randmeinungen, ohne Stigmatisierung derselben, wäre mehr als wünschenswert.

Stöhr klagt die unverhältnismäßige Angstmacherei in der Coronapolitik an, Teichert meinte, man solle durch zu starke Lockerungen, die Zielgerade auf der man sich befindet, nicht verspielen. Und Illner - Wissenschaftliche Meinungen sollten vorher intern ausdiskutiert werden, bevor man mit Einzelmeinungen an die Öffentlichkeit tritt.

Inhaltsangabe von mir ist teilweise mit eigenen Worten widergegeben und hat nicht den Anspruch, dass alles wortwörtlich zitiert wurde und vollständig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.540
Wuhu,
Anscheinend wusste man
gewusst wird vieles, gar alles, nur soll das nicht (gleich) jede/r tun können, wie es - so gut wie überall - aussieht...

Alexander Wallasch schrieb bei reitschuster.de/post/wagenknecht-spahn-taeuscht-ueber-ausmass-von-impfdurchbruechen/
... Sahra Wagenknecht schrieb Dienstag (12.10.) früh via Facebook zu einer ihrer Anfragen: Auf meine Anfrage im Bundestag muss die Bundesregierung zugeben, dass die Anzahl der Impfdurchbrüche bei Intensivpatienten höher ist als von Gesundheitsminister Spahn angegeben. Auch bei allen Covid-19-Fällen im September waren 28 Prozent doppelt geimpft. Die 2G-Regel, die Streichung der Lohnfortzahlung bei Quarantäne und die Abschaffung kostenloser Tests sind falsch! ... Der Minister benutze „vollkommen veraltete Zahlen“ und „täuscht die Öffentlichkeit über das tatsächliche Ausmaß der Impfdurchbrüche“.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Und warum ist die Aussage, dass 80% schon immun sind, nur mit "einreden" zu verbinden?
Weil sie falsch ist, zumindest wenn sie so verstanden wird, wie sie meist verstanden wird, nämlich immun = geschützt vor Infektion/schwerer Erkrankung.

Es mag richtig sein, daß 80% eine gewisse Kreuzimmunität besitzen. Nur hat sie leider wenig Wirkung, wie am bisherigen Verlauf der Epidemie zu beobachten. Wenn jemand propagiert (wie Wodarg und Bhakdi), Sorge vor Infektion sei deshalb ganz überflüssig, dann ist das Desinformation.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Bei aller Impfskepsis, es lässt sich, so wie ich es sehe, eine Korrelation zwischen Durchimpfungsrate und Inzidenz erkennen.
Anhang anzeigen 48685 Anhang anzeigen 48686
Ein Anstieg der Infektionen duch Impfung ist jedenfalls auf keinen Fall herauszulesen. Heutige Lage laut ARD. Eine Ausnahme scheint Brandenburg zu bilden.

Und jetzt? Jetzt liegen Thüringen und Sachsen vorn, trotz niedrigster Impfrate. Das war nichts anderes als eine zeitliche Verschiebung.

1634292315773.png
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.001
Es mag richtig sein, daß 80% eine gewisse Kreuzimmunität besitzen. Nur hat sie leider wenig Wirkung, wie am bisherigen Verlauf der Epidemie zu beobachten. Wenn jemand propagiert (wie Wodarg und Bhakdi), Sorge vor Infektion sei deshalb ganz überflüssig, dann ist das Desinformation.

Genau dieser bisherige Verlauf scheint die Richtigkeit zu bestätigen. Und warum nicht auch endlich mal das Beispiel Schweden ernstnehmen ? Vergleichsweise niedrige Impfquote, keinerlei verordnete Einschränkungen, keine Katastrophen-Inszenierung. Kein Unterschied im Verlauf.


  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage habe ich (und meine Familie) in Schweden (Stockholm) nicht ein einziges Mal eine Maske getragen (Ausnahme: vor und nach Flugreisen am Flughafen).
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage haben meine Kinder (12/14) geschätzt 5-10 Schultage coronabedingt verpasst. Sie haben nicht ein einziges Mal eine Maske getragen (weder in der Schule noch privat – Ausnahme Flughafen). Es gab nie eine vorgeschriebene „Ausdünnung“ der Schülerzahlen, kein Stoßlüften oder Ähnliches.
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage war ich fast jeden Tag in meinem Büro und saß auch fast jeden Tag in den üblichen „Lunchrestaunger“ in der Nähe des Büros (hierzu will ich erwähnen, dass viele diese Freiheit nicht hatten, weil ihre Firmen der Empfehlung folgten, so viel wie möglich von zu Hause arbeiten zu lassen; ins Restaurant konnten man aber immer gehen). Wohlgemerkt, ohne Maske, allerdings wurden 2021 Abstandsregeln eingeführt, die die Zahl der Gäste in den Restaurants etwas reduzierte.
  • Vom Anfang der Pandemie bis zum heutigen Tage konnte man alles und überall einkaufen. Ohne Maske (es gab allerdings teilweise Mengeneingangskontrollen und fast alle bemühten sich, die Abstandsregeln einzuhalten). Es gab also keinerlei Lädenschließungen.
  • Im Verlauf der Coronapandemie steckten sich zahlreiche Bekannte und auch Arbeitskollegen an. Die meisten hatten einen sehr milden erkältungs-/grippeähnlichen Verlauf. Uns selbst „verschonte“ Corona (trotz täglicher Schulgänge, Büroanwesenheit, Arbeit im Krankenhaus, Restaurantbesuche, Maskenlosigkeit etc. etc.). „Erwischt“ hat es dann meine Frau und meine jüngste Tochter bei einem Besuch in Paris (trotz fleißigen Maskentragens ganz nach Vorschrift und trotz vollständiger Impfung meiner Frau). Zuletzt starb dann vor ein paar Wochen die von mir sehr geschätzte 99-jährige Urgroßmutter unserer Kinder. Nach einem Sturz aus dem Bett und Beckenbruch kam sie ins Krankenhaus und verstarb kurz darauf. Warum erwähne ich das? Sie wurde natürlich im Krankenhaus auf Covid getestet und wird vermutlich als Covidopfer mitgezählt, weil sie „positiv“ war. So gesehen haben wir dann doch ein „Covidopfer“ in unserer Familie zu beklagen. Zumindest laut offizieller Statistik.
Alles in allem also „relativ“ normale 18 Monate seit März letzten Jahres. Richtiges „Coronafeeling“ kam (in unserer Familie) immer nur auf wenn wir in „richtige“ Coronapanikländer fuhren (Deutschland, Spanien, Frankreich). Lehrreich für die Kinder, denn dann konnten sie (und auch wir selber) besser verstehen, wie gut wir es in Schweden hatten und haben.

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
6.113
in schweden gibt es viel mehr tote als hier...................



einige einschränkungen könnte man hier aufheben/lockern, aber ein teil sollte erst mal bleiben. vor allem masken in räumen, in denen man nicht ausweichen/ abstand halten kann, also vor allem bus, aufzug und warteschlangen an der kasse.
ansonsten kann man z.b. in läden ausweichen, wenn einem jemand ohne maske entgegenkommt usw. usw.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.001
in schweden gibt es viel mehr tote als hier...................

in Schweden gab es bei Grippewellen auch in der Vergangenheit mehr Tote als in anderen Ländern. Dafür gibt es verschiedene Erklärungsansätze. An C bzw. irgendwelchen C- "Maßnahmen" oder nicht kann es also kaum gelegen haben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.230
Die meisten hessischen Läden verzichten auf 2G-Optionsmodell

Für vier von fünf Handelsbetrieben in Hessen ist das sogenannte 2G-Modell einer Umfrage zufolge keine Option. Lediglich Unternehmen mit beratungsintensiven Sortimenten - wie Brautmoden- und Fotofachgeschäfte oder Optiker - können sich mehrheitlich vorstellen, nur noch Corona-Geimpfte und Genesene in ihren Läden zu empfangen. Das geht aus einer Befragung des Handelsverbands Hessen unter seinen Mitgliedern hervor. Daher werde die überwiegende Mehrzahl der Händler "den täglichen Zugang wie gewohnt umsetzen", sagt eine Sprecherin in Frankfurt. Auch die Edeka-Märkte bleiben "weiterhin für alle Kundinnen und Kunden offen", teilte die Zentrale in Hamburg mit. Die in dem genossenschaftlichen Verbund organisierten Kaufleute entscheiden demnach allerdings eigenständig "über alle Maßnahmen in ihren Märkten".
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Schweden hat vor allem siebenmal so viele Tote wie Finnland, neunmal so viele wie Norwegen (relativ zur Bevölkerungszahl). Das ist schon ein deutlicher Unterschied.

Vielleicht sind die Skandinavier ja auch einfach gesünder als wir. Ich finde nicht, daß das als Argument dafür taugt, daß hier keine Ansteckungssorgen mehr bestehen bräuchten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Verglichen mit D hat Schweden keine "niedrige Impfquote":

Hohe Impfquoten bei den Älteren​

Wenn man aber die Werte für die erwachsene Bevölkerung betrachtet, sieht die Sache schon etwas anders aus. Denn während in Schweden 74,1 Prozent der über 18-Jährigen vollständig und 83,1 Prozent mindestens einmal geimpft sind, sind es in Deutschland nur 73,4 beziehungsweise 78,8 Prozent. Beachtlich ist hier vor allem der große Unterschied bei den Erstimpfungen.

Noch deutlicher wird dies, wenn man sich die Impfquoten nach Altersgruppen ansieht. 91,3 Prozent der über 80-jährigen Schweden sind komplett geimpft, 94,9 Prozent werden es bald sein. Noch besser sieht es bei den 70- bis 79-Jährigen mit 93,8 und 96,2 Prozent aus. Hohe Quoten weist auch die Bevölkerung zwischen 60 und 69 Jahren mit 88,6 und 91,3 Prozent auf, richtig gut sieht es auch bei den 50- bis 59-Jährigen mit 84,5 und 88,6 Prozent aus.
Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Schweden-feiert-trotz-niedriger-Impfquote-article22800085.html (Daten von Mitte Sept.)

Epidemiologisch ist es wichtiger, die Älteren zu impfen, weil sie Risikogruppen sind.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Vielleicht sind die Skandinavier ja auch einfach gesünder als wir.

Ich finde schon interessant, wie unterschiedlich die bisherige CFR in Europa ausfällt (Todesfälle im Verhältnis zu Fallzahlen):

Fälle pro Million EinwohnerTodesfälle pro Million Einw.CFR
Island36.000960.26%
Norwegen35.6801610.45%
Dänemark63.0004600.73%
Finnland27.0002010.74%
Niederlande118.50010610.89%
Schweden114.00014621.28%
Schweiz97.70012781.31%
Frankreich108.00017911.65%
Österreich85.00012291.44%
Deutschland51.90011332.18%
Ungarn86.50031523.64%
(Zahlen stammen von: https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries)

Dabei muß man natürlich berücksichtigen, daß nicht überall dieselbe Dunkelziffer anzunehmen ist.

Da es hier um Schweden ging: Verglichen mit seinen Nachbarländern hat Schweden einen deutlich anderen Verlauf.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.001
Die augenfällige freiwillige (!) Impfbereitschaft in Schweden kam ohne Repressalien und Diffamierungskampagnen aus, zeigt also ein vorhandenes größeres Vertrauen zu den Verantwortlichen dort. Woher das wohl rührt, braucht man wohl kaum weiter erörtern.
Hoffen wir aber, dass sie es nicht werden bereuen müssen.

Nach der Tabelle ist der CFR im Vergleich zum Lockdown- /Masken usf. Meister Deutschland in Schweden um fast die Hälfte niedriger.


Epidemiologisch ist es wichtiger, die Älteren zu impfen

vielleicht wäre es epidemiologisch in Wahrheit wichtiger, der Bevölkerung zu vermitteln (anstatt systematisch zu unterschlagen...), wie/ womit man das Immunsystem einfach u effektiv unterstützen kann um sich damit risikofrei und v.a. dauerhaft zu schützen und auch eine Infektion, die immunisiert, ohne schwerwiegende Folgen wegzustecken. .

Denn wir erinnern uns, dass die natürlich erworbene Immunität studienbelegt um den Faktor 13 (!) effektiver ist als die zweifelhaften, alle Nase lang zu wiederholenden, riskanten Genversuchsspritzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.256
togian
Oben