Magnesium bei HIT

Beitritt
14.09.09
Beiträge
983
Wäre spannend wenn du nach deinen Blutergebnissen nochmal berichten könntest wie es sich auf den tatsächlichen Wert ausgewirkt hat :)

Ich habe heute meinen Magnesiumwert aus den roten Blutzellen und Vollblut bekommen:

Magnesium Erythrozyten: 2,4 mmol/l = 5,8 mg/dl (Referenzbereich IMD Berlin 1,65 - 2,65 mmol/l)
Magnesium Vollblut: 37,6 mg/l (Referenzbereich IMD Berlin 30 - 40 mg/l)

Gehe ich nach den Referenzbereich vom IMD Labor, so habe ich also durch ReMag und danach das Magnesiummalat einen "ganz guten" Magnesiumwert erreichen können.

Morley Robbins strebt jedoch einen Magnesiumwert (Erythrozyten) von 6,5 mg/dl an.
Warum? Hier ein Zitat aus einem seiner Bücher:

"What’s important to understand is the 1962 reference range for the MAG RBC was 5.0 – 7.0 milligrams per deciliter. It is now been moved down to 4.0-6.2 which is proof positive that we are becoming Magnesium deficient."

"Es ist wichtig zu verstehen, dass im Jahr 1962 der Referenzbereich für Magnesium in den Erythrozyten 5 - 7 mg / dl war. Er ist heutzutage auf 4 - 6,2 runtergerutscht, was ein guter Beweis dafür ist, dass wir alle im Magnesiummangel leben."

Ich werde daher weiter Magnesiummalat supplementieren und in spätestens 6 Monaten nachtesten lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
04.11.19
Beiträge
119
Also die Aussage von WerniMD hat mich etwas aufhorchen lassen. Das Kalzium HIT Reaktionen triggern soll. Ich kannte es immer genau umgekehrt.
Ich kenne auch Leute die im Krankenhaus extra Kalzium bekommen haben zur Reduktion von HIT und von allergischen Reaktionen.

Liebe Grüße!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.429
Ich weiß zu wenig darüber: es könnte ja sein, daß Calcium als Antagonist von Magnesium eine Rolle spielt?
Am Beginn meiner allergischen und pseudoallergischen Reaktionen, als ich mich überhaupt noch nicht auskannte, hat mir eine Ärztin empfohlen, im Zweifelsfall 1 oder 2 Calcium-Brausetabletten zu nehmen, wenn es mich juckte und schuppelte. Das Ergebnis: Herzrasen.
Aus heutiger Sicht würde ich sagen, es war zu viel Calcium (?). Oder aber ich habe einfach diese Form von Calcium nicht vertragen (?).

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
04.11.19
Beiträge
119
Dankeschön, Oregano!
Ich hoffe es geht dir inzwischen mit allem besser, das du dich gesundheitlich viel wohler fühlst? Darf ich fragen: hast du hier im Forum irgendwo deine Geschichte dokumentiert? Falls ja, würde ich sie sehr gerne lesen.
🙏👍
Grüße, Rose
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
1.028
Hallo Rose,

ich meine, dass sowohl der Bedarf an Calcium als auch an Magnesium und die Verträglichkeit dafür sehr individuell sein können. Mir z.B. hat Calcium in Form der Sango-Coralle eine ganze Weile (mehr als ca. 2 Jahre) sehr geholfen. Ich denke, da brauchte ich es auch unbedingt.

Dann habe ich irgendwann gemerkt, dass man auch zuviel Calcium einnehmen und/oder essen kann. Bei zuviel Calcium (viel ist z.B. im Hummus, aber natürlich auch in Milchprodukten) habe ich am nächsten Tag manchmal morgens so steife oder schwere Beine bemerkt und/oder mein Fersensporn hat sich gemeldet. Besonders Käse (den ich nicht mehr vertrage) enthält ja viel Calcium.

Die steifen Beine und auch Muskelkrämpfe habe ich, so meine Vermutung, deshalb bekommen, weil durch zuviel Calcium zu wenig Magnesium verfügbar war. Wahrscheinlich ist das alles sehr fein aufeinander abgestimmt. Da muss ich schon manchmal wie ein Erbsenzähler die Calciumgehalte der gegessenen Lebensmittel grob aufaddieren, um zu wissen, wo ich stehe. Aber mittlerweise kann ich das auch so schon ganz gut abschätzen.

Ich denke, Du solltest auf Deine Körpersignale achten und entsprechend handeln. Ich nehme jetzt kein Calcium mehr als NEM, sondern morgens Quark 20%igen als Brotaufstrich, da der Körper über Nacht nichts bekommen hat und ich dann vielleicht morgens ein Defizit habe.

Magnesium vertrage ich nur bedingt. Ich nehme es zusammen mit Vitamin D3 oder wenn ich nachts einen Wadenkrampf hatte (dann manchmal schon gleich nachts bzw. frühmorgens). Als Magnesiummalat (1 Kapsel) geht es wegen der Stuhlkonsistenz gerade noch so.

#gentlemen01:

Das mit dem ReMag ist ja interessant. Habe mal bei der Firma geschaut. Da Dein Tipp, gentleman01, schon ein paar Jahre her ist, meine Frage. Ist oder war Dein Magnesiumclorid zum Einnehmen das in dem Link unten?

https://rnareset.com/products/remag-liquid-magnesium?variant=13899661319

viele Grüsse
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.429
Hallo Rose,

ich habe meine Geschichte früher immer mal ein Stück weit aufgeschrieben. Mehr möchte ich auch nicht dazu schreiben.
Wenn ich zurück blicke, waren das die auslösenden Faktoren für meine Unverträglichkeiten und Allergien:
Amalgamfüllung einschl. Austauschen derselben. Die erste Füllung bekam ich mit 11 Jahren, Umzug in eine Wohnung mit viel Chemie wie z.B. lackierten Treppen usw., Goldinlay zusätzlich zu den Amalgamfüllungen, Umzug in ein Haus mit viel Chemie, z.B. Patex als Kleber für Textiltapeten und Teppichböden, Verwendung von zweifelhaften Farben, Palladiumfüllungen anstelle von Amalgamfüllungen und Gold. Danach Entfernung der Goldfüllung und der Palladiumarbeiten und allmähliches Ziehen sämtlicher mit Metall behandelter Zähne.
Vorher ging es nur noch bergab. Danach langsam - mit Rückschlägen - bergauf. Die Unverträglichkeiten und wohl auch Entgiftungsstörung bin ich leider nie mehr ganz los geworden...

Evtl. wäre auch dieses Mg passend:

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
04.11.19
Beiträge
119
@giselgolf
Danke dir sehr für deine Erfahrungen und guten Worte etc.!
Zu dem REMAG kann ich sagen: ich kenne es auch. Und der Link den du beigefügt hast ist der richtige!
Es wurde konzipiert durch eine amerikanische Ärztin, Dr. Carolyn Dean. Sie ist auch auf Instagram und hat etliche Interviews gegeben auf YouTube. Gilt in den USA als absolute Magnesium Expertin und hat noch weitere Produkte konzipiert, auf flüssiger Basis, sehr rein und ohne Zusatzstoffe etc.
Sie hat auch einen Blog mit vielen guten Infos.
Das REMAG ist ja ein Magnesium CHLORID, welches gut sein soll um die Magensäure anzuregen. Also sehr positiv was das betrifft, würd ich sagen.
Das „verwirrende“ ist nur immer: oft heißt es Magnesium Chlorid ist ideal bei Histaminintoleranz.
Einige andere Websites wiederum behaupten das Gegenteil, es würde triggern.
Daher bin ich nie so sicher ob es passt für mich.
Gut finde ich auch von Konzept her ihr REMYTE, einen Mineralstoffkomplex, der die Mineralstoffe im richtigen Verhältnis vereint.

Liebe Grüße!
 
regulat-pro-immune
Oben