Lymphdiaral. Kennt sich jmd. damit aus?

Themenstarter
Beitritt
24.01.07
Beiträge
27
Da ich etwas für mein Lymphsystem machen muss, habe ich mir nun dieses Lymphdiaral besorgt. Aber leider steht nirgendwo, wie man das einnehmen muss. In Wasser? Oder pur? Ich habe keine Ahnung *schäm*

Hat jemand Erfahrungen damit?

Lieben Dank

Ps. Jetzt habe ich gesehen, dass lymphdiaral nicht so gut bei SD Probleme und HG Belastung ist. Welches Mittel könnt Ihr mir empfehlen? Bin grad total unsicher.
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
ich hab mit lymphdiaral auch keine guten erfahrungen gemacht, grad weil mercurius drin ist.
für mich war lymphomyosot besser, aber das heißt nicht, dass das für dich auch gut ist. man sollte es immer ausprobieren können.
standarddosierung ist 3x täglich 10 tropfen in wasser.

viel glück :)
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Bei mir war es genau anders rum! :)
Lymphdiaral (Tropfen wie Salbe) kann ich nur empfehlen. Und die Tropfen enthalten sogar kein Quecksilberanteil.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.913
Zusammensetzung: 10 g (=10,5 ml) enthalten: Arzneilich wirksame Bestandteile: Taraxacum Ø 0,8 g,
Calendula Ø 0,45 g, Arsenicum album Dil. D8 0,1 g, Chelidonium Dil. D8 0,05 g, Echinacea Dil. D3 0,03 g,
Phytolacca Dil. D2 0,05 g, Hydrastis Ø 0,1 g, Lycopodium Dil. D2 0,1 g, Sanguinaria Dil. D8 0,01 g.

Sonstige Bestandteile: Ethanol 86 % (m/m), Gereinigtes Wasser.
1 g LYMPHDIARAL® Basistropfen SL entspricht 41 Tropfen.


Dosierungsanleitung und Art der Anwendung: Soweit nicht anders verordnet: Bei akuten Zuständen alle
halbe bis ganze Stunde, höchstens 6-mal täglich, je 5 Tropfen einnehmen. Eine über eine Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen.
Bei chronischen Verlaufsformen 1- bis 3-mal täglich je 5 Tropfen einnehmen.
Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.
Kleinkinder zwischen dem 1. und 6. Lebensjahr erhalten nicht mehr als die Hälfte, Kinder zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr erhalten nicht mehr als zwei Drittel der Erwachsenendosis.
Es wird empfohlen, das Arzneimittel bei Kindern mit etwas Wasser verdünnt anzuwenden.
Dauer der Anwendung: Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden....


Dosierungsanleitung und Art der Anwendung: Soweit nicht anders verordnet: Bei akuten Zuständen alle
halbe bis ganze Stunde, höchstens 6-mal täglich, je 5 Tropfen einnehmen. Eine über eine Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen.
Bei chronischen Verlaufsformen 1- bis 3-mal täglich je 5 Tropfen einnehmen.
Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.
Kleinkinder zwischen dem 1. und 6. Lebensjahr erhalten nicht mehr als die Hälfte, Kinder zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr erhalten nicht mehr als zwei Drittel der Erwachsenendosis.
Es wird empfohlen, das Arzneimittel bei Kindern mit etwas Wasser verdünnt anzuwenden.
Dauer der Anwendung: Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden.
LYMPHDIARAL BASISTROPFEN SL - mycare Versandapotheke: zuverlässig und günstig
----------------------------------------------------------------------

Zusammensetzung:
100 g (= 105 ml) Lymphomyosot enthalten: Arzneilich wirksame Bestandteile: Myosotis arvensis Dil. D3, Veronica officinalis Dil. D3, Teucrium scorodonia Dil. D3, Pinus silvestris Dil. D4, Gentiana lutea Dil. D5, Equisetum hyemale Dil. D4, Sarsaparilla Dil. D6, Scrophularia nodosa Dil. D3, Calcium phosphoricum Dil. D12, Natrium sulfuricum Dil. D4, Fumaria officinalis Dil. D4, Levothyroxin Dil. D12, Aranea diadema Dil. D6 jeweils 5 g; Geranium robertianum Dil. D4, Nasturtium aquaticum Dil. D4, Ferrum jodatum Dil. D12 jeweils 10 g. Gemeinsame Potenzierung über die letzten 2 Stufen mit Ethanol 30 % (m/m). Sonstiger Bestandteil: Gereinigtes Wasser.

Dosierungsanleitung:
Soweit nicht anders verordnet, 3 mal täglich 15-20 Tropfen Lymphomyosot. Hinweis: Auch homöopathische Medikamente sollen ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.
LYMPHOMYOSOT N Tropfen 30ml
--------------------------------------------------------------------
PHÖNIX Lymphophön
Tropfen zum Einnehmen

Zusammensetzung: 100 ml enthalten:
13 ml wässriges Destillat aus 568,75 mg Bolus alba mittels Acidum sulfuricum D2,
13 ml Antimonium crudum D8,
6 ml Arnica e floribus D2,
9 ml Aspidium filix mas ex herbis D4,
6 ml Cuprum sulfuricum D4,
9 ml Echinacea angustifolia D2, dest.,
9 ml Helleborus viridis ex herbis D4, dest.,
6 ml Mercurius sublimatus corrosivus D6, dest.,
9 ml* Jodum D4,
5 ml Lachesis D7,
5 ml Thuja D2,
5 ml*** Verbena officinal. Ø = D1,
5 ml Zincum metallicum D8.
* = cum Ethanol 30 % (ml/ml) parat.
*** = cum Ethanol 25 % (ml/ml) parat.
Enthält 28,0 Vol.-% Alkohol.
Das Amalgam-Forum: Re: Phoenohepan, Solidago, Antitox, Lymphophoen, Tip am 26.6.2005 12:14


Uta
 
Beitritt
09.09.06
Beiträge
546
ich bekomme seit etlichen jahren lymphdiaral verordnet, das bei mir auch besser wirkt, als lymphomyosot.
ich nehme tbl., die ich im mund zergehen lasse, 3x2, bei "anflug" eines gripp. infekts sogarschreir häufiger und konnte den damit oft kupieren.

dr. weis empfiehlt auf seiner HP ein eigenes lymphmittel, das aber schon vor der gesundheitsreform nicht verschreibungswürdig war.

als meine borreliose von einem spezi entdeckt wurde, empfahl der mir auch "mein" mittel.

hast du einen guten HA, mit dem du dich beraten kannst? der dich vll. auch erst einmal mit einem ärztemuster versorgen kann?

gutes auffinden und frohe wohlfühlfeiertage.

lg monika
 

Lukas

dr. weis empfiehlt auf seiner HP ein eigenes lymphmittel, das aber schon vor der gesundheitsreform nicht verschreibungswürdig war.

Ja, das ist genau DAS Lymphmittel, über das ich ich mich hier im Forum auch schon vor einer halben Ewigkeit beschwert hatte, da es (wie auch einige käufliche Mittel) Schwermetalle in homöopathischer Form enthält, u.a. auch Quecksilber.

Mit dem Besuch bei dem werten Herrn Dr. Weiss 2003 hat meine Tortur ja dann so richtig begonnen!
Nicht nur, dass ich zusätzlich zu meiner chronischen Hg-Vergiftung (von der ich damals noch nichts wusste, die aber damals schon seit etwa 10 Jahren mindestens bestand - damals wurden sämtliche Amalgamfüllungen ohne Schutz entfernt und v.a. meine rheumatischen Erkrankungen und die irreparable Zerstörung meiner Hormondrüsen nahmen daraufhin ihren - schweren - Lauf) durch die radikale Pilzbehandlung durch den Dr. Weiss mit Nystatin und Sempera (gewebegängig) auch noch eine schwere akute Hg-Vergiftung mit sämtlichen Vergiftungssymptomen bekam (die einem Dr. Weiss, der sich um Schwermetalle einen Dreck kümmert, natürlich gänzlich unbekannt sind), nein... dieser Dr. Weiss gibt dann natürlich einem chronisch und akut Hg-vergifteten Schwerstkranken auch noch obendrein Hg-haltiges Lymphmittel nach eigener Rezeptur, das zusätzlich noch schön das Hg im Körper so richtig in Wallung bringt, ohne es aber ausleiten zu können...
Alleine schon durch das Absterben der Pilze (es waren auch innere Organe befallen) OHNE gleichzeitige Hg-Ausleitung müssen Unmengen an Schwermetalle freigeworden sein! Gleichzeitig verlor ich durch die radikale "Weiss-Therapie", ich durfte Monate lang ausschließlich gekochtes Getreide essen, noch zusätzlich an Gewicht (was noch zusätzlich freiwerdende Schwermetalle bedeutet), und als ich dann zwischen 47 und 48 kg mit schwerster Polyarthritis am ganzen Körper bewegungslos im Bett lag, da hatte ein Dr. Weiss keine größere Sorge, als die, mir seine Privatrechnungen zuzuschicken... wer hätte die nach meinem Tod auch bezahlen sollen, zu dem es unter Garantie gekommen wäre, wenn ich nicht mit allerletzter Kraft durch eigene Recherchen auf das Mittel DMPS gestoßen wäre und es mir mit kaum noch zu bewältigendem Aufwand hätte spritzen lassen...

Eineinhalb Jahre hatte es gedauert, bis ich nach den Auswirkungen durch die "Behandlung" des Dr. Weiss alleine meine Arme noch einmal bewegen konnte und bis extreme Auswirkungen von arthritischer Entzündung in Brust- und Schlüsselbein sowie Schultern zurückgingen. Diese Symptome zeigten sich übrigens völlig unbeeindruckt von dem Mittel DMPS und wurden erst auffällig besser nach der etwa 6-wöchigen Einnahme von tgl. 20 - 30 g MSM (da konnte ich nach eineinhalb Jahren das erste Mal meine Arme wieder in die Höhe heben), die ich dann in dieser Dosierung etwa ein Jahr beibehielt und dann langsam reduzierte...

Vielleicht sollte sich dieser Dr. Weiss, anstatt sich als der große Fibromyalgie-Experte aufzuspielen, lieber einmal mit möglicherweise hinter diesem Berg von Symptomen steckenden Ursachen wie z.B. Vergiftungen beschäftigen, bevor tatsächlich noch jemand an seinen Behandlungsmethoden verstirbt, der nicht - wie ich - gerade noch rechtzeitig auf die wahren Zusammenhänge stößt...

Grüße
Lukas
 
Beitritt
09.09.06
Beiträge
546
hallo lukas,

du hast ja horrorerlebnisse mit dr weiss erlebt. ich "betätigte" mich eine zeitlang im dortigen forum, weiß von etlichen, die ihn "heimscuhten",erlebte ihn als "stardoc" in der landesscihau und war letztlich sehr sehr dankbar, meinen ganzheitlichen homöopath. HA zu haben. ich war mit miener fibro auch nie bei einem rheumatologen, der mir nur psychopharmaka verordnet hätte.

ich wünsche dir weiterhin alles gute

monika
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
ich hatte die salbe von lymphdiaral, das hätte ich wohl dazu sagen sollen. und die tropfen, die ich nicht vertragen habe, waren tatsächlich von lymphophön. jaja, war schon recht heiß gestern :/
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

ich "musste" mir lange zeit täglich eine ampulle myosotis comp. spritzen, weil ich die selben in tropfenform wegen dem alkohol nicht ertragen habe.

viele grüsse von shelley :lolli:
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.07
Beiträge
27
Danke für Eure Antworten. Worauf muss man eigentlich bei der Zusammensetzung achten, also ich meine wenn Quecksilber enthalten ist? Wie ist da die Bezeichnung bei den Medikamenten? Ich habe es jetzt nicht gelesen, aber enthält Lymphdiaral nun Quecksilber oder sollte ich es nicht nehmen? Bin wohl grad ein wenig blind :-/ Sorry, für die doofe Frage.
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
lymphdiaral-tropfen enthalten kein mercurius, aber die salbe schon.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.913
Beachten Sie bitte auch, daß einige Medikamente quecksilberhaltig sind. Hierunter fallen beispielsweise Desinfektionsmittel wie Mercurochrom, verschiedene Augentropfen, aber auch homöopathische Medikamente. Wir achten bei der homöopathischen Behandlung darauf. Häufig enthalten homöopathische Medikamente, die mehrere Inhaltsstoffe haben, auch eine oder mehrere Quecksilberverbindungen. Das trifft insbesondere auf sogenannte Lymphmittel (z.B. Traumeel, Lymphophön, Tonsiotren und viele andere) und Mittel zur allgemeinen Abwehrsteigerung zu. Auf den Packungen steht für Quecksilber dann Mercurius (abgekürzt Merc.) oder Hydrargyrum (z.B. Cannabaris).
www.akupunktur.homepage.t-online.de/amal.htm

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

ich "musste" mir lange zeit täglich eine ampulle myosotis comp. spritzen, weil ich die selben in tropfenform wegen dem alkohol nicht ertragen habe.

viele grüsse von shelley :lolli:

unterdessen habe ich erfahren, dass ich allergisch darauf sei... :cool:
 

Stinch

Hallo Lukas,

bist Du noch erreichbar in diesem Forum? Deine Geschichte ähnelt der meinen sehr. Ich hätte da noch ein paar Fragen an Dich...z. B. wie geht es Dir heute?
 
Oben