Wäre man mit 5 mg nicht bereits auf der sicheren Seite? Vor allem wenn es aus Orotat ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
hallo,


Kurze Frage:

wie ist das mit der Lithium-Toleranz? Also, dass die Wirkung nach jeder Anwendung nachlässt? Bei L- orotat?
Dazu kurze Erläuterung: 2 - 3 x wöchentliche Anwendung bei gleicher Dosierung würde spätestens nach dem 3 Mal nicht mehr den Effekt der 1. Anwendung haben.

Wie schnell wird Lithium im Körper abgebaut? Sind lange anwendungspausen notwendig, um die Wirkung zu gewährleisten?

Für mich ist besonders eines unklar. Ein voller Lithiumspeicher im Körper sollte doch die Beschwerden langfristig beheben können? Dementsprechend sinnvoll wäre dann eine regelmäßige Anwendung?

Ich weiß, es sind seeeehr viele Fragen.
Danke schon mal im Vorraus

Ach so. Gaba nehme ich zusätzlich. Gibt es eigentlich eine Gaba-Toleraz?
 
Anbei der Beipackzettel von Lithiumhaltigen Medikamenten:

Unter Abschnitt 6 wird von 12,2mmol gesprochen.
Lithium macht nicht abhängig laut Dr. Google und hat eine Halbwertszeit von 24h.

Sicher sind bei diesen Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen die zwar die Krankheit kontrollieren können, sich dadurch aber weitere Baustellen eröffnen können.

In niedrigen Dosen könnte Lithium aber helfen diverse Beschwerden zu lindern.
Eine GABAtolleranz gibt es so perse nicht. GABA selbst wirkt jedoch nicht zentral somit sind entsprechende Effekte durch die Einnahme von eher GABA gering.

Lithium ist als Dauermedikation zugelassen. Wer ein Problem mit GABA hat, der könnte Lithium in microdosing mal probieren und berichten.
 
Oben