Lichtempfindlichkeit, Sehstörung, HWS instabilität

Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Hallo,

Ich habe starke Beschwerden bei Lichtkontrasten, zb. wenn ich aus dem Fenster schaue, verstärkt sich HWS Symptomatik wie Benommenheitsgefühl, je heller es draußen ist desto schlimmer, wenn ich wieder ins dunklere Zimmer schaue, sehe ich dunkle Flecken(kann man sich umgefähr so vorstellen: wenn man direkt in eine grelle Lampe oder ins Sonnenlicht geschaut hat)
draußen in der Sonne ist es meißt etwas besser,wenn ich direkt von der Sonne in Schatten gehe oder die Sonne hinter den Wolken verschwindet wird es auch komisch,
Auch beim PC lesen wird es sehr unangenehm, durch das Hintergrundlicht vom PC,habe Mühe die Buchstaben richtig zu lesen,

Kennt jemand von euch solche Wahrnehmungen auch? Vermute einen zusammenhang mit der Kopfgelenksinstabilität?!?

Grüße
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.435
Hallo Legoli,

es gibt verschiedene Ursache für solche Hell-Dunkel-Adaptationsstörungen. Die Frage ist: was kann man dann tun? Da sehe ich nicht so viele Möglichkeiten.

...
Unterschiedliche Zustände können die Hell-Dunkel-Adaptation stören oder pathologisch verändern. Einer dieser Zustände ist Vitaminmangel. Die Stäbchen benötigen vor allem Vitamin A, um einschränkungslos funktionieren zu können. Die Dunkeladaption schaltet vom Zapfensehen auf Stäbchensehen um. Damit kann eine Person mit ausgeprägtem Vitamin-A-Mangel in der Dunkelheit schlecht bis überhaupt nicht sehen.

Da auch Muskeln an der Einstellung der Pupillenweite und damit an beiden Arten der Hell-Dunkel-Adaptation beteiligt sind, können unter gewissen Umständen außerdem Lähmungen für adaptationsbedingte Sehstörungen verantwortlich sein. Sowohl sympathisch, als auch parasympathisch innervierte Muskeln sind für die Hell-Dunkel-Adaptation erforderlich. Aus diesem Grund können Läsionen von Nervengewebe im Sympathikus und Parasympathikus Lähmungen hervorrufen, die die Hell-Dunkel-Adaptation unmöglich machen. Derartige Sehstörungen sind neurogen bedingt und hängen meist mit degenerativen Erkrankungen oder anderweitigen Schädigungen des zentralen Nervensystems zusammen.

Auch Störungen im Zusammenhang mit Kontrastsensitivität und Farbwahrnehmung können neurogenen Störungen entsprechen. Die häufigste neurologische Ursache ist in diesem Zusammenhang eine Läsionen des Nervengewebes im Bereich der Sehbahn. Eine solche Nervenläsion kann auf unterschiedliche Auslöser zurückzuführen sein. Als traumatisch bedingter Auslöser kommt ein Schädel-Hirn-Trauma infrage. Auch bei einem Schlaganfall kann die Sehbahn Schaden nehmen. Mit diesem Phänomen ist eine schlagartige Durchblutungsstörung des Gehirns gemeint, die einen regionalen Sauerstoffmangel und Nährstoffmangel hervorruft. Das minderversorgte Gewebe stirbt aufgrund der Mangelerscheinungen ab.
...
Multiple Sklerose - Entzündungsreaktionen auf bakterielle Infektionen. - Tumorerkrankungen oder Metastasen -
...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Hi Oregano,

Vielen Dank für die Antwort und Informationen dazu, dann fürchte ich doch es ist neurolgisch bedingt da das rechte Auge mehr betroffen,ist gehe ich nicht von einem Vitamin A Mangel als Ursache aus.
Die Frage ist ob es durch das Kopfgelenk verursacht wir oder ich doch einen kleinen Schlaganfall hatte meine linke Seite fühlt sich auch seit Monaten komisch an.
Gibt es denn andere Betroffenen mit Kopfgelenksinstabilität die auch hell -dunkel anpassungsstörungen haben?,

LG,
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.728
dann fürchte ich doch es ist neurolgisch bedingt da das rechte Auge mehr betroffen,ist gehe ich nicht von einem Vitamin A Mangel als Ursache aus.
Hallom Legoli,

Oreganos Quelle spricht ja auch von muskulären Ursachen. Die könnten m.E. auch einseitig auftreten.
Insofern: Hast Du schon mal eine HPU-Test gemacht?

Deine Beschwerden (auch aus früheren Beiträgen von Dir) würden da m.E. gut ins Bild passen.

Ansonsten würde ich auch mal den Augenarzt zurate ziehen, auch um eine Netzhautbeteiligung abzuklären.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Hi Hans F

Vielen Dank für die Antwort es wurde ein KPU Test gemacht der war negativ,
Aber der HPU Test soll ja aussagekräftiger sein habe ich gehört.

Mangel an Zink wurde festgestellt, Vitamin B6 im Serum war in der Norm, Mangan wurde noch nicht getestet.

Ich habe eine Zeit Mangan eingenommen aktuell auch B6 und Zink-Selen, jedoch hat sich nichts verbessert.

Wenn dann wäre es vielleicht Neuromuskulär die Muskulatur an sich scheint zu funktionieren die Koordination ist etwas gestört, die linke Seite fühlt sich komplet komisch an vielleicht ist es auch Nervenmarkskontakt

Du bist selbst auch HPU Betroffener? wenn ja hast du auch Probleme mit Instabilitäten, Sehstörungen und dünne verletzliche Haut und konntest du durch eine Behandlung Besserung der Beschwerden erziehlen ?

Viele Grüße
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.728
Vielen Dank für die Antwort es wurde ein KPU Test gemacht der war negativ,
Aber der HPU Test soll ja aussagekräftiger sein habe ich gehört.
Ja. Am besten scheint mir der 24-Stunden-Test von KEAC, da er nicht von Tagesschwankungen beeinflusst wird.
Mangel an Zink wurde festgestellt, Vitamin B6 im Serum war in der Norm, Mangan wurde noch nicht getestet.
Um das Testergebnis möglichst wenig zu verfälschen , sollten diese Nahrungsergänzungsmittel vor dem Test ausreichend lange abgesetzt werden, siehe:
Hinweise
Ich habe eine Zeit Mangan eingenommen aktuell auch B6 und Zink-Selen, jedoch hat sich nichts verbessert.
Bei mir habe ich gesehen, dass es u.U. Jahre dauern kann, bis sich dadurch etwas bessert. Ich vermute, dass das davon abhängt, wie sehr der Stoffwechsel schon geschädigt ist. Allerdings habe ich im Lauf der Zeit zusätzliche Mittel und Massnahmen gefunden, die die Gesundung des Stoffwechsels deutlich beschleunigen könnten.
Du bist selbst auch HPU Betroffener?
Ja. So richtig zum Ausbruch kam HPU 2011 bei mir. Seit 2014 versuche ich HPU gezielt zu therapieren, was mir episodenweise auch gelang.
wenn ja hast du auch Probleme mit Instabilitäten, Sehstörungen und dünne verletzliche Haut und konntest du durch eine Behandlung Besserung der Beschwerden erziehlen
Instabilitäten waren bei mir weniger ein Problem, wenngleich die Gelenke eine zeitlang geknackt haben und es immer wieder zu muskulären Verspannungen kommt. Manche Gelenke (Sehnen, Muskeln) haben auch geschmerzt, was ich aber insbesondere mit reichlich Magnesium beheben konnte.
Mein Serum-Magnesium ist eher niedrig (meist <0,85 mmol/l), was ich auf HPu zurückführe.
Hautprobleme hatte ich besonders im Gesicht, die aber, wenn die HPU-Therapie gelang, immer weider verschwanden.
Sehstörungen (inklusive Lichtempfindlichkeit) hatte ich durch Entzündungen, trockene Augen und muskuläre Probleme, die ich im Lauf der Zeit jedoch einigermaßen in den Griff bekam. Lichtempfindlich sind meine Augen jedoch immer noch.
Außerdem kam es in den ersten Jahren zu leichten Netzhautablösungen, die aber nicht mehr auftraten, als ich regelmäßig Taurin einnahm. Mein Tauringehalt war damals niedrig. Diesen Umstand führe ich auf eine gestörte Aminosäuren-/Proteinsynthese zurück, die bei HPUlern gehäuft vorkommt.

Ich bin mir relativ sicher, dass all diese Beschwerden/Symptome weitgehend verschwinden werden, wenn es mir gelingt, den Stoffwechsel nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft wiederherzustellen.

Gruß
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Hallo,
Um das Testergebnis möglichst wenig zu verfälschen , sollten diese Nahrungsergänzungsmittel vor dem Test ausreichend lange abgesetzt werden,
Zu dem Zeitpunkt der Vitamin B6 Analyse habe ich noch keine Präparate zu mir genommen,aber Serumwerte sollen ja nicht immer Aussagekräftig sein,Werte können im Serum noch in der Norm sein , aber im Gewebe kann schon ein Mangel vorhanden sein,ich werde eine Vollblutanalyse machen lassen,
Bei mir habe ich gesehen, dass es u.U. Jahre dauern kann, bis sich dadurch etwas bessert. Ich vermute, dass das davon abhängt, wie sehr der Stoffwechsel schon geschädigt ist. Allerdings habe ich im Lauf der Zeit zusätzliche Mittel und Massnahmen gefunden, die die Gesundung des Stoffwechsels deutlich beschleunigen könnten.
Welche Mittel und Maßnamen haben dir denn neben- Magnesium und Taurin-da geholfen?
Ich habe das Gefühl das mir Magnesiumcitrat und Vitamin C Pulver aus der Acerola Kirsche hilft etwas fitter zu sein, Und Magnesiumcitrat bewirkt bei mir auch das die Muskulatur eine bessere Ausdauer hat, allerdings hat es für die Sehen und Bänder der Gelenke nichts gebracht.
Außerdem kam es in den ersten Jahren zu leichten Netzhautablösungen, die aber nicht mehr auftraten, als ich regelmäßig Taurin einnahm. Mein Tauringehalt war damals niedrig. Diesen Umstand führe ich auf eine gestörte Aminosäuren-/Proteinsynthese zurück, die bei HPUlern gehäuft vorkommt.
Eine Netzhautablösung habe ich eventuell auch auf dem rechten Auge, ich sehe auch öfers "Mouches volantes" zahlt die Kasse die Taurinanalyse?
Ich bin mir relativ sicher, dass all diese Beschwerden/Symptome weitgehend verschwinden werden, wenn es mir gelingt, den Stoffwechsel nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft wiederherzustellen.
Hattest du auch Beschwerden wie Leistungschwäche im Sinne von Antriebslosigkeit und und weniger Belastbarkeit sowie Gedächnis und Konzentrationschwäche? Was galubst du warum es bei dir diese Schwankungen bezüglich der Beschwerden gegeben hat?
Jedenfals wünsche ich viel Erfolg das du dauerhaft Symptomfrei wirst!

Schöne Grüße Legoli,
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.512

sind im geringen maß normal, nehmen mit dem alter teils auch langsam zu. wenn sie plötzlich massiv zunehmen, sollte man sehr schnell zum augenarzt gehen.

Netzhautablösung

wenn die nicht sofort operiert wird, kann man nichts mehr sehen. die meisten haben also keine ablösung, sondern nur sehprobleme, mit denen sie mal zum augenarzt gehen sollten.


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.728
Zu dem Zeitpunkt der Vitamin B6 Analyse habe ich noch keine Präparate zu mir genommen,aber Serumwerte sollen ja nicht immer Aussagekräftig sein,Werte können im Serum noch in der Norm sein , aber im Gewebe kann schon ein Mangel vorhanden sein,ich werde eine Vollblutanalyse machen lassen,
Ich bin ein bisschen skeptisch einen möglichen Mangel intrazellulär abklären zu wollen. Hier sind ein paar Fallbeispiele aus Dr. Kuklinski Praxis aufgeführt:
Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie
Da zeigt sich, dass trotz hoherer intrazellulärer B6-Werte ein B6-Mangel besteht. Diesen macht Dr. Kuklinski am Cystathionin im Urin fest.
Welche Mittel und Maßnamen haben dir denn neben- Magnesium und Taurin-da geholfen?
Moment, Magnesium und Taurin haben mir erstaml nur geholfen HPU-Beschwerden zu beheben, bzw. zu lindern.


Was die Mittel und Dosierungen angeht den gestörten Stoffwechsel wieder in die richtige Bahn zu lenken, mache ich gerade die Probe aufs Exempel. Wenn die Probe erfolgreich verläuft, werde ich im HPU-Unterforum darüber berichten.

Abgesehen von Zink und B6 experimentiere ich zur Wiederherstellung des funktionierenden Stoffwechsels mit Sport, Silymarin, Vitamin D und Gamma-Linolensäure (GLA).
Beim Vitamin D habe ich feststellen müssen, dass es schwierig ist die richtige Dosierung am Blutwert auszurichten. Aber vielleicht gibt es da auch eine andere Lösung.

Die Gamma-Linolensäure ist m.E. bei Hautproblemen einen Versuch wert - unabhängig davon ob man HPU hat.
Eine Netzhautablösung habe ich eventuell auch auf dem rechten Auge, ich sehe auch öfers "Mouches volantes" zahlt die Kasse die Taurinanalyse?
Das weiß ich nicht, ich hatte die Untersuchung selbst bezahlt. Die gelöste Netzhaut wurde mit einem Laser mehrmals wieder "angeschweißt". Von einem möglichen Taurinmangel hat der Augenarzt nichts erwähnt und auch nichts untersuchen lassen.

Die Untersuchung der Netzhaut mitsamt Laserbehandlung ist allerdings eine Routineuntersuchung, -behandlung des Augenarztes. Das wird sehr wahrscheinlich von der Kasse bezahlt.
Hattest du auch Beschwerden wie Leistungschwäche im Sinne von Antriebslosigkeit und und weniger Belastbarkeit sowie Gedächnis und Konzentrationschwäche?
Ja, das kenne ich alles aus eigener Erfahrung.
Was galubst du warum es bei dir diese Schwankungen bezüglich der Beschwerden gegeben hat?
Mir ist es in den Jahren mal besser mal schlechter gelungen den Stoffwechsel zu therapieren, teilweise absichtlich, teilweise unabsichtlich. Ich habe vieles ausprobiert und es war nicht immer sofort klar, was zu Besserungen und was zu Verschlechterungen geführt hat. Teilweise wurden mir Zusammenhänge erst Jahre später bewusst.
Schon mehrmals dachte ich, ich hätte das Rätsel gelöst - wurde dann jedoch immer wieder eines Besseren belehrt.
Jedenfals wünsche ich viel Erfolg das du dauerhaft Symptomfrei wirst!
Danke. :)
Das wünsche ich Dir auch und noch mehr.
Wenn ich Genaueres zu den Erfolgsaussichten meiner Therapie sagen kann, melde ich mich bei Dir- sofern Du dann noch hier im Forum angemeldet bist.

Grüße
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Ich bin ein bisschen skeptisch einen möglichen Mangel intrazellulär abklären zu wollen. Hier sind ein paar Fallbeispiele aus Dr. Kuklinski Praxis aufgeführt:
Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie
Da zeigt sich, dass trotz hoherer intrazellulärer B6-Werte ein B6-Mangel besteht. Diesen macht Dr. Kuklinski am Cystathionin im Urin fest.
Danke für die Infos den Text werde ich mir noch in Ruhe durchlesen
Beim Vitamin D habe ich feststellen müssen, dass es schwierig ist die richtige Dosierung am Blutwert auszurichten. Aber vielleicht gibt es da auch eine andere Lösung.
Das finde ich prinzipiell bei Mikronährstofftheraphie schwierig die richtige Dosierung zu finden. Ich vertrage auch vieles nicht gut in höheren Dosen wie zb Vitamin B12 was ich gegen Nitrostress brauche.


Mir ist es in den Jahren mal besser mal schlechter gelungen den Stoffwechsel zu therapieren, teilweise absichtlich, teilweise unabsichtlich. Ich habe vieles ausprobiert und es war nicht immer sofort klar, was zu Besserungen und was zu Verschlechterungen geführt hat. Teilweise wurden mir Zusammenhänge erst Jahre später bewusst.
Schon mehrmals dachte ich, ich hätte das Rätsel gelöst - wurde dann jedoch immer wieder eines Besseren belehrt.
Erfordert wohl viel Zeit das passende Konzept zu finden aber erfreulich das sich was verbessert hat zumindest Schrittweise.
Das wünsche ich Dir auch und noch mehr.
Wenn ich Genaueres zu den Erfolgsaussichten meiner Therapie sagen kann, melde ich mich bei Dir- sofern Du dann noch hier im Forum angemeldet bist.
Auch Dir Vielen Dank.
:)

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
wenn die nicht sofort operiert wird, kann man nichts mehr sehen. die meisten haben also keine ablösung, sondern nur sehprobleme, mit denen sie mal zum augenarzt gehen sollten.
oje hoffentlich ist es das nicht, habe gerade gelesen das das selten vorkommt,aber ich sollte wohl doch mal zu einem Augenarzt gehen um das abzuklären, kann man auch ohne die "Belladonna Tropfen" die die Pupille erweitern, eine vernünftige Untersuchung machen? denn ich vertrage das überhaupt nicht.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.512
es gibt verschiedene mittel zum weittropfen. eins hab ich mal nicht vertragen, aber mit einem anderen ging es bei mir.

ohne weittropfen kann man einiges übersehen.

außerdem sollte man mit sowas nicht abwarten, sondern schnell zum augenarzt gehen.

und nach dem weittopfen darf man erst mal nicht auto fahren, weil man nicht gut genug sehen kann. der arzt sagt einem wie lange es bei dem betreffenden mittel dauert. bei mir damals ca. 2 std.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
gerade diese weitstellung der Pupillen war bei mir das Hauptproblem mir war den ganzen Tag elend und komisch zumute und damals war ich noch wesentlich gesünder, jetzt kommt halt noch die Krankheit dazu allein überhaupt im Warteraum zu sitzen ist eine Tortur da graut es mir echt davor.aber da muss wohl durch
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.512
ruf den arzt an und frag ihn welche tropfen er damals genommen hat.
manche sind zu heftig, was bei einer op usw. schon mal nötig ist, aber nicht bei der untersuchung.
und wenn er keine anderen hat oder keine anderen nehmen will, geh halt zu einem anderen augenarzt.
wartezimmer sitzen dauert in einer gut organisierten praxis nur kurz. wenn das nicht so ist, frag die helferin, wie lang es dauert und wenn sie sagt eine halbe stunde, geh halt eine viertelstunde vor`s haus (aber natürlich mit absprache, damit sie nicht denkt, du willst nicht mehr zu arzt).
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.908
Hallo Legoli,

wenn Du Dir eine richtig gute Augen Diagnostik gönnen möchtest ohne diese unschöne Pupillenerweiterung durch Tropfen dann kann ich Dir ein Laserscanning empfehlen:

Laser Scanning Ophthalmoskopie​

Die Untersuchung dauert nur wenige Sekunden und ist schmerzfrei. Der Vorteil dieser Bildgebung liegt darin, dass durch die hochauflösenden Aufnahmen bereits feinste Veränderungen des Augenhintergrundes sichtbar werden, selbst ohne pupillenerweiternde Augentropfen anwenden zu müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die gesamte zentrale und parazentrale Netzhaut in Ruhe betrachtet und Details nicht durch z.B. Augenbewegungen verwischt werden können.

So können wir zu einem frühen Zeitpunkt Erkrankungen wie ein Glaukom (grüner Star), eine Makulaerkrankung, Veränderungen durch Diabetes, Bluthochdruck oder andere Erkrankungen erkennen und rechtzeitige Behandlungen einleiten sowie exakte Verlaufsbeurteilungen durchführen.

Dafür habe ich 40 Euro gerne bezahlt und fand den ganz kurzen Laserstrahl wirklich nicht belastend, obwohl ich sehr empfindlich bin.

Liebe Grüße
Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
ich werde auf jedenfall zu einem anderen Artzt gehen, die Räumlichkeiten waren auch sehr beengend, ja ich werde mich vorher telefonisch informieren wie das mit den Wartezeiten ist und das man mir ein schwächeres Mittel gibt, oder es doch ohne möglich ist, es ist auch so schon teils an der Grenze des erträglichen,
Draußen warten ist eine gute idee, mache ich bei meiner Hausärtztin auch immer,
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Hallo Kayen,

Danke für den Beitrag, wo kann man diese Untersuchung denn machen lassen?

LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
141
Gerne. Die Untersuchung macht ein normaler Augenarzt, vorausgesetzt, dass er einen Laserscanner hat. Steht meist auf der Internetseite.
Gut dann werde ich mal schauen, diese Untersuchungsmethode hört sich jedenfalls vielversprechend an.
Dafür habe ich 40 Euro gerne bezahlt und fand den ganz kurzen Laserstrahl wirklich nicht belastend, obwohl ich sehr empfindlich bin.
die 40 Euro wären es mir auch wirklich Wert,wenn ich diese Pupillenerweiterung nicht machen muss und dafür trotzdem eine gute Diagnostik bekomme.

viele Grüße,

Legoli
 
Oben