Lebenslange Immunität - Widersprüche zwischen offizieller Darstellung (bezügl. Covid19) und Lehrbüchern?

Beitritt
21.08.10
Beiträge
64
dazu sind nämlich u.a. kinderkrankheiten da, um das adaptive immunsystem zu " schulen und es auf eine solide basis zu bringen.
es auf das bevorstehende leben vorzubereiten.

wenn durch die impfungen nun die kinderkrankheiten gänzlich unterdrückt werden,
dann kann es ja nichts werden.

Hallo thano, ich denke nicht, dass Kinderkrankheiten evolutionsbedingt dafür da sind, um das Immunsystem von Kindern zu schulen und man deshalb unbedingt alle Kinderkrankheiten durchmachen muss. Dafür sind einfach zu viele Kinder gestorben und leiden und sterben noch tagtäglich - nur halt nicht mehr in unseren Breiten.

Wenn Kinder an Kinderkrankheiten schwer erkranken und ev. sogar daran versterben, soll es Pech für das Kind (und seine Gene) sein? So etwas wie natürliche Auslese?

Eine Impfung schult das Immunsystem auch.

Viren ändern sich und passen sich an... Menschen ändern sich ebenfalls und passen sich ebenso an. Der Natur ist jedenfalls egal, was aus uns Menschen wird und was wir für ein immunsystem besitzen.

Das Virus ist nunmal in der Welt - das ist leider ein unumstößlicher Fakt, mit dem wir uns abfinden müssen. Und es hat bereits weltweit sehr viele Menschen schwer erkranken lassen und getötet. Ob das Virus durch einen Laborunfall auf die Welt kam oder nicht, ob es bewusst geschaffen wurde, oder nicht, das ist jetzt aus meiner Sicht nur noch zweitrangig.

Das Corona-Virus befällt nur Menschen mit bestimmten genetischen Merkmalen. Herzu gibt es inzwischen zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen. Ich werde sicher zu diesem Thema einen Thread eröffnen, denn mit diesem Wissen kann man selbst eigene Laboruntersuchungen durchführen lassen oder sie vom Arzt verlangen. Je mehr jeder einzelne Mensch über sein eigenes Immunsystem und seinen gesamten Körper weiß, umso besser kann er sich vor dem schützen, was ihm schaden könnte. Das hat auch etwas mit Evolution zu tun :).

In meinem Fall wurde jedenfalls nach den Impfungen die Schwachstelle meines Immunsystems sichtbar - die war aber auch schon vorher da. Ob ich jemals an Corona erkranke und wie stark, das steht in den Sternen.


nochmal: erworbene bzw adaptive immunität kann nur dadurch erreicht werden, dass man die erkrankung auch bis zu einem gewissen grade durchmacht.

Scheint zu stimmen. In diesem Zusammenhang ein Auszug aus der hochinteressanten Stellungnahme des Immunologen und Professors Dr. Andreas Radbruch - gerichtet an den Deutschen Bundestag - zwecks Entscheidungsfindung zur Impflicht. Es besteht noch etwas Hoffnung für "homo sapiens" ;).

...Der Schutz vor Infektion ist kurzfristig. Er hängt von (neutralisierenden) Antikörpern auf
den Schleimhäuten ab und beträgt nur wenige Wochen bis Monate, und das trifft für alle
Impfungen und Boosterungen zu. Ausnahme: Infizierte, die zusätzlich geimpft wurden (Hall
et al., NEJM 2022). Die schützenden Antikörper verschwinden sehr schnell aus den
Schleimhäuten (Chan et al., Front Immunol 2021). Die Viruslast infizierter Geimpfter und
Genesener ist hoch (Regev-Yochay et al. MedRxiv 2022).

 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
31.10.21
Beiträge
337
Hallo thano, ich denke nicht, dass Kinderkrankheiten evolutionsbedingt dafür da sind, um das Immunsystem von Kindern zu schulen und man deshalb unbedingt alle Kinderkrankheiten durchmachen muss.
und schon gehen unsere ansichten wieder auseinander..:)
passt aber schon..das soll keine kritik sein.
Dafür sind einfach zu viele Kinder gestorben und leiden und sterben noch tagtäglich - nur halt nicht mehr in unseren Breiten.
immerhin hat die menschheit jahrtausende lang auch ohne impfungen gegen kinderkrankheiten überlebt

Wenn Kinder an Kinderkrankheiten schwer erkranken und ev. sogar daran versterben, soll es Pech für das Kind (und seine Gene) sein? So etwas wie natürliche Auslese?

ich weiss nicht wie du dir das konkret vorstellst.. ich jedenfalls unterstütze keine evolutionstheorie
die von einem zufallsprinzip ausgeht und ein "survival of the fittest" postuliert.

in der natur finde ich immer zielgerichtete intelligenz und weisheit.
ja, sogar logik und vernunft. oder auch kurz: GOTT.

das ganze ist zudem eher auf gegenseitige hilfeleistung ausgerichtet,
als auf zufällige selektion und auslese.

Eine Impfung schult das Immunsystem auch.
so wurde es theoretisch postuliert und propagandistisch verbreitet.

tatsächlich und faktisch sieht es nach genau dem gegenteil davon aus.
nämlich dass durch jede weitere spritze das natürliche immunsystem
immer mehr geschwächt wird. mrna-stoffe sind auch keine impfmittel..

Viren ändern sich und passen sich an... Menschen ändern sich ebenfalls und passen sich ebenso an. Der Natur ist jedenfalls egal, was aus uns Menschen wird und was wir für ein immunsystem besitzen.
wenn du das so siehst, dann ist es für dich wohl so...

Das Corona-Virus befällt nur Menschen mit bestimmten genetischen Merkmalen.

DAS halte ich für ein gerücht, mit u.u. fatalen folgen.
Je mehr jeder einzelne Mensch über sein eigenes Immunsystem und seinen gesamten Körper weiß, umso besser kann er sich vor dem schützen, was ihm schaden könnte.
DAS wiederum sehe ich auch so(y)

In meinem Fall wurde jedenfalls nach den Impfungen die Schwachstelle meines Immunsystems sichtbar - die war aber auch schon vorher da. Ob ich jemals an Corona erkranke und wie stark, das steht in den Sternen.

solltest du bei gelegenheit mal näher schildern...
ich habe als ungeimpfter in diesem gerade vergangenen märz covid19 durchgemacht...

habe mir inzwischen auch den von dir empfohlenen artikel zu der suche nach dem "immunitäts-gen"
durchgelesen.
das ist meiner ansicht nach der falsche weg.
nicht dass es ein solches gen nicht geben könnte..

nur schätze ich, wäre es das grössere unglück für die gesamtmenschliche entwicklung
es zu finden und so einzusetzen, dass man mit einem daraus gewonnenen impfstoff
die infektion und erkrankung aufhalten könnte.

genauso wie ich es für das grössere unglück halte, wenn in zukunft krankheiten nur noch durch solche gen-therapien beseitigt werden sollen, wie das aktuell anfänglich durch die mrna-mittel beabsichtigt wird.
ich schreibe bewusst nicht geheilt, weil dadurch ja nicht
die ursache der erkrankung beseitigt wird, die ja immer auch einen guten ethisch/moralischen sinn hat,
sondern es werden dann lediglich symptome behandelt. und ich schreibe auch bewusst mrna-mittel,
weil das keine impfstoffe im herkömmlichen sinne sind.

um die tragweite dessen deutlich zu machen was damit zusammenhängt,
also warum das so ist, müsste ich wohl soviel schreiben,
dass man damit mindestens ein buch füllen könnte.

das passt hier in den faden sowohl der form als auch dem inhalt nach nicht rein.
mal ganz abgesehen davon, dass es dazu schon etliche bücher gibt.
 
Oben