Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde Ammoniaküberlastung

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.529
Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hallo Binnie,

ich danke Dir für die Erklärungen und habe noch eine Nachfrage:

Das obige Zitat müsste also entsprechend einfach korrigiert werden, indem man Harnsäure durch Harnstoff ersetzt.

Meinst Du damit das Zitat
Der Körper kann Glutamin unter Aufnahme von Ammoniak aus Glutaminsäure bilden. Glutamin ist sehr hitzeempfindlich und kann im Körper leicht zu Glutaminsäure und Ammoniak umgewandelt werden. Weiterhin wird durch die additive Gabe von Glutamin die Syntheserate des Organismus reduziert, was mit einer Verminderung der Ammoniakentgiftung gleichzusetzen ist. Ammoniak (NH3) ist ein toxisches Gas, das in Form von Harnsäure im Urin ausgeschieden wird und unter anderem zu Gelenkproblemen führen kann. Eine Supplementierung sollte daher über maximal 8 Wochen, gefolgt von einer mehrwöchigen Pause, erfolgen, um die toxische Belastung des Organismus mit Ammoniak zu reduzieren.
aus diesem Beitrag von Dir: https://www.symptome.ch/vbboard/oxidativer-nitrosativer-stress/63178-glutaminsaeure-glutamin-darmproblemen-nitrosativen-stress-2.html#post410068 ? (Da steht übrigens keine Quelle dabei, könntest Du die noch ergänzen?)

Falls ja, würde ich dann gern auch in diesen Thread die Aussage korrigieren. Wenn Du möchtest, kannst Du das auch machen (ich muss gleich weg...) :)

Grüße :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Binnie

Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hallo Kate,

ich habe das Zitat damals wohl aus einem Beitrag von ExLukas (eine Seite vorher) übernommen. Damals kannte ich mich noch nicht genauer mit diesen Zusammenhängen aus... ;)

Danke für´s Korrigieren! Oder wie sollte ich einen mittlerweile über 3 Jahre alten Beitrag noch korrigieren können :confused:

Viele Grüße
Binnie
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hi Schwammkopf,

erhöhte Harnsäurewerte, auf gut deutsch auch Gicht genannt, kann auch genetisch bzw. erblich bedingt sein.

Zum anderen könnte auch ein Grund dafür sein, wenn sehr purinreich (Bohnen, Linsen, Weißbier...) gegessen wird und die Veranlagung zu Gicht besteht.

Leidest du unter Schmerzen?

Lg, Angie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.12.11
Beiträge
134
Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hi, Binnie!

Wie gesagt: ich kann mir schwer vorstellen, dass meine Harnsäure aufgrund (zu) purinreicher Ernährung resultiert. Glücklicherweise hab ich noch keine (Gelenks-)Schmerzen, aber mein Arzt meint schon, dass ich aufpassen muss...

Ich hab im Zusammenhang mit NO-Stress schon gelesen, dass Harnsäure ein potenter Radikalfänger für Peroxynitrit ist: siehe Wiki oder auch z.B. Stress und Burn Out | Dr. Hartner
Die Harnsäure darf nicht gesenkt werden, denn Harnsäure wirkt als Gegenspieler dem schlimmen ONOO entgegen. Harnsäure muss durch die Ernährung im Gleichgewicht gehalten werden. Zu viel Harnsäure bedeutet hier, dass der Körper noch Gegenmaßnahmen zu Verfügung hat und sich im Zellstress befindet
Von daher eigentlich wünschenswert, wenn genügend Harnsäure vorhanden ist, oder etwa nicht?
Andererseits: kann der Körper die Harnsäure "hochregeln" aus Gründen der Radikalbelastung?

Lg,
Schwammkopf
 
Zuletzt bearbeitet:

Binnie

Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hallo Schwammkopf,

zu hohe Harnsäurewerte bergen halt durchaus ihre Risiken, wie bspw. einen akuten Gichtanfall oder Nierensteine:

Harnsäure ist das Endprodukt des Purinstoffwechsels, das heißt: Sie fällt beim Abbau der Purine an. Purine sind Bausteine der Nukleinsäuren, welche die genetische Information eines Organismus in sich tragen. Man unterscheidet die DNS oder DNA (Desoxyribonukleinsäure) und die RNS oder RNA (Ribonukleinsäure).

Purine werden auch mit der Nahrung aufgenommen. Besonders purinreich sind Fleisch (vor allem Innereien).
Harnsäure wird zu 80 Prozent mit dem Harn über die Nieren und zu 20 Prozent über den Darm ausgeschieden. Bei erhöhter Harnsäurekonzentration kristalliersiert die im Blut bzw. Urin gelöste Harnsäure aus und lagert sich vor allem in den Gelenken ab (Gichtknötchen). Die Harnsäurekristalle können hier eine Entzündungsreaktion der Gelenkinnenhaut hervorrufen - es kommt zum Gichtanfall. Ein hoher Harnsäurespiegel kann außerdem zu Harnsteine in den Harnwegen führen.

Quelle: Harnsäure - NetDoktor.de

Entgegen früherer Meinung, führen pflanzliche Purine wohl nicht zu einem Harnsäureanstieg im Blut:
Pflanzliche Purinquellen[FONT=HydraText-Regular,HydraText-Regular][FONT=HydraText-Regular,HydraText-Regular], wie z.B. Hülsenfrüchte, haben, entgegen früherer Meinung, keinen Einfluss auf die Entstehung von Gicht und müssen nicht eingeschränkt werden. [/FONT][/FONT]

[FONT=HydraText-Regular,HydraText-Regular][FONT=HydraText-Regular,HydraText-Regular]Quelle: https://www.sge-ssn.ch/media/medialibrary/2012/10/merkblatt_hyperurikamie_und_gicht_2011.pdf[/FONT][/FONT]
Diese Aussage kenne ich auch aus dem Unterricht.

Meiner Meinung nach musst Du halt die Ursache herausfinden, warum es bei Dir offensichtlich zu einem vermehrten Abbau körpereigener Zellen kommt und diese dann am besten abstellen... Leidest Du unter Infektionen oder einer AI-Erkrankung oder was sind bei Dir die Ursachen für den NO-Stress ? Hier werden noch weitere mögliche Ursachen für einen Anstieg von Harnsäure im Blut genannt:

Krankheiten, bei denen es oft zu einer Hyperurikämie kommt: Übergewicht, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck (Hypertonie), Alkoholmissbrauch, Nierenerkrankungen

Quelle: https://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/Harnsaeure-1552.html

Viele Grüße
Binnie
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.529
Lähmung der mitochondrialen Energiegewinnung durch andauernde

Hallo Binnie

Danke für´s Korrigieren! Oder wie sollte ich einen mittlerweile über 3 Jahre alten Beitrag noch korrigieren können :confused:
Ich hatte eher an einen Folgebeitrag in dem Thread gedacht, der auf diesen Bezug nimmt. Aber Du hast schon recht, dass man es besser auch in dem Beitrag selbst schon erwähnen sollte (wegen der "Quereinsteiger", die per Suchmaschine in einen bestimmten Beitrag "fliegen" und nicht ganze Threads lesen).

Ich habe es also hier erwähnt: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...problemen-nitrosativen-stress.html#post409477
mit Verweis nach hier: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...oblemen-nitrosativen-stress-6.html#post887038

Ich denke, so ist's ok. Ob man wohl die Betreiber der Seite auf den inhaltlichen Fehler hinweisen sollte?

Gruß
Kate
 
Oben